TEILEN

Im Sommer dieses Jahres öffnete ich mit der ersten Folge von Allimania Classic „das Buch der neuen Geschichten“. Man könnte fast meinen, dass ich damit auch den Startschuss für viele andere neue Geschichte gegeben hätte. Denn nicht nur meine neue Geschichte wurde in der zweiten Jahreshälfte 2019 erzählt, es gab auch eine Fülle großartiger neuer Serien – und das auf einem Level, was man so noch nicht erlebt hat.

Aber woran liegt das? Warum kamen im Herbst/Winter 2019 so viele gute neuen Serien (mit dem Schwerpunkt Fantasy) heraus? Hat das was mit dem Ende von Game of Thrones zu tun? Sind die riesigen Fußspuren, die die beste Serie aller Zeiten hinterlassen hat, der Grund dafür? Wollen Witcher und co diese Lücke schließen? Oder sind die ganzen neuen Streaming-Dienste und der große Konkurrenzkampf untereinander der wahre Grund dafür, dass wir in den Genuss dieser ganzen tollen Serien kommen?

Ich weiß, dass ich Dir schon seit Wochen von diesen Serien die Ohren vollschwärme, liebes Tagebuch. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es vielleicht andere Tagebücher da draußen gibt, die gar nicht wissen, was sie verpassen, wenn sie sich diese genialen Serien entgehen lassen. Daher möchte ich an dieser Stelle meine drei Lieblingsserien aus diesem Herbst/Winter vorstellen.

1. His Dark Materials (HBO/Sky)

„Die Eltern der jungen Lyra (Dafne Keen) wurden bei einem Unfall getötet, Onkel Lord Asriel (James McAvoy) ist ihr einzig bekannter lebender Verwandter. Deshalb wuchs Lyra behütet unter den Schülern und Mitarbeitern des Colleges auf. Bis dort die glamouröse, aber undurchsichtige Marisa Coulter (Ruth Wilson) auftaucht. Fasziniert nimmt Lyra deren Einladung nach London an. Doch dort zeigt Coulter auch gefährliche Seiten: Anscheinend ist sie in das mysteriöse Verschwinden vieler Kinder aus Oxford verwickelt, das in Verbindung mit einer unerforschten Substanz namens „Staub“ zu stehen scheint. Die Suche nach einem entführten Freund führt Lyra immer weiter nach Norden, wo sie auf Panzerbären und Hexenclans trifft. Als sie der gefährlichen Bedrohung auf die Spur kommt, liegt das Schicksal aller Welten in ihren Händen.“

Die Serie basiert auf der gleichnamigen Buchreihe von Philip Pullman. Der Kinofilm „der goldene Kompass“ mit Nicole Kidman war der erste Versuch, dieses geniale Werk zu verfilmen – es handelte sich dabei um eine zusammengekürzte, glattgebügelte Version des Buches. Der Kinofilm floppte. In der neuen BBC-Serie bleibt die Story genauso düster wie in der Buchvorlage. Die Serie ist hochkarätig besetzt und hat den Vorteil, dass man im Gegensatz zum Kinofilm genug Zeit hat, die ganze Story behutsam auszubreiten.

Während die Serie einige Folgen braucht, um in Fahrt zu kommen, wird sie meiner Meinung nach von Folge zu Folge besser. Für mich ist sie eine der Top 3-Serien den Jahres und absolut empfehlenswert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



2. The Mandalorian (Disney+)

„Ein mandalorianischer Kopfgeldjäger (Pedro Pascal) geht seinem zwielichtigen Job nach, wobei gerade die Moral häufig in Konflikt mit seinen manchmal eher zweifelhaften Aufträgen gerät. Die Handlung setzt fünf Jahre nach dem Fall des Imperiums ein, der sich in „Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ ereignete. Zu diesem Zeitpunkt sprießen die ersten Triebe der Ersten Ordnung, welche sich sukzessive zu einer dominanten Macht im Universum erheben wird. Im Hintergrund werden entsprechend fleißig Pläne auf politischer Ebene gesponnen. Auf seiner Reise durch das Outer Rim kreuzt der Mandalorianer die Wege von allerlei dubiosen und weniger dubiosen Gestalten – und macht eine Bekanntschaft, die sein Leben für immer verändern wird, ihn aber auch in große Schwierigkeiten bringt.“ (Via)

