TEILEN

Nachdem die Sache in den letzten Jahren so gut ankam, werden wir das auch in dieser finalen Season so machen. Es gibt so viel Redebedarf, also haut rein…

ACHTUNG! DIE KOMMENTARE ZU DIESEM BLOGEINTRAG ERHALTEN SPOILER DER ERSTEN SIEBEN STAFFELN PLUS DER NEUEN FOLGEN. WENN IHR IN DIE KOMMENTARE SCHAUT, KÖNNTE ES ALSO PASSIEREN, DASS IHR GESPOILERT WERDET. WENN IHR DAS NICHT WOLLT, WÜRDE ICH AN EURER STELLE DIE KOMMENTARE MEIDEN!

Wie hat Euch die sechste Folge gefallen? Seid Ihr zufrieden mit dem großen Finale? Was fandet Ihr gut und was schlecht?

P.S: Unser GoT-Podcast zur letzten Folge erscheint heute Abend!

70 KOMMENTARE

  1. Bis zum “Zeitsprung” nach Danys Tod war es ja noch halbwegs erträglich, aber dann ist es komplett abgedriftet…

    Jon Snow ist Aegon Targaryen. Er ist verdammt nochmal der wahre König. Ja, er hat die Mad Queen getötet – das ist aber in der Familie Targaryen auch nix neues bzw. nix wofür man verbannt wird.

    Mir ist klar, dass man nicht alles auf die Goldwaage legen darf, aber: mehr oder weniger die komplette Dothraki Armee ist beim Kampf gegen den Nightking draufgegangen. Offenbar haben die aber noch irgendwo eine zweite Armee geparkt gehabt, weil in den letzten beiden Folgen waren die ja fast wieder vollständig…

    Das gleiche gilt für die ursprünglich mal 10.000 Unsullied, die sich offenbar nach jedem Krieg vollständig regeniert bzw. die Toten zum Leben erweckt.

    So und diese Dothrakis (die ihrem Codex nach jetzt eig. Jon folgen müssten) und die paar Unsullied sorgen jetzt dafür, dass Jon nicht König wird, sondern an die Mauer muss? Alles klar!

    Von den übrigen Ungereimtheiten bzw. logischen Brüchen wie, dass die anderen Königreiche niemals eine Abspaltung des Nordens akzeptiert hätten, fange ich erst gar nicht an.

    Das IMDb Rating von 4,7 (bzw. jetzt ja inzwischen schon 4,4) habe ich gesehen bevor ich die Folge geguckt hab. Ich hab mich aufs Schlimmste eingestellt – es kam noch schlimmer…

  2. Ich kann mit dem Ende gut leben. Als ich das IMDB Rating für die Folge gesehen habe, hatte ich schon keine Lust mehr, mir die Folge überhaupt anzusehen, mir war aber direkt klar, dass das Rating, egal wie “schlecht” die Folge ist, nicht ein 4.7 Rating rechtfertigt.

    Am Ende war ich positiv überrascht und kann mit beinahe jedem Weg der überlebenden Charaktere gut leben. Das Bran zum König gemacht wurde, ergibt nach den Ausführungen von Tyrion absolut Sinn und Tyrion ist nach wie vor die beste Wahl für die Hand.
    Sansa stark durchgesetzt als Königin des Nordens. Arya geht einen schlüssigen Weg und das Wiedersehen zwischen Jon, Tormund und Ghost auch gut getroffen. Das er jenseits der Mauer sein Glück sucht ist ebenfalls sinnvoll.

    Da gabs wieder einige Plotlöcher, aber nicht so schlimm wie im Rest der Stafffel. Insgesamt ist das Ende so zufriedenstellend, dass auch der Schock über die vorletzte Folge überwunden wurde, bei mir. So ergibt dann doch alles einen Sinn.

    Ich hätte mir insgesamt eine besser durchdachte Staffel gewünscht und vor allem mehr Zeit für alles. Das war in vielen Fällen nicht GoT Like, wie man es gewohnt war. Guckt man sich die ersten Staffeln an, so war da einfach immer viel mehr Zeit für die Entwicklungen. Das fehlte mir an der letzten Staffel am meisten. Der zweite Kritikpunkt wäre dann noch, dass es die unnötige und ungewohnte Plot-Armor bei einigen Charakteren gab.

    Das hätte man insgesamt einfach besser und cleverer lösen können, wenn man die letzten beiden Staffeln nicht künstlich kastriert hätte.

    Am Ende schaut man auf ein Ende der Serie das durchaus offen ist. Es bietet Raum für SpinOffs oder sogar einer 9. Staffel.

    Ich bin mit dem Ende zufrieden.

