TEILEN

Weil ihr Onkel sie über seinen Account spielen ließ, kauften zwei Kinder V-Bucks im Wert von über 500 US-Dollar […] Eigentlich wollte seine Freundin ihre Familie in den USA besuchen und hat dafür Geld beiseite gelegt. Sie hatten bereits viele Unternehmungen geplant, die nun allerdings ausfallen müssen. (Via)

Bei so einer Überschrift neigt man dazu, mit der Faust auf den Tisch zu hauen und dem verdammten Spiel die Schuld zu geben: “Das ist Teufelswerk und nur dafür gemacht, um unsere geliebten Kinder süchtig zu machen. Die armen Kleinen können doch nichts dafür!”

So in etwa klang es noch 2004 (in der guten, alten WoW-Zeit) von Boulevard-Medien wie Frontal21 und dem guten, alten Professor Pfeiffer. Zum Glück gehört diese undifferenzierte Hexenjagd auf Computer- und Videospiele der Vergangenheit an. Wir leben im Jahr 2019 und sind mittlerweile soweit, solche Meldungen ein wenig differenzierter zu analysieren, oder?

Die ganze Sache ist schlicht und einfach die Schuld des Onkels – Ende der Geschichte. Wenn Du kleinen Kindern Süßigkeiten auf den Tisch legst und ihnen sagst, sie sollen diese bitte nicht essen, hast Du einen ähnlichen Effekt. Wenn Du nach einer Stunde wieder den Raum betrittst, sind die Süßigkeiten verschwunden. In dem beschriebenen Fall waren aber keine Süßigkeiten sondern V-Bucks. Man kann weder dem Spiel noch den Kindern einen Vorwurf machen. Meine Meinung!

Was meint Ihr?

14 KOMMENTARE

  1. Sorry ich setze 5 Jährige nicht an Fortnite und schon gar nicht lasse ich sie mit dem Krempel auch noch allein. Ich hoffe schwer das dieser Onkel sein Geld nicht zurück bekommt. Wer so dumm und unverantwortlich handelt hat es genauso verdient.

  2. Sehe ich nicht so, wen ich meiner Kleinen (3 Jahre) Süßes auf den Tisch lege und sage z.b. “Erst nach dem Essen” oder “Die Bleiben unangetastet” Hört sie in der Regel darauf und lässt diese auch da wo sie sind! wir haben immer ne bissel Kekse und paar Schokobons auf dem Tisch in ner Schüssel, selbst da kommt sie an und Fragt vorher ob sie eins nehmen darf oder nicht.
    Was ich damit sagen will: Denke eher die Eltern haben die Schuld “Mediale Erziehung” ist hier glaube das beste Stichwort, hattest du ja schon das ein oder andere mal auf deinen Blog.

    Alles ne Frage der Erziehung denke ich.

  3. Ich schätze mal die Kids wussten nicht seine Bank/Paypal oder was auch immer Daten zum bezahlen. Daher wäre es vll schlauer beim nächsten mal, wenn er Kinder an irgendein Account ran lässt, diese Daten rauszunehmen damit sie nicht so nen Blödsinn anstellen können.

  4. Aha und wenn bei deinem oft zitierten Beispiel die Kinder Papas Kreditkarte nutzen um Packs in Fifa in zu kaufen ist dann wieder das System Schuld.

    Klar ist er selber Schuld, aber die Kids natürlich auch, die sollten ja eigentlich Wissen dass das Geld kostet und sie sowas nicht ohne zu fragen machen dürfen.

  5. Würde sagen, kommt auf das Alter der Kinder an. Sind die Kinder um die 12 Jahre alt (wie laut USK empfohlen), sollten sie das Konzept Geld und wieviel 500 Dollar wert sind schon verstehen. Was nicht heißen soll, dass der Onkel dann keine Schuld trägt. Aber dieser Süßigkeiten Vergleich passt dann in meinen Augen nicht mehr.

