TEILEN

Die AfD will sich künftig verstärkt auf den Protest gegen die Klimaschutzpolitik konzentrieren. Nach dem Euro und der Zuwanderung sei dies „das dritte große Thema für die AfD“, sagte Parteichef Alexander Gauland der „Welt am Sonntag“ […] Denn alle anderen Parteien würden „den Irrsinn mitmachen“, den die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg anheize.

Da haben sie also wieder das perfekte Thema für sich gefunden: Auch dieser Bereich eignet sich hervorragend für Verschwörungstheorien und kräftige Stammtischparolen – und vor allem die typische AfD-Opferrolle. Am besten finde ich übrigens den letzten Abschnitt der FAZ-Artikels…



Die AfD will ihre Kritik an der Klimapolitik auch als Teil einer Dokumentarfilmreihe thematisieren. „Mit dem TV-Format von knapp einstündigen Dokumentationen wollen wir eine Gegenöffentlichkeit zur einseitigen Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen schaffen“, sagte Fraktionsvize Peter Felser der „Welt am Sonntag“.

Freuen wir uns also zukünftig auf viele superseriöse Quellen zu dem Thema (auch hier in den Comments) – natürlich als Gegenpol zu der supermanipulativen und einseitigen Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

32 KOMMENTARE

  1. Keiner redet mehr über Flüchtlinge und man hat ja genug Stimmen damit eingefangen. Nun schaut man womit man den Lobbyisten am besten in die Karten spielt. Willkommen im Bundestag! Die AfD ist wie fast jede andere Partei da oben. Der Bürger ist egal – das eigene Konto ist wichtig.

  2. Den Klimawandel zu leugnen finde ich ziemlich absurd und da würde sich die AfD lächerlich machen. Er ist vor allem der Bevölkerungsentwicklung und dem Fortschritt geschuldet.
    Eine durchaus berechtigte Frage ist aber inwieweit man ihn überhaupt aufhalten kann, vor allem aus Sicht von Deutschland. Es bringt nichts hier die Energie so sehr zu verteuern, dass Produkte dann in China gefertigt werden, dabei mehr CO2 ausgestoßen wird und wir sie dann wieder importieren.
    Wenn es die AfD clever anstellt und am Geldbeutel des Bürgers ansetzt, kann das Thema schon ziehen.
    Letztendlich muss sich jeder selbst kritisch hinterfragen, ob jede Flugreise, jede Fahrt mit dem Auto und so oft Fleisch unbedingt sein müssen.

  3. Deutscher Klimaschutz bringt aktuell nichts. Was wir zuhause in den gelben Sack werfen, schmeißt der Chinese Monate später ins Meer. Unsere alten Abgasschleudern landen in Afrika und sonstwo und verpesten dort weiter die Luft. Und was wir mühsam und unter enormen Kosten an CO2 sparen, blässt der Ami in dreifacher Menge wieder in die Atmosphäre. Vorbild sind wir bestenfalls für eine geringe Minderheit, aber nicht für die Mehrheit die einfach nur gut über die Runden kommen will. Mir persönlich macht die drohende Rezession mehr Angst als eine wie auch immer aussehende Klimakatastrophe.

  4. Naja, ob der Klimawandel menschengemacht ist er exisitert oder whatever kann niemand mit 100%iger Sicherheit sagen. Niemand kennt die Wahrheit.

    Wer sich jedoch auf die wissenschaftliche Methode beruft, muss dies anerkennen.
    Oder halt deklarieren, dass man einen saftigen fuck auf Wissenschaft gibt und von einer anderen Perspektive aus argumentiert.

    Da mir Wissenschaft in 100 Jahren wesentlich mehr gegeben hat, als Religion und Glauben in den letzten 3500 Jahren (ok sie haben irgendwann Stein und Marmorhäuser gebaut statt Holz, not bad, not bad) würde ich dieser Methode durchaus vertrauen.
    Mein Auto, Handy, Computer funktioniert jedenfalls. Keine Ahnung, wie aber Science solves.

    Sogar sone böse Magic wie Internet.
    Also ich vertrau der Wissenschaft dementsprechend schon irgendwie, nä?

