TEILEN

Heute schließen sich Tausende Gretas globalem Klimastreik an. Was viele nicht wissen: Gretas Rückreise über den Atlantik wird die größte Klimasünde seit der Erfindung des SUV!

Und darüber hinaus stößt die Göre beim Atmen auch noch CO2 aus!!!111 Wir wussten doch immer, dass sie eigentlich eine Klimasünderin ist. Und diese ganzen “Fridays for Future”-Hippies sind doch eh alles linkgrünversiffte Spinner, habe ich recht?



39 KOMMENTARE

  1. Mein großes Problem bei den ganzen Klimadebatten ist die gewaltige Desinformation, die von beiden Seiten – Klima”leugnern” und Klima”befürwortern” – betrieben wird. Wenn irgendeine dieser beiden Seiten ein Argument bringt, feuert die Gegenseite mit einem oft genau so einleuchtend klingendem Argument zurück.

    Beispiel: “99,9999999% Prozent der Wissenschaftler sehen den menschengemachten Klimawandel als erwiesen an!”

    Antwort: “Ja das kann sein, allerdings sind die sich keinesweges über das Ausmaß der menschlichen Beteiligung einig! Der Anteil der Menschen beträgt ja nur 0,000000000000004%!”

    Gegenantwort: “Das stimmt nicht, Studie XY und Gottimperator HARALD LESCH(!!) sagen, dass in 5 Jahren die Welt untergeht!”

    Erneute Gegenantwort: “Die Studie ist nicht aussagekräftig! In der Studie ABC vom Institut Z ist das genau beschrieben….”

    Und so weiter und so fort.

    Ich weiß einfach nicht, was ich glauben soll. Jede Seite hat zu jedem Punkt schlüssige (zumindest für einen Laien wie mich) Argumente und darauffolgende Gegenargumente. Und ich hab einfach keine Lust mir zig hundert wissenschaftliche Papiere durchzulesen, nur damit am Ende jede Seite die Ergebnisse der Studien anzweifelt, die nicht in den Kram passen und das auch scheinbar schlüssig darlegen können.
    Es ist schlicht und einfach ein zu großer Mangel an konkreten, verdichteten und vor allem verifizierten Informationen für MICH PERSÖNLICH vorhanden, so dass ich einen großen Eigenaufwand bezüglich Recherche betreiben müsste. Dazu kommt noch, dass ich kein Physiker, Geologe oder was auch immer für ein Wissenschaftler bin um mir dann tatsächlich eine sachliche Meinung über die angelesenen Studien bilden zu können.

    • Ein Tipp: Versuch, durch googeln 5 renommierte Wissenschaftler zu finden, die die Hypothese vertreten, dass es entweder keinen Klimawandel oder keinen menschengemachten Klimawandel gibt. Renommierte Wissenschaftler erkennt man daran, dass sie wichtige Positionen in angesehenen Forschungseinrichtungen (zb großen Universitäten, Max Planck Institute, NIH) einnehmen, in großen wissenschaftlichen Journalen ( zb nature, Science, PNAS) publizieren und sich in wissenschaftlichen Vereinigungen beteiligen.
      Ich stimme dir zu, es macht keinen Sinn, wenn sich Amateure in wissenschaftlichem profidiskurs versuchen. Paper sind von Wissenschaftlern für Wissenschaftler. Und da steht selten das ganz große Ganze drin, und noch viel seltener ein abschließendes Urteil a la „ und deshalb gibt’s den Klimawandel Punkt aus Ende“. Weil Wissenschaft so nicht funktioniert.
      Deshalb ist es Aufgabe von wissenschaftskommunikation, die Ergebnisses dieses profidiskurses an die Allgemeinheit zu tragen. Leider gibt’s beim Klimawandel oft die Behauptung, es gäbe da keinen Konsens. Fakt ist aber, den gibt es. Du wirst keine 5 renommierten Wissenschaftler finden, die sich gegen den menschengemachten Klimawandel aussprechen und in einer entsprechenden Fachrichtung forschen. PS: Selbstverständlich spielt es keine Rolle, was für eine Meinung ein Historiker dazu vertritt. Weil der genauso viel profiwissen zu Klima hat wie du und ich, nämlich keins. Und es deshalb keine profiaussage ist, sondern nur eine Meinung. Dasselbe würde natürlich auch umgekehrt gelten, wenn der Klimaforscher Hypothesen über den 30 jährigen krieg aufstellen würde.

