TEILEN

Ich persönlich (Azurios) war schon immer der Meinung, dass man eine gute Geschichte mit jedem Medium erzählen kann und es im Grunde nichts an animierten Shows auszusetzen gibt. Deshalb möchte ich diesen Beitrag hier jetzt auch gerne dafür nutzen, um euch drei animierte Serien näherzubringen, die entweder von Anfang an für Erwachsene bestimmt sind oder zumindest von Zuschauern aller Altersgruppen genossen werden können. Jede dieser drei Serien ist derzeit in dem Sortiment der deutschen Version von Netflix vorhanden und kann daher von interessierten Personen direkt auf dieser Plattform betrachtet werden.

Solltet ihr jegliche Form von animierten Serien bereits von Anfang an verabscheuen, dann müsst ihr ab hier nicht mehr unbedingt weiterlesen.

Serie 1: Gravity Falls

In Gravity Falls folgen die Zuschauer den beiden Zwillingen Dipper und Mable, die ihnen den Sommerferien in die in Oregon liegende Stadt Gravity Falls reisen und dort ihren Großonkel besuchen möchten. Dort angekommen stellt sich aber relativ schnell heraus, dass die Stadt und ihre Umgebung voll von sonderbaren Anomalien ist und dieser Ort eine Reihe von verstörenden Geheimnissen birgt. Die zwei Staffeln dieser Mystery-Show drehen sich dann um das Aufdecken dieser Geheimnisse, das geschwisterliche Verhältnis der Hauptcharaktere und das Beantworten vieler sehr früh in der Serie gestellter Fragen.

Auch wenn Gravity Falls auf den ersten Blick nur wie ein reiner Cartoon für Kinder wirkt, wo verstecken sich hinter dieser Optik aber eine ziemliche Tiefe und viele für Erwachsende bestimmte Elemente. Dieser Umstand zeigt sich unter anderem dadurch, dass jeder Abspann ein auf eine andere Weise verschlüsseltes Kryptogramm beinhaltet und das Intro der Serie den Zuschauern durch rückwärts gesprochene Texte einige Hinweise liefert. Wer also möchte, der kann selbst außerhalb der Show einige Rätsel lösen. Zusätzlich dazu ist Gravity Falls vollgestopft mit enorm unterhaltsamen Charakteren, Anspielungen auf beliebte Elemente der Pop-Kultur und ein fesselndes Geheimnis, welches die gesamte Serie umspannt.

Solltet ihr Serien mit mysteriösen Elementen und Rätseln mögen, dann kann ich euch diese Show wirklich nur ans Herz legen.

Serie 2: Bojack Horseman

Bei Bojack Horseman handelt es sich um eine nur für Erwachsende bestimmte Animationsserie von Netflix. Diese bereits seit einigen Jahren aktiv laufende Serie erzählt die Geschichte des ehemaligen Serienstars Bojack Horseman (Ein Pferd), der seine Karriere bereits beinahe komplett vor die Wand gefahren hat und herausfinden muss, was genau er mit dem Rest seines Lebens tun möchte. Dabei spielen dann Drogen, Alkohol, Frauen und Depressionen eine entscheidende Rolle in dem Leben dieser Figur.

Trotz der animierten Figuren sollten möglicherweise interessierte Personen diese Serie nicht unterschätzen. Die häufig über eine gesamte Staffel gestreckten Handlungsstränge sind eigentlich immer sehr dramatisch und konfrontieren Bojack immer wieder aufs Neue mit weiteren Grenzen des Anstands, die dieser Charakter beinahe immer auf eine selbstzerstörerische Weise überschreitet. Aufgelockert werden diese teilweise sehr deprimierenden Momente sowohl durch die verrückten Dialoge der Figuren als auch durch enorm viel Situationskomik. In diesem Moment nutzen die Macher sehr stark aus, dass viele Figuren einfach nur anthropomorphe Tiere sind und daher in bestimmten Simulationen besonders amüsant wirken würden.