  5. Ich will gar nicht in die Diskussion über antropogenen Klimawandel ja/nein einsteigen, sondern mal die Frage stellen, warum das von den Medien als Nachricht gebracht wird. Ich meine, die letzten 2 Monate konntest du zu beliebiger Zeit den Fernseher einschalten, ständig kam Klimawandel rauf und runter. Alle anderen Parteien, die Medien sowieso, haben das längst als Hauptthema; warum ist das jetzt wieder bei der AfD ne Meldung wert?

    • Ganz einfach, weil die AfD die einzige Partei im Bundestag ist, die den Klimawandel leugnet.
      Nebenbei bemerkt sollte der Klimawandel auch das aktuelle Hauptthema sein und nicht, wie andere Themen sonst, nach ein paar Wochen wieder in der Versenkung verschwinden. Das ist schließlich das größte Problem, vor dem die Menschheit bislang stand. Und das ist keine Meinung, sondern ein wissenschaftlicher Fakt.

      • *sigh* Die AfD leugnet nicht den Klimawandel, sondern sie hinterfragt den anthropogenen Anteil am stattfindenden Klimawandel.

        Und jetzt unterstellen wir mal, das sich das “Klima wandelt”: Welches “größtes Problem” kommt da eigentlich auf uns zu? Beschreib das bitte mal im einzelnen.

        • Wo soll man da nur anfangen…
          Der Klimawandel hat viele folgen. Zum einen steigt die Durchschnittstemperatur um ein paar Grade. Das mag dir nicht viel erscheinen, aber wenn man bedenkt, dass zwischen Der normalen Körpertemperatur und einem potentiell tötlichem Fieber nur 6°C liegen, kann man vielleicht verstehen, warum viele Tier- und Pflanzenarten dadurch aussterben werden, was nicht nur schlecht für die Artenvielfalt ist, sondern, da ein Ökosystem häufig ein fragiles Gebilde ist, dass das plötzliche Verschwinden einer ganzen Art nicht einfach verkraften kann. Beispiel: Eine bestimmte Insektenart stirbt, eine andere, die diese als Hauptnahrungsquelle hatte stirbt auch aus, und da diese Insektenart auch das Wasser eines Teiches säuberte, sterben Fische, was die Nahrungsquelle vieler anderer Arten zerstört. Eine Kettenreaktion eben.
          Dann schmelzen durch die Temperaturerhöhung auch die Polarkappen, was den Meerespegel steigen lässt. Dies bedeutet, dass viele Landbereiche in der Zukunft überflutet werden, was einen Massenexodus zur Folge haben wird. Und wo sollen all diese Menschen hin? Wir haben schon jetzt eine Flüchtlingskrise, und NEIN, diese Menschen einfach im Stich zu lassen ist moralisch nicht vertretbar, aber das ist hier sowieso nicht Thema.
          Lassen wir auch mal nicht unbeachtet, dass eine Ursache für den Klimawandel die zunehmende Luftverschmutzung ist. Luft, die wir täglich atmen, und die in Großstädten bereits in Gebieten krank machen kann. Und klar, das passiert erst in der Zukunft, aber wenn es durch das Massensterben von Pflanzen, weniger Pflanzen gibt, die unsere Luft säubern, werden wir schon bald sehr viel mehr husten müssen.

          Nun magst du, oder andere, behaupten, dass ja, alle diese Dinge passieren, aber der Mensch hat damit nichts zu tun. Dass all diese Änderungen Teil eines natürlichen Wandels ist, den die Erde alle par Millenia durchgeht. Tatsache ist aber, dass mehr als 90% aller seriösen Wissenschaftler beweisen können, dass der Mensch Ursache für fast alle diese Änderungen ist.
          Sie können auch beweisen, dass wenn nicht bestimmte Maßnahmen getroffen werden, und diese schnell, diese Menschenverursachten Schäden nicht mehr Rückgängig zu machen sind. Und wenn ich “bald” und “In naherZukunft” sage, dann meine Ich, und die Wissenschaftler zwischen 15 und 20 Jahren. UND DAS IST NICHT VIEL ZEIT. Denn Gesetzesentwürfe dauertn meißt mindestens 2 Jahre, und die Umsetzung dann nochmal 5 oder mehr, und diese Zeit haben wir nun einmal nicht, wenn das noch rechtzeitig was werden will.