    • Du beschreibst das Problem recht gut. Aber was folgt für dich daraus? Schließt du dich dem Mainstram an mit “wird schon stimmen” oder den Kritikern mit “ohne hard facts sind die Maßnahmen nicht gerechtfertigt”?

  2. Die Atomkraft muss (und ich bin mir mittlerweile absolut sicher wird auch) neu bewertet werden. Nur dann ist es möglich, ernsthaft CO2-neutral zu werden.
    Und wer jetzt ideologisch abwinkt solle sich bitte nur mal eine Minute mit der Abschaltung von Philippsburg 2 und dem Bau eines Grundlast-Ölkraftwerks für dessen Kompensation in BW beschäftigen. Bisher hat Deutschland kaum CO2 eingespart. Dafür aber Uran-Importe.

    • Deutschland sucht seit 4 Jahrzehnten nach einem Endlager. Die vorhandenen Endlager sind allesamt unsicher und leaken Radioaktivität in unser Grundwasser.
      Aber ja, es ist die Öko-Zukunft!

  3. Ist doch okay.
    Guckt euch den Fermi Paradox an.

    Es gibt vermtl. einen großen Filter, warum es keine sehr weit fortgeschrittenen Zivilsationen gibt.

    Wie man bei uns sieht, kann es auch simply die eigene Dummheit sein.

    Jemand zeigt uns, dass wir uns selber vernichten, also verscuehn wir doch einach irgendnen BS zu konstruieren, damit unser Einfluss nicht sinkt.
    Wie Noam Chomsky schon ca sagte:

    “Die Usa sind die gefährlichste Organisation, welche die Welt je gesehen hat.” (Da sie den selbst produzierten Genozid (Klimakatastrophe) zwar anerkennt, aber aus “egoistischen” Gründen leugnet.

    Also wir killen uns halt eh selber, weil irgendwelche Leute es bevorzugen hart mächtig zu, anstatt, dass die Menschheit überleibt – und unsere Systeme dies nicht verhindern, sondern sogar befürworten.

    Das ist imho z.B. ein Problem mit unserem Kapitalismus.

  4. Das hat bestimmt nichts mit den Interessen der ganzen Industrien zu tun, welche Profit von anderen Wegen schöpfen als Greta das dargelegt hat.

  5. Was mich nur an dieser ganzen Klimasekte ankotzt sind das grade die die am lautesten nach Umweltschutz schreien selber ordentliche Klimasünder sind.
    Sieht man sich so manches Instagramprofil von Grünen an, kommst dir vor als ob du nen Neckermannkatalog durchblätterst. Selber fährt die Grünen Elite mit Dicken Staatsdiesel durchs Land, aber wir sollen bitte mit dem Rad zur arbeit und und und.
    Auch die kleine Greta wird ihn diesem Jahr wohl nen Co2 Ausstoß wie nen kleines Dorf verursacht haben durch ihre Reisen. Aber hey wenn sie es macht is es ja okay.
    Ich glaube auch kaum das die Klimajunkies die sich hier so moralisch aufspielen bisher nich wirklich was dolles fürs Klima getan haben ausser mit dem großen Mahnenden Finger rumzulaufen.
    Es reicht halt nicht aus nur mahnend mit dem Finger auf andere zu zeigen, man muss erstmal bei sich selbst anfangen und versuchen dem gerecht zu werden was ich von anderen forder.
    Das schlimmste is jedoch das die Kinder für den ganzen Mist instrumentalisieren.
    Warum gabs in den Sommerferien keine Friday for future Demos ?
    Weil viele Kids vermutlich mit ihren Eltern einmal um den Erdball geflogen sind um Urlaub zu machen nur um nun wieder auf Klimademos gegen selbiges zu demonstrieren is halt irgendwie total bescheuert.

