TEILEN

Mesut Ozil wurde aus allen drei Versionen des Spiels Pro Evolution Soccer in China wegen seiner Haltung gegen die Behandlung der uigurischen muslimischen Bevölkerung durch die Chinesen entfernt. (Via)

Özil hatte letzte Woche einen Tweet verfasst, in dem er die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China kritisierte. Daraufhin wurde zuerst ein Arsenal-Spiel in China aus dem Programm genommen und jetzt das hier.

Ich bleibe bei dem, was ich letzte Woche schon dazu geschrieben habe:

Ich würde mir wünschen, dass sich der Westen langsam mal gegen China erhebt und jeglichen Handel mit dem Land einstellt, solange nicht gewisse demokratische Grundregeln eingehalten werden. Was aber wahrscheinlich niemals passieren wird, weil zu viele mächtige Firmen von China und den billigen Arbeitskräften abhängig sind…



11 KOMMENTARE

  1. mal kurz zusammengefasst

    die uiguren sind eine minderheit
    die kurden sind eine minderheit

    die uiguren wollen einen eigenen staat
    die kurden wollen einen eigenen staat

    die uiguren begehen terroranschläge
    die kurden begehen terroranschläge

    die uiguren kommen in umerziehungslager
    die kurden kommen in den knast

    also feiert özil mit erdogan und beschwert sich über china

  2. Ohne eine Starke EU die zusammen mit den USA mit einer Stimme spricht ist das praktisch Selbstmord. Wieviele Arbeitsplätze hängen in Deutschland denn an China oder an Firmen die mit China Geschäfte machen? Wenn wir den Handel einstellen werden sofort andere Länder einspringen. Ich glaube nicht das eine Regierung die den Handel mit allen Ländern, denen die Menschenrechte egal sind, einstellt bei der nächsten Wahl noch den Weg in den Bundestag findet, den am Schluß ist den meisten Menschen das eigene Wohl wichtiger als das von anderen.

  3. Das ist wirklich schon sehr albern.
    Interessant ja irgendwie auch, das der chinesische publisher „NetEase“ das ja angeblich entfernt haben soll.
    Normal würde ich annehmen das sowas nur der Entwickler kann, was ja mit Konami eine japanische Firma ist.

    Wäre jetzt natürlich toll, wenn sich paar tausend Fußballer die ebenfalls in dem Spiel sind, mit Özil solidarisieren würden. Nur is Özil halt auch kein Waisenknabe mit seinem bestbuddy Erdogan. Davon ab gab es bestimmt schon eine Ansage, von diversen premier league Bossen die um ihre Kohle aus China fürchten.

  4. Naja im Endeffekt schaffen es ja nicht mal wir Gamer auf etwas freiwillig zu verzichten. Nehmen wir doch mal das Blizzard beispiel. Wie groß war der Aufschrei und kaum zeigen sie ein Game das dann vielleicht mal in 2-3 Jahren kommt ist alles vergessen.

    Wenns gegen Microtransaktionen geht dann können wir Gamer uns aufregen und Boykotieren aber wenns um Menschenrechte geht ist alles doch ganz schnell wieder vergessen.

  5. >>Ich würde mir wünschen, dass sich der Westen langsam mal gegen China erhebt und jeglichen >>Handel mit dem Land einstellt, solange nicht gewisse demokratische Grundregeln eingehalten >>werden.

    nicht der „staat“ ist es der das macht, das sind die menschen die für ihren konsum china „brauchen“.
    wenn der staat, oder europa, einach mal 40% strafzoll auf chinaprodukte erheben würde, die welt würde morgen brennen. 100% und du kannst das projekt EU und Deutschland abschreiben.

  6. Das nimmt ja durchaus absurde Ausmaße an. Wäre fast traurig, wenns nicht so lustig wäre.
    China gibt sich mit diesem Verhalten immer mehr der Lächerlichkeit preis. Schade nur, dass es sie nicht zu interessieren braucht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here