          Nun könnte dein letztes Argument sein, dass alle diese Annahmen auf Grund von einigen Wissenschaftlern gemacht werden, und das andere Wissenschaftler diese widerlegen. Was ist wenn die Klimaaktivisten lügen? Nun, Tatsache ist, dass die Mehrheit der Wissenschaftler den Klimawandel ernst nimmt, also lass mich dir eine Frage stellen. Du findest einen Pilz. 90% der Leute sagen er ist Giftig und tötet dich, 10% sagen mach dir keine Sorgen, der Pilz ist lecker. Isst du den Pilz?

          • Das könnte lang werden, ich versuchs deshalb in knappen Stichworten:
            – der “Hockeystick” (der heilige Gral der Paniker) zeigt ca 0,4° Erwärmung von 1800 bis heute. Wir reden also über Zeitskalen von Jahrhunderten, was das Austerben von Spezies angeht eher von Jahrtausenden.
            – gilt auch für den Meeresspiegel. Neulich habe ich gelesen, dass wenn es heute schlagartig 4° wärmer wäre, die Arktis in 200 oder 300 Jahren abgeschmolzen wäre.
            – Luftverschmutzung: Achtung, differenzieren. Unsere Luft ist sauber im Sinne von “Dreck”partikeln, die zu SMOG-Alarm führen würden. Wir reden über Spurengase im Bereich millionstel bis milliardstel Anteil an der Luft, besonders CO2, was völlig ungiftig ist. Besonders der Diesel ist in den letzten Jahrzehnten um – glaub ich – 90% sauberer geworden, sowohl SMOG-Partikel als auch Treibhausgase.
            – Pflanzen: Warum sollten sie aussterben? Besonders eine höhere CO2-Konzentration führt zu besserem Pflanzenwachstum. In Treibhäusern wird künstlich CO2 zugesetzt.
            – 90% der Wissenschaftler: falsch. Ich habe vor ein paar Tagen in einem anderen Thread die Cook-Studie dargelegt. Richtig ist, dass – vereinfacht – 97% der Wissenschaftler von einem antropogenen Anteil ausgehen. Aber zwei Drittel davon bewerten diesen Anteil mit weniger als 50%. Und “Beweise” im naturwissenschaftlichen Sinne hat keine der beiden Seiten.

            Abschließend zum Pilz: Wenn ich kurz vorm Verhungern stehe und dieser Pilz meine letzte Überlebenschance darstellt, esse ich ihn. Diese Situation liegt aber nicht vor: Wir haben selbst dann, wenn die Schwarzmaler Recht haben, hunderte Jahre Zeit für Lösungen. Das heißt nicht, dass wir nichts tun müssten, aber die radikalen teuren und wirtschaftlich schädlichen Maßnahmen sind sinnloser Aktionismus. Ich weiß nicht, welche Technologien in 200, 400, 600 Jahren existieren, um Dämme zu bauen, die Menschheit zu ernähren oder das Weltklima zu beeinflussen. Ich weiß aber, dass wir VOR 200 Jahren mit Pferdekutschen rumgegurkt sind. Wenn ich betrachte, wie rasant die technologischen Entwicklung – besonders im Vergleich zu geologischen Zeiträumen – fortschreitet, dann ist es geradezu absurd, hier auf die Bremse zu treten, besonders wenn es der Rest der Welt nicht tut. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr viel höher, dass wir in 200 Jahren über die heutigen “Klimaprobleme” lachen, als dass uns selbige bis dahin hingerafft hätten.

        • Welches großes Problem kommt da auf uns zu?

          Hier eine Karte, wie die Welt mit 4°C wärmer aussieht.
          https://static2.businessinsider.de/image/595a0633bc1b5324008b482f-1294/download.jpg

          Das heißt du hast überall Wüstenstaaten, das Wasser wird in vielen Regionen noch knapper als es eh ist und so weiter.
          Wozu führt das?
          Eine riesige Wanderung aller Leute in die grünen Staaten – also genau, das was du als AFD-ler ja willst. Classic.
          Oder es ist dir halt egal, weil es eh erst die nächste oder übernächste Generation ernsthaft betrifft.

