TEILEN

Kanadische Wissenschaftler üben in einer neuen Studie harte Kritik am verbreiteten Spiel Völkerball. Es sei gleichzusetzen mit „legalisiertem Mobbing“. Stärkere Schüler würden das Spiel nutzen, um schwächere Klassenkameraden zu demütigen. (Via)

Grundsätzlich nervt mich die Headline schon mal, weil es mir aktuell unsagbar auf den Keks geht, dass “man” gefühlt alles abschaffen oder verbieten will. Aber ich als Sportlehrer habe hier über die Jahre sehr umfangreiche Erfahrungen gesammelt – dazu später mehr. Erstmal möchte ich Euch dazu die Meinung vom guten, alten Thies präsentieren…

“Ich unterstütze diesen Vorstoß. An der Grundschule hatte ich selbst keine Problem mit Völkerball, an der Realschule bin ich jedoch massiv gemobbt worden. Völkerball war da in der Tat sehr schädlich. Nicht nur, dass man als Mobbing-Opfer immer als letzter gewählt wurde, so wurde man als das klassische Mobbing-Opfer viel häufiger Opfer gezielter Abwürfe. Völkerball hat sich für Mobber als sehr gutes Instrument erwiesen, um legal vor den Lehrern mobben zu dürfen. Als jemand, der sich mit 13 Jahren das erste mal versucht hat, das Leben zu nehmen, unterstütze ich daher den Vorstoß dieses Spiel, welches absolut nicht pädagogisch ist, zu verbieten.”

Harter Tobak. Und genau das ist das Problem mit Völkerball. Eigentlich ein tolles Spiel, aber es kann halt für die genannten Zwecke missbraucht werden. Daher spiele ich beispielsweise im Sportunterricht immer eine abgewandelte Variante, die ich selbst über die Jahre entwickelt habe: Das ganze heißt an meiner Schule “das Krömer-Spiel” und wird sich eigentlich immer von den Schülern gewünscht. Es basiert nämlich darauf, dass sich abgeworfene Schüler nicht selbst wieder ins Spiel reinwerfen können, sondern man nur wieder reinkommt, wenn ein Schüler aus dem eigenen Team einen Ball des Gegners fängt. Dieses Spiel fördert dadurch sehr viel mehr die soziale Kompetenz und das Miteinander.

Wenn Ihr Interesse habt, mache ich mal ein Video drüber und stelle die Regeln vor.

45 KOMMENTARE

  1. Ich kann den Thies gut verstehen. Und wie er auch bereits gesagt hat, ist das “als letzter gewählt zu werden” nicht mal das schlimme, wurde ich auch immer. Aber ich war auch immer in dem Team in dem meine “Peiniger” (ja, das meine ich Ernst, will aber aber nicht weiter drauf eingehen) nicht waren und dann passierte genau das, was Thies auch beschreibt. Ich habe irgendwann meine Brille nicht mehr aufgesetzt … aus Gründen. Übrigens war ich nicht unsportlich sondern lediglich ein Nerd 😉 das reichte damals ja bereits.
    Allerdings halte ich (wie andere auch schon gesagt haben) ein Verbot von Völkerball als falsches Mittel, nachdem die Zentrale Figur meines Leides nicht mehr in meinem Jahrgang war, wurde es schlagartig besser. Die Lösungen für Mobbing bestehen in meinen Augen nicht daran ein Spiel im Sportunterricht zu verbieten welches misbraucht wird, sondern den Misbrauch ansich zu stoppen. Wie das geht weiß ich allerdings nicht.

  2. Schulsport in seiner jetzigen Form gehört sowieso abgeschafft und durch nicht benotete Wahlpflichtangebote ersetzt. So könnten sportlich interessierte Schüler mehrere Angebote nutzen und sportlich desinteressierte Schüler das für sie angenehmste Angebot aussuchen.
    Dieser kompetitiv ausgerichtete Drillsportansatz, den die Schulen heute noch verfolgen, stammt noch aus der Zeit der Humboldtschen Bildungsreform, als die Preußen nach verlorenem Krieg gegen Napoleon dessen Bildungsansatz übernahmen, um in zukünftigen Kriegen besser abzuschneiden. Also wie der Rest unseres Schulsystems quasi auf der Höhe der Zeit…..