  3. Ich bin mit dem Serien Finale vollkommen zum frieden. Ja, Storytelling mäßig, hat das Tempo in den Staffeln angezogen, und inhaltliche Lücken, bleiben da nicht aus..
    Die cineastische Qualität von dem.was wir hier zu sehen bekommen und zu hören , ist aber auf einem.so hohen Niveau, dass einen das ganze versöhnlich stimmt..

    Jetzt sollte allerdings auch klar sein, dass Serie und Bücher nicht mehr miteinander verglichen werden sollten, ja die Bücher haben die Serie beeinflusst insbesondere dass es zu diesem Ende hat kommen müssen..(da dies schon vorgegeben wurde) umso spannender finde ich wir GRRM die ganze Sache umsetzen wird, und ich glaube das Bittersweet Ending wird in den Büchern wesentlich deutlicher als in der Serie..

    Mal ganz davon abgesehen, da GOT sowieso schon sehr geschichtsnah immer gewesen ist, haben wir hier wohl die Entstehung der Wahlmonarchie (vgl. deutsch/römisches Reich) mit Ausblick auf eine konstituelle bzw parlamentarische Monarchie skizziert bekommen, als auch die Entstehung von Souveränen Staaten, als auch der der Emanzipation der Frau.. im Grund genommen also ein Rundumschlag in geschichtlicher Analogie…

    Funfact: Habt ihr von dem GoT Leak auf Gamestar gelesen.. der hat zu 100% ins Schwarze getroffen(ich hab ihn bewusst erst nach der Folge mir angeguckt, Gott sei Dank)

    ShoutOut an eine bekannte von mir, die es Geschafft hat mir allein durch folgendes Statement mich quasi komplett Spoilern , da ich es wegen der Arbeit nicht geschafft habe die Folge um 3 Uhr nachts zu sehen und das erste was ich lese ist folgendes
    Ghost 😍
    Vielen Dank für gar nichts..Spoilerfrei seit 93 aber dadurch wurde einige logische Rückschlüsse bestätigt..

    • Also diese 100% Spoiler Menschen (ebenso zu finden auf Reddit) sind mir unheimlich bzw geben mir immer das Gefühl, dass es Crew Mitglieder sein müssen.

      Umso länger ich über das Ende nachdenke, umso mehr kann ich damit meinen Frieden schließen. Es bleibt dabei, dass mir der schnelle Ablauf nicht gefällt und zu wenig Wert auf Details (zb Khal Drogo nochmals ins Spiel zu bringen) gelegt wurde

  4. Insgesamt lässt mich die Folge recht neutral zurück. Die ganze Jon killt Dany Sache war ganz schön umgesetzt und hat für mich funktioniert. Was danach kommt war leider etwas Flach.

    Da gab es wirklich potential für spannende Konflikte aber am Ende wird daraus leider nichts gemacht.
    Man muss sich das mal vorstellen. Da wird eine Königin umgebracht und die 2 Schuldigen gehen entweder zur Nightswatch oder werden Hand of the King. Es war halt alles zuviel Friede Freude Eierkuchen.

    Was am Ende bleibt ist für mich eine Serie die über sehr weite Strecken das beste war das ich je gesehen habe. Leider wurde dieses Denkmal nach und nach eingerissen. So ist Game of Thrones am Ende für mich leider kein Meisterwerk mehr aber liebe tue ich es gerade wegen der ersten Staffeln immer noch.

    Ich hoffe das die Spinoffs wieder mehr in Richtung der ersten Staffeln gehen werden.

  5. Eigentlich spiegelt das Finale das wieder was ich durchgehend von der Staffel gehalten habe.
    Die Fakten die Passieren, z.b das Dany durchdreht und John sie Tötet und auch das er kein König wird etc.
    Alles das finde ich keine Kritik. Das ist okay und gut “geschrieben” bzw ausgedacht..
    Aber der Weg dahin, der macht mich Traurig.
    Die Serie lässt wie ich fnde zu viel offen, Beispielsweise Night Kind und Brann , bzw was macht Brann während Battle of Winterfell.
    Und ich finde ihn als König nicht gut besetzt.
    Sansa , Tyrion, Ser davos … irgendwie fad ich jeden passender !
    Auch das sie Wählen fand ich okay, auch wenn es so einen Hauch von “das ist nicht Game of Thrones” hatte. Aber okay, ist Leigitim.

    Abschließend ist mein Statement zum Finale.
    Starke Bilder !
    Akzeptable Handlung.
    ABER
    Viel zu wenig Inhalt.