          Natürlich könnte man auch von den Millionen Toten, den dann WIRKLICH aufkeimenden kulturellen Spannungen, wenn immer mehr Menschen in die grünen Staaten wollen oder so reden.

          Das Ergebnis ist eine Welt geprägt von militärischen Auseinandersetzungen, wenn sich das Environment so verändert und jeder ein Stück vom Kuchen will.

          Fermi-Paradox – Warum gibt es kein intelligentes Leben im All bzw. warum haben wir es nicht entdeckt (sehr unwahrscheinlich)?
          -> Vmtl. gibt es einen großen Filter
          -> Vlt ist der große Filter, dass sich jede Zivilisation, die ein gewisses technisches, kulturelles Niveau erreicht hat sich selbst auslöscht.

          Könnte gut sein, dass sich jede Zivilisation einfach selbst killt bzw ihren Planeten, bevor sie andere Planeten besiedeln können. Halte ich nicht mehr für unwahrscheinlich…

          <3 Ignoranz <3

          • Erinnert mich ein wenig an Inception, wo sie überall nur noch Mais anbauen können.
            Der wächst in der Wüste glaube ich allerdings noch nicht einmal. Naja who cares.

      • Zwischen Leugnen und die Auswirkungen die Deutschland bei der Thematik verursacht als geringer Einzuschätzen als die Wirtschaftlichen Folgen sind zwei ganz unterschiedliche Dinge. Ich stimme Kinki auch halb zu – Ich denke der zwar es gibt einen Klimawandel und bin auch der Meinung, die Menschheit trägt einen signifikanten Teil dazu bei, bin aber der Meinung das Deutschland gerade viel Wohlstand aufgibt für Symbolpolitik die keinen Einfluss haben wird. Das geht jetzt 3-4 Jahre so, bis sich in den Medien die Kehrseite bildet: Mehr Arbeitslosigkeit, mehr Steuern, mehr Abgaben, teurere Lebensmittel. Ob das ganze vor oder nachdem das deutsche Sozialsystem an die Grenzen gelangt passiert, sei mal dahin gestellt.

        • Wo geben wir denn Wohlstand für Symbolpolitik auf? Für mich ist saubere Luft, die mich nicht krank macht, genauso Wohlstand wie in einer Region zu leben, wo nicht ständig irgendwelche Umweltkatastrophen/Wetterextreme gibt, die hunderte oder tausende dahinraffen. Dem entgegenzuwirken ist deshalb in jeder Hinsicht sinnvoll. Wie stark Deutschland darauf Einfluss nehmen kann sei aber mal dahingestellt.

          Hinzu kommt, dass man mit den Technologien, die Umweltpolitik mit sich bringt, gut Geld verdienen kann. Aber unsere Autobauer bspw. setzen nur zu gerne auf ihre Verbrenner und die Schummelsoftware. Und genau da werden in den nächsten Jahren auch hunderttausende von Jobs wegfallen. Anstatt die Gelegenheit zu nutzen und in die Technologien haben wir hier in Deutschland wieder die Angstmacher, die jeden Fortschritt ausbremsen und sich dann wundern, dass wir überholt werden

          • Wo geben wir Wohlstand für Symbolpolitik auf? Schauen wir uns mal ein paar Fakten an:

            * CO^2 Steuer und Zertifikatehandel werden direkt an den Verbraucher weitergeben. (https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-08/co2-steuer-klimawandel-abgas-skandal/seite-2)
            * Strompreise, auch selbsterklärend
            * Urlaub machen mit dem Flieger? Wird teurer
            * Über den Stellenabbau wurde denke ich medial genug berichtet. Automobilindustrie, Kohleindustrie, uvm. Zusammen mit einer Rezession, macht das hervorragende Aussichten.