    • Als ob die Schule (und das Leben auf das sie vorbereiten soll) nicht sowieso an jeder Ecke kompetitiv ist. Warum dann nur im Sport ändern, nicht aber in allem anderen?

  3. Das finde ich sehr gut. Können wir dann bitte auch Französisch abschaffen, denn darin war ich immer der schlechteste und wurde deshalb echt übelst gemobbt von den dünnen Strebern, die nicht so sportlich waren. Aber in Französisch waren die echt gut und wenn ich was nicht wusste haben die immer auf Französisch über mich geredet und Witze über mich gemacht.

  4. Uff, vermutlich sehe ich das Ganze ziemlich einseitig, da ich schon immer sehr sportlich war und o.g. Problemen nie hatte.
    Aber ist doch logisch, dass man Unsportliche und damit zu 99,9% Unmotiverte Mitschüler zuletzt wählt? Ging mir immer so, man hat eben auch Bock zu gewinnen?
    Und das Diese abgeschmissen werden bzw. im Fußball keine Pässe bekommen hat doch den gleichen Grund?
    Für mich als Sportbegeisterten stand bei solchen Spielen immer auch das Gewinnen mit im Vordergrund, gehört für mich einfach dazu ein gesunder Ehrgeiz selbst beim Schulsport.
    Habe das nie als Mobbing wahrgenommen….
    Im Gegenzug durft ich mir dumme Sache anhören/Lacher wenn ich im Musikunterricht mal wieder versagt habe.

    Wie gesagt kann mir gut vorstellen, dass man das aus der anderen Perspektive komplett anders sieht. Aber in meinen Augen ist diese Studie totaler Schwachsinn, zumal doch eh mit diesen weichen Bällen gespielt wurde, die nichtmal aus nem Meter mit voller Wucht geschmerzt haben.

    • Glückwunsch. Ich hab auch schon immer zu den sportlichen Leuten gehört, trotzdem kann ich verstehen, wenn Völkerball bei Anderen ein eher unbeliebtes Spiel ist. Vielleicht fehlts dir auch einfach nur an Empathie? Und sowieso wtf, weshalb interessiert es dich oder besser wen interessiert es, ob es dieses absolut altmodische dämliche Spiel im Sportunterricht gibt? Hat sowieso überhaupt keinen Wettkampfgeist wie Fußball, Basketball etc.

      • Danke.
        Es betrifft mich nichtmehr von daher ist es mir relativ egal. Aber in meinen Augen/Erinnerungen war es immer ein Spiel auf das man sich gefreut hat.
        Altmodisch und dämlich ist daher wohl Ansichtssache….
        Aber gut vielleicht liegt es an meiner fehlenden Empathie und ich muss mich endlich damit abfinden, dass mittlerweile einfach alles zigfach hinterfragt wird, ob es nicht doch irgendwie jemanden belasten könnte.

  5. Ist das nicht bei so gut wie allen Sportarten der Fall das man Mobbingopfer einfach prima mobben und ausschließen kann wenn man will ?
    Wie siehts mit Laufen aus ? Wo grade dicke Kinder eindeutig im Nachteil sind und dabei auch gemobbt werden ?
    Oder gehts hier nur darum das das Spiel einfach VÖLKERball heißt und das das wieder bei manchem SJW irgendwelche seltsamen Theorien fördert ?

    • Boah, damit haben ich offensichtlich jetzt wieder einige Leute getriggert. Nein, es ist kein Dreierball mit einem Ball. Es ist etwas komplett Anderes und wird mit vier Bällen gespielt.

      Wieso fühlen sich hier einige angegriffen, weil ich schreibe, dass ich eine eigene Völkerball-Variante entwickelt habe? Ich verstehe es nicht.