  6. War Ok. Mehr leider auch nicht.
    Einzelne Bausteine der 8. Staffel haben mir gut gefallen doch der Kitt der diese Elemente zusammenhält ist sehr dünn.
    Vieles ist mir nicht ausführlich genug aufgebaut worden, anderes erscheint mir überflüssig.

    Alles in allem nicht die enttäuschendste Finalstaffel einer Serie (Dexter. aua.) aber sicherlich die schwächste GoT Staffel bisher.

  7. Ich finde es schade, dass der für mich krasseste GoT Moment, wo ich gedacht habe: “Fuck, was eine geile Serie”, der “Hold the Door” -Moment war. Ich hatte gehofft das in der letzten Staffel noch etwas “aufgedeckt” wird, was für mich, diese epische Szene übertrifft …

  8. “There and back again”
    The story of a boy who left the wall to go on an adventure
    by G.R.R. Martin

    Ich fands großartig.

  9. Das Ende dieser Geschichte hat mir gefallen. Wie wir dort hingekommen (über S7 und S8) sind, leider nicht.

    Wenn ich denke, wie sehr mich Game of Thrones früher emotional bewgt hat hat. Ich saß vor dem Bildschirm und habe gelacht, geweint, gerätselt, gefeiert und vor Wut auf bestimmte Charaktere schier den Monitor eingeschlagen.

    Als dann die Credits dieser Folge liefen, habe ich nur mit den Schultern gezuckt und mir gesagt “Ok”. Es ging mir nicht mehr nahe.
    Und der Fakt, dass mich das Finale der besten Serie aller Zeiten emotional nicht bewegt, macht mich unglaublich traurig.

    • Kann ich sehr gut nachvollziehen xflo 🙂 Man hat es zwar geschaut und wurde irgendwie unterhalten, aber der Funke der einen so richtig emotional mitgenommen hat wollte nicht überspringen. Dazu wurde einfach zuviel vom ursprünglichen Stil abgewichen.

  10. Beste die Versammlungsszene am Ende so von wegen „schaut euch alle Handlungsstränge/Personen an die wir vergessen haben“

  11. Ein perfektes Ende für eine der besten Serien unserer Zeit trotz aller Schwächen. Hier glaube ich in der Tat das GRRM das groß beeinflusst hat. Ich wünschte nur der letzte Teil des Weges wäre etwas besser beleuchtet worden und länger gewesen.

    Bestes Zitat “I am not sure i am gettin to vote but…Aye”

  12. Abschließend muss ich sagen, dass die finale Staffel zu kurz geraten ist. Die Entscheidung die Folgen zusammenzustreichen, kann ich nicht nachvollziehen. Dadurch blieb zu viel auf der Strecke, was diese Serie eigentlich ausgemacht hat.

  13. Was mich ein weniger verwunderte: in Folge 3 rennen die Dothraki der Armee des NK entgegen und sterben. In Folge 5 und 6 sind sie wieder da – also auch nicht gerade wenige, sondern sehr viele.

    Persönlich fand ich Staffel 1-6 sehr gut. Staffel 7 und 8 waren mir einfach zu kurz. Es fehlten einige Stunden Material in denen man die jetzt unlogische Fehler ausbessern/erklären hätte können.

    Jon tötet Danny, nächste Szene: alle sind in Königsmund und Jon ist gefangener … wtf? ja von wem wurde er den gefunden? wie ist es dazu gekommen? wie sind alle nach Königsmund gekommen? wie haben die Unbefleckten auf den Tot von Dany reagiert? Wie haben die Dothraki darauf reagiert? Wie hat das restliche Volk darauf reagiert? Keine Offizielle Krönung von Bran?

    Bran … ein Charakter den ich irgendwann aufgehört zu verstehen. Eigentlich als Gegenspiele zum NK gedacht, Fähigkeiten des 3-Äugigen Rabens erlernt – und nun König der 6 Länder …

    Optisch und Musikalisch sicherlich das Beste an Serie was man lange Zeit gesehen hat. Aber logisch hat seit Staffel 7 die Serie für mich nachgelassen. Das was man 6 Staffeln aufgebaut hat, einfach im Hauruck-Verfahren durchgezogen. Schade …

    • @ Xavador
      Oder noch besser:
      Jon redet mit Tyrion und will sich nicht gegen Dany erheben.
      “Deine Schwestern werden Dany nicht überleben”
      Nächste Szene: Zack erstochen.
      Easy.

  14. Also mit haben die Folgen davor gar nicht gut gefallen und ich habe damit schon mit der Staffel eigentlich abgeschlossen. Die letzte Folge fand ich aber ganz gut und das Ende gefällt mir auch ganz gut. Für mich war es die beste Folge der letzten Staffel.
    Irgendwie scheinen die Leute das Ende nicht zu mögen, was mich jetzt irgendwie verwundert. Bin gespannt ob es so bleibt.

