TEILEN

Ich habe die neue Stranger Things-Staffel geliebt. Wie es die Regisseure immer wieder schaffen, dieselbe Atmosphäre aufzubauen, die all meine geliebten 80er-Filme ausgezeichnet hat, ist der absolute Wahnsinn. Ich liebe diese Serie mittlerweile so sehr, dass die Wartezeit bis zur nächsten Staffel fast unerträglich ist. Hier die mit Abstand beste Szene der aktuellen dritten Staffel. Was habe ich das gefeiert (und mitgesungen)…

23 KOMMENTARE

  1. So hab die Staffel jetzt auch gesehen und mir hat Szene auch gefallen,aber

    SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER

    Suzie ist damit indirekt Schuld am vermeintlichen Tod von Hopper und dem Tod von Billy, hätte sie die Zahl gleich durch gegeben wäre alles 2 Minuten schneller gewesen und Hopper und Joyce hätten das Portal schließen können bevor der Russenrambo auftaucht.

  2. Stranger Things Staffel 3 war meiner Meinung nach sehr durchwachsen.
    Die ersten paar Folgen fand ich noch relativ lahm, was aber eher daran lag, dass es inzwischen zu viele Hauptcharaktere gibt und man ständig hin und her gesprungen ist. Immerhin hatten Dustin und Steve relativ viel Screentime, was mir gut gefallen hat und Robin fand ich da auch sehr passend. Dagegen fand ich Will mal wieder einfach nur nervig (“Wollen wir D&D spielen?”).
    Ab etwa Mitte der Staffel fanden sich die einzelnen Gruppen dann aber wieder zusammen und man war wieder gemeinsam unterwegs, was ich deutlich angenehmer fand, um allen verschiedenen Handlungssträngen zu folgen.

    Die verlinkte Szene habe ich mir in den letzten Tagen sicher an die 30mal angesehen, weil ich sie so gut fand. Ja, sie ist extrem deplatziert, aber genau das macht sie für mich so gut. Wenn man sieht, wie Steve und Robin mit den Augen rollen oder auch Hopper und Joyce einfach nur verzweifeln, weil Dustin in so einem Moment anfängt zu singen. Das ist für mich unglaublich gut gemacht.

  3. Ich fand die Szene auch sehr schön und die Staffel 3 war der Knaller. Obwohl die ersten beiden Staffeln auch schon grandios waren setzen sie nochmal einen drauf.
    Bin sehr gespannt wie die Story weitergeht.

  4. Die Szene war natürlich urkomisch, ich fand sie nur irgendwie deplatziert. Will jetzt nicht spoilern, aber der Moment dafür war einfach irgendwie…weird.

    • das ganze macht die szene ja so geil weil man in diesem moment einfach nur denkt alte wirklich und irgend wie aww cute und naja es schon nen besonderer moment für ihn ist 😀 also ka ich fand die szene genial!

    • ja so sehe ich das auch.
      Für mich wirkte aber auch der ganze Storystang wo das dazu gehört mehr wie Austin Powers als alles andere. Und ich hasse Austin Powers.

    • Die Szene war absolut unpassend und unerträglich für die darin geschehenen Ereignisse. Das hat meiner Meinung nach vieles Kaputt gemacht. Auch insgesamt fand ich diese Staffel einfach zu “lustig” und versuchte den typischen Marvel-Witz in die Serie zu packen um der breiten Masse zu gefallen.

      Staffel 3 war einfach, aufgrund dieser Komik, nicht gut.

      Mir ist auch aufgefallen dass auch keine neue Informationen über die andere Seite ausgegeben wurden. Also es gibt keine Hintergrundinformationen was die Absichten vom Mindflayer überhaupt sind. Also 0 Fortschritt im Storytelling in meinen Augen.

      Am besten hat mir Billy gefallen, gut gespielt.
      Am nervigsten die Max.

      Das Highlight dieses Jahr bei den Serien ist es dadurch nicht und ist bis jetzt bei mir “Dark Season 2”.

      • Lustig. So unterschiedlich sind die Geschmäcker. Dark, Staffel 2 war für mich die größte Enttäuschung des Jahres. Alberner Verlauf, Logikfehler an jeder Ecke, zähe Story, die größtenteils auf der Stelle tritt und einer der lächerlichsten Cliffhanger der Seriengeschichte, frei nach dem Motto “wir haben leider keine besseren Ideen mehr”.

