TEILEN

Denn 67 Prozent der befragten Briten gaben an, dass sie der Ansicht sind, dass sie schon jetzt zu viel zahlen (der Durchschnitt liegt bei 15 Pfund im Monat). Viele gaben außerdem an, dass sie künftig lieber in einen VPN-Dienst investieren werden (um ihre Piraterie-Tätigkeit zu schützen), als für die zahlreichen Streaming-Portale zu zahlen. (Via)

Keine Rocket Science. Alle großen Filmstudios (plus Apple) wollen ein Stück vom Kuchen und kriegen den Hals nicht voll: 4-5 neue Streaming-Dienste mit hochwertigen Inhalten. Die Gebühren dafür können sich junge Leute, Studenten und Auszubildende aber einfach nicht leisten. Also wird illegal geschaut. Man hätte ja gedacht, dass die Filmstudios in den 90ern bis zu Netflix ihre Lektion gelernt hätte.

Ich freue mich schon darauf, wenn das große Geheule wieder losgeht, weil 50% die neuen Streaming-Service illegal schauen…



10 KOMMENTARE

  1. Steve es dreht sich nicht nur um die Jungen Leute, nehmen wir doch mal mein geliebtes NRW.
    Ich wohne zwischen Ruhrpott und Rheinland, hier ist ein extremer Wettbewerb um Arbeitsstellen, viele in meinem erweiterten Bekanntenkreis sind arbeitssuchend, auch diese Personen die Kinder haben etc haben nicht die Möglichkeit sich für 40-50€ Streamingdienste zu leisten zu den zusätzlichen Unitymedia/Telekomkosten. Es bleibt nur zu hoffen das die Studios mit dem Überangebot auf die Nase fallen und die Leute auf Vpn TV zurückgreifen etc. Und das schreibt einer der über den Tellerrand hinausschaut den ich könnte es mir leisten, sehe es aber nicht ein.

  2. Das alle ein Stück vom Kuchen wollen ist soweit für mich immer verständlich, so funktioniert nun mal (manche würden sagen leider, andere Gott sei Dank) das wirtschaftliche Grundgerüst unserer Gesellschaft. Soweit kein Problem, wenn die Firmen eben auch die negativen Folgen dieses Marktsystems akzeptieren würden. Soll heißen: bei der schieren Menge an Konkurrenz wird es auf kurz oder lang mehr Piraterie und gleichzeitig auch weniger Kundschaft für die einzelnen Anbieter geben (weil sich nicht jeder 2-3 Subscriptions im Monat leisten kann/will, da wir der Großteil einfach bei einem Stammanbieter bleiben).
    Die daraus folgenden Probleme, die sich die Anbieter aber selber geschaffen haben, werden diese wie immer nicht bereit sein zu tragen aka Konkurrenz ist gar nicht toll wenn man am anderen Ende steckt. Nur wird man für diese Probleme dann wieder einen Sündenbock finden müssen und der wird dann, wie schon in der Vergangenheit (siehe Musik-Industrie in den 1990er-2000er Jahren), die Piraterie allein sein sollen.

    Einzig Schade an der Sache ist immer dass die, die diese Entwicklung durch ihre Entscheidungen herbeiführen, nicht für den entstehenden Schaden gerade stehen müssen. Das betrifft dann immer erst die Mitarbeiter in den unteren Schichten.

  3. ob das was wird hängt auch von den Rahmenbedingugnen ab, werden die dienste montalich und unkompliziert kündbar sein, wird es aine oberfläche geben wo man kundenfreundlich,nicht verschachtetlt zugriff auf alle Anbieter haben wird etc. ..

  4. Ich kann diese „den Hals nicht voll kriegen“ Phrase nicht ganz nachvollziehen.
    Das ist einfach ein riesiger Markt und die einzelnen Player wollen nun mal ihren Anteil. Wir sollten froh sein, dass es hier zu einem recht breit gefächerten Angebot kommt. Da wird es einfach viele hochwertige Angebote geben. Jeder bisher bekannte Service arbeitet mit Probemonat und ist zusätzlich monatlich kündbar. Ich sehe für niemanden eine Rechtfertigung diesen Inhalte illegal zu sehen. Das ist schlicht Diebstahl und muss nicht akzeptiert werden.

    • „den Hals nicht voll bekommen“ in sofern als dass die jeweiligen Studios ja auch bei anderen Anbietern, wie eben Netflix, ihren Anteil bekommen, damit aber nicht zufrieden sind und halt lieber ihren einen Streamingdienst eröffnen.