  15. Ich mochte die Folge. Ich tue mich immer schwer mit den Enden von Serien, weshalb ich das Ganze nicht als super gute Episode einstufen kann. Allerdings gibt es einige Dinge, die mir besonders gefallen haben:

    1. Tyrions und Jons Unterhaltung über Dany. Als Tyrion alle ihre schrecklichen Taten aufgelistet hat dachte ich mir nur, dass ich genau die gleichen Punkte vor einigen Tagen gegenüber einem Dany-Fanboy aufgelistet habe.

    2. Jons Ende ist passend. Er war von Anfang an eher der Außenseiter und befindet sich jetzt an dem perfekten Ort. Die Rückkehr von Ghost und Tormund war zwar vorhersehbar, aber trotzdem irgendwie rührend. + Jon ist zum Ende auf seine ursprüngliche Frisur umgestiegen.

    3. Den Titel “A Song of Ice and Fire” in die Serie einzubauen hat mir gefallen.

    4. Brienne und Podrick sind beide Mitglieder der Königswache. Gut für Podrick.

  16. Nimmt man die komplette letzte Staffel zusammen, kommt sie bei weitem nicht ran an die vorherigen. Es wirkt ziemlich so als hätte man zum Ende kommen müssen. Tiefgründiges Storytelling gibt es eigentlich garnicht mehr.

    Ich persönlich bin eher enttäuscht, aber es war nett anzugucken.

    Die letzte Folge fand ich jetzt garnicht so schlecht, aber es war nach den 2 Folgen davor auch schwierig nochwas rauszureißen bzw. zu retten.

    Wie gesagt nur meine Meinung… der Mystery Effekt war einfach weg in der letzten Staffel, die Staffeln davor haben alle mit den Unbekannten Sachen sehr gut gespielt und waren wenig ausrechenbar. Diese Staffel hingegen war irgendwie von vornerein klar was in der nächsten Folge passiert…

  17. Im Großen und Ganzen bin ich recht zufrieden mit dem Finale.

    2 Sachen stören mich aber doch.
    Zum einen Sansa und Ihre Entscheidung für einen unabhängigen Norden:
    Ich schätze mal, man wollte hier nicht der letzten Frau ihrer Macht berauben, wegen des ansonsten wieder aufkommenden Patriarchats Gelaber.
    Es macht aber in dem Kontext einfach keinen Sinn. Wenn Sansa so in der Versammlung den Norden für unabhängig erklärt, sind die Eiseninseln und Dorne instant auch raus. Die haben schon immer gegen den Eisernen Thron rebelliert und haben so gar keinen Grund sich einem König in KL unterzuordnen.
    Zusätzlich problematisch, das es Sansas eigener Bruder ist. In dem Zusammenhang hätten die restlichen 4 Königreiche auch die Segel gestrichen.

    Das Zweite ist Bronn. Kann ich nicht akzeptieren, dass er tatsächlich als Herr von Rosengarten und Meister der Münze aus der Story raus geht. Das die ganze Ratsszene dann wie ein Comedy Sketch aussah, hat es auch nicht besser gemacht.

    • Ja die Folge ist sehr zweigeteilt. Die erste Hälfte bis Danys tot war ok, wenn auch viel zu Holzhammermäßig inszeniert. Fehlte echt nur noch die rote Armbinde und das Bärtchen udn wir hätten die Nürnberg Rede in Fantasy Kostümen.

      Aber die “Auflösung” für das große Ganze ist einfach komplett abwegig. Warum sollten die anderen sechs Königreiche noch unter der Herrschaft eines Zentralkönigs stehen wollen, wenn Sansa mal eben so einfach beschließen kann, dass sie raus ist? Die Greyjoys haben nach Robs Rebellion einen Bürgerkrieg angefangen weil “wenn der König sein kann, warum nicht wir?”. Dasselbe gilt für Dorne, das eh schon immer nur äußerst widerwillig zu den sieben Königreichen gehörte.

      Und überhaupt, warum sollte der Norden denn ausgerechnet jetzt sich ablösen wollen? Es sitzt doch ein Stark auf dem Thron und zwar auch noch einer, der einen viel besseren claim hat als Sansa. Er IST der legitime Nachfolger von Eddard Stark. Von allen Ländern hatte der Norden noch am meisten Gründe jetzt dabei zu bleiben. Was sagt eigentlich der Westen dazu?