  6. Es ist schon beeindruckend wie konsequent immer mit Kosten und Arbeitsplätzen ‘argumentiert’ wird. Als ob uns der Klimawandel nicht viel viel VIEL teurer käme wenn wir einfach nichts tun. Genau so wäre es langsam Zeit sich damit abzufinden dass mit fortschreitender Automatisierung Arbeitsplätze wegfallen werden und wir einfach nicht jedermann werden beschäftigen können. (Können wir sowieso nicht aber pssscht.)

    Aber ignorieren wir diese Tatsachen ruhig weiter, Probleme verschwinden ja ganz oft von alleine. Die Leverkusener Rheinbrücke lässt nette Grüße ausrichten.

    • Lass mich raten. Du bist ü30 und hattest noch keine 3 Jahre in irgendeiner Firma?
      Als normaler Arbeitnehmer interessiert dich genau EINE Sache: Das du gut über die Runden kommst.

      • Ü30, noch keinen Tag arbeitslos und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, je arbeitslos zu werden, da die Nachfrage in meiner Branche erdrückend ist. Im Zweifel bin ich derjenige, der die Automatisierung entwickelt 🙂

        Die Probleme mit Lohndumping und Arbeitsmangel in geringeren Jobs kommen von ganz woanders her.
        Haste in den letzten 10 Jahren schonmal ein Haus gebaut? Zähl mal die Deutschen Facharbeiter auf deiner Baustelle und dann die Rumänen und Freunde, welche extremst billig hergeschickt werden und uns für 3€/Stunde die Arbeitsplätze klauen. Bauen wird dadurch aber nicht günstiger. Dagegen machen kannste als Bauherr nix.
        Das gleiche gilt für eine Menge Branchen. Nicht die Klimapolitik ist an dieser Lage schuld..

      • Genau 30 und Sohn eines Unternehmers der sich die letzten 20 Jahre den Puckel krumm gearbeitet hat.
        Ich selbst bin seit 11 Jahren in der Firma.
        Leider also auf ganzer Linie daneben gelegen.

        Und inwiefern ist es relevant was den normalen Arbeitnehmer interessiert? Denn dass wiederum interessiert im Grunde niemanden.

  7. Mir ist es scheißegal was Greta macht. Und wenn sie vor ihrer Rückreise noch dreimal in Nord-Süd-Richtung um den Erdball kreist, wird das die Erde auch nicht interessieren.

    Ich kann nur immer und immer wieder meine Frage wiederholen: Wo ist der wissenschaftliche Beweis für einen signifikanten Einfluss des Menschen aufs Klima?

    Diese Frage kann nicht mit “97% der Wissenschaftler” beantwortet werden, denn zum einen ist Wissenschaft keine Demokratie, in der die Mehrheit immer Recht hat, zum anderen ist die Zahl falsch, und zum dritten verweise ich dann gleichmal auf die 99% für Honecker! Und davon, dass nur Klimapaniker vom IPCC gefördert werden, Skeptiker jedoch nicht, will ich gar nicht erst anfangen.

    Der anthropogene Klimawandel ist eine Glaubensfrage. Es ist eine Ersatzreligion. Für Gott gibts auch keine Beweise, trotzdem glaubt die Mehrheit der Menschheit an ihn in der einen oder anderen Version. Und wenn ich sehe, wie gerade Jugendliche in diesem Glauben indoktriniert werden, erinnere ich mich an alte Meldungen in den Hauptnachrichten, wo davor gewarnt wurde, dass sich Scientology an Kinder heranmachen würde.