        Was Stranger Things 3 angeht, so sind genau die Sachen, die Du kritisierst typisch für das Storytelling in der 80ern. Die Beziehung der Gruppe steht im Vordergrund, was ich absolut großartig finde. Das große, mysteriöse Böse ist zwar da und muss bekämpft werden, spielt aber mehr ne Nebenrolle und wird nicht näher erklärt – schon gar nicht die Motive.

        Ich fands grandios, aber ich bin auch ein Kind der 80er.

        • Ich kann mich da nur anschliessen und gerade deswegen habe ich wohl auch große Probleme Dark irgendwie gut zu finden. Bei Dark gibt es einfach zu viele Stellen, wo man denk: “Redet doch einfach mal mit einander und macht euch nicht nur dir ganze Zeit doof gegenseitig an”.
          Gerade in Staffel 3 kam gut rüber das jeder seine Wege geht, aber am Ende doch es immer das Team ist, das Probleme löst. Jeder trägt seinen Teil dazu bei aber nur in der Gesamtheit kommt man zu einer Lösung. Wenn das Team erst einmal wieder zusammen ist, ist die Lösung so nah, dass auch mal Scherze zwischen durch möglich sind, weil sich alle zusammen so viel Kraft geben, dass an der Überlegenheit des Team gegenüber dem Individuum kein Zweifel mehr besteht. Der Mindflyer ist allein.. er kann so nicht gewinnen, weil auf der anderen Seite ein Team steht.

          Hätten die bei Dark diesen Ansatz gewählt, wären alle Probleme und Paradoxe nach einer Staffel gelöst gewesen.

          In den 80ern ging es immer um das Team und die Zusammenarbeit. Das Besonderssein und unique-snowflake der 90er ist eher ein kultivieren des Problems als des Lösens des Problems, weil das Problem zur persönlichen Entwicklung erhoben wird.

          • Ich habe ehrlich gesagt weder Lust noch Zeit, das jetzt intensiv zu diskutieren. Nur ganz kurz:

            Der Vater muss sich das Leben nehmen? Weil das angeblich der Auslöser war? Wofür? Jonas wird trotzdem geboren, auch wenn er weiterlebt. Es macht absolut keinen Sinn, dass er sich opfert. Es gibt keine logische Begründung dafür, warum er das tun muss und was er damit angeblich auslöst.

            Und ich könnte Dir noch zehn Beispiele für solche Logiklücken nennen!

          • “Egal was du tust, alles wird genau so eintreten wie immer, aber um ganz sicher zu gehen mache ich irgendwas richtig Dummes, von dem ich weiß das mein eigenes Ich es früher schon gemacht hat, nur um auch ganz sicher zu gehen, dass das eintritt, von dem ich eigentlich gar nicht will, dass es eintritt.”
            Dieser etwas verschachtelte Satz stellt die gesamte Logik von Dark dar. Die Serie ist im Endeffekt ein einziger Logikfehler.

          • Ich gebe zu, dass die Handlung teilweise zu kompliziert ist, damit alle sie gleich durchblicken können.
            Wenn Michael nicht stirbt wäre es nicht dazu gekommen, dass Mikkel in den Tunnel rennt und dadurch in die Vergangenheit reist um dann quasi Jonas Vater zu werden.
            Auch wenn sie es vielleicht hätten anders lösen können finde ich es immer noch glaubwürdiger und realistischer als Ratten und Menschen die sich verflüssigen und dann zu einem riesigen Dämon verschmelzen der aus einer anderen Dimension stammt, welche Russen durch das Schießen eines Laserstrahls gegen eine Wand in einem Kaff geöffnet haben. Du kannst nicht Dark für kleinere Logik”schwächen” in Grund und Boden schlechtreden und dann aber Stranger Things trotz noch sinnloserer Logik hochloben. Ist zumindest etwas unfair. 😀

          • Logik =/= Realismus. Fantasy und SciFi sind fast nie realistisch, aber logisch muss es halt sein.

          • “Wenn Michael nicht stirbt wäre es nicht dazu gekommen, dass Mikkel in den Tunnel rennt und dadurch in die Vergangenheit reist um dann quasi Jonas Vater zu werden.”

            Häh? Wieso? Da ihn doch Jonas eh selbst in den Tunnel führt, wie in dieser Staffel rauskam, macht das seinen Tod noch unnötiger und unlogischer.

