TEILEN

Darf ich Euch eine neue Kategorie auf meinem Blog vorstellen: “Damals”. Es geht in die Richtung “Onkel Krömer erzählt von früher”. Einige von Euch verdrehen jetzt wahrscheinlich die Augen, weil sie mit “früher war alles besser”-Gequatsche rechnen. Aber früher war nicht alles besser, vieles war schlechter. Aber es macht trotzdem unglaublich viel Spaß, von Dingen aus der Vergangenheit zu erzählen, die man in guter Erinnerung hat und die man dadurch leicht idealisiert. Aber hey, es ist mein Blog, also mache ich, was ich will 😛

Als wir im Jahr 2005 mit der WoW-Nacht anfingen, war es nicht so wie heute. Es gab kein Youtube, es gab kein Twitch und die Gaming-Szene steckte in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Durch meine Jahre in der deutschen Warcraft 3-Szene hatte ich sehr viel Spaß am Shoutcasten entwickelt. Da Blizzards neues MMO World of Warcraft damals für die Gaming-Welt das war, was heute Fortnite ist (mit vieeeel weniger Konkurrenz durch andere Spiele/Genres), lag es einfach sehr nah, zu unserer gute besuchten Community-Seite wowszene.de auch einen wöchentlichen Radiostream/Shoutcast anzubieten. Wir shoutcasteten damals schon WoW in der Vanilla-Beta mit irgendwelchen PvP-Events gegen das legendäre Orcish Empire – auch damals hatten wir schon extrem gute Zuschauerzahlen. Schlicht und einfach, weil jeder Gamer in Deutschland Bock auf dieses Spiel hatte.

Ich habe dann kurz nach dem Release von WoW in Deutschland die WoW-Nacht gestartet. Nicht weil ich ein großer Stratege war und den großen Erfolg wollte oder plante, sondern schlicht und einfach weil ich Bock drauf hatte. Ich habe es schon davor (und auch noch danach) geliebt, in einem Spiel aufzugehen und daraus resultierend dann auch viel Content darüber zu machen – eine Sache, die mir heute fehlt, einfach weil es keine Spiele mehr gibt, die mich aus den Latschen hauen (Diablo 4 anyone?).

Drunken war für die WoW-Nacht ein echter Glücksfall, da er quasi den perfekten Gegenpart zu mir bildete: Er war der Wissen-Magnet und die Kompetenz der Sendung – und ich war der Macher und Organisator (und extrem hungrig nach dem Erfolg). Und so nahm unsere Erfolgsgeschichte seinen Lauf. Von Sendung zu Sendung hatten wir mehr Zuhörer – wie ein Schneeballsystem. Damals gab es keine sozialen Netzwerke und kaum Möglichkeiten, Werbung oder Promo zu machen. Unser Erfolg mit dem Format entstand ganz allein durch Mund-zu-Mund-Propaganda. Und irgendwann hatten wir auch noch den damaligen deutschen Blizzard Community-Manager Garry Leusch in der Sendung – dadurch tauchten wir im offiziellen Blizzard-Forum auf und unsere Hörerzahlen gingen durch die Decke.



Wir wurden anschließend das “Aktuelle Sportstudio” der deutschen Gaming-Szene. Wir hatten die besten WoW-Spieler und -Gilden aus Deutschland und auch den USA in der Sendung. Wir ruhten uns nie auf unserem Erfolg aus und versuchten immer, noch besser zu werden und noch berühmtere Menschen in die Sendung zu bekommen. Dabei waren wir aber nie super-professionell, wir legten (unfreiwillig) auch immer wert darauf, die netten Jungs von Nebenan zu bleiben – ich erinnere nur an die legendäre Grillsession in meiner 40m²-Wohnung in Bremen mit Drunken und Gaucho.