    Und selbst wenn ich den menschengemachten Klimawandel zugestehen würde, was könnte dann Deutschland bewirken, wenn es seine 2% CO2-Anteil auf 1% halbiert? Nützt das der Welt irgendwas, solange die USA und China Jahr für Jahr ihren – weit höheren – Ausstoß weiter steigern?

    Auf der anderen Seite stehen unumstößliche Fakten: Die Energiewende ist sehr teuer, der Kampf gegens Auto vernichtet Arbeitsplätze, die Klimabilanz von Windrädern ist mies, durch noch mehr Solar- und Windstrom riskieren wir unsere Versorgungssicherheit. Gestern hat BMW den Abbau von 6000 Arbeitsplätzen angekündigt. Das ist erst der Anfang, liebe Leute. Wer soll bitteschön in Zukunft unseren Wohlstand erwirtschaften? Soziologen und Genderwissenschaftler?

    Wenn wir mal das Motiv dieser ganzen Maßnahmen – wir wollen die Welt retten – wegdenken, dann fahren wir ein Programm zur konsequenten Deindustrialisierung des Landes und Abschaffung unseres Wohlstandes.

    Könnten und müssten wir wirklich die Welt retten, wäre das den Preis ja vielleicht sogar wert. Aber wir Deutschen alleine werden die Welt nicht retten, selbst wenn wir uns heute abend allesamt einen Strick nehmen und auf den Dachboden gehen.

    Anstatt also zu zeigen, wie man im Alleingang sein Land kaputtmacht, worin uns garantiert niemand folgen wird, sollten wir in Zukunftsforschung investieren. Nicht zurück in die Steinzeit, sondern vorwärts in eine Startrek-mäßige Zukunft. Damit könnten wir den Rest der Welt mitziehen, aber nicht zurück in die Wohnhöhlen.

    Ob die Welt in Gefahr ist, weiß niemand. Ob wir sie retten können, weiß niemand. Aber wenn wir sie retten können, dann durch Fortschritt, nicht durch Rückschritt.

    • Ich bin zwar überzeugt vom anthropogene Klimawandel, den Rest sehe ich aber inzwischen auch so.
      Was kommt als nächstes? Horden die durch die Straßen ziehen und Autos anzünden und dafür noch gefeiert werden? Gefühlt sind wir kurz davor, wenn ich mir manche Medienberichte anschauen.
      Den Rest der Welt interessiert es so gut wie nicht, die lachen sich eher kaputt wie wir unsere Industrie kaputt machen.
      Aber is ja egal, amazon liefert ja eh alles was man braucht am nächsten Tag und in der Industrie will von der Jugend ja auch kaum einer arbeiten.

    • “Ich kann nur immer und immer wieder meine Frage wiederholen: Wo ist der wissenschaftliche Beweis für einen signifikanten Einfluss des Menschen aufs Klima?”

      Was schwebt dir vor? Das ist eine ernstgemeinte Frage! Welche Art von Beweis würde dich überzeugen? Gibt es eine Korrelation (oder eine Summe davon), die dich überzeugen würde? Und inwiefern wärst du bereit, dich in das Thema einzuarbeiten? Unter Garantie würde der “Beweis” (so er denn existiert) einen lämglichen Ausflug in den Bereich der gekoppelten, nichtlinearen Systeme beinhalten, was an sich schon das Thema eines ganzen Mehrstuhls sein kann. Nicht dass es am Ende einen Beweis gibt und du ihn ablehnst, weil du ihn nicht verstehst.

    • Wow. Einfach wow.
      Zuallererst: Die Wissenschaft ist sich einig.
      Und da mehr als klar wurde, dass das nicht zählt: Die Natur ist sich mit der Wissenschaft einig, denn die Projektionen lassen sich schließlich mit der Realität abgleichen und entweder sind Wissenschaftler einfach nur Hellseher oder die Natur benutzt die Forschung als Blaupause.