      Und Jon…naja. Was genau hindert Bran jetzt daran, ihn ne Woche später zu “begnadigen” und zurückzuholen? Die Unsullied sind auf nimmer wiedersehen weggeschippert und die Dothraki…tja keiner weiß genaueres. Vielleicht sind sie ja mit auf dem Boot. Wäre n interessanter Spin Off, die mordlüstigen Berufskriegermongolen leben auf der Pazifisteninsel Narth. Was könnte schief gehen? 😀

      Naja, man muss es mit Humor nehmen. Je mehr man drüber nachdenkt, desto witziger wird es. Und so haben D&D ja doch meine Erwartungen erschüttert. Sie haben einfach zum Ende hin eine Comedy Serie draus gemacht, das hätte ich nicht erwartet 🙂

  18. Der Moment zwischen Drogon und Jon und wie behutsam Drogon Danys Leiche schließlich aufnimmt war einfach bewegend. Das Wiedersehen zwischen Ghost und Jon war auch wunderbar und erklärt dann auch ein bisschen warum es in Winterfell ein eher nebensächlicher Abschied war. Obwohl es zu der Zeit für den Zuschauer nicht nachvollziehbar war.

  19. Nach der Folge 8 konnte ich genau sagen was passiert (Kann es euch auch verlinken, das ich einen Post vor einer Woche mit genau dem was nun passiert ist gemacht habe).

    Es ist aber nicht schlimm, ich finde die Folge sogar sehr gut und ich denke er meinte das mit “bittersüß” das Jon wieder zurück zur Nachtwache ist und trotz liebe Daeny toeten MUSSTE.

    Mir geht das geheule der Leute im Internet halt so hart aufn Sack, es ist genau das Ende wie George R.R. Martin es wollte, er sagte in seinem Buch werden höchstens die Nebencharackter ein bisschen besser beleuchtet.

    Genießt doch einfach mal etwas ohne immer gleich rum zu heulen …mein Gott!

  20. Perfektes Ende.
    Nur ein paar anmerkungen zur Staffel insgesamt:
    Besonders im Bezug auf Danys viel zu extremes durchdrehen in kurzer Zeit kann ich nur sagen, dass ich schlicht das Gefühl hatte, ich hätte ein bis zwei Folgen verpasst obwohl das natürlich unmöglich war. 80% der Probleme von Staffel 8 reduzieren sich darauf, dass man ab Folge 3 irgendwie das Gefühl hatte, da fehlt etwas.
    Die einzelnen Folgen hatten wenige, dafür zum Teil heftige Macken aber nix was diesen Hate auf Rotten Tomatoes auch nur ansatzweise rechtfertigen würde.
    Und zu der Petition: In meinen Augen hat da einer ins Netz geschrieben: Ich bin Doof und eine Million Leute haben dort ihren Namen drunter gesetzt.

  21. Das -Was- passiert war nie ein Streitpunkt, nur das -Wie-. Zumindest im Bezug auf das Ende.
    Demnach können wohl alle gut damit leben.
    Schade…man hätte sich unsterblich machen können..jetzt ist es eben doch “nur” das Ende eine sehr guten Serie !
    Machs gut GoT <3

  22. Versöhnliches Ende.
    Viele Dinge werden nicht mehr behandelt, einige die man eigentlich schon abgeschrieben hatte aber doch.
    So gab es ein paar “Seitenhiebe” an die Kritiker der Staffel, zu denen ich mich auch zähle.
    Als Folge an sich aber ein schöner Abschluss.

  23. Also ich bin wirklich total enttäuscht. Das Daenerys sterben wird, war klar. Ok, dass Jon sie so schnell umbringt, war schon doof.
    Das Drogon sie mitnimmt, hat mich sehr berührt und zum Glück lebt er.
    Warum hat man nicht gezeigt, wie Daenerys auf Khal Drogo und ihren Sohn trifft. Das wäre bestimmt nochmal ein schöner Moment geworden, meinetwegen ganz am Ende.

    Dann sitzen da ein paar Könige und Handlanger und entscheiden, dass Bran König wird. Ok toll, er fliegt dann einfach regelmäßig weg und sucht Drogon und die anderen sitzen am Tisch, tauschen weise Worte aus und ach ja, Jon der Königinmörder, der aber alle “angeblich” befreit hat, darf zu den Wildlingen. Schlimmer hätte man die Rolle nicht zerstören können.

    Das schönste: Drogon nochmal in Action sehen und das Jon den Ghost gestreichelt hat. Ende!

    Ich bin wirklich total enttäuscht (und ja, ich habe mich unglaublich in diese Serie rein gesteigert)

    • “Warum hat man nicht gezeigt, wie Daenerys auf Khal Drogo und ihren Sohn trifft. Das wäre bestimmt nochmal ein schöner Moment geworden, meinetwegen ganz am Ende.”