Als dann irgendwann auch noch Allimania dazu kam, hatten wir den Zenit quasi erreicht und waren mit der WoW-Nacht wohl das größte und bekannteste deutsche Gaming-Format der damaligen Zeit. Wenn man sich unsere Sendungen von damals anhört/-schaut, fällt einem erstmal nichts Besonderes auf. Sowas in der Art machen heutzutage tausende Gamer über Twitch (und das vielleicht sogar besser als wir damals). Aber wir haben genau das halt schon vor vierzehn Jahren gemacht und waren damit mit die Ersten in Deutschland. Man kann also schon sagen, dass wir mit der WoW-Nacht unserer Zeit voraus waren. Und da es in dem Bereich so gut wie keine Konkurrenz gab, hatten wir halt eine riesige Zielgruppe damals. Als wir dann auch noch mit der Hilfe von Game-TV unsere Sendung via Videostream produzierten, wurde die Sache noch greifbarer und dadurch auch noch erfolgreicher. Hier ein Mitschnitt von damals…

Es gibt heutzutage oft Momente, in denen ich die alte WoW-Nacht-Zeit vermisse. Es ist nicht nur der Erfolg und die Massen an Viewer/Zuhörern, sondern auch die extrem gute Stimmung während der Sendungen. Es gab halt damals nicht viele andere Formate in der deutschen WoW-Community, und die Leute waren halt so unglaublich dankbar für den ganzen Aufwand, den wir betrieben, so dass einfach alles unglaublich abgefeiert wurde. Heute wird man für alles, was man auf die Beine stellt, kritisiert und teilweise geflamet, weil die Gamer durch hundert andere Formate halt komplett reizüberflutet sind und den Aufwands dadurch gar nicht mehr zu schätzen wissen. Früher war das anders und für mich dadurch auch sehr viel schöner.

Von daher werdet Ihr auch verstehen, warum ich mich so gerne an diese Zeit zurückerinnere. Habt Ihr auch noch Erinnerungen an die ersten WoW-Nächte mit Drunken und dem ollen Krömer?

Hier geht’s zum WoW-Nacht Archiv —> Klick mich



14 KOMMENTARE

  1. Sehr, sehr schöne und unbeschwerte Zeit. Ich vermisse sie, bin aber auch dankbar, dass ich sie erleben durfte. Ich hoffe, wow classic wird mir zumindest Ausschnitte von damals wiedergeben können. Danke Steve, du warst Teil dieser Zeit!

  2. MEHR METAL IN DER WOW-NACHT!!!!!!

    Ich weiß wirklich nicht wie oft ich die alten Folgen mit Drunken, Gaucho und dir gehört habe, egal ob bei den regelmässigen Zugfahrten von Bremen nach Köln auf meinem Sony Ericsson W810i oder beim zocken, lief dein Format.
    Selbst heute und sowieso beim WoW-Classic spielen MUSS die WoW-Nacht laufen – auch wenn ich die ganzen Folgen bestimmt bald auswendig kann, die WoW-Nacht ist ein Teil meines Lebens geworden die mich instant wie ein Goblinteleporter von Ogrimmar nach Gnomeregan in die Zeit von 18-23 zurückbringt.

  3. Wow, da holt mich die Vergangenheit grade auch ein…….verdammt waren wir alle noch jung, war ich noch jung…grade erst meine Tochter bekommen und doch irgendwie immer wieder Zeit für Wow UND die Wow-Nacht gefunden.
    Legendäre Nächte waren das, und ich habe versucht sie alle mitzunehmen – das war eine ganz andere zeit als jetzt und wer nicht dabei war und das Erwachen des Gamings miterlebt hat, der kann sich das heute einfach gar nicht vorstellen, das geht nicht.
    Wenn mir jemand versucht zu erklären dass irgendwann ein Auto erfunden wurde, die Massenproduktion startete und man sich als Arbeiter auch ein Auto leisten konnte und wie toll das war….. ich glaube das, aber ich habe keinen Bezug dazu, weil ich nicht dabei war, ich kann es niemals so nachfühlen, wie jemand der dabei war und dahin zurückdenken kann.

    Hey Steve, du warst als Speerspitze dabei, das kann dir keiner nehmen – und auch wenn wir damals nicht so genannt wurden, deine Soldiers hattest du schon immer, damals die Massen und das große Heer, heute die etwas geschrumpfte aber erfahrene Elite-Truppe 😉