      Leider ist das “Aber wenn doch” inhaltlich noch erbärmlicher.
      Zunächst einmal “Wir können es nicht allein ändern, also lassen wir es”. Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist, jedoch ist Deutschland wohl kaum als Kleinvieh zu qualifizieren und ein erfolgreicher Umschwung in einer Industrienation wie Deutschland könnte anderen als Vorbild dienen. Irgendwo fängt es immer an.

      Und dann mein Lieblings”argument”: Das kostet Geld und Arbeitsplätze und ist anstrengend und funktioniert eh nicht.
      Also Scheiß auf die Welt, selbst wenn die in Flammen aufgeht, dann arbeite ich halt in der Leere des Alls am Fließband.
      Klingt schwachsinnig und ist es auch, ist jedoch Quintessenz der Aussage.
      Und dass es (bislang) nicht funktioniert und wenn, dann nicht ohne Opfer, ach was. Überall stehen die Entscheidungsträger noch auf der Bremse. Wie soll es da also etwas werden. Und dass es nicht ohne Veränderung geht, welche Opfer fordern wird, gilt für jede Krise. Das ist quasi die Definition einer Krise. Und damit vergleichend, wie viele Menschenleben die extremeren Klimabedingungen schon bedroht und gefordert haben, kann die Umstellung so schlimm nicht sein.
      Aber nein, lieber Arbeitsplätze bis die Erde unbewohnbar wird und dann will keiner von etwas gewusst haben.
      Zumal der Hinweis erlaubt sein sollte, dass die meisten Umstellungen der Volkswirtschaft bislang nicht dafür sorgten, dass Arbeitsplätze verschwanden. Sie verschoben sich nur in andere Sektoren.

      • Die Wissenschaft ist sich einig ? Ich lach mich tot !

        Bitte teile mir mal deine fachliche Qualifikation mit ? Bist du Wissenschaftler ? Ingenieur ? Vermutlich bist du nicht mal ein Techniker.

        Frühere Klimaereignisse auf unserem Planeten waren dann schwarze Magie ? Also bevor es Menschen gab meine ich. Da gab es ja Heißzeiten und Eiszeiten.

        • Lieber Strykaar. Also ich bin Physiker und würde jetzt gerne wissen warum mich das deiner Ansicht nach automatisch zu jemandem macht der in irgendeiner Weise Ahnung über das Klima hat? Wirklich merkwürdige Ansicht…

          Das sich die Wissenschaft einig ist ist eine gültige Aussage. Alleine für Deutschland kannst du doch einfach die Veröffentlichungen der DKK-Mitglieder durchgehen.
          Keine Ahnung wie man dann eine solche aussage zum “totlachen” finden kann.

          Da du dich scheinbar schon ein wenig mit dem Thema beschäftigt hast ist dir sicherlich auch klar, dass dein Argument mit den Heiß- und Eiszeiten der Erdgeschichte kein Gegenargument für den möglichen anthropogenen Einfluss auf das Klima sein kann.

          Grüße,
          Peter

        • “Also bevor es Menschen gab meine ich. Da gab es ja Heißzeiten und Eiszeiten.”

          Und ist bei solchen früheren Heißzeiten die Temparatur auch innerhalb weniger Jahrzehnte so rasant angestiegen?

        • Kurze Frage: Ich darf also deiner Meinung nach nicht sagen “die Erde ist keine Scheibe, sondern mehr oder weniger eine Kugel”? Schließlich bin ich kein Naturwissenschaftler, kein Physiker, kein Mathematiker. “Nicht einmal Techniker” bin ich. Einem “flat earther” dürfte ich also deiner Ansicht nach nicht widersprechen, richtig?