  6. Was ich bei solchen Geschichten nie ganz verstehe, hatte der gute Mann kein Passwort für seine Bezahloptionen oder es schlicht aus Gemütlichkeit ausgeschaltet? Egal wo ich Geld ausgebe, ob nun auf dem Handy oder über Paypal, ich muss es immer bestätigen. Handy mit Fingerabdruck und PW, Paypal mit Passwort und SMS. Kann ich eigentlich jedem nur empfehlen.

  7. Ich bin immer wieder überrscht, wie dumm manche Menschen sind. Ich schick doch auch keine Kinder mit meiner Kreditkarte einkaufen…

  8. Der Onkel hat selbst zugegeben, dass er die Sicherheitseinstellungen zu Käufen vernachlässigt hat. Allerdings haben viele user geschrieben, dass er sich das Geld wieder holen könne. Sony gibt anscheinend einmalig aus Kulanz das Geld zurück und storniert so etwas.
    Die Kinder und alle anderen Spieler werden aber natürlich durch das Spiel verleitet Geld auszugeben, das is doch das Businessmodell. Das abzustreiten wäre absurd.
    Hier ist aber definitiv die Leichtgläubigkeit des Onkels der Hauptgrund. Laut seiner Aussage sind die Kinder wohl erzogen etc. und ihnen tat das auch sehr leid als sie realisiert haben was passiert ist.
    Dumm gelaufen.

  9. Naja, offenbar ist man bei Epic dazu geneigt, die billigstmögliche Zahlungsmethodik via Kreditkarte zu akzeptieren. Wenn die auch 3D-secure voraussetzen würden beim Kauf, dann könnte sowas nicht passieren. Dann würde man auch aber definitiv weniger verkaufen – weil Papa/Mama nicht das Passwort und den Zahlungs-TAN nicht immer herausrücken würden.

    Im Endeffekt ist der Onkel schuld, da bin ich bei dir.

  10. Deshalb sichert man seine Systeme entsprechend ab. Am Handy sind es die InAppKäufe und an der Konsole / PC macht man den Kindermodus an.

  11. Bank anrufen, bzw. vorbeigehen, Überweisungen rückgängig machen, fertig. Die Kinder sind nicht geschäftsfähig, das sollte kein Problem sein, zumindest bei uns nicht.

    Aber ausnahmsweise kann man dem Spiel meiner Meinung nach zumindest eine Teilschuld geben. Sobald Echtgeld ins Spiel kommt, sollte es eine Extra Absicherung geben, zB ein Passwort. Wenn ich bei Steam einkaufe und per PayPal bezahle, muss ich mich auch dort immer nochmal extra einloggen, das wäre doch eine adäquate Lösung.

  12. Sehe ich genauso.

    Trotz alledem hat er das Geld rein rechtlich zurüchzubekommen. Je nachdem aus welchem Land der nette Onkel stammt.

    Apple hat ähnliche Fälle schon “verloren” und musste brav immer alles zurückzahlen an die jeweiligen Eltern 😀

    • Naja, das Problem in dem Fall war ja, dass für einen Spielekauf ein Verifizierungscode benötigt wird, zum aufladen des Guthabens aber nicht.
      Ich bin kein Playstation Besitzer, aber ich würde bei einer 2-Faktor-Sicherung auch denken, dass es für alle Käufe gilt…
      Abgesehen davon sollte man besonders bei kleinen Kindern (im dem Fall 5) besonders aufpassen.
      Ganz davon abgesehen ob 5 Jährige irgendwelche online spiele alleine spielen sollten. 🙂
      Ob man in dem Alter schon versteht, was man macht ? Fraglich, aber es zeigt, dass man gerade bei kleinen Kindern aufpassen sollte. Ich weiß auch nicht ob man bei der PS4 eine Kindersicherung einstellen kann, dass keine Spiele die nicht für die Kinder geeignet sind spielen kann ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here