      Ich für meinen Teil werde definitiv nicht 3 oder mehr verschiedene Dienste nutzen, wenn die Studios/Anbieter meinen wieder in die 90er zurück fallen zu müssen, müssen die sich nicht wundern wenn die Leute „günstige“ Alternativen nutzen.

      Man hatte mit Netflix DIE ultimative Waffe gegen illegales Filme/Serien schauen.
      Für 10-15€ im Monat so ziemlich jeden Film/Serie/whatever schauen, egal wann, egal wo.
      Aber es wurde halt aus purer Gier kaputt gemacht, weil einige Beteiligte mit einem Stück vom Kuchen nicht zufrieden waren, sondern die ganze Form gleich mit runter schlingen wollen.

      • Als kleiner Nachtrag.. man hat ja bereits gezeigt das ein kundenfreundliches Angebot möglich ist. Dazu zählt auch ne Serie am Stück zu releasen, und nicht über Wochen und Monate, was in meinen Augen einfach ein völlig veraltetes Modell ist.

        Aber hier schlägt die Gier zu. Der Kunde soll möglichst viel Geld da lassen (sprich möglichst lange ein Abo haben), also werden Serien über Monate gestreckt.
        Gleichzeitig bietet jeder seinen eigenen Streamingdienst an um den Zwischenhändler (Netflix) zu umgehen um so die direkt den Kunden an der Angel zu haben. (Mehr Profit)

        Lange Rede kurzer Sinn: Für mich hat das ganze was von Kundenfeindlichkeit.
        Warum? Weil man bereits bewiesen hat dass es besser geht, man will aber einfach nicht because $$$$

    • Komisch das „den Hals nicht voll kriegen“ eine Phrase ist und als Begründung wieso das so ist, kommt dann die selbe Phrase, sinngemäß („die einzelnen Player wollen nun mal ihren Anteil.“), wieso das nun mal so ist wie es ist bedeutet -> die Player können „den Hals nicht voll kriegen“. ( /wave @Disney)

      Marktfragmentierung war schon immer der Treiber von Piraterie. Die Floskel mit dem Probemonat und Monatlich kündbar ist auch nur ein Marketing Instrument, die Realität der Nutzer zeigt das diese nicht so „Mobil“ sind, jedoch von langen Vertragslaufzeiten abgeschreckt werden.
      Prime Video ist auch nur so groß geworden da es mit in Prime enthalten war, was viele dank dem Gratis Versand schon hatten. Sprich der Dienst startete schon mit Millionen von Kunden.

      „In a way, this fragmentation is keeping the pirate ecosystems intact. While legal streaming services work just fine, having dozens of subscriptions is expensive, and not very practical. Especially not compared to pirate streaming sites, where everything can be accessed on the same site.“ (Torrentfreak anno 2017)

      Von dem Lizenzdesaster in dieser Industrie reden wir mal nicht, aber es ist cool das „Hot Hype“ Staffel 1-2 bei Netflix aber 3 bei Prime Video, 4 nur zum Kaufen, während Sky Ticket exclusiv Staffel 5-7 hat.

      Also ja ich sehe hier genügend Gründe welche die Piraterie auch weiterhin am Leben und für die Anbieter Profitabel halten werden. Und schuld daran sind nicht die zuschauer, die nutzen nur das Angebot was die was dank den „Playern“ am „Markt“ verlangt wird.

    • @Flin

      Ja genau wir sollten zu Kreuze kriechen und in Dankbarkeit verfallen das z.B Disney uns ermöglicht auf Ihrer eigenen Plattform nun für extra Geld die Sachen zu schauen die sie Netflix ja schon für teuer Geld überlassen hatten, ein Hoch auf die Großkonzerne .. Halelujah!

      Sorry ging nicht anders^^

    • Es ist NICHT Diebstahl. Das wurde schon oft genug von Gerichten geklärt, bitte verwende keine Phrasen wie in Frontal oder RTL üblich…

  5. Das hat finde ich auch nicht zwingend was mit „nicht Leisten“ zu tun – also ja, für die von dir angesprochenen Jungen schon. Aber auch ich werd mir 2 mal überlegen 10 Euro / Mon. für einen Dienst zu zahlen, bei dem ich vielleicht 5 Serien im Jahr sehen will (also unbedingt sehen). Dazu kommt der scheiß mit nicht sofort eine Staffel zu releasen, sondern über Monate strecken. Da sehe ich einfach keinen Gegenwert.
    Filme kann ich mir ja auch schon großteils einzeln on demand kaufen/leihen und ansehen. Wird Zeit, dass es mit den Serien auch klappt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here