        • Oh Gott die Menge an Halbwissen kombiniert mit einer Wut auf den Linken Sündenbock tut richtig weh…
          …ich Doktorand (Datenanalyse, Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz) und beschäftige mich primär mit der Analyse von metherologischen Daten und Analysieren diese Statistisch und mit Machine Learning.
          Ich arbeite aktuell primär mit Wetterdaten von Wettersatteliten, aber auch mit historisch Daten von Bodenstationen.
          Als jemand der jeden Tag die Daten vor Augen hat find ich erschreckend wie Ignorant man sein kann.
          1. Es ist Konsens, dass das ganze ein Problem ist. Eine kurze Google Suche auf arxiv.org sollte dir Zeigen, dass es einige Publikationen zu dem Bereich gibt. (Ist sogar Kostenlos zugänglich und die Veröffentlichung sind als PDFs downloadbar).
          Kann das immer noch Falsch sein? Ja, das ist der Punkt von Wissenschaft, aber wenn hunderte schlauer Leute, die in einem relativ Kompetitiven umfällt die ganze Zeit versuchen sich gegenseitig zu wiederlegen und es nicht schaffen, würde ich sagen, dass diese Leute eventuell einen Punkt haben, wenn sie sich mal einig werden.
          2. Ich kann Verstehen, dass Radikale mit ihrem Erlösungsgedanken/Erbsündengedanken einem auf den Sack gehen, das tun sie immer, aber ist das wirklich die Atemluft wert? Sowas sind doch nur Strohmännchen über die man sich Aufregt um zu vermeiden sich mit dem Thema außeinander zu setzen. Hilfe die Leute die für ein Thema sind, sind nervig, also muss die Meinung scheiße sein.
          Ehrlich, jedes Fanclub, egal ob GoT, Pewdiepie, HSV oder Klimawandel, der toxische Teil des Fanclubs ist immer eine echt Klasse Zielscheibe. Bringt nur niemanden weiter.
          Im Endeffekt gehts doch nur darum sich selber zu bestärken und sich zu sagen das man immerhin nicht so verblendet und doof ist wie die.

    • Ich sehe es daher ja so:
      Ist es eine geile Idee, Abgase in die Luft zu donnern? Nein.
      Ist das für die Erde doof? Möglich, weiß ich nicht, muss ich nicht wissen Abgase sind ungesund. => Gesparte Abgase sind gut.

      Ist es eine geile Idee, endliche Ressourcen wie Öl zu verfeuern, statt zu gucken, welche Alternativen es gibt? Nein. Daher: Geschonte Ressourcen sind gute Ressourcen.

      Wer also nicht “an den menschlichen Einfluss des Klimawandels” glaubt, wird aber doch wenigstens so weit mitgehen, dass gesparte Ressourcen und eine gute Atemluft ganz gute Ideen sind, oder?

      Und auf der Basis kann man ja schon was machen. Wärmedämmung, weg mit der Plastiktüte, ÖPNV ausbauen, Forschung zu alternativen Antrieben und Energiequellen,…alles total sinnvoll, selbst wenn es kaum einen menschlichen Einfluss aufs Klima geben sollte. Man könnte die Lebensqualität verbessern, den Industriestandort Deutschland durch innovative Techniken fördern, und das ganz ohne Klimawandel. Wäre das nicht ein Kompromiss?

      • Der World E-Day (so wurde mal der Tag an dem das Öl leer sein wird genannt) der ca. 2050 kommen sollte fällt aus. Ist dir das entgangen ? Durch neue Fördermöglichkeiten kann man noch sehr sehr lange bisher unerschlossene Reserven “anzapfen”.

        Alternativen ? Schon mal was von Kernfusion gehört ? Das ist kein SciFi und wird kommen. Dauert halt noch. Man könnte ja Geld in die Forschung stecken, stattdessen versorgen wir aber lieber bald hunderttausende Arbeitslose wenn die Autoindustrie den Bach runtergegangen ist.

        Gesparte Ressourcen sind immer gut. Das bestreitet keiner. Alleine für mich selbst ist es doch gut Sprit zu sparen und Heizkosten zu sparen. Das schadet dem Geldbeutel nicht.

