TEILEN

Forschern aus Stanford ist es gelungen, bei vollkommener Dunkelheit Energie zu erzeugen. Der Ansatz könnte mehr Menschen Zugang zu Strom verschaffen. (Via)

Richtig innovativ die Sache. Solar kann jeder, aber Energie bei Dunkelheit zu erzeugen, finde ich bemerkenswert. Wie das funktioniert?

“Die Forscherinnen und Forscher haben sich ein Phänomen namens Strahlungskühlung zunutze gemacht. Grundsätzlich ist es nämlich so, dass die Erde genauso viel Wärmestrahlung wieder abgibt, wie sie täglich von der Sonne aufnimmt (ansonsten würde sich der Planet extrem aufheizen). Das bedeutet also, dass wir riesige Energiemengen jeden Tag aufs Neue ans Universum “verlieren”.”

Wusstet Ihr das? Ich finde das super spannend. Der Versuchsaufbau klingt relativ simpel…

“(Es) kommt dabei eine 20 Zentimeter große Aluminiumplatte zum Einsatz, welche schwarz lackiert ist und aufgrund ihrer Beschaffenheit etwas kühler als die Umgebung ist. Diese wird an einen handelsüblichen (thermoelektrischen) Generator befestigt […] Die Umgebungsluft strömt durch die Generatoren zur Scheibe, die sich durch den Temperaturunterschied erwärmt und die so erzeugte Wärme nach oben abstrahlt. Diese Wärme wird wiederum in Energie umgewandelt und auf diesem Weg zur Stromversorgung für die LED.”

Die Forscher, die die Sache durchgeführt haben, sprechen davon, dass sich die Sache auch skalieren lässt. Man könnte mit dieser Technologie ein ganzes Haus mit Storm versorgen. Es sei zwar nicht so effizient wie eine Solaranlange, aber die Herstellungskosten seien dafür deutlich niedriger.

Quelle: MobileGeeks.de

21 KOMMENTARE

  1. Sie sollten mehr auf regenerative Energien eingehen.
    Thermogeneratoren der neuesten Klasse können auch durch kleine Thermik-Auftriebe verursacht durch warme Luft Strom erzeugen. Dies wäre in der heutigen Zeit eine Riesenrevolution im Energiesektor.

    Man könnte sämtliche Politiker aller Colour dann zusammen mit den öffentlich rechtlichen Medienvertretern, Gewerkschaftsvorständen und Vorsitzenden der Bischoffskonferenzen sowie der EKD dann mitliefern und hätte dann durch deren hohles Dampfgelaber eine niemals versiegende Energiequelle. Zu beachten ist nur, dass die Dampfplauderer sensibel genau von der Realität abgeschirmt werden müssen, damit sie auch weiterhin Pausenlos inhaltsleere Phrasen und heiße Luft produzieren.

    Damit wären unfähige Labertaschen sinnvoll verwurstet, die Kosten bei der Energiewende würden sich ins Positive verkehren und es würde Platz geschaffen werden um wieder von der Verfassung verpflichteten Demokraten regiert zu werden.

    Zum Einfangen der Dampflaberer muss man im Übrigen nur entweder Kameras oder Mikrophone auslegen. Die fühlen sich davon magisch angezogen und man kann sie dann einfach einsammeln. Für massentaugliches Einsammeln bieten sich auch Demonstrationen gegen nicht genauer Spezifiziertes an. Demos gegen “Rechts”, “Klimawandel”, “Kapitalismus” oder “Ungerechtigkeit” seien hier genannt.

    Tolle Leistung der Standford-Leutchen, trotzdem!

  2. Dann habe ich in Zukunft die Solaranlage auf dem Dach und Aluminiumplatten im Keller. xD

    Solange Kohle- und Atomkraftwerke dafür weichen können, immer her damit. ^_^

    • Wir sind noch gut 50-100 Jahre davon entfernt auf Kohle und Atomenergie verzichten zu können ohne unsere Zivilisation aufgeben zu müssen.

      Deutschland kann ja nur aus der Kohle raus, weil wir den Strom dann halt im Ausland kaufen.

      Sobald die Kernfusion kommt und auch richtig nutzbar ist, wird sich sehr viel ändern. Da die Greta Jünger aber allesamt Hohlbirnen sind und Kernfusion vermutlich für SciFi halten, stehen die Chancen nicht schlecht, dass wir bis dahin zu einer Agrarnation runtergewirtschaftet sind.

      • Kohle muss weg, keine Diskussion, lieber gestern als morgen.

