TEILEN

“In ihrer Antwort auf die Fragen nach dem angestrebten Bezahlmodell erklärten die Mitarbeiter von Blizzard Entertainment, dass das Spiel sich zwar aktuell noch in einer sehr frühen Phase der Entwicklung befindet, aber sie sich trotzdem bereits sehr sicher über die Finanzierung dieses Spiels sind. Den Aussagen der Entwickler zufolge möchten sie bei Diablo 4 wieder zu dem klassischen System zurückkehren und ein Grundspiel veröffentlichen, welches in den folgenden Monaten und Jahren um kostenpflichtige Addons erweitert wird. Da mehrere Entwickler in diesem Fall die Mehrzahl verwendeten, scheint das Team derzeit mehrere Erweiterungen für Diablo 4 zu planen.”

…das schreibt Atze auf JustBlizzard. Klingt ja eigentlich ganz toll, oder? Halte ich persönlich aber für den falschen Schritt. Warum? Weil Blizzard seit vielen Jahren immer mehr auf Gewinnmaximierung bedacht ist: Wie man an Diablo 3 gesehen hat, wird ein Spiel, was keinen regelmäßigen Gewinn abwirft, schnell aufs Abstellgleis befördert. Warum geht man trotzdem mit Diablo 4 wieder diesen Weg?



Mir persönlich wäre ein Itemshop für kosmetische Charakter-Erweiterungen sehr viel lieber, weil ich dadurch wüsste, dass Blizzard das Spiel ordentlich supportet und wir regelmäßig neuen Content vorgesetzt bekommen. Wenn sie ganz schlau wären, würden sie für jede neuen Season einen Battlepass einführen, der die Charakter mit exklusiven Skins, Mounts und anderen kosmetische Erweiterungen belohnt. Das wäre dann extrem rentabel.

Aber nein, statt dessen macht man “das Richtige” (bzw. das, was die Community hören will), um mal wieder “Everybodys Darling” zu sein – hat aber dadurch kein gewinnbringendes Bezahlmodell im Spiel. Wieso orientiert man sich hier nicht auch an PoE?

21 KOMMENTARE

  1. Oh bitte nicht hier auch noch so einen Itemshop-Mist -.- Ich hab echt keinen Bock drauf ingame die ganze Zeit damit genervt zu werden, dass ich irgendwas kaufen soll/kann.

    Dann lieber ein ordentlich Abo und Ruhe ist.

  2. Ich für meinen Teil persönlich möchte überhaupt gar kein Diablo das ewig supportet wird. Ich finde diesen Trend, dass alles hin zum ewigen Service-Game geht, wirklich furchtbar. Das Spiel ist noch nicht mal draußen und schon soll der Entwickler am besten eine Roadmap vorlegen die auch garantiert das und alle Content für Jahre erwartet.

    Nennt mich altmodisch aber ich brauch das ganze gar nicht. Wieso können wir Spiele nicht auch einfach mal öfter wieder so genießen wie sie früher oft gedacht waren.
    Du kaufst ein Spiel, spielst es durch, spielst es vllt nochmal durch, spielst es ein paar Monate online und dann ist die Sache durch. Dann heißt es auf zu neuen Ufern.

    Dann war es ein gutes Erlebnis oder eben nicht. Ist aber nur meine Meinung.

  3. Gott hab jetzt erst von den Seasons gelesen. Könnte grad kotzen. Seasons sind das beschissenste was es in Diablo gibt…

    Und in D4 klingt es jetzt bisher danach, als ob es nur Seasons geben wird weil Items ja auch „rauscyclen“ sollen und wie soll das gehen wenn man ausserhalb einer Season spielt…

  4. Solang es ein langzeit tauglicheres bezahlmodell als bei teil 1-3 ist, bin icg zufrieden 😅
    Ich selbst hasse bis heute echtgeld shops, aber solang sie rein kosmetisch sind.. okay..
    Bleibt die frage ob sie es handhaben wie destiny 2.. wie poe(von mir aus auch mit kaufpreis) würde mir persönlich besser gefallen, weil man neuen content wieder nur mit Freunden spielen könnte wenn man sie zum kauf überredet oder man genug zum verschenken hat 😀

  5. Ich wette zu 1000% das es einen Item Shop oder etwas vergleichbares geben wird. Nur das man fürs Game halt dennoch erstmal Vollpreis zahlen muss.