      Bin sagt doch das nach dem Tod nichts weiter ist.
      Also kein jenseits in den drogo und daenerys in den Sonnenuntergang reiten sondern nur leere. Tod ist Tod.

  24. Ein versöhnliches Ende. Ein paar Fragen wurden übergangen, wahrscheinlich aus Zeitmangel. Dass die Staffel mehr Folgen benötigt hätte ist glaube ich vielen bewusst.

    Ich denke auch, dass „Jon geht zur Nachtwache“ von der Stark-Seite nur akzeptiert wurde, weil sie eh wussten, dass es Jon eigentlich Freiheit gibt. Denn eigentlich hat die Nachtwache keinen erkennbaren Zweck mehr.
    Ich fand es auch toll, wie die Szene mit Ghost in Kombination mit der aus Folge 4 und der Diskussion darum an Bedeutung gewinnt. Auch die Entwicklung von Daenerys fand ich unter den Umständen solide aufgegriffen.

    Für mehr reicht es gerade nicht, zu müde.

    Aber es wird merkwürdig sein, jetzt nicht mehr darüber zu diskutieren, wie die Geschichte weitergeht.

  25. Nach den letzten 5 Folgen hat mir das Ende eigentlich schon wieder besser gefallen. Was ich aber so richtig dumm finde ist die Sache mit der Nachtwache. Nicht der Teil das Jon da wieder hin ist, sondern: Warum gibt es die noch? So weit wir als Zuschauer wissen gibt es keine WW mehr und mit den Wildlings hat man jetzt doch Frieden. Was machen die da jetzt Tag ein Tag aus für den Rest ihres Lebens?

    • Ich habb es eher so verstanden das “die nachtwache” hier von allen als Synonym für “ins exil verbannen” genommen wurde. Das würde auch erklären warum er mit den Wildlingen in den wahren norden geht und nicht an der Mauer bleibt. Es ist schon ein Happy End, da laut Tormund ja der wahre Norden in John steckt, und er nie wirklich herrschen wollte.

  26. Ich predict mal einige kritische Kommentare. Jemand wird sich über bronn beschweren, oder warum jeder die geschichte von Bran glaubt, wie Grauer Wurm vor Jon bei Daenerys sein konnte. Das verhalten von Drogon.

    Finaly Justice for ghost. Ich kann jetzt in frieden sterben.

    Ich frag mal ganz Doof wer war das alles beim”Königsthing” in der Drachengrube? ich kannte: Edmure Tully,Sansa,Arya,Bran,Gendry,Asha, Jon Rois, Robin Arryn, der Prinz von Dorne.Grauer Wurm,Tyrion. Samwel Tarly,Davos,Brienne und wer waren die anderen?

    Haben sie schön gemacht beleibe jedoch dabei sie hätten wirklich mehr zeit lassen sollen mit staffel 7 und 8 , so bleibt jetzt halt an fader beigeschmack. Kann hier nur jeden nochmal daenerys vision der Hexenmeister ans Herz legen. So rückblickend war das wirklich ein spoiler 😉 wo viel mit symbolen gespielt wurde und viele meinten schon das Drogon wie eine Reinkarnation von Khal Drogo und balerion der schwarze schrecken sei. da passte es auch das er den Eisernen Thron einschmelzt und Richtung osten nach valyria fliegt. https://www.youtube.com/watch?v=gulVUWrADCM

  27. Ganz ehrlich man kann immer alles kritisieren. Ja zwei ,drei Folgen mehr hätte gut getan. Aber ich habs einfach genossen. Es hat mich gerührt. Und bin mit den Ende zufrieden. Wie hat Tyrion so schön gesagt. Es ist ein Kompromiss. und es ist ein guter wenn keiner so richtig zufrieden ist.

    • finde es ja schon lustig das Drogon wusste das der nächste König kein Thron braucht und den schon wissentlich entsorgt hat. Oder war es sogar Brann selber?

  28. Über Geschmack lässt sich sicherlich streiten.
    Für mich hat leider auch diese Serie kein würdiges Ende gefunden.

    Man baut einen Charakter von Staffel eins auf, um ihn am Ende ins Exil zu schicken?
    Im gleichen Zug wird sein Exil auf der Nachtwache gebrochen und er darf mit den Nordmännern ziehen?

    Die einzige Person die an dem Exil festgehangen hat (grauer Wurm) hat Westeros verlassen.

    Im Endeffekt kommen bei dem Ende alle Personen die nicht sterben gut davon, außer der Bastard.

    Weshalb wurde er denn nun wiedergeboren?