  6. Man sollte sich mal den Spaß machen, einige Kommentare unter dem Artikel zu lesen (bzw. ich habs bei SPON gelesen). Was da so im Sportunterricht alle abgegangen ist…
    – Völkerball wurde mit Fuß- oder Basketbällen gespielt
    – Hetzjagden der Jungs auf die Mädchen inklusive anschließendem Exhibitionismus
    – Korrelationen etwa zwischen der Befürwortung von Völkerball und den “guten” Wahlergebnissen der AfD…
    Welche Schlüsse man daraus zieht, soll jedem selbst überlassen bleiben!

    • Wir haben das auch immer mit Fussbällen gespielt, mit was den sonst? Außerdem ist doch der Sportunterricht zwischen Jungs und Mädels getrennt? Oder ist das mitlerweile anders?

      • Na mit Volleybällen zB… Und getrennter Unterricht? Das gabs in den 90ern + 2000ern eigentlich nicht mehr..

        Oder ist der Kommentar ironisch gemeint?!

        • Also ich war bis 2007 in der Schule und bei uns gabs getrennten Sport. Allerdings in Österreich. Ob das noch so ist keine Ahnung.
          Und Völkerball haben wir immer mit Fussbällen gespielt, beschwert hat sich nie jemand und ich denke da man die nicht so hart werfen kann ist es da auch einfacher die zu Fangen als nen Volleyball.

  7. Toll, jetzt wollen sie auch noch die einzige Sache verbieten, in der ich im Sport früher richtig gut war…
    Ich bezweifle auch stark, dass dadurch das Mobbing auch nur ein bisschen weniger werden würde.

    Völlig egal ob es Völkerball gibt oder nicht, man ist als Mobbingopfer einfach nur am Arsch… Lehrer sind bei sowas in der Regel vollkommen nutzlos und sobald man sich wehrt gibts sogar Ärger mit ihnen…
    Zurückblickend wünschte ich mir, ich hätte einen der Mobber mal richtig verdroschen! Nicht ins Krankenhaus geprügelt oder so, aber soweit, dass er heulend am Boden liegt. Hätte ich dann riesigen Ärger mit der Schule bekommen? Sicher, aber lieber das, als ein Boxsack für Vollidioten zu bleiben.

  8. In einem österreichischen Nachrichtenportal hat ein User die Studie sehr stark auseinander genommen. Übrig geblieben ist, das es nichts mit wissenschaftlicher Studie zu tun hatte. Es wurden u.a. ausschließlich Schüler gefragt, die sich ohnehin schon gegen den Sport ausgesprochen haben. Auch wurden keine vergleiche zwischen Schulen in denen Völkerball gespielt wird und anderen gemacht und mehr.

    Ich selbst war nie gut im Sport und hatte immer Spass an Völkerball oder auch Fussball und Co. Das kotzen bekam ich eher bei Leichathletik.

    Und ganz ehrlich, ein Ball beim Fussball den man mal ins Gesicht bekommt tut viel mehr weh als wenn man beim Völkerball abgeschossen wird. Ja es ist nicht das Ziel von Fussball aber es kommt auch immer mal vor. Ich hab mir beim Fussball auch mal nen Zeh gebrochen, bei Völkerball gab es nie Verletzungen. Von Hallenhokey will ich garnicht anfangen, da gings nochmal gefährlicher zu..

  9. Ein Verbot von Völkerball ist nicht die optimale Lösung, die ich mir wünsche. Es ist aber die am ehesten in unserem derzeitigem Schulsystem zu realisierende Lösung.

    Es ist auch richtig, dass man bei anderen Sportarten als letzter gewählt wird, daber das ist nur sekundär das Problem. DasPrimäre Problem ist, dass es beim Völkerball darum geht andere Spieler abzuwerfen. Das kann je nach Ball und Wurftechnik sehr weh tun. Klar kann man bei anderen Sportarten auch mit dem Ball traktiert werden, doch das verstößt dann in der Regel gegen die Spielregeln. Da greift ein Lehrer eher ein, als bei einem Spiel wo es darum geht die Spieler zu traktieren.

