TEILEN

Auch Vodafone steigt in das Cloud-Gaming ein. Der Anbieter kooperiert mit Hatch für den Dienst Hatch Cloud Gaming. Das Angebot soll insbesondere im 5G-Netz gut funktionieren. Derzeit umfasst es etwa 100 Mobile Games. (Via)

Streaming ist scheinbar aktuell für alle „der Shit“. Anders ist nicht zu erklären, dass neben Disney+ und co auch Cloudgaming hoch im Kurs ist. Nachdem Google mit Stadia ganz hoch hinaus will, wollen viele andere Anbieter wohl auch von Beginn an dabei sein und steigen daher noch ein. Ich persönlich denke immer noch, dass Cloudgaming in der aktuellen Form überschätzt wird. Ich sehe noch nicht zu 100% den Nutzen für ein breites Publikum (sprich die Masse).

Daher interessiert mit Vodafone Mobile-Games Streaming-Service auch gleich null. Was meint Ihr dazu?

10 KOMMENTARE

  1. Ich warte Sehnsüchtig darauf.

    Unmengen Geld in Hardware zu stecken lohnt sich für mich einfach nicht. Es sind vereinzelt Spiele die mich reizen. Manchmal spiele ich monatelang nichts. Durch Familie ist dafür auch gar keine Zeit. Das letzte bei mir war Shadow of the Tomb Raider.

    Es gibt Smartphone Bluetooth Controller. Ziemlich günstige sogar z.B. Ipega . Smartphone drauf stecken und zocken. So stell ich mir das in Zukunft vor.

    Ohne vorher Hardware aufzurüsten, Updates zu machen, Spiele zu installieren oder vorher die Spiele zu laden.

    Einfach bei einem Anbieter meiner Wahl ob Stadia, GeForce Now oder ein anderer,… ein Abo abschließen für einen Monat und los gehts.

  2. Ich denke, gerade für die breite Masse wird es der aktuelle shit sein.
    Man muss dabei beachten das „wir“ nicht die breite Masse sind.
    Die breite Masse sind die „jüngeren“ mit ihren 60€ Handytarifen, jedes Jahr neustes Phone und dann halt 10€ mehr pro Monat von Muttis Konto ist dann ja auch egal.
    Oder halt generell die casual gamer, die vielleicht 1,2 Spiele für ihre Console haben.
    Jeder der Gerne bereit ist mehr zu investieren wird das auch tun.

  3. „Ich sehe noch nicht zu 100% den Nutzen für ein breites Publikum (sprich die Masse).“

    Ist das nicht offensichtlich? Die breite Masse sind Casual Gamer die sich nicht für die neuste Hardware interessieren. Diese Leute wollen einfach ihre Games zocken und fertig. Je einfacher das geht umso besser.

    Was gibt es nun einfacheres als solch ein Abo? Das einzige was man braucht ist schnelles Internet. Ich brauche weder die neuste Konsole noch einen aktuellen PC.

    Klar sind wir in Deutschland was internet angeht immer noch hinterher aber die Zukunft hat schon lange begonnen und mit der Zeit wird es auch hier normal sein eine Internetverbindung zu haben die schnell genug ist.

  4. Man darf auch nicht vergessen, dass neue Spiele oft für eine bestimmte Hardware entwickelt werden. Mit Cloud-Konzepten steht dem Endverbraucher aber eine ganz andere Hardware zur Verfügung, die der Clouds. Die Spieleentwickler könnten dann theoretisch für extreme PC-Clouds entwickeln, die ein vielfaches stärker sind als das, was wir uns leisten können

    • Schon mal versucht nativ 4k in 60fps zu streamen ?

      Was spiele angeht, so hast du damit schon im eigenen Heimnetzwerk Probleme 😉

      Das wird noch gute 10-20 Jahre dauern, bis diese Technologie in Deutschland bei den maroden Kupferleitungen läuft 😉

      • Und 60fps ist doch inzwischen auch schon wieder fast etwas altbacken. Lustig daher, wie die ganzen Cloudgaming-Anbieter das gerade wie den innotativsten Shit des Jahrhunderts abfeiern.

        Im PC-Bereich setzten sich doch aus gutem Grund langsam bereits mehr und mehr deutlich höhere Bildraten durch. Und wer mal an nem 144hz Display gezockt hat will das auch nicht mehr missen. 🙂

  5. Für Casuals, Konsolen- und Mobile-Gamer wird das „der Shit“ sein. Und die Märkte sind riesig, die jetzt versucht wird zu übernehmen

  6. Der Nutzen liegt nur bei den Anbietern. Daher boomt ja das Abo Zeug. Abos sind der Shit. Feste planbare Einnahmen, sowas lieben die Aktionäre anscheind.

    Man könnte alleine für Unterhaltungsmedien bald auf 300€ an Abos im Monat kommen… traurig…

  7. Ich finde, wenn man nicht irgendwann mit Technik anfängt, werden wir uns nie weiterentwickeln
    Klar „braucht“ die Mehrheit der Menschen momentan noch nicht so einen Service, aber dadurch könnten komplett neue Gaming-Konzepte entwickelt werden, die sonst niemals das Licht der Welt erblicken würden. Was habe ich mich damals über den Virtual Boy lustig gemacht 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here