    Weshalb hat man seine wahre Identität als Aegon erfahren, wenn sie am Ende keine Rolle spielt?

    Ich hoffe einfach mal, es war ein reines Staffel Finale, kein Serienende und Staffel 9 ist schon in Produktion. 💁‍♂️

    • “Weshalb wurde er denn nun wiedergeboren? Weshalb hat man seine wahre Identität als Aegon erfahren, wenn sie am Ende keine Rolle spielt?”

      Wenn Du diese beiden Fragen stellst, wofür die Antworten deutlich auf der Hand liegen, hast Du die Serie entweder nicht intensiv geschaut oder schlicht und einfach nicht verstanden…

      • Ist zwar für die Geschichte als Geschichte schön, aber ob er jetzt Aegon gewesen ist, oder einfach nur der König des Nordens geblieben wär, macht aber für die Serie im Nachhinein tatsächlich doch kaum einen Unterschied.

        Daenerys hätt sich von beiden Rollen verraten fühlen können, und so wars nur was für mehr Drama.
        Nicht, dass mir die letzten Folgen nicht gefallen hätten, aber die letzten zwei gingen mir viel, viel, viel zu schnell. Und in Anbetracht, dass man soviele verschiedene Charakter in die Serie bringt, die man teils schon richtig liebgewonnen hatte, weil sie eben interessant waren- wurden da einfach viele einfach nur der Eile hin schnell abgefrühstückt.

        • Ja sie hätte sich auch verraten fühlen können, aus irgendeinem beliebigen Grund, der auf jeden König des Nordens hätte zutreffen können.
          Sie hat sich aber verraten gefühlt, weil er seine wahre Herkunft und seinen Thronanspruch gegenüber seinen “Geschwistern” offenbart hat.
          Mir würde spontan kein in die Story besser eingeflechteter Grund dafür einfallen.
          Und sie hat sich als Frau “zurückgewiesen” gefühlt, wozu es nicht gekommen wäre, hätte Jon nicht diese Barriere gehabt bzgl. Liebelei unter Verwandten.

          Also ich finde es macht schon ganz schön was aus, ob er Tagaryen ist, oder nicht.

    • Jons wahre Identität ist der Auslöser für Daenerys. Ohne diesen Punkt, hätte sie ihre eigene Herrschaft in den letzten Folgen nicht andauernd in Gefahr gesehen und sich möglicherweise anders verhalten. Wie Jon oft genug betont hat, kümmert ihn seine wahre Identität nicht wirklich. Deshalb ist es nach dem Tod von Dany auch nicht wichtig.

      • Das ist sehr schwach und dürftig. Da wird ein riesen Ding aus seiner Identität gemacht und dann spielt es kaum eine Rolle ausser das es der Auslöser für die Mad Queen wird.

        Die ganze Mad Queen Geschichte finde ich eh immer noch absolut hirnrissig und bescheuert.

    • Jon wurde wiederbelebt um die Armeen der Menschheit gegen den Nachtkönig zu vereinen. Er hat einen wichtigen Beitrag bei der Vereinigung und Befriedung des Nordens. Schafft es einen brüchigen Frieden in Westeros herzustellen der erste seit dem Ausbruch des Krieges der 5 Könige und schafft es Daenrys samt ihrer Armee und 2 Drachen für den Kampf gegen den Nachkönig zugewinnen. Was soll er den noch alles machen? den Nachtkönig im zweikampf besiegen?

      • Hust Bücher Hust..

        Serientechnisch, musste das ganze so kommen wie es gekommen ist, da eben das Ende : Aegon
        Tötet Dany, Aegon darf den Thron aber nicht ergreifen sondern es kommt zu.einer mittelalterlichen Wahlmonarchie, der den Beginn zur Konstituelle /parlamentarischen Monarchie skizziert…

        Alles andere entspringt dann der Fantasie oder den eingeweihten Leser 😉

  29. Soweit war die Episode in Ordnung. Was daran “bittersweet” sein soll, verstehe ich zwar nicht unbedingt – angesichts der letzten Episode ist es eine naheliegende Entwicklung gewesen, für mich ist das Ende schon etwas zu perfekt, aber das ist nun wirklich etwas arg kleinlich und wohl eher den Erwartungen geschuldet, die vorher geschürt wurden.
    Mir hat gut gefallen, wie das Ende dargestellt wurde (Brienne schreibt den Eintrag für Jaime, Sansa wird gekrönt etc.). Die Ratssitzung fand ich etwas albern dargestellt, bisschen mehr Ernsthaftigkeit hätte ich mir gewünscht.

