TEILEN

Harvey Weinstein ist von einem Gericht schuldig gesprochen worden. Dem früheren Hollywood-Filmmogul war Vergewaltigung vorgeworfen worden […] Mehr als 80 Frauen, darunter bekannte Stars wie Angelina Jolie, Ashley Judd, Uma Thurman oder Salma Hayek, haben Harvey Weinstein in den vergangenen Jahren sexuelle Übergriffe vorgeworfen. (Via)

Es war irgendwie abzusehen, dass er schuldig ist und auch schuldig gesprochen wird – da konnte ihm sein Geld und seine vielen Anwälte auch nicht helfen. Hätte man bei diesem Prozess „gemauschelt“, wäre wahrscheinlich die MeToo-Bewegung in den Gerichtsraum gestürmt und hätte alle anwesenden Männer eigenhändig kastriert. Weinstein war schuldig und jeder wusste es. Scheinbar hat Weinstein am Ende noch alle Register gezogen: Wie man auf den Bildern sieht, kam er mit ner Gehhilfe und als „gebrochener Mann“ zu der Verhandlung. Kauft Ihr ihm das ab?



10 KOMMENTARE

  1. Das ganze ist halt ein gutes Beispiel für die Machtspiele in einem total überlaufenden Arbeitsmarkt. Man kann darüber streiten, ob man Schauspieler als Fachkräfte bezeichnen will, aber am Ende gibt es Schauspieler wie Sand am Meer. Millionen Menschen träumen von einer Schauspielkarriere – benötigt werden letztlich aber nur einige Tausend.

    Das „nach oben schlafen“ wird da gerade von alten Männern durchaus noch als probates Mittel angesehen, um sich unter den vielen Bewerberinnen für eine Rolle für eine Besetzung angesehen.

    Sind wir doch mal ehrlich, so scheint Talent bei jungen Schauspielerinnen häufig nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Die optischen Reize sind da viel wichtiger. Wie sonst wären Mrs. Ein-Gesichts-Ausdruck Katniss Everdeen möglich?

    Wenn nun die Äußerlichkeiten einer Bewerberin im Vordergrund stehen, weil man nach dem Motto „Sex sells“ Rollen besetzen will. Dann ist der nächste Schritt dies wörtlich zu nehmen und Sex als Unterschiedungskriterium bei der Besetzung zu nehmen auch nicht mehr schwer.

    Wir haben nun einmal leider eine Filmlandschaft, in der hauptsächlich bildschöne Frauen besetzt werden – um niedere männliche Triebe zu bedienen.

  2. Meiner Meinung nach steht Weinstein stellvertretend für das „System Hollywood“: Deine Karriere hängt in zweiter Linie von deiner Qualität als Schauspieler ab, aber in erster Linie von Managern und Produzenten. Und die Währung „Sex“ ist deutlich älter als das Bargeld. Ich bin nun kein Hollywood-Insider, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das System nicht jedem Star und Sternchen bekannt ist; ein offenes Geheimnis, über das niemand redet, denn alle profitieren davon.

    Wie diese „Übergriffe“ von Weinstein im einzelnen ausgesehen haben, weiß ich nicht, und es interessiert mich auch nicht. Die o. g. Damen haben Weinstein nämlich nicht nach der Tat angezeigt, sondern nach ihrem Aufstieg. Mit anderen Worten: Sie haben mitgespielt, solange sie davon profitierten. Erst am Höhepunkt der Karriere oder auch schon deutlich danach zeigten sie dann plötzlich alle mit dem Finger auf den bösen Mann. Aber genau mit diesem Verhalten sorgen sie dafür, dass das System weiterläuft: Die nächste Generation von Wannabe-Sternchen steht schon längst bereit, um der nächsten Generation von Weinsteins die Schwänze zu lutschen.

    Damit will ich Weinstein – das ist mir wichtig – keineswegs von irgendeiner Schuld freisprechen. Aber die Damen sind alles andere als arme Opfer.

    • Sehe das auch so. Klar, er wird gesagt ham, lass dich bumsen und ich bring dich groß raus, hat ja bei „XY“ geklappt, aber wenn dann auch alle mitmachen.

      • Nun es war aber auch andersrumm. Wir gehen zusammen in die Kiste, ansonsten wirst du nirgends in Hollywood einen Job bekommen, dafür sorge ich. Es ist und bleibt Sexuelle erpressung, nötigung und sogar Vergewaltigung und zu sagen, ja da haben die Damen mitschuld wenn die mitziehen ist einfach menschlich krank.

        • Aber das ist ja der Grund warum er in den meisten Fällen nicht angeklagt oder frei gesprochen wurde. Was du sagst, ist nämlich Nötigung und damit die Basis für Vergewaltigung und hier ist die einzige Mitschuld, wenn man es denn so nennen will, dass sie nicht früher gegen ihn vorgegangen sind.

      • „Vier Schauspielerinnen gaben ihren Verdacht weiter, dass Weinstein sie von Filmprojekten abgezogen hatte oder andere dazu überredete, sie in Filmprojekten nicht zu besetzen, nachdem sie seine sexuellen Avancen zurückgewiesen und sich über ihn beschwert hatten“

        Jo entweder du nimmst jetzt meinen Schwanz in den Mund oder ich sorge dafür dass du nie wieder einen Job bekommst. Klingt fair, sind die Frauen auch eigentlich selber Schuld wenn sie da mitmachen.

        • Um mal einen Feinschmecker zu zitieren: „quid pro quo!“ Sexuelle Dienste für Karriere. Niemand zwingt die Damen, in Hollywood Karriere zu machen. Wenn sie vorher wissen, in welches Schlangennest sie sich da begeben – und das unterstelle ich („offenes Geheimnis“) -, dann tragen sie ihren Teil dazu bei; sie hatten die Wahl, ihm seinen Schwanz in die Limou-Türe einzuklemmen und dann eben statt an der Oscarverleihung maximal noch am Dschungelcamp teilzunehmen.

          Nochmal: ich billige dieses Sytem nicht, ich verachte es. Aber die Frauen, die erst mitmachen, davon profitieren, und sich hinterher beschweren, sind Teil dieses Systems.

    • Alleine dass du das Wort Sex mit in eine Diskussion über sexuelle Gewalt bringst zeigt wie wenig du das Thema verstanden hast. Sexuelle Gewalt hat nichts mit Sex zu tun, es geht nicht um irgendeinen Lustgewinn, es geht um das Ausüben von Macht. Wenn dir das immer noch zu abstrakt ist, bitte sieh dir die Interviews vor dem Kongress mit Mr. Terry Crews an. Ich denke ein 111 Kilogramm schwerer Mann der bereits vor dem Schauspiel erfolgreich war, dem trotzdem das exakt gleiche passierte wie den Damen, lässt die letzten Anflüge von Victimblaming verschwinden die ich hier noch wahrnehme.

      • Ich dachte, wir diskutieren über die Verurteilung von Herrn Weinstein. Und dazu steht im Artikel u. a. folgendes:

        „Der Prozess drehte sich aber nur um die Vorwürfe von zwei Frauen – eine von ihnen soll Weinstein 2006 zum Oral-Sex gezwungen haben, die andere soll er 2013 vergewaltigt haben.“

        Du kannst natürlich jetzt den Clinton machen und Schwanzlutschen aus dem Oberbegriff „Sex“ herausnehmen. Ansonsten verwende ich das Wort „Sex“, wenn es in den Vorwürfen um „Sex“ geht; dein MeToo-Gebrabbel kannst du gerne im dafür geeigneten ca 2-4 Jahre alten Blogbeitrag bringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here