  6. Klar..wäre auch dafür das die das spiel umsonst rausschmeissen, alle 3 monate neues Feature für die season, immer wieder chars und talente überarbeiten und dafür nur Kosmetisches krimskrams verkaufen….aber wir reden hier nicht von GGG sondern von Blizzard die die letzten Jahre nichts originelles rausgebracht hat und sich durch lootboxen finanziert.

  7. Also langsam komme ich mir verarscht vor. Baut man Lootboxen oder einen Shop ein wird gemeckert das die immer nur aufs Geld scharf sind. Wird keiner eingebaut wird gemeckert das irgendwann der Content zu Ende sein wird und das man sich ja nur wieder “gut stellen” will.
    Ich glaube es ist langsam egal was Blizzard macht, so oder so wird darüber gemeckert das man es anders machen soll.
    (Was nicht bedeutet das ich alles gut finde was Blizz macht, aber es ist halt auch nicht alles schlecht)

  8. Also ich hab gerade das Pannel zwei mal gesehen. “bereits sehr sicher über die Finanzierung dieses Spiels” finde ich da allerdings nicht.

    Sie sagen explizit:
    – wir verkaufen eine Standard-Edition
    – es wird kostenpflichtige Addons geben
    – kein pay2win (wo hab ich das nur schon mal gehört und war D3 nich mit nem Echtgeld-AH gestrartet?)
    – mehr können sie zum jetzigen frühen Zeitpunkt noch nicht sagen

    Leute der Release ist mindestens noch ein Jahr hin. Bei der aktuellen Lage was Monetarisierungsmodelle, deren Stigmatisierung und etwaige Regulierung anbelangt kann man doch jetzt noch keinen festen Plan erwarten. Die Chancen das EA als nächstes den Battlepass zum Tabuwort macht, wie mit Lootboxen geschehen, ist nicht ganz unwahrscheinlich oder?
    Ich betrachte alle Aspekte zu D4 die wir im Moment bekommen als pre-alpha- oder höchstens alpha-Status. Nur wird es ganz sicher nicht f2p, so weit leg ich mich fest.

    Davon ab: Bin ich der Einzige mit dem Gefühl, die Open-World-Geschichte ist nur drin um “always online” zu rechtfertigen?

  9. wenn die menge vom inhalt passt sind addons ok, aber vorallem hätte ich in d3 bock auf necromancer gehabt aber den soll man auch kaufen für 15 € nur für eine klasse da hab ich kein bock drauf. wenn es in diablo 4 so kommt das nicht alle klassen beim release dabei sind und diese dann einzeln verkauft werden, bekomm ich das kotzen.

  10. Kosmetische Items wurden doch angekündigt. Lediglich “Power” soll man nicht kaufen können.
    Zudem ist das ganze Konzept noch so wage aufgestellt, dass sich da in den kommenden Entwicklungsjahren viel ändern kann.

    • “…dass das Spiel sich zwar aktuell noch in einer sehr frühen Phase der Entwicklung befindet, aber sie sich trotzdem bereits sehr sicher über die Finanzierung dieses Spiels sind.”

      • Blizzard unterschätzt eben nach wie vor, wie viel Geld die Leute bereit sind, für kosmetische Items auszugeben. Leider hege ich auch die Befürchtung, das Diablo 4 wie sein Vorgänger zu schnell verkommen wird.

        • Also Blizzard unterschätzt das in keiner weiße. Wie sie ja selber in ihrem Conferenzcall gesagt haben lebt WoW schon heute zu einem Großteil vom Ingame Shop. Auch OW macht mit Sicherheit ordentlich Kohle mit ihren Lootboxen.

          Ich denke der einzige Grund warum wir für D4 nichts davon gehört haben ist weil sie so früh noch keinen Shitstorm deswegen haben wollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here