    Zwei Punkte, die ich jetzt nicht wirklich blicke:
    1. Bran war die ganze Zeit also wirklich total nutzlos und wird nun König? Irgendwie passt das für mich null zur Entwicklung des Charakters. Das hat mich dann schon überrascht. Bran the Broken ist übrigens ein absurd dämlicher Name, aber gut, klingt zumindest gut.
    2. Wieso sitzen da die Führer der früheren Königreiche und wollen nicht das gleiche wie Sansa für den Norden, sondern finden es absolut in Ordnung, dass der Norden sich abspaltet?

    Persönlich bin ich auch etwas enttäuscht, dass Jons Abkommenschaft von Rhaegar Targaryen irgendwie so gar keine Rolle gespielt hat. Ich frage mich schon etwas, wieso man das überhaupt mit in die Show genommen hat, wenn es keinen Einfluss hatte. Vielleicht habe ich das auch einfach nicht auf dem Schirm, dann wäre ich dankbar, wenn mir jemand einen Hinweis geben könnte, denn für mich wäre die Staffel auch ohne diese Abkommenschaft genau so verlaufen.

    Insgesamt eben in Ordnung. Ein “krönender” Abschluss war es nun nicht unbedingt, aber für mich doch besser als vorher erwartet.
    Nun ist unsere Wacht beendet. Mach’s gut, Game of Thrones.

    • Jon’s Anspruch auf den Thron ist in erster Linie dafür da gewesen, Dany mad zu machen. Einen anderen Zweck hat es nicht gehabt.

    • Jon wahre Identität war ein wichtiger Auslöser für das Verhalten von Dany. Ihm selbst ist es vollkomen egal, weshalb es zum Ende hin keine Rolle spielte. Am Ende einigte man sich eh auf gewählte Herrscher, weshalb seine Abstimmung auch in diesem Fall unwichtig ist. Bis zu dem Tod von Dany war sie enorm wichtig. Danach spielt sie keine Rolle mehr.

      “Macht liegt dort, wo Leute glauben, dass sie liegt.”

  30. Ich bin relativ zufrieden, bis auf Bran, hat es nicht gebraucht. Die Folge hat halt begrenzte Laufzeit und großartig noch irgendwen abmurksen? Wen denn?
    Erfolgreich diverse Anspielungen auf aktuelle Politik eingebaut, den ein oder anderen Gag (Brothels..) noch gehabt. Ein relativ gutes Ende.
    Wobei ich noch ein wenig gehofft habe, dass da doch noch ein Walker oder wenigstens Drogon hinter der Mauer wieder auftaucht, keine Ahnung was die da jetzt wollen.
    Arya wird der Kolumbus von Westeros, Sansa langweilt sich im Norden irgendwann.

    Ach doch.. trotzdem gut. Nur weiß ich nicht was ich jetzt zukünftig noch wieder so gerne schauen würde/werde wie Game of Thrones

  31. Ein hochemotionales, wunderschönes und würdiges Ende der besten Serie aller Zeiten. Es war alles so, wie es sein sollte.

    Es war für mich kein “bittersweet Ending” sondern ein absolut passendes und perfektes Ende. Dany musste sterben und jeder wusste es. Wie sie es gelöst haben, war vor allem auch cineastisch perfekt umgesetzt.

    Auch das Ende mit den unterschiedlichen Wegen und Schicksalen der Starks fand ich großartig. Als Jon am Ende dann doch Ghost umarmt hat, habe ich geweint wie ein kleines Mädchen.

    Die beste Serie aller Zeiten ist nun vorbei und das zum Glück nicht unbefriedigend. Ich kann damit SEHR gut leben und freue mich auf die Sequels und Prequels.

    Alles Weitere dazu heute Abend im Podcast!

    • Hast du Drogon verstanden? Warum starb er nicht wie sein Namensgeber? Das ist die einzige Sache die ich nicht peile…?

    • besser kann man es nicht sagen.
      wirklich eine sehr gute finale folge!
      bin gespannt was sich die trend-GoT-hater nun aus den fingern saugen, um dieses grandiose finale zu zersägen.

      ich bin absolut zufrieden mit inhalt, atmosphäre und den spielräumen, die gelassen wurden, um die serie doch irgendwie noch weiterzuführen.

      daumen hoch!

    • Ich bin komplett bei dir! Für mich, die beste Folge der Staffel. Man merkt evtl., dass es hier wieder genauere Vorgabe von GRRM gab. Die Scene mit Ghost wirkte bei mir ähnlich und hat einiges wieder gut gemacht. Bittersweet war es nicht grad sondern schon ein Happy End….
      Ich hätte ein härteres Ende erwartet, bin trotzdem irgendwie ziemlich zufrieden. Ein Arya sequel fände ich irgendwie interessant!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here