TEILEN

Kurioser Fall in China: Ein Mann investierte 1,4 Millionen Dollar in seinen Charakter und lieh diesen einem Freund. Dieser verkaufte ihn einfach weiter – für gut 500 Euro. (Via)

Ich frage mich, wie es überhaupt möglich ist, in einem MMO 1,4 Millionen Dollar auszugeben? Für was gibt man das Ingame aus? Für Skins oder Mounts? Ich weiß es nicht…

Lustige Anekdote: Das Spiel Justice Online, um das es hier geht, stammt von der chinesischen Firma Netease, die aktuell auch an Diablo Immortal arbeitet. Aber ich bin mir SEHR sicher, dass es in Diablo Immortal bestimmt keine Mikrotransaktionen/Itemshop geben wird 😀



7 KOMMENTARE

  1. Natürlich gibts, wie in jeden Mobile (shit) “Game” Microtransaktionen bei Diablo Immortal. Was anderes sollte man nie erwarten. China, bzw. Asia MMOs machen ihr Geld nicht nur mit Skins usw., da kann man schön Waffen etc im Shop kaufen, oft sind die auch komplett weg sobald die Haltbarkeit runter ist, entsprechend darf man das ganze nochmal kaufen.

  2. bescheuert das das opfer die 12.000€ entschädigung an den käufer zahlen musste das hätte man doch den täter aufbrummen müssen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here