    Für Mobbing-Opfer ist der Sportunterricht deshalb die Hölle. Normalerweise wird man auf dem Weg in die Schule, vor der Schule, in den Pausen, nach der Schule und auf dem Weg nachhause gemobbt. Während der Schulstunde hat man meistens weitgehenst seine Ruhe. Im Sportunterricht ist das eben nicht der Fall. Da hat man nicht seine Ruhe vor Mobbing-Attacken, sondern ist diesen viel mehr ausgesetzt. Das sind meine Erfahrungen – 25 Jahre her. Dank Smartphones sieht das heute schlimmer aus.

    Ich bin in einem Verein ehrenamtlich tätig, der sich um Mobbing-Opfer kümmert. Von daher weiß ich, dass die Todesursache Nummer eins für über 12-jährige Kinder in Deutschland Selbstmord ist, noch vor Unfällen und Krankheiten.

    Mobbing ist leider was ganz normales und gehört leider zur Kindheit dazu. Daher wäre es so wichtig, dass da viel mehr Personal in Form von Schulsozialarbeiter und Schulpsychologen das Problem eindämmen würden. Lehrer können das leider nicht mehr leisten, da jeder Lehrer viel zu viele Schüler betreut und viel zu wenig Leerlauf hat.

  10. Wenn man dann der Logik von Theis folgt, müsste man auch Fußball, Volleyball, Basketball (insert Random Teamsport here) einfügen. Ich habe Mitgefühl mit seiner Situation, aber Problemen aus dem Weg zu gehen, ist keine Lösung.

    Auf der anderen Seite, das Mobbing-Problem lässt sich auch nicht so trivial lösen. Insbesondere am Anfang ist es schwer Selbstbewusstsein aufzubauen, sowohl das Mobben, als auch das gemobbt werden, muss im Elternhaus geklärt werden. Aber das Problem ist, Arschlöcher erziehen eben Arschlöcher, usw. Insofern sollten die Schulen dort eben eine entsprechende Null Toleranz Politik fahren, aber da kommen wir auch zum nächsten Problem… zu wenig Personal…oh je.. armes Deutschland :).

    • Weder beim Fussball, Volleyball oder Basketball geht es darum andere Spieler abzuwerfen. Klar, dass mit dem wählen bleibt, aber das Kernproblem beim Völkerball ist, dass man das Spiel massiv missbrauchen kann, um andere zu quälen.

      • Aber raus ist ja raus… Auch beim Basketball kann ich dir, wenn du in meinem Team bist, durch gemeine Pässe auch potenziell weh tun, oder was auch immer.

        Ich finde brennball ist ein tolles Spiel…. Schade, dass man heute alles so hinterdenken muss (ja, ich finde Mobbing wirklich schlimm).

        Eine Welt mit weniger schlechten Menschen wäre einfach toll 😉

      • Ich verstehe schon den Punkt.
        Andererseits wirst du beim Völkerball einmal abgeworfen und bist raus. Niemand kann dich zwingen, dich wieder “zurückzuwerfen”. Beim Fußball kann ich dich (wahrscheinlich) 3x über die Klinge springen lassen, bis Konsequenzen drohen. Ellebogen beim Basketball? Passiert ja “im Eifer des Gefechts” schon mal.
        Völkerball da herauszustellen halte ich für problematisch.
        Und dass in meinen Klassen tendenziell am wenigsten über Völkerball gemeckert wird (und die SuS meckern ausdauernd und gern), nehme ich mal als Indikator pro Völkerball.

  11. Halte ich gelinde gesagt für richtig krassen Unfug.
    Dann lasst uns Autos verbieten, weil dadurch jährlich unschuldige Menschen getötet werden.
    Häuser und Wohnungen sollten abgeschafft werden, weil im eigenen Haushalt jährlich die meisten Unfälle mit Todesfolge passieren.
    Lasst uns Luxusartikel abschaffen, weil nicht jeder das Geld hat um diese zu kaufen.
    Arbeit bei der man intelligente Menschen braucht sollte verboten werden, weil es nunmal Menschen gibt deren IQ für Fließband Arbeit reicht.