Ich weiß noch, wie kurz dem Start der Serie hier auf meinem Blog schrieb, dass ich davon ausgehe, dass die neuen Star Wars-Serien den Kinofilmen die Show stehlen werden. The Mandalorian ist für mich der beste Star Wars-Content seit der originalen Trilogie. Alles fühlt sich wie das ursprüngliche Star Wars an. Mit dieser Serie hat Regisseur und Drehbuchautor Jon Favreau ein Meisterwerk geschaffen. Ich hoffe sehr, dass hier noch viele Staffeln auf demselben Niveau folgen werden. Am morgigen Freitag läuft das Staffelfinale in den USA. Ich hoffe sehr, dass der Cliffhanger nach Folge 8 nicht zu hart ausfallen wird…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. The Witcher (Netflix)

„Der Hexer und mutierte Monsterjäger Geralt von Riva (Henry Cavill) versucht, seinen Platz in einer Welt zu finden, in der die Menschen sich oftmals als niederträchtiger erweisen als die Bestien, auf die er Jagd macht. Dabei kreuzt er die Wege der geheimnisvollen Prinzessin Ciri (Freya Allan) und der mächtigen Magierin Yennefer (Anya Chalotra), die, wie er, schon bald maßgeblich über das Schicksal ihrer Welt bestimmen werden.“ (Via)

Wenn ich ehrlich bin, habe ich vorab mit einer guten Serie gerechnet – ich hätte aber nicht gedacht, dass sie SO GUT wird. Ich war nie ein Fan der Witcher-Spiele, aber ich bin nach der ersten Staffel ein großer Fan der Serie. Ich habe erste heute eine relativ ausführlich Review zur ersten Staffel geschrieben. Lies mal hier rein, wenn es Dich interessiert, liebes Tagebuch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Man kann die Serien nur schwer miteinander vergleichen, liebes Tagebuch, weil sie alle irgendwie ein anderes Genre repräsentieren: Der „Mandalorian“ ist Science Fiction, der „Witcher“ ist eine klassische Fantasy-Serie und „His Dark Materials“ ist eine Mischung aus verschiedenen Genres, die schwer einzugrenzen ist – wenn ich müsste, würde ich sie als Fantasy/Science Fiction/Märchen-Serie betiteln.

Und eben weil es schwer ist, die Serien miteinander zu vergleichen, tue ich mich auch schwer damit, sie in eine Reihenfolge zu setzen. Ich liebe alle drei Serien und kann sie jedem nur wärmstens empfehlen. Heute Abend fange ich mit der zweiten Staffel von „Lost in Space“ (Netflix) an: Ich mochte die erste Staffel sehr und freue mich auf die Fortsetzung. Mit „The Morning Show“, „See“ (beide Apple) und „Watchmen“ (HBO/Sky) laufen aktuell auch noch weitere wirklich gute Serien, die ich ohne Bedenken empfehlen würde. Wie bereits gesagt: Für Serienfans ist es aktuell ein „goldener Winter“.



4 KOMMENTARE

  1. „His Dark Materials“ hast du jetzt schon öfter empfohlen, werde heute mal damit anfangen! Mandalorian und Witcher haben mir auch beide sehr gut gefallen.

  2. Drei verschiedene Anbieter, und einer ist bei uns noch nicht aktiv online.
    Das ist mir zu viel Geld auf einmal. Die kann ich leider erst im März alle gesehen haben. Ist aber auch mein persönliches Problem.
    Ansonsten ist es schön, daß du wieder Leuchttürme machst.

    • Kannst dich ja mal bei vodhd.tv umsehen. Seitdem ich das bin ist Netflix gekündigt. Mandalorian immer direkt am Ausstrahlungstag verfügbar gewesen, His Dark Materials ebenfalls.
      Das einzige was mir negativ aufgefallen ist, ist das der Support bei Anfragen manchmal eine ganze Weile braucht um zu antworten…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here