            Interesannterweise, ist die Generation die so wehement Freitags für den Klimaschutz demonstriert auch die Generation die als erstes jammert, wenns dann heisst mehr Arbeiten für weniger Geld. Nach der nächsten Wahl geht das gejammere über die Konsequenzen in die andere Richtung los. Faktisch gesehen, ist jedoch nicht abzustreiten das man hier Symbolpolitik bertreibt (was nicht verwerflich ist, genausowenig wie es verwerflich ist mit der Yacht nach NY zu fahren – als Symbol). Ich denke nur, das sich die Leute über die Konsequenzen nicht ganz im klaren sind.

          • Energiewende: Die Wahrscheinlichkeit eines Kollapses des Stromnetzes steigt mit dem Anteil an Flatterstrom durch Wind und Sonne. Die Strompreise sind die höchsten in der EU. Womit heizt du im Winter, wenn wir bis 2025 (?) Öl- und Gasheizungen verbieten wollen? Mit Strom? Angesichts der Kosten kann dann so manche Familie wohl das Abendessen streichen.

            Kraftstoffpreise: Wir sind längst keine “Sonntagsfahrer” mehr. Der Verkehr, der stattfindet, ist nötig. Und was soll der Pendler machen, der vielleicht 100, 200 Euro monatlich mehr Spritkosten hat? In die Stadt ziehen, wo er 300 Euro mehr Miete zahlt? Den ÖPNV benutzen, der auf dem Land praktisch nicht existent ist? Oder gleich aufhören zu arbeiten, weil ihm eh nicht mehr als Hartz IV übrigbleibt?

            Unsere Luft IST sauber. Vielleicht nicht, wenn du dich zum Schlafen vor den Schornstein eines Kreuzfahrtschiffes legst, aber so ziemlich überall sonst. Insbesondere tragen Wälder und Pflanzen zu sauberer Luft bei, weil sie O2 produzieren. Leider werden selbige großflächtig gerodet, um Windräder aufbauen zu können, die nicht nur Vögel und Insekten schreddern, sondern auch Infraschall produzieren, der wirklich krank machen kann. Wenn du Interesse an deiner Gesundheit hast, sollten wir schleunigst die Windräder abbauen und die Stellen wiederaufforsten.

            Wenn unsere Autoindustrie zusammenbricht, bin ich mal gespannt, wer noch in die Sozialkassen einzahlen soll. Ich gebe Dir ja Recht, dass die Zukunft in anderen Technologien liegt, aber in denen sind wir weit davon entfernt, Weltmarktführer zu sein. Gerade im IT-Bereich sind wir doch längst abgehängt. Glaubst du, wir kriegen dann Entwicklungshilfe aus den USA oder China?

          • Das Überholen ist schon längst passiert.
            Lustig ist, dass immer noch keiner darauf gekommen ist, dass genau das Geld ein Problem ist.

            Aber davon ab.
            Der Klimawandel existiert, seitdem die Erde existiert.
            Der menschgemachte Klimawandel ist einfach falsch beschrieben.
            Wenn man sich einfach den Klimawandel als Sinuskurve (zyklisch) vorstellt, so ist der Klimawandel stetig da.
            Der Mensch hat einen Anteil hieran.
            Er verstärkt die Amplitude und die Frequenz.

            Ist die Menschheit denn auf Hitze vorbereitet? Oder auf eine neue Eiszeit? Ich glaube nicht.
            Aber vielleicht ist der Mensch doch für den Planeten einfach wie eine Krankheit und die derzeitige Wetterlage nur das beginnende Fieber, dass den Heilungsprozess einleitet.

            Wenn wir den Wechsel wollen, werden wir dies nicht ohne massive Energie lösen können.
            Da man die Windenergie immer stärker reguliert, die Sonnenkraft aufgrund der Standort/Nutzleistungsproblematik nicht vollständig einsetzbar ist, und man nur vereinzelt und sehr langsam Wasserenergie verfügbar machen kann, wage ich mal die Frage zu stellen, wie man die Energie ohne Atom aufbringen will.

            Davon ab, dass mit Flüssigsalzreaktoren und anderen Innovationen die Atomkraft deutlich sicherer ist, und man in Deutschland ja auch Fukushima-Probleme (Erdbeben UND Tsunami) nicht soo häufig hat, frag ich mich warum man da nicht umschwenkt, bis dann in 20-80 Jahren endlich alles regenerativ und CO² neutral oder sogar fördernd ist.

