TEILEN

Am Mittwoch gab Senator Josh Hawley (R-MO) bekannt, dass er eine Gesetzesvorlage einführen werde, die “manipulative” Designmerkmale in Videospielen für Minderjährige verbietet, einschließlich des Verkaufs von Lootboxen. Die Gesetzgebung würde den Verkauf von diesen in Spielen für Kinder unter 18 Jahren verbieten, sofern dies genehmigt wird. Spiele, die für ein breiteres Publikum vermarktet werden, könnten ebenfalls von Aufsichtsbehörden wie der Federal Trade Commission bestraft werden, wenn Unternehmen Kindern wissentlich erlauben, diese randomisierten Kisten zu kaufen. (Via)

Ich hoffe, darin ist auch solche Dinge wie die Booster-Packs in FIFA Ultimate Team mit enthalten – gerne auch Hearthstone Packs. Man darf gespannt sein, ob er die Sache durchbekommt und welche Auswirkungen das dann irgendwann auf uns hat. Aber es meiner Ansicht nach auf jeden Fall Zeit, dass sich in dieser Sache was tut.

Was meint Ihr dazu?

4 KOMMENTARE

  1. Also da die Videospielbranche quasi keine Lobbyisten hat ist die Chance in den nächsten Jahren noch ganz gut hier ein paar Gesetze auf den den Weg zu bringen und solch elendigen Dreck zu verbieten. Ich hoffe das Gesetz kommt durch.

  2. Dabei gehts aber nur um Spiele die nicht FSK 18 sind, kein generelles Verbot. Wahrscheinlich könnten FIFA & co das dann einfach umgehen, indem sie sich zu FSK 18 aufstufen ließen

    • Naja die Zielgruppe von Fifa ist aber nun mal U18, da werden sie sicher keinen 18er Aufkleber drauf packen.

      Ich denke eher, dass sie dann eben ein 99cent UT DLC bringen für Ü18 der dann UT freischalten würde.

      Trotzdem wären das erhebliche Umsatzeinbußen.

  3. Unwahrscheinlich das dieses Gesetz verabschiedet wird, dazu müssten Republikaner für ein Gesetz stimmen das es Amerikanischen Firmen massiv erschwert Geld zu verdienen. Glaube nicht das es für sowas viele Präzedenz Fälle gibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here