        Die Klimahysterie die aber grad abgeht ist absolutes Gift für unser Land. Es bleibt nix anderes übrig als zu beten, dass Hirn vom Himmel fällt und die Grünen nicht an der nächsten Regierung beteiligt sein werden.

    • BMW entlässt vermutlich eher 6000 Arbeitsplätze, weil gerade alle DAX-Unternehmen großflächig zusammenstreichen. Nicht wegen der bösen Klimaindustrie, sondern weil wir mittlerweile krüppelige Ware anbieten, auf veraltete Technologien setzen und Aktionäre das wichtiste am ganzen System sind. Wenn in China ein Unternehmen glaubt zurückzufallen, wird doch kräftig investiert, bis man wieder auf hohem Stand ist. Wenn in Deutschland ein Unternehmen zurückfällt, werden Arbeitsplätze gestrichen um den Aktienskurs aufzuhübschen.
      Erst jetzt fangen unsere Firmen in Deutschland an, die Bekämpfung des Klimawandels als Chance zu begreifen. Sind nur blöderweise alle anderen schon meilenweit voraus. Aber ist ja okay, man kann sicherlich auch noch bis 2180 unsere Autos bauen, zur Not marschiert man eben in Polen ein um die Nachfrage zu sichern.

      Und wieso glauben eigentlich immer alle, in der Stromerzeugung steckte bisher richtig Geld und die bösen Grünen machen es jetzt kaputt? Das ist doch alles durchsubventioniert worden bis zum geht nicht mehr, gerade die Kohleförderung

      • Euch ist schon bewusst, dass ein Großteil dieses Stellenabbaus keine Entlassungen, sondern einfach Nichtnachbesetzungen sind. Es wird also niemand vor die Tür gesetzt, sondern nur keiner mehr eingestellt (in diesem Fall vor allem in der Verwaltung – Bei AD und sonstigen IT-Themen wird immer noch händeringend nach neuen Leute gesucht). Angesichts des demographischen Wandels ist das jetzt auch kein so großer Schaden. Es gibt schliesslich eh kaum vernünftige junge Leute auf dem Arbeitsmarkt.

    • Sehe es auch so, dass hier eine Art Ersatzreligion entstanden ist.
      Die Leute wollen scheinbar an irgendetwas glauben, ihr Leben danach ausrichten und feiern dann ihre Einigkeit.
      Feindbild, wie immer die Ungläubigen, gibt’s auch noch oben drauf, damit fühlt man sich dann bestärkt im eigenen Glauben.
      Seit Jahrtausenden ein bewährtes Rezept für Konflikte und Unterdrückung.

    • Also bitte. Wir steuern auf eine Klageindustrie wie die USA zu, strikt nach Vorbild. Also Juristen werden unseren Wohlstand erwirtschaften 😉 – Also du 🙂

  8. Hmm erinnert mich an diese Veganer die den Klimawandel bekämpfen wollen, aber monatlich eine Veganer Party auf einem Kreuzfahrtschiff feiern 😀 Also verzichte ich nun auf Plastik, damit ich zum Ausgleich ordentlich Gas geben kann auf der Autobahn °_°

  9. Bin ich eigentlich jetzt ein schlechter Mensch wenn ich sage dass ich das alles nimmer hören und sehen kann?
    Ich mein das ist schon alles wichtig keine Frage aber wenn ich sie z.B. sehe, in so Zeitlupenaufnahmen am Fenster stehend kurz bevor Obama zur Tür rein kommt usw…..
    Es hat so was von inszeniert und so nicht mehr ehrlich und ja keine Ahnung.
    Und dann haste so welche wie diese Leonie was auch immer, die direkt eingeschnappt ist wenn man Ihr mal Konter gibt und beleidigt und trotzige Antworten gibt,
    Aber die können das alle machen wie sie wollen, was solls.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here