    Geile Zeit……verdammt bin ich alt geworden 😀

  4. Bro das ist ein wenig wie bei Musikern. Fast jeder Künstler der in der Musikbranche tätig ist, den ich verfolge, hat in seiner Karriere ein Album rausgebracht, das quasi so DAS ALBUM ist. Und auch wenn spätere Alben an den Erfolg anknüpfen konnten, oder sogar erfolgreich waren, heulen die Fans jahrelang den alten Zeiten hinterher und wie dieser Musiker halt schlecht geworden ist und es keinen Sinn macht ihn zu hören und dass er damals so viel besser war. Tja Bro manche Sachen sind nunmal mehr Glück als berechnete Mathematik 😀 Normal hast du die Welle, den Hype geritten. Ziemlich gut geritten und vielleicht auch verzehnfacht durch Allimania etc. aber so richtig der Knackpunkt kam durch so viele Faktoren:
    Das Zeitalter des Internets zu der Zeit, es gab kein Twitch es gab kein dies es gab kein das.
    WoW war ein unglaublicher Hype, den man so halt auch nicht wieder nachbauen kann.
    Dann allgemein deine Crew das waren alles Leute mit einem wiederkennungswert mit Charakter.
    Die Dramen. Die Gilden. Dein Spaß selbst an WoW… und dann schlussendlich allimania. So viele Faktoren bro, das kann man einfach nicht nachbauen genau wie kein Künstler sein „DAS ALBUM“ nachbauen kann…
    Bruder was ich an Dir schätze ist, dass du nie aufgibst, jedoch musst du langsam akzeptieren, dass du dich irgendwo etwas an den Mainstream verkaufen musst um etwas zu erreichen… zumindest momentan. Wer weiß wie das in paar Jahren ausschaut?
    Ich kann’s Dir nicht sagen.. auch wenn wir und das alles dein Baby sind. Halt den Fokus auf Leo, deine Familie und dein Kind gehen vor und sollten nächstes Jahr noch mehr vorgehen als dieses Jahr 10k€ Startnext oder nicht… denn am Ende ist genau das, das Dir bleibt. Steve man ich liebe dich so unendlich krass. Du begleitest mich schon seit dem ich ein kleiner Pisser ein kleiner Furzer bin. 😀 Und was du in meinem leben an wert gebracht hast kann ich nicht mit Geld zurückgeben. Und ich weiß auch dass du Deutschlands Blog/Internet/Stream – Rocky Balboa bist und die aufgibst. Und das rate ich dir auch nicht, mach weiter. Definitiv. Aber viele Faktoren sprechen gegen einen erneuten hype irgendwann.. solang du nicht anfängst dich halt dahingehend zu entwickeln und da ist das Risiko hoch dass dich loyale supporter von damals eventuell komisch angucken und sich fragen was ist mit dem los?
    Man ich bin dankbar dass es noch ein Jahr gibt. Ich bin dankbar, für die kleine nette Atmosphäre die du dir hier geschaffen hast. Ich bin dankbar für allll dein content.
    Aber Stress dich nicht zu sehr Bro. Denk an Leo. Du bist manchmal wie son alter College Quarterback der dauernd über alte Zeiten philosophiert. 😃 Es war schön man aber man kann das nicht nachbauen selbst wenn wow Classic das 10. mal released…
    Aber gib trotzdem nicht auf. Liebe Grüße ich liebe dich

  5. Oh mein Gott, mich holt die Vergangenheit ein.
    Ist das Talys, der Hordenjäger von Tia´ra ?

    Dem hab ich als absoluter Grünschnabel in der Brennenden Steppe mal den Rok´Delar-Dämon versaut, weil ich als Druide alles und jeden gebufft habe, der mir in der Welt entgegen kam.

    Hüpft ein Jäger alleine mit nur noch 30% HP von einem bösen Dämon (ELITE!!!) herum und sofort waren meine helfenden Hände zur Stelle:

    /target Talys
    /cast Schnelligkeit der Natur
    /cast Heilende Berührung (Rang 10?)
    ….

    “Warum beschimpft der mich bitte? Ich hab ihm gerade den Arsch gerettet???”

    Ich habs erst Jahre später verstanden. Sorry Talys. Ich war jung und brauchte das Mana.

    Gruß Sixpounder

  6. Ich ziehe heute noch das gute alte Audioformat (Shoutcast, Podcast, Internetradio, whatever) den oft geistlosen Videostreams vor. Hatte auch alles viel mehr Magie, als man nur die Stimmen hatte. Wer hat sich Sissi nicht (wegen ihrer sexy Stimme) als echte Granate vorgestellt, oder Ara als buckligen Gnom mit Sprachfehler? Ich hatte alles im Kopf und wollte/brauchte da gar keine Bilder dazu. Außerdem gehörte es irgendwie dazu die WoW Nacht zu hören während man selbst daddelte (ganz egal ob nun live oder immer und immer wieder aus der Konserve).

