TEILEN

Die Zeit ist abgelaufen: Die berühmte Uhr im Stadion des Hamburger SV wird demontiert. “Wir möchten uns an der Zukunft ausrichten”, sagt Vorstandschef Hoffmann. (Via)

Nach dem verkorksten Finale der letzten Zweitliga-Saison hätte man doch mit der Uhr die Zeit zählen können, wie man lange man nun schon nicht mehr in der Bundesliga spielt. Auch auf die Gefahr hin, mich hierfür wieder als “Spast” betiteln lassen zu müssen, aber diese Häme hat sich der Verein nun mal leider über viele Jahre verdient. Dieses Dino-Getue und dafür so ne komische Uhr aufzubauen, hat schon sehr genervt.

Wenn es nach mir ginge, darf der HSV mit seinen teilweise großkotzigen und unsympathischen Fans gerne in der zweite Liga bleiben. Ich freue mich schon auf die nächste Saison: Mal schauen, wie sie es am Ende trotz quasi Erstliga-Kader doch wieder schaffen, sich selbst zu demontieren…

9 KOMMENTARE

  1. Das einzigste Problem was hier keiner bedacht hat:
    Wie zur Hölle soll Paape nun die Uhrzeit lesen, wenn man ihm seine Rechengrundlage im Stadion geklaut hat?!

  2. Auch wenn ich als Fan des Effzeh mit der Derby Mentalität im Norden nichts anfangen kann, so kommt man als Fußball Fan im allgmeinen einfach nicht drum herum den HSV der letzten Jahre richtig hassen zu können. Da gibts mehrere Punkte die gar nicht gehen meiner Meinung nach:
    1. Anspruch und Wirklichkeit: Man wollte selbst nach zwei relegationen mit dem Anspruch in die Saison gehen sich für die internationalen Ränge zu qualifizieren. Und das obwohl man seit 09/10 nicht mehr international gespielt hat. Das ist eine Realitätsverweigerung die nur von Olaf Scholz übertroffen wird, daher kann ich nachvollziehen woher der Vorwurf der Großkotzigkeit kommt.
    2. Kühne: Der HSV wäre schon längst Pleite hätte es Kühne nicht gegeben. Ich weiß nicht wie das Standing von Kühne in Hamburg ist, allerdings sehe ich es immer extrem kritisch wenn sich Traditionsklubs von einzelnen Geldgebern abhängig machen.
    3. Kaderpolitik: Man hält Jahrelang an angeblichen Stars fest die aber keine Leistung bringen, z.B. Holtby oder Lasogga. Gleichzeitig gibt man einem Mega Talent wie Fiete Arp selbst in Liga 2 keine Chance und lässt ihn Ablösefrei nach München wechseln. Die Verträge sind aber das was mich komplett Fassungslos macht, Pierre Michelle Lasogga(13 Saisontore) verdient beispielsweise ohne Prämien ca 3,4 Millionen im Jahr! Zum Vergleich, Simon Terodde (29 Saisontore) verdient 1,4 Millionen im Jahr.
    4. Trainerwechsel: Im modernen Fußball werden die Trainer oft und gerne gewechselt, aber was der HSV in den letzten Jahren abzieht ist an lächerlich kaum zu überbieten. In den letzten 10 Jahren waren 16 verschiedene Personen Trainer des HSV, Cardoso und Labbadia jeweils 2 mal. Wie soll man bei der Anzahl an Trainerwechseln der Mannschaft ein taktisches Profil verpassen? Und wenn man 16 Trainer in 10 Jahren verschleißt, ist die Frage berechtigt ob der Trainer das Problem ist oder Vorstand und Kader.

  3. Ist vielleicht das erste Zeichen für Demut.
    Der HSV hat in der nächsten Saison eine noch schwierigere Aufgabe als in der letzten Saison. Mit VfB, H96 komme 2 die auf jedenfall hoch wollen und auch investieren. Nürnberg ist in nem Neuaufbau und eine Wundertüte. Die die es letzte Sasison nicht geschafft haben geben sicher auch wieder alles. Darunter: Heidenheim, St. Pauli, Kiel,…
    Und es wird bestimmt auch wieder ne Überaschung geben wie zB Paderborn.
    Freu mich auf die neue Saison. In der 2ten ist oben und unten Spannung garantiert

  4. Verdammt! Für mich ist Fussball genauso interessant wie Synchronschwimmen. Wobei, Synchronschwimmen wirkt teilweise sehr elegant. Also ich interessiere mich noch weniger für Fussball, als für Synchronschwimmen.
    Aber dieser Eintrag hat mich dazu verleitet mal nachzuschauen, ob der Holstein Kiel wenigstens vor dem HSV in der Tabelle steht. Verdammt! Nein, tut er nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Rollewurst Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here