        Aber da muss man halt mal 2-3 AKWs bauen, dann kriegen die leute auhc ne Beschäftigung, der Strom wird günstig, etc. und man kann sinnvoll weiter auf die Kernfusion forschen.

        • Greta hat sogar mal auf Facebook gepostet, dass sie sich AKW’s als co2 neutrale alternative zu Kohle vorstellen kann.

          Dann wurde sie von Ihren eigenen fanatikern ordnetlich verbal zerlegt und ihr eigener Post war ganz schnell wieder weg. (Wurde sogar denke ich auf Stevinhos blog aufgegriffen). Das war auch der Punkt an dem für mich Greta und ihr Utopie-Volk als schwachfug abgestempelt wurden.

        • Vor allem haben wir die modernste AKW Technik der Welt hier in Deutschland, dürfen diese aber nur ins Ausland verkaufen weil bei uns ja der Ausstieg erklärt wurde… absolut lächerlich…

          Die Gefahr einer Havarie geht bei der modernen Technik gegen 0. Nein hier braucht keiner Angst vor Chernobyl haben.

          Das einzige ist der Müll der halt irgendwohin muss. Gorleben ist perfekt dafür, bekommt aber nicht den Status eines Endlagers, denn dann hätte man das „Problem“ ja fürs erste gelöst und das will keiner.

  3. Super interessantes Forschungsgebiet. In sowas müsste mal Geld investiert werden.

    Aber lieber verblasen wir Milliarden sinnlos im hysterischen Klimaaktionismus.

  4. Ich habe da mehrere Fragen:
    1. Warum ist die Aluminiumplatte kühler als die Umgebung? Soweit ich noch aus dem Physikunterricht weiß, streben Temperaturdifferenzen nach Ausgleich. Wenn also der Konstruktion nicht von außen Energie zugeführt oder entzogen wird – zum Beispiel, indem man die Aluminiumplatte kühl lagert -, müssten recht schnell die Temperaturdifferenzen innerhalb des Systems verschwunden sein.
    2. Thermoelektrische Generatoren funktionieren hauptsächlich bei großen Temperaturdifferenzen, man kann durch sie also Abwärme nutzen. In dem Aufbau hier reden wir aber von – wenn überhaupt – ein paar Graden Unterschied, was kann dabei rumkommen.
    3. Es wird durch den Aufbau eine LED betrieben … wow! Das ist so gut wie nichts. Kann angesichts dessen die Energiebilanz eines solchen Aufbaus überhaupt jemals positiv sein? Immerhin müssen diverse Halbleitermaterialien etc. erstmal produziert werden.

    Alles in allem sehe ich hier mehr ein nettes physikalisches Experiment, aber sicher keinen Ansatz zur Energieerzeugung in großem Maßstab. Wärmeenergie ist einfach die ineffizienteste aller Energieformen, praktisch das Abfallprodukt der Energieproduktion.

    • Wieso muss man alles immer sofort miesmachen? Ich finde den Versuch super spannend und er zeigt das wir dem Perpetuum Mobile ein großes Druck näher gekommen sind was gerade auf dem weg zur fusionskraft ein Riesenschritt ist.

      • Für den Fall, dass dein Post nicht ironisch gemeint war: Es gibt einen Unterschied zwischen “hinterfragen” und “miesmachen”, insbesondere wenn es sich um pseudowissenschaftliche Jubelmeldungen handelt.

        Übrigens ist ein perpetuum mobile – zumindest unter irdischen Bedingungen – ein Ding der Unmöglichkeit. Selbst den Gretajüngern geht beim Hüpfen irgendwann die Kraft aus wie so einem Duracell-Häschen, du wirst sehen!

    • Insbesondere Punkt 1) stimme ich zu.

      Wenn die Objekte (für eine gewisse Zeit) in der gleichen Umgebung sind, sind sie gleich warm – auch wenn sich eine Metallplatten kühler anfühlen mag. Sprich, es gibt keine Temperaturdifferenz.

      Hier ein Video, wo das auch erklärt wird – Die Festplatte im Video können wir ja direkt als Metallplatten annehmen:
      https://youtu.be/vqDbMEdLiCs

      • Es geht wohl darum, dass die Erde tagsüber Energie aufnimmt und sie nachts an die jetzt kältere Atmosphäre abgibt. Anstatt sie an die Atmosphäre abzugeben wird die Metallplatte dazwischengeschaltet, die dann nachts unten von der Erdwärme erwärmt wird und oben von der Atmosphäre gekühlt, es entsteht ein Wärmefluss durch die Metallplatte/Generator, dessen Energie nutzbar gemacht werden kann

    • Energie ist nur ineffizient, wenn wir sie nicht nutzbar machen können.