            “Auch wenn sie es vielleicht hätten anders lösen können finde ich es immer noch glaubwürdiger und realistischer als Ratten und Menschen die sich verflüssigen und dann zu einem riesigen Dämon verschmelzen”

            Äpfel/Birnen. Du vergleichst ernsthaft eine Fantasy-Serie mit Dämonen “aus den 80ern” mit einer Mystery-Serie, die quasi in der Gegenwart spielt? Ich denke, Du hast den Begriff Logik in diesem Fall nicht verstanden bzw. falsch eingesetzt…

          • Ich denke das damit gemeint ist, dass wenn die Vergangenheit geändert wird könnte Jonas Mikkel gar nicht in die Höhle locken, weil das alles nicht passiert wäre und Jonas würde von all dem gar nichts wissen und würde wahrscheinlich auch sofort aufhören zu existieren. Das sind halt Zeitreise Paradoxa. Darauf kann sich nicht jeder einlassen und die Wissenschaft streitet wohl auch noch was in so einem Fall wirklich passieren würde.
            Wenn jemand in die Vergangenheit reist und wen abknallt, ist er dann auch in der Zukunft tot oder nur in dieser Vergangenheit und jeder Sekunde die ihr ab da folgt? Manche glauben, dass sich in der Zukunft gar nichts ändert, sondern eine Art Parallel-Strang entsteht.
            Aber ist ja auch egal ich lass euch natürlich eure Meinung. Ich finde beide Serien genial und Dark ist halt irgendwo in meinen Top 3 momentan. Ich hoffe, dass sie in Season 3 alles zufriedenstellend aufklären werden und vor allem in der ersten Folge nochmal kurz zusammenfassen wer mit wem wie verwoben ist etc. . Das haben sie leider in Season 2 versäumt weshalb viele, die die erste Staffel vor einem Jahr gesehen haben sowieso nach kurzer Zeit mental abgeschaltet haben. Ich hatte auch erst meine Schwierigkeiten wieder reinzukommen.
            Auch hoffe ich, dass sie die Paralleluniversen zufriedenstellend aufgreifen und zu einem logischen Schluss finden. 😀

          • @Nilom, das mit dem Parallelstrang ist die einzige Theorie die Zeitreisen theoretisch überhaupt erlaubt, denn ansonsten kann es eben zu einem Paradoxon kommen.

            So geschieht es ja z.B. in Avengers Endgame, hier entstehen parallele Zeitstränge. Das haben 50% der Kinobesucher einfach nicht verstanden und dem Film daraufhin vorgeworfen sinnlos zu sein was die Zeitreisen angeht.

      • “We will destroy you first and then we will conquer everyone else” – so ungefähr werden die Absichten umschrieben. Genauso wie die Absichten der Russen war es eigentlich relativ offengelegt. Ist halt nicht übermäßig kreativ, aber muss es auch nicht sein bei einer Serie über die 80er. Dafür waren andere Sachen sehr ausgeklügelt, gerade im politisch-gesellschaftlichen Bereich. Und ja, ich fand -bis auf in dieser Szene- den Humor eigentlich sehr passend, geht schließlich immer noch überwiegend um Kinder.

        Wenn ich das mit Dark2 vergleiche…uff, ne. Da hast auch keine richtigen Informationen gekriegt, nur einen totgelaufenen Timeloop (die schlimmste Art von Zeitreisengeschichte) und furchtbare Dialoge.

  5. Wirklich die beste Szene der ganzen Staffel 🙂 . Fande es einbisschen schade, dass die ganze Staffel viele Slapstick-Einlagen hatte und manche Witze total banal waren. Trotzdem eine gute Serie, aber es gibt bessere auf Netflix 🙂

    • serien vorschläge? bin immer offen!

      und ja die 3. staffel hab ich am ersten tag durch geeschaut ich kann mir nicht helfen aber ich find die serie einfach nur geil!

      • Sense 8, The Last Kingdom, Daredevil, Travelers, The Punisher, Bates Motel, Umbrella Academy, Titans, um nur mal einpaar zu nennen :-). Jessica Jones bin ich grad am schauen und es ist auch eine gute Serie.
        Habe Stranger Things ebenfalls an 2 Tagen geschaut, fande aber die zwei Staffeln davor besser. Wie Noob Saibot erwähnt hat, ich hätte mir mehr Ernsthaftigkeit und Mystery erhofft, so kam es mir vor, als würde sich die 3. Staffel selbst auf die Schippe nehmen.

        • Da ist das wohl eine Geschmacks- bzw. Genrefrage. Ich z.B. finde (trotz großer Liebe für das MCU) sämtliche Marvel-Serien absolut furchtbar. Durch Jessica Jones bin ich nichtmal durchgekommen, trotz David Tennant. Daredevil hab ich irgendwo in Season 2 abgebrochen.
          Und Titans kommt mir sicher nicht ins Haus…

          Was man auf Netflix grundsätzlich empfehlen kann sind die Eigenproduktionen, abzüglich Dark.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here