TEILEN

Gar nicht zufrieden scheinen die Fans des Rekordmeisters allerdings mit der Esport-Abteilung ihres Klubs zu sein. Bevor Schiedsrichter Robert Schröder die Partie gegen Bremen anpfiff, hielten die Bayern-Fans ein Spruchband im Block hoch […] Die kritische Botschaft der Münchener Anhänger: „‚Mia san mia‘ heißt auch, nicht jedem Scheiß wegen Kohle hinterherlaufen. Kein ‚Esport‘ beim FC Bayern“. (Via)

Diese Kritik bezieht sich auf die diese Woche neu gegründete PES-eSports-Mannschaft des FC Bayern. Noch ein Grund mehr diesen Verein und seine verschissenen Erfolgsfans zu hassen. Mehr gibt es dazu aus meiner Sicht nicht zu sagen…



26 KOMMENTARE

  1. Ich empfinde es auch nicht als wahnsinnig wichtig, dass ein Verein wie der FC Bayern eine eSports-Abteilung hat. Aber da darf jeder gerne seine eigene Meinung haben. Die Bayern Ultras haben ihre geäußert und das ist völlig legitim. Irgendwie wärs auch besser, wenn sie sich da raushalten. Wenn sie nicht erfolgreich sind, wärs keine Werbung und wenn sie erfolgreich sind, weil sie das Ganze aggressiv angehen und die Topleute holen, dann wird doch eh nur wieder geweint das Bayern den eSport kaputt kauft und das ganze andere Zeug. ^^

  2. Das Problem ist nicht nur, dass die Fans total intolerant sind, sondern E-Sports auch noch als „Scheiß“ betiteln. Das hat nicht mehr viel mit Meinung äußern zu tun sondern ist unterstes Niveau. Aber von Fußballfans wäre alles andere wohl auch zu viel erwartet

  3. Recht haben sie. Nicht jedes Spiel verdient den E-Sports Titel und Fifa und PES schonmal garnicht. Wer entscheidet eigentlich, welches Spiel „E-Sport“ sein darf? Die Massen der Fans / Zuseher? Die Qualität des Spiels? Eine Lobby hinter dem Spiel?

  4. Seit wann ist PES Esport ? Wusste nicht mal dass es das noch gibt 😀 Da hat sich Bayern ja wohl eher die kleinste Nische im „Esport“ ausgesucht die sie finden konnten 😀

    • Ich glaube gelesen zu haben, dass PES die Lizenz Rechte vom FCB bekommen hat und nicht EA. Daher würde es Sinn ergeben, dass die das Spiel auch support en. Kann mich aber auch irren, habe es nicht weiter verfolgt.

      mfg vanny

  5. Warum ist der Verein jetzt scheisse weil sich die Südkurve (das sind eben nicht die Erfolgsfans!) gegen E-Sport aussprechen? Darf man diese Meinung nicht haben? Oder bist du einfach wegen dem Spiel heute salty und musst flamen?

  6. Fördern eines immer mehr wachsenden Bereich, der für die Jugend immer wichtiger wird? Ne, sowas brauch Bayern nich. Ich würd ja jetz ein „und wir brauchen Bayern München nicht“ raushauen, aber das is irgendwie überflüssig.

  7. Vereine die sich im Esports platzieren machen es auch wegen Marketing, man erreicht auch International Leute die normal überhaupt nix mit Fußball oder Bundesliga zutun haben.
    Mann kann mit im vergleich geringen Investitionen viel Reichweite bekommen bzw. Werbung platzieren.

  8. Die Beleidigung die von allen gegen Bayern Fans kommt:

    „Beschissene Erfolgsfans“

    Wenn man halt auf dem Platz nichts bringt muss man es im Blog machen.

  9. Die Leute die dort in der Kurve stehen und jedes Wochenende Stimmung für ihren Verein im Stadion machen sind alles aber keine „Erfolgsfans“.

    Und das bei 291.000 Mitgliedern ein paar Idioten den Weg ins Stadion finden, wissen wir spätestens seit der Aktion „Koan Neuer!“ Unter den FCB-Fans sind halt viele konservative dabei und das ist in einem Bundesland, dass fest in der Hand der CSU ist wohl keine Überraschung.

