TEILEN

Big Light Productions, angeführt von Frank Spotnitz, dem Schöpfer von “The Man in the High Castle”, hat sich mit dem Warhammer 40.000 Rechteinhaber Games Workshop für eine Live-Action-TV-Serie namens Eisenhorn zusammengeschlossen […] Ausgehend von Sci-Fi, Fantasy und Kriminalität wird die Serie den Inquisitor Gregor Eisenhorn und seine Ermittlergruppe kämpfen lassen, um die monströsen Pläne von Außerirdischen, Ketzern und Dämonen zu vereiteln, bevor das Schicksal der Menschheit besiegelt wird. (Via)

Ist doch geil, je mehr Fantasy-Serien desto besser. Aber es fällt schon auf, dass aktuell vermehrt solche Serien produziert werden, um das große Loch, was Game of Thrones hinterlassen hat, möglichst zu füllen. Jeder will das nächste Game of Thrones sein. Man darf gespannt sein, ob es überhaupt einer Serie gelingen wird, auch nur annähernd so erfolgreich zu sein…

10 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe die Qualität von der Serie wird nicht so wie ein Großteil der Spiellizenzen. Ich als WH Fan erwarte mal nichts großartiges, die Videospiel Verwurstungen haben mich schon genug abgehärtet.

  2. Hi
    die Eisenhorn Saga bzw. Eisenhorn selber bietet sich perfekt als Material für eine Serie an. Tief im 40k Universum verankert…ohne dabei zu sehr die Realität und die Entwicklung bei*normalen* Menschen zu vergessen.

    Zudem bietet sich das Inquisitor Thema auch gut an weil es sich um einiges günstiger produzieren lässt als z.b. Gaunts Ghost(Massen von Truppen) oder etwas was einen Space Marines Orden als Thema hat.

    Ich bin sehr gespannt und hoffe das es ein Erfolg wird…und vielleicht eins der wirklichen großen Studios Interesse entwickelt und wir vielleicht eine Serie zu Horus Heresy erhalten*träum’

  3. Yay, Eisenhorn habe ich mit Begeisterung gelesen. Und während ich zwar sehr auf Horus Heresy gehofft hatte, ist das wohl doch ein guter und allgemein besser verdaulicher Einstieg in die Thematik (der ganze Fluff ist in den Jahren doch massiv gewachsen). Ich freue mich drauf, besonders da mir an SciFi Serien – abgesehen von The Expanse – im Moment bisschen der Nachschub fehlt und das WH40k Universum filmisch einiges hergibt. Frank Spotnitz hat imho mit Akte-X, Millenium und The Man in the High Castle bewiesen, dass er gute Drehbücher schreiben kann. Von der Warte her sehe ich dem ganzen ohne viel Sorge entgegene.

  4. Ach, in wh40k gibt so viele gute storylines…ragnar schwarzmähne, gaunts ghosts,…ist halt ein super ausgearbeitete universum!

  5. Hm du musst dir dazu mal die Fan “Film” Astartes dazu angucken.
    Wenn es so gemacht wird, kann man die Wucht und Brutalität des 40k Universums gut einfangen.
    Ich finde auch, das grade die Story um einen Inquisitor sich für’s Storytelling sehr gut macht, da es kaum mächtigere Personen im Imperium gibt(und da Eisenhorn dem Order Xenos angehört, kann man sich da denke auf alle möglichen Alienrassen freuen, die er jagt^^). Alles in allem freue ich mich, da ich finde, Warhammer 40k ist so deep von der Geschichte her und leider dafür sehr “unbekannt” im Mainstream.

  6. Ich bin nicht der allergrößte WH40K-Fan, aber muss sagen das ich die Wahl des Themas nicht ganz so geil finde. Wenn ich es mir hätte aussuchen können, wäre z.B. eine “Verfilmung” der Gaunts Geister Reihe extrem cool gewesen, im Sinne eines Band of Brothers in space with Orcs.

    • Ich bin schon froh, das sie nicht eine Poster Boy Space Marine Serie daraus machen^^.
      Noch mehr Ultramarines müssen wirklich nicht sein.

    • Gaunts Geister dürfte deutlich teurer sein, schon wegen den Schlacht Szenen. Denke allgemein ist Eisenhorn Serien tauglicher, da man hier mit dem Inquisitor samt Gefolge einen klaren Hauptdarsteller mit Sidekicks hat und mit Kriminalfällen auch die Füller Folgen leichter realisieren kann.
      Hoffentlich wird das eine klar ab 18 Serie ohne SJW Agenda, WH40K ist nunmal kein Kinder Geburtstag und vieles, aber definitv nicht politisch Korrekt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here