    So ist das Leben es gibt Verlierer und es gibt Gewinner. Die Kunst ist es das Gebiet zu finden in dem man ein Gewinner ist. Und da bin ich seit meiner schulischen Laufbahn ganz fester Meinung von: Kinder sollten sich selbst aussuchen, worauf sie sich in ihrer Schulzeit fokussieren möchten. Dann bräuchte eine Niete im Sport sich nicht demütigen lassen, sondern könnte sagen “ne stattdessen vertiefe ich mich in Kunst, Musik oder Fremdsprachen”. Sammle dort Erfolge und Stärke dadurch mein Selbstbewusstsein.

    In meiner Schulzeit, durfte ich mir von den Lehrer immer anhören, was ich nicht kann. Das ich auf dem Gymnasium falsch bin, ich es eh nicht zu einem Studium schaffe und eigentlich auch nicht geeignet bin für eine höher qualifizierte Arbeitsstelle. Seitdem gebe ich (sorry Steve) einen Fick auf alle Lehrkräfte.
    Ich habe studiert, habe einen guten Abschluss erreicht, habe einen Arbeitsplatz mit dem ich überdurchschnittlich viel verdiene und konnte mir für meine 5 Köpfige Familie ein Haus in einer Großstadt leisten.
    Und seitdem ich damals die Erfahrungen machte, habe ich mir mein Leben lang geschworen, dass die Lehrer zurückbekommen das sie mir keine Kindheit zur Hölle gemacht haben. Sobald meine Kinder in die Schule gehen und mit schlechten Noten nach Hause kommen, werden ich deren Leben zu Hölle machen.Ich werde so ein Elternteil sein, das im Kollegium verhasst ist.

  12. Puhh krass sowas zu hören. Mit ist es in meiner Schulzeit nicht aufgefallen, dass dabei Mobbing betrieben wurde, aber in meinen Klassen wurde auch einfach niemand gemobbt.

    Ich habe Völkerball immer geliebt und fänd es sehr schade, wenn es verboten würde, aber die Erlebnisse, die geschildert wurden, sind natürlich bedenklich.

    Auch wenn ich als Kind und Jugendlicher immer dick war, war ich nicht unsportlich und wurde von mir bekannten Leute immer als spätestens 2. gewählt und von mir unbekannten hinten, was diese dann böse zu spüren bekommen haben 😅😅

  13. Was ist das denn bitte mal wieder für eine “wissenschaftliche Studie”?

    Wir reden über ein Spiel dessen Grundkonzept es ist das andere Team per Abwerfen zu eliminieren und in dem man sich aussuchen kann wem man als nächstes einen Ball auf den Latz knallt. Und die Kinder missbrauchen es indem sie unsportliche aka. leichte Ziele oder unbeliebte Mitschüler aka. präferierte Ziele eher auf’s Korn nehmen als ihre besten Freunde? No shit Sherlock.
    Die Diskusion ob das schon Mobbing ist wenn das dicke unsportliche Kind immer als letztes in die Mannschaft gewählt und als erstes aus dem Spiel ist sparen wir uns an der Stelle mal. Gefühlte Warheiten sind halt Gefühle und keine Warheiten. Und nein natürlich gibt es Mobbing und dagegen muss auch vorgegangen werden.
    Ich sehe an der Stelle den Sportlehrer in der Pflicht entsprechende Tendenzen zu erkennen und ggf. einzuschreiten bzw. allgemein ein Klima zu schaffen in dem sich Mobbingopfer an Ihn wenden können.