Serie 3: Der Prinz der Drachen

Die ebenfalls für Netflix erschaffene Fantasy-Serie der Prinz der Drachen stammt aus der Feder von einigen Künstlern, die in der Vergangenheit bereits an Avatar: The Last Airbender mitarbeiteten. Die Einflüsse dieser enorm beliebten Serie zeigen sich in der Prinz der Drachen unter anderem in dem Magiesystem, dem Humor der Figuren, der notwendigen Reise und der Zusammenstellung der Hauptcharaktere. Dabei sind diese Einflüsse aber nicht unbedingt etwas Schlechtes. Das Magieystem ist nämlich sehr interessant, die Charaktere sind unterhaltsam, der Humor kann zumindest in einigen Situationen punkten und die Show schreckt nicht vor der Verwendung einiger düsterer Themen zurück. Wer Avatar mochte, der wird höchstwahrscheinlich auch an dieser Siere Gefallen finden.

Wichtig an dieser Serie ist allerdings, dass es sich bei dem gewählten Animationsstil und der Optik der Show möglicherweise um die größten Schwächen des Projekts handelt. Während Kampfszenen noch ganz in Ordnung sind, so straucheln die Charaktere in ruhigen Moment aber mit ausdrucksstarken Gesichtern und glaubhaften Bewegungen. Des Weiteren ist die allgemeine Optik der Show etwas gewöhnungsbedürftig. Praktischerweise wurden viele dieser Probleme mit der zweiten Staffel behoben oder zumindest verbessert, weshalb Zuschauer nach der ersten Staffel einige eindeutige optische Verbesserungen.

10 KOMMENTARE

  1. Gravity Falls ist absolut herausragend! Das war definitiv meine Lieblings-Animations-Serie der letzten paar Jahre.
    Super Geschichte, toller Humor, perfekte Charaktere und eine Serie, die nach zwei Staffeln komplett abgeschlossen ist.
    Den Fans der Serie kann ich übrigens auch die Bücher dazu sehr empfehlen, für ca. 12€ bekommt man auf Amazon das Journal 3, absolut liebevoll gestaltet und definitiv unter Wert verkauft.

  2. Für nen richtigen Mindfuck empfehle ich die Serie Gantz.
    Ein komischer alter sack wohnt in einer riesigen schwarzen Billardkugel und entführt Leute, die gerade sterben um sie dann ich den Kampf gegen ausserirdische Gemüsesorten zu schicken…oder so Ähnlich XD

  3. Ich hab in den letzten paar Jahren 3x versucht Bojack Horseman anzuschauen. Bin nie über die dritte Folge gekommen. Ist wohl nichts für mich.

    Gravity Falls kann ich jedoch empfehlen. Sehr gute Serie. Ist zwar vom Humor eher an Teenager gerichtet, aber was solls.

    • Mit BoJack Horseman bin ich irgendwie nie warm geworden. Erinnert mich stark an Serien wie Rick & Morty oder die Simpsons und ich gehöre wohl zu den wenigen Leuten, die mit diesen Serien nix anfangen können. Ich kann nicht mal genau sagen warum, aber ich finde sie einfach nicht lustig, sondern eher langweilig bzw. zum fremdschämen und mag außerdem den Zeichenstil nicht.
      The Dragon Prince ist noch auf meiner Watchlist und wird definitiv nachgeholt. Von Gravity Falls hab ich bis dato noch nie was gehört gehabt, aber werd ich wohl auch mal reinschauen.

  4. Gravity Falls ist wirklich super und wurde auch zu einem guten Zeitpunkt beendet.
    Was mir auch sehr gut gefallen hat und ein Netflix Original ist, ist auf jeden Fall Disenchantment.
    Geschrieben wurde Disenchantment übrigens von Matt Groening geschrieben und ist damit seine 3. animations serie neben Futurama und Simpsons.
    Mir hat Disenchantment jedenfalls sehr gut gefallen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here