TEILEN

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht übergangsweise weiter erlaubt ist. Das Gericht musste grundsätzlich klären, ob wirtschaftliche Interessen ein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes sein können. (Via)

Ich habs vorhin ausführlich im Radio gehört: Das Bundesverwaltungsgericht urteilte, dass es im Sinne des Tierschutzes nicht vertretbar sei, so viele männliche Küken zu töten. Allerdings sei es den ganzen landwirtschaftlichen Betrieben/Brütereien nicht zuzumuten, die ganze Sache von heute auf morgen zu verbieten. Da aktuell wohl fieberhaft an Methoden geforscht wird, das Geschlecht des Kükens bereits im Ei (also vor der Geburt) zu bestimmen, soll spätestens dann das massenhafte Töten von männlichen Küken verboten werden. Dazu sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner:

Ein Verfahren zur Erkennung des Geschlechts noch vor dem Schlüpfen sei auf dem Weg zur Serienreife und werde Brütereien bald flächendeckend zur Verfügung stehen. (Via)

9 KOMMENTARE

  1. Made in Germany. Ein Qualitätssiegel das für Autos und Maschinen gilt aber häufig nicht für Fleisch. Was die Fleischproduktion angeht sind wir ein Land das vor allem das billigste vom billigsten produziert. Gerade hier bei uns im Norden wird ein riesen Maststall an den nächsten gesetzt. Kleine Landwirtschaftliche Betreibe sterben aus und werden durch eine Massenindustrie ersetzt die ganz Europa mit qualitativ minderwertigen Müll überschwemmt.

    Was Das angeht sind wir wirklich das Made in China Europas. Wenn der Qualitätsanspruch da doch mal so hoch wäre wie bei unseren Industrie und Mittelstandsunternehmen.

  2. Ja und jetzt?
    Können wir mal darüber reden, wie das halal-zertifizierte Dönerfleisch täglich hergestellt wird?

    Da wird jetzt mit dem Brennglas auf ein Thema gezoomt, dass jeder wusste und jeder ignoriert hat. Aber hey, Zeitgeist wandelt sich, der Stevinho-Burger wäre heute statt mit Hähnchenfleisch besser vegan und wir retten alle die Welt.
    Dezidiert sich mal die Hintergründe antun, warum diese Praxis so stattfindet, obwohl beide Seiten (Hersteller und Verbraucher) es nicht wollen, ist wohl echt zu viel verlangt.

    https://www.deutschlandfunk.de/kuekenzucht-zdg-praesident-ripke-wir-haben-zwei-verfahren.694.de.html?dram:article_id=451236

      • Steve,

        das hat nichts mit arrogant zu tun, sondern eher damit, dass eine Medaille immer 2 Seiten hat. Das Problem ist, dass es ein extrem emotionales Thema ist. Kein Mensch, außer den üblichen Edge-Lords aus den Winkeln des Netztes will Küken schreddern. Nicht mal die, die dafür verantwortlich sind. Dann sind wir in einer Situation, dass die Gegner das schreddern nicht wollen und die Betreiber auch nicht. Warum macht man es dann?
        Jetzt ist die Lage aber nun mal so, dass ein sofortiges Verbot direkte Auswirkungen bis auf den Verbrauchertisch hat (siehe Link). Und da hört bei vielen die Empathie leider auf.
        Sollte es gelingen so schnell es geht einen Test für Eier zu etablieren, welches Geschlecht das Küken haben wird, werden auf der anderen Seite in Zukunft Millionen, wenn nicht Milliarden Küken (leider durch Nichtgeburt) verschont.
        Ich bin komplett gegen Massentierhaltung und bin heilfroh, wenn diese Praxis ein Ende findet und das Tierschutzgesetz konsequent, bestenfalls in ganz Europa, Anwendung finden. Wie erwähnt kann man an der Stelle direkt mit Halal-Fleisch oder Schweinekastration weitermachen mit dem Tierschutz! Da ist so viel im Argen, dass einem schlecht werden kann. Aber man muss es unter einem rationalen Gesichtspunkt machen und nicht emotionalisiert an die Debatte ran gehen.

        Dh mein Einwurf war nicht gegen die Praxis an sich, sondern gegen die Grundlage der Diskussion.

        LG

        • Irgendwie ist das immer noch etwas unverständlich für mich. Du sagst du bist gegen Massentierhaltung und gegen die Schlachtung der Küken, aber dein Einwurf war nicht dagegen? Oder kritisierst du einfach dass es Menschen gibt die diese Praxis direkt oder indirekt unterstützen (bzw. dass es überhaupt eine Diskussion geben muss)?

          • Er macht klar, dass es derzeit keine andere praktikable Lösung gibt.

            Männliche Küken sind nix Wert, keiner will sie essen, da sie nicht schmecken. Leben lassen geht auch nicht weil man dann Milliarden von überschüssigen männlichen Hühnern hätte. Wohin damit.

            Man muss sich also damit abfinden, dass es ein klassisches Dilemma ist. Entweder wir verzichten komplett auf Hühnerfleisch und essen alle dreck# oder wir finden uns damit ab# dass der Verzehr von Hühnern auch nachteilige Effekte mit sich bringt

    • Nein, können wir nicht. Das ist hier nicht das Thema und niemand hat nach deiner Meinung zu random Themen gefragt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here