      Die Kunst liegt darin vorhandene Energiepotentiale nutzbar zu machen. Gerade im Bereich der Solarenergie könnte wesentlich mehr geforscht werden. Da müsste mal Geld reingesteckt werden.

      Was das Alu angeht, so kann ich auch nicht verstehen warum das „kälter“ sein soll. Bin gespannt wann die erste Hohlbirne ankommt jetzt und sagt „Metall fühlt sich kälter an als Holz/Plastik, fass es doch mal an“ 😀

      Generell würde ich mir aber wünschen, dass einfach viel mehr Geld in die Forschung solcher Energiegewinnungsmethoden fließt…

      • Bei Solarenergie wird meines Wissens nicht die langwellige Wärmestrahlung in Energie umgewandelt, sondern höherenergetische Spektren aus dem Bereich des sichtbaren Lichts, möglicherweise auch noch UV-Strahlung. Aber mit reiner Wärmeenergie kann man – im Vergleich zu anderen Energieformen – nur sehr mühsam Strom produzieren.

        Nach den übrigen Erklärungen kann ich jetzt zumindest ansatzweise verstehen, woher die Temperaturdifferenz kommen soll. Hätte eigentlich selber drauf kommen können als Bewohner einer Dachwohnung, die im Sommer bis weit nach Mitternacht weiterheizt! Das macht die Idee als solche zwar einleuchtender, aber ich gehe trotzdem nicht von einer wirtschaftlich nutzbaren Anwendung aus. Mein Gefühl sagt mir, dass da bei jedem Handkurbelradio deutlich mehr Strom rüberkommt!

      • Was hat das mit hohlbirne zu tun? Es ist Fakt das Metall kälter ist als zB Federn. Oder denkst du dich mit einer metalldecke zu wenn du schläfs?? Manche Leute echt…

        • Ich hoffe für dich, dass es Ironie ist. Ansonsten gebe ich dir den Tipp dich über Wärmeleitkoeffizienten zu informieren.
          Metall fühlt sich kälter an, weil es die Wärme besser ableitet, als eine Feder. Trotzdem sind sie gleich warm. Die Daunendecke ist so gut, weil sie deine Körperwärme schlecht an die Umgebungsluft weitergibt.

        • Da hätte ich gerne mal eine Wissenschaftliche Erklärung zu, war bislang immer der Meinung man verwendet Federn für Decken weil diese Isolieren und so vermeiden das die Körperwäre an die Umgebung abgegeben wird. Das Federn Wärmer sind als Metall wäre mir neu und wiederspricht den mir bekannten Gesetzten der Pysik. Lege mal im Winter deine Bettdecke für ein paar Stunden auf den Balkon und daneben einen Topf. Ich wette du kannst mit einem Meßgerät keinen Temperatur Unterschied feststellen. Manche Leute echt…

    • 1. Kann ich dir gerne erklären. Die Energie im System ist klar konstant, allerdings ist die Erde kein geschlossenes System. Wenn die Luft trocken genug ist können im ca 10 Mikrometer Bereich Wellen durch die Luft geleitet werden, das ist Wärmestrahlung. Manche Materialien wie z.B. Metall oder Glas neigen eher dazu ihre gespeicherte Energie in Form von Strahlung abzugeben als andere Materialien wie z.B. Holz. Da diese Materialien also ihre Energie schneller abstrahlen als die Umgebenden Materialien entsteht hier eine Temperaturdifferenz, da die Erde kein geschlossenes System ist und die Sonne jeden Tag neue Energie liefert ist diese Differenz konstant nutzbar.

      Das ist übrigens das gleiche Phänomen das dafür sorgt, dass sich an trockenen und kalten Tagen auch bei über 0°C Reif auf deiner Windschutzscheibe bildet. Ist prinzipiell seit Jahrtausenden bekannt und wurde bereits von frühen Kulturen zur Kühlung verwendet.

      • Das macht Sinn. Muss gestehen, dass ich mir das Konzept nicht im Detail angeschaut hatte und etwas über die Aussage der kalten Aluplatte gestolpert bin.

        Ob da nennenswert was rumkommt bezweifel ich…das klingt eher nach einer Projektarbeit von Schülern bei einem alternative Energien Wettbewerb.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here