    Finde es jedenfalls Schade, dass du alle „verschissenen“ FCB-Fans pauschal in deine „Hass-Schublade“ steckst.

    • Versteh eh nie wie man so einen Hass schieben kann.
      Vor allem hat man so einen Hass auf diesen Verein, berichtet aber dauernd auf dieser Seite über ihn^^
      Ist wie mit Dortmund, da sind alle Fans richtige Fans (#EchteLiebe und so), Erfolgsfans absolut keine zu sehen bei dem kleinen Underdogclub ohne Geld.
      Wie auch immer.
      Werde zu alt für sowas

  10. Naja ob ein Fußball Profi-Verein wirklich eine E-Sport Abteilung braucht, frage ich mich auch.
    Bringt das irgendwem wirklich was?

    Ich hab generell den Eindruck, das der ganze ESport ein wenig auf dem absteigenden Ast ist, vor allem seitdem das Steaming so groß geworden ist.
    Die Kids von heute kennen doch bestimmt eher 20 bekannte Streamer als Esportler oder?
    Kann natürlich auch ein rein subjektiver Eindruck sein.

    • So sieht es aus, selbst wenn die Esportler bei Team oder Verein xy sind, werden sie trotzdem als eigenständige Person in der Szene war genommen und in der Regel nicht als Teil von Team xy.

      eSport ist mit Sicherheit etwas das immer mehr massen tauglich wird, aber gleichzeitig muss auch nicht jeder RL Sportverein ein eSport Team haben nur um eben eins zu haben.

      • Jein. Es hängt stark davon ab, wie Spieler vermarktet werden. Ein Faker ist z.B. untrennbar mit SKT verbunden, ChrisJ gilt als der „Franchise-Player“ von Mousesports und TimLatka gehört schlichtweg zu Schalke.
        Am Ende, wie auch im normalen Sport, alles eine Frage des Erfolgs, des Marketings und natürlich auch der Dauer. Ein Schweinsteiger wurde immer mit Bayern assoziiert, ein Hojlberg (oder wie der Vogel hieß) wohl eher nicht.

      • Das kommt total auf das Spiel an. FIFA wird meistens alleine gespielt, deshalb sind Teams da auch relativ sinnlos und es steht der einzelne Spieler im Mittelpunkt. Bei anderen Games wie LoL oder CS:GO wird in größeren Teams zusammen gespielt, da steht dann das Team (der Verein) im Mittelpunkt

        Ist sowieso relativ dumm, dass die ganzen Vereine nur FIFA-Teams aufstellen, nur weil es auch Fußball ist. Der E-Sports-Markt ist an anderer Stelle aber viel größer

  11. Im Esports (pardon, im „Esoccer“…schmor‘ in der Hölle DFB!) fehlen halt nur noch die beiden Vereine mit den meisten Erfolgsfans: Bayern und Dortmund.
    Wenn die Damen und Herren aus München sich ansehen wollen, wie das richtig geht mit diesem Esports-Gedöns, empfehle ich einen Blick nach Gelsenkirchen 😛

    • Man kann halt auch nur „Erfolgsfans“ haben wenn man erfolg hat 😉 Da gibts halt in Deutschland nicht viel andere Vereine.

      Zum Thema Esports. Ich persönlich finde es irgendwie ehr Schade das sich Bundesliga Vereine wie Schalke oder Bayern dort nun mehr und mehr einmischen. Weil sind wir mal ehrlich… Wenn Esport noch größer wird und die Bayern Führung jünger, dann kommt irgendwann der selbe Moment wie er im Basketball kam. Bayern investiert einfach mal richtig Kohle und dann wars das für viele Teams und dann wird auch Schalke dort irgendwann nichts mehr zu melden haben.

      • Ist richtig, ändert aber nichts an meiner Aussage. Erfolg lockt nun mal automatisch Erfolgsfans an. Bin gespannt, wie lange es dauert, bis dieser Effekt auch bei RB Leipzig durchgreift.

        Schalke ist auch jetzt schon „on a global scale“ bestenfalls ein Mittelklasseteam. Strukturell bietet Esports aber im Moment noch deutlich mehr Raum für Talent anstelle von Geld.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here