    Nur bin ich wieder mal verwundert über die vorgeschlagene Problemlösung.
    Wir verbieten nicht die Ursache sondern das Symptom. Als ob das entsprechendes Mobbing unterbinden würde. Im Hand/Fuss/Volleyball findet sich sicherlich keinerlei Möglichkeit jemanden mit einem Ball zu traktieren…
    Das Mobbing in Schulen ist nur auf eine Weise zu bekämpfen: Pädagogik und Erziehung. Und zwar in Zusammenarbeit von Lehrern, Eltern und Schülern. Gerade letztere einzubinden finde ich ungemein wichtig. Kinder wollen ernst genommen werden, gerade in der Entwicklung 5. bis 12./13. Klasse.

    Diese Studie passt perfekt in den heutigen Zeitgeist aber die “Ergebnisse” sind lediglich eine Bestätigung von vorhandenem Wissen und die Schussfolgerungen meiner Meinung nach katastrophal dämlich.

  14. Ich wäre sehr interessiert an einem Video oder den genauen Regeln. Wenn wir bei der Freiwilligen Feuerwehr Sport machen wäre diese Variante sicherlich auch Mal interessant zum spielen.

  15. Was ich mich mal gefragt habe und wäre sehr auf die Meinung der Community gespannt:
    Würde es nicht Sinn machen die Schüler in Gruppen ein zuteilen bzw. Sie selber wählen zu lassen?
    Ich war ZB im laufen immer schlecht, und ich denke es hätte mich mehr motiviert mit anderen zu laufen die ein ähnliches Tempo haben. An dessen könnte man ja auch den Trainings Plan anpassen. Wir mussten in der Schule einfach immer laufen.. dabei ist es doch eigentlich viel sinnvoller Intervall Training zu machen bei Lauf newbies (oder irre ich mich da?)
    Turnen hingegen hat mir mehr Spaß gemacht und lag mir auch eher, das hätte ich eher intensiver gemacht.

    Ich hatte meistens schiss vor dem Sport Unterricht und hatte teilweise Angst Zustände davor (eine Sportlehrerin hat uns mal dazu gezwungen das wir uns wiegen ) mittlerweile mach ich extrem gerne Sport und hätte mich gefreut wenn mir die Schule diesen Spaß zeigt .
    Sport ist toll und extrem wichtig.

  16. Völkerball zu verbieten ist halt an den Symptomen herumdoktorn. Hatte auch Mobbingerlebnisse aber wir haben Völkerball mit nem sehr weichen Ball gespielt. Ich habe oft nicht gespührt, dass ich abgeworfen wurde. Wir haben aber auch mit maximal 2 Bällen gespielt und so ähnlich wie Krömerball. Nur musste bei ‘nem gefangenen Ball auch zusätzlich derjenige raus, der Geworfen hat.

  17. Zum Thema Mannschaft bilden, fand ich die Version von meinen damaligen Berufsschullehrer am besten. Einfach mit 1 und 2 durch zählen und wer die 1 hat kommt in ein Team und halt wer die 2 hat. So wurde niemand “bloßgestellt”, weil er als letztes gewählt wurde.

  18. Mein Sportunterricht liegt ja nun schon eine ganze Weile zurück, aber eigentlich wurden sowohl Völkerball als auch Drei-Felder-Ball immer eher als “Aufwärmspiele” gespielt und dementsprechend war es unseren Sportlehrern viel zu viel Arbeit, da ein Voting machen zu lassen. Es wurde einfach stumpf die Mitte der Sitzreihe geteilt oder ausgezählt.
    Allgemein dieses ganze Votingsystem fand ich immer blöd. Ja, sicher auch, weil ich tendenziell meistens eher weiter hinten gewählt wurde (unsportlich+unmotiviert = mieser Mitspieler), aber auch aus den von Thies genannten gründen. Daher würde ich immer eher auf Randomisierung setzen oder Zwischenreize setzen, wie z.B. “es muss immer abwechselnd Junge/Mädchen gewählt werden”.