    Meine Highlights waren neben der unschlagbaren Kombo Krömer/Drunken auf jeden Fall die aller ersten Klassenguides (immer mit einem Topspieler der jeweiligen Klasse zu Gast), weil ich zu der Zeit tatsächlich noch vogelwild meine Talentpunkte verteilt hab und die Sendungen mit Havi. Ich hab teils so derbe lachen müssen, dass ich mit Schnappatmung vom Bürostuhl gefallen bin. Was für ein guter Typ!

  7. Die guten alten Zeiten, wo Nerds noch Nerds waren und keine massentaugliche Sache. Wo man einerseits von den Menschen um einen rum belächelt wurde weil man zockt andererseits innerhalb der Gaming-Szene dieses „elitäre“ nerdigkeitsgefühl herrschte. Ich erinnere mich gern daran. Auch wenn meine aktuelle, wie auch meine vergangenen Freundinnen nie verstanden haben, wieso ich dem Typen mit der „komischen Stimme“ ständig gebannt zuhöre. Der Krömer bleibt mir seit meiner frühen Jugend treu, und ich ihm auch. Da bleibt alles wie es ist, wie Krömers Haaransatz. Und Steve du bist wenn ich mir das noch mal alles anschaue doch besser gealtert als so manch anderer. Deswegen nochmal ein nostalgisches danke für die Jahre wo du der „arrogante“ nerdige Onkel aus dem Internet für mich warst. Was los *insert Krömer Augenbraue* Kuss geht raus.

  8. Ich hab damals auch versucht jeden Freitag reinzuhören. Habe auf Destromath Horde gespielt und konnte bei einigen Events live dabei sein. War nett neben dem zocken was auf die Ohren zu bekommen. Ich vermisse die Naivität die damals in allem steckte. Es war echt von Gamern für Gamer. Auch wenn ich nicht immer deiner Meinung bin, so hatte man nie das Gefühl das du dich verstellst. Das ist heute leider kaum noch irgendwo so.
    Hut ab und danke für die vielen Stunden Unterhaltung.

  9. Ehre dem Clan! Ich grüße die Enklave!

    Da hatte der krömer noch Haare 🙂

    Ich hatte noch kein eigenes Internet und keinen PC und habe dich immer bei einem Kumpel konsumiert
    Mit BC hatte ich dann auch was eigenes und habe outland.fm geliebt und gefeiert

    Es war schön eine geile Zeit und ich freue mich sehr auf das nächste Jahr :))))

  10. Die Audio-WoW-Nächte hatten damals eine Magie, die man heute nur schwer in Worte fassen kann. Dieser “Von Nerds, für Nerds”-Flair, den damals ja sowieso vieles im Netz hatte, kombiniert mit der Einzigartigkeit der Sendung…das war schon etwas besonderes.
    Heute würde so ein Konzept natürlich nicht mehr funktionieren, dafür ist man von Twitch einfach zu sehr verwöhnt. Sogar ich als jemand, der früher viel lieber Audiocasts gemacht hat anstatt von Videostreaming würde es heute nicht mehr missen wollen.
    Damals war es aber eben der absolute Knüller und wohl eine der beiden großen Inspirationen für mich, warum ich überhaupt mit dem Shoutcasting angefangen habe. Sprich: Das ich heute im Podcast zu hören bin, hat Steve euch schon vor 14 Jahren eingebrockt 😛

  11. Ich weiß nicht mehr in welcher WoW-Nacht es damals war, jedenfalls hattest du jemanden eingeladen und interviewt, der Bots/Botsoftware in WoW verkauft hat.

    Und dann dein erster Satz, nach dem er sich verabschiedete und offline war: “Dreckiger Botter”, das habe ich damals so gefeiert und feiere es noch heute! 😉

    Oder das Interview von den drei RPlern von “Die Aldor”, wo die beiden Typen die ganze Zeit meinten, die Dritte, eine Dame, wäre “echt”, obwohl die Stimme etwas komisch rüber kam und dein Satz nach dem Interview war “Das war doch ein Kerl mit Stimmverzerrer, oder?”

    Und natürlich die bis zu einstündige Grußsession nach der Wow Nacht – Ehre dem Clan!

    Good Times. 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here