TEILEN

Sieht ja gar nicht so schwer aus. Falls also mal bei einer Geiselnahme die Kapitäne nicht mehr in der Lage sind, das Flugzeug zu landet, gucke ich schnell nochmal das Video und lande die Kiste einfach. Würdet Ihr das mit Hilfe dieses Videos hinkriegen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



14 KOMMENTARE

    • Hast du das Video überhaupt gesehen?
      Hier wird ein automatischer ILS-Anflug mit Landung gezeigt.

      Ein komplett manueller Anflug und Landung wäre für einen Laien ohne jegliche Vorkenntnisse auch bei guter Einweisung durch ATC so gut wie unmöglich.

    • Nicht bis zur Piste.

      Ohne ILS (Instrument Landing System) geht garnix automatisch. Gerade an kleineren Urlaubsflughäfen, Südeuropa, Nordafrika, Kanaren, Karibik, müssen die Piloten oft einen Non Precision Approach durchführen, also praktisch Sichtflug. Was allerdings in diesen Breiten wetterbedingt auch meistens möglich ist.

      Wenn der Flughafen ILS hat, kommts auf die Kategorie an. Cat. 1 führt das Flugzeug nur bis 200 Fuß über die Landebahn, Cat. 2 immerhin bis 100 Fuß. Das ist die sogenannte Entscheidungshöhe. Wenn die Piloten die Landebahn an diesem Punkt nicht sehen, müssen sie durchstarten, ansonsten ab da von Hand landen.

      Und selbst Cat. 3 a und b belassen die Entscheidungshöhe bei Werten unter 100 Fuß. Die letzten Meter muss also immer der Pilot fliegen. In der Entwicklung ist wohl Cat 3 c, die tatsächlich Entscheidungshöhe Null hätte, also auf die Piste führt. Die hat aber keine Zulassung, weil zumindest beim Rollen etwas Sicht bestehen muss.

      Die meisten deutschen Flughäfen haben Cat. 3 b, immerhin!

      • Na dennski – wieder was gelernt. Dachte tatsächlich, dass das komplett automatisch ginge mittlerweile. Danke für die ausführliche Antwort!

      • „Und selbst Cat. 3 a und b belassen die Entscheidungshöhe bei Werten unter 100 Fuß. Die letzten Meter muss also immer der Pilot fliegen.“
        Das ist halt einfach falsch. Die Decision Height hat nichts damit zu tun, ob der Pilot das Flugzeug landet oder der Autopilot.

        „Wenn der Flughafen ILS hat, kommts auf die Kategorie an. Cat. 1 führt das Flugzeug nur bis 200 Fuß über die Landebahn, Cat. 2 immerhin bis 100 Fuß. Das ist die sogenannte Entscheidungshöhe. Wenn die Piloten die Landebahn an diesem Punkt nicht sehen, müssen sie durchstarten, ansonsten ab da von Hand landen.“
        Richtig, und das ist die einzige Bedingung! Das Verfahren ist quasi „zertifiziert“ bis zu diesem Punkt so genau und zuverlässig zu sein, dass die Piloten GAR NICHTS sehen müssen. Ab der Decision Height müssen die Piloten die Landebahn sehen, um einschätzen zu können, ob der Autopilot sie korrekt auf die Landebahn bringt. Ab dort KANN sowohl eine manuelle als auch eine automatische Landung erfolgen.
        Cat3c macht noch viel mehr: Sie soll das Flugzeug bei 0m Sicht sogar bis zur Parkposition bringen!

        Beim Autoland flared den Flieger sogar automatisch, hier mal ein Video wo man ein Autoland mit Sicht ins Cockpit sieht: https://www.youtube.com/watch?v=V0OJ-rPDXNs

        • Hab mir das Video angeschaut, und es ist noch „einfacher“ als ich es von meinem Flugsimulator in Erinnerung hatte. Ich würde ja sagen, dass man mit Autoland jeden Schimpansen durchsprechen kann, aber in der konkreten Situation würde wohl jeder Panik schieben, das wäre was deutlich anderes, als sich das cool am Monitor anzuschauen.

          Aber jeder Pilot wird dir sagen: Sobald die Worte „Mayday Mayday Mayday“ fallen, sind die Jungs im Tower dein bester Freund. Da wird dich keiner ankacken, wenn du rückfragen musst oder etwas nicht auf Anhieb klappt; die sind voll drauf fokussiert, dir den Arsch zu retten. Und notfalls erklären die auch zwanzig Mal, wann du welchen Knopf drücken musst.

          Das Schwierigste in dieser Situation wäre wohl, überhaupt erst die Verantwortung zu übernehmen.

  1. Ich habe 5 Jahre für eine Airline gearbeitet und hatte mehrmals die Gelegenheit genau dieses Szenario im Simulator auszuprobieren. Einmal hab ich es geschafft, die anderen male nicht. Meistens bin ich zu hart auf den Boden geklatscht oder habe „Hüpflandungen“ durchgeführt. Immer unter Normalbedingungen. Gute Sicht, Piste mehr als genug lang und keinen Wind.

    Ist aber schon ein paar Jährchen her. Heute evt einfacher mit den technischen Möglichkeiten.

  2. Das Mentour-Video muss ich mir bei Gelegenheit noch anschauen. Also insbesondere mit Funkkontakt zum Boden würde ich es mir zutrauen, wobei ich aber auch Simulatorflieger bin und dadurch einen gewissen Einblick in die Instrumentennavigation usw. habe.

    Also was heißt schon „zutrauen“? Ich würde sehr gerne jemand anderem den Vortritt lassen. Aber bevor ich mitsamt der führerlosen Kiste einen Krater im Feld hinterlasse, würde ichs in jedem Fall versuchen.

    Nur machts bitte nicht wie Kurt Russel in Critical Decision, der einen Jumbo auf dem Sportflugplatz runtergesetzt hat!

    • Also ich würde natürlich auch lieber jemand anderes den Vortitt lassen.

      Wenn ich die Wahl zwischen a) nichts machen, granatiert vom Himmel stürzen und sterben und b) es wenigstens versuchen und damit eine Chance auf Überleben haben, so werde ich immer Variante b) wählen, denn nur wer nicht kämpft, hat schon verloren.

    • Das ist eben das Ding, wenn mans nicht probiert ist man auch tot 😂
      Kann mir vorstellen, dass das unter Druck noch 100x schwerer sein wird als normal schon

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here