    Zu Völkerball selber: Ich fand es in der Mittelstufe eigentlich immer toll, weil man schnell rausfliegen konnte und dann auch nicht mehr soviel damit am Hut hatte, während man draußen stumpf rumeiert. Und ehrlich gesagt find ich es auch nicht gerade gut geeignet, um gezielt auf Spieler zu werfen. Da fand ich die Schikanen während des Fußballs schlimmer.

  19. Abschaffung verhindert Mobbing nicht was helfen könnte währen gute Pädagogen die Situationen erkennen und rechtzeitig “einschreiten”.

    Außerdem müsste man ja fast alles abschaffen wo gemobbt werden könnte wie zb beim Fußball den dicken Jungen ins Tor stellen oder einfach nie anspielen . Beim Basketball oder Handball nicht wechseln . Oder jede Sport Art wo man jemanden der schlecht ist ärgern” oder anmotzen kann abschaffen.
    Was bleibt ist dann wohl Hallenhalma

    Aber hier haben wir wieder ähnlich beim Fall Computerspiele das man einen Sündenbock sucht . Ja ist scheiße mit Selbstmord versuch aber währe der ohne dem Spiel nicht auch so passiert weil das Problem Mobbing ist?

    Außerdem werden doch beim Völkerball gezielt die Mädels beworfen oder hat sich das so geändert*hust*

  20. Ich fände es schade, wenn man aufgrund von Mobbing solche eigentlich gut für den Unterricht geeignete Spiele verbieten müsste.
    Gibt es denn wirklich keine Ansätze und Methoden, um das darunterliegende Problem des Mobbing zu bekämpfen? Und damit meine ich ernst gemeinte Ansätze und keine Alibi-Maßnahmen, wie sie in der Politik so gerne angestoßen werden, die aber in Wirklichkeit im besten Fall nichts bringen oder es sogar noch schlimmer machen. Für mich klingt es nämlich so, als würde die Existenz von Mobbing einfach so hingenommen, als könnte man das eh nicht ändern und anschließend versucht man stattdessen alle Symptome zu verhindern. Selbst wenn man Völkerball verbietet, wer dort gemobbt wird, wird auch an anderer Stelle gemobbt und ihm/ihr ist damit dementsprechend nicht nachhaltig geholfen.

  21. Ich verstehe hier den Unterschied zu anderen Sportspielen nicht so ganz.
    Bei allen Mannschaftssportarten werden die “Looser/Mobbingopfer/unsportliche Person” als letztes gewählt und bei Einzelsportarten will wahrscheinlich keiner gegen diese Spielen.
    Beim Fußball bekommen diese Personen kaum bis gar keine Pässe und beim Volleyball bekommen diese die meisten Schmetterbälle ab. Mobber finden (meiner Erfahrung nach) in jedem Sport die Möglichkeit zu mobben. Ich verstehe nicht so ganz was da beim Völkerball jetzt schlimmer sein soll.

    Insgesamt halte ich von so einer Maßnahme nichts, da es mal wieder nur ein Symptom bekämpft. Ich bin kein Pädagoge, aber wäre es nicht irgendwie toll wenn man Ursachen bekämpft (weiter für Mobbing sensibilisieren und Opfer besser betreuen)? Opfer aus allen Situationen raus zu nehmen in denen sie gemobbt werden könnten kann da doch keine Lösung sein…

  22. Habe es in der Schule geliebt, weil es jeder spielen konnte und alle gleich gut waren. Hätte es in jeder Sportstunde spielen können. Deswegen volliger Blödsinn meiner Meinung nach. Bei anderen Sportarten wie Baketball, Handball, oder Fußball, ist es viel extremer.

  23. Wenn man den Aspekt des “als letzten Wählen” nimmt, ist jeder Mannschaftssport raus.
    Nimmt man den aus, auch “der schlechteste” landete etwa beim Fußball ja immer im Tor oder sollte irgendwo vorne rumlaufen, bekam aber halt den Ball dann nicht etc.

    Laufen kann auch demütigen, wenn du als letzter bei den längeren Laufstrecken abgeschlagen ins Ziel kommst.

    So gesehen müsste man Schulsport direkt abschaffen, oder?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here