            Dazu kommen dringendere Probleme, die wirklich was bewirken würden. (Verkehr neu denken oder eben ALT. Bahnen kann man eher elektrisieren als LKW, Fossile Brennstoffe ersetzen, etc.)

          • Du hast aber in Deutschland saubere Luft, die dich nicht krank macht und es gibt hier auch unter den Maximalszenarien keine apokalyptischen Katastrophen, die die deutsche Gesellschaft ernsthaft bedrohen. Insb. bei den Küstenszenarien – und das kommt sicher nicht von der AfD, sondern steht im letzten ICCP Bericht, wird nämlich nicht berücksichtigt, dass Menschen sich durch technische Maßnahmen schützen. Wenn man das aber außer Acht lässt, wäre Holland auch jetzt schon fast komplett unter Wasser. Dank guter Dämme gibt es unsere Nachbarn aber noch. Diese bauen im Moment uA in Bangladesch ein vergleichbares Dammsystem aus usw. also die Erhöhrung der Meeresspiegel wird uns nicht die Zivilisation kosten.

            Bei dem Teil mit den Autobauern stimme ich dir dagegen zu, da wurde sehr viel Potential verschleudert, wie insg. im Bereich erneuerbare Energie in Deutschland, wo uns sogar China mittlerweile den Rang abläuft.

            So oder so wäre es auf jeden Fall die schlechteste Wahl Greta-mäßig in Panik zu verfallen und irgendwelche überstürzten Entscheidungen zu treffen. Dass der Klimawandel tatsächlich unter 2 C gehalten werden kann, halten mittlerweile auch optimistische Wissenschaftler für nicht realistisch. Man muss also viel mehr überlegen, welche Vorkehrungen man gegen die Auswirkungen treffen kann und parallel dazu die neuen Technologien erforschen und ausbauen.

  6. wenn die das objektiv thematisieren würden hätte ich kein Problem damit. Nur werden da wahrscheinlich so viele flasche Fakten präsentiert, dass das nur AfD Wähler noch lustig finden

        • Das ist halt der Unterschied zu Kinki: Du wirst immer wieder beleidigend. Nur weil jemand zu einem Thema eine andere Meinung hat, ist er noch lange nicht dumm.

          Diese “Wir sind die Einzigen, die alles verstanden und den totalen Durchblick haben”-Attitude geht mir eh unfassbar auf den Sack. Mit Euren dämlichen Verschwörungstheorien, die Ihr mit irgendwelchen dämlichen, unseriösen Quellen belegen wollt, seid Ihr nämlich meist eher das Gegenteil!

        • Wenn man Themen objektiv thematisiert haben möchte ist mein ein linksgrüner Wähler mit dem IQ eines Meters Feldweg? Na wenn die Aussage mal nicht von Leibniz stammt

          • Nicht, dass ich die Meinung meines Vorredners zum durchschnittlichen IQ des Grünenwählers unterstützen würde, aber an welcher Stelle waren die Grünen jemals bereit, offene Grenzen und/oder Klimawandel offen zu diskutieren? Die einen werden gehitlert, die anderen sind “Klimaleugner”. Reden muss man doch mit keinem von beiden, oder?

      • Bezahlt werden müssen die Schäden durch den Klimawandel so oder so. Die entscheidene Frage ist hier nur, ob dies die Verursacher tun (Stichwort CO2-Steuer) – und man damit auch eine gewisse Lenkungswirkung erzeugt – oder ob man die Kosten der Allgemeinheit aufbürdet.

      • in den USA wurden die Diesel-Betrüger sofort zu Kasse gebeten und haben saftige strafen bezahlt.

        in Germania werden die Diesel-Betrüger in Schutz genommen weil die Lobby im Bundestag die Fäden zieht.

        Deutschland senkt die Emissionen automatisch, weil um die Grenzwerte einzuhalten wird es einige Arbeitsplätze kosten und Fabriken schließen. Haben wir dann in der Bilanz 10-15% weniger Emissionen gemacht was Weltweit -2% ist, dafür Pustet USA und China +6% mehr raus um die Produkte für uns zu machen die wir nicht mehr selber produzieren.(alle zahlen rein fiktiv)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here