TEILEN

In der AfD-Fraktion sehen viele nicht ein, dass Supermärkte öffnen dürfen, Möbelgeschäfte aber nicht. Die Abgeordneten wollen, dass die Corona-Maßnahmen nun zügig wieder heruntergefahren werden. (Via)

Es musste halt schnell ein neues „Opferrollen“-Thema gefunden werden. Thunberg/Co2 hat aktuell ein wenig an Interesse verloren – daraus resultierend verlor auch die AfD in den Umfragen an Boden. Also kommt man jetzt mit: „Merkel zerstört die deutsche Wirtschaft“. Zum Glück muss man diese fast schon ermüdende „Immer dagegen“-Haltung der Rechtspopulisten nicht ernst nehmen. Denn seien wir mal ehrlich: Hätte Merkel die Geschäfte offen gelassen, würde ihr die AfD jetzt vorwerfen, tausende Tote auf dem Gewissen zu haben.

Ich für meinen Teil war nie so zufrieden mit der Arbeit der Kanzlerin wie aktuell. Sie wirkt sehr besonnen und lässt sie weder von der AfD noch von der Wirtschaftslobby („wir werden alle sterben“) nicht aus der Ruhe bringen. Ihre letzte Pressekonferenz hat mich echt überzeugt. Nach Ostern will man über vorsichtige, stufenweise Lockerung der Maßnahmen sprechen – wobei immer die Gesundheit der Bürger im Vordergrund steht. Genau richtig…



29 KOMMENTARE

  1. Okay, also hier in Hamburg sehe ich das bisschen differenzierter.
    Heute hat man von etwaigen Corona-Maßnahmen nicht mehr viel mitbekommen, auf der Straße waren durchweg Gruppen von 3+ Menschen unterwegs, auf den Balkons wurden kleine Sit-Ins in kleineren Gruppen gemacht, der Baumarkt war komplett überfüllt (Türsteher, Warteschlange) und dann bringen Leute ihre komplette Familie mit Kindern mit in den Markt….why???, der Rewe-Markt von Stanislawski war dann das Hightlight: Ebenfall diverse Ordner, Schlange bis fast aufs Parkdeck und man braucht halt gute Nerven.

    Im Markt trifft man dann natürlich auf diverse Sorten von Menschen, aber diese asozialen Prolls, die dann natürlich sich nicht für die Markierungen auf dem Boden bzw. social distancing interessieren, regen mich am meisten auf. Wenn darauf aufmerksam gemacht, kommen nur Kommentare, man soll das ganze mal nicht so ernst nehmen……immer das Gleiche.

    Meine Frage also, warum sind die Baumärkte überhaupt geöffnet und andere Geschäfte wie z.b. Blumengeschäfte nicht? Die Leute hier scheinen es auf jeden Fall jede Möglichkeit auszunutzen, wo man „einkaufen“ kann und die einzigen Geschäfte die da aktuell profitieren, sind große Supermärkte, finde ich bisschen suspekt ¯\_(ツ)_/¯

  2. @Steve: Volle Zustimmung.

    Im Prinzip könnte an die Headline auch dahingehend abändern „AfD fordert das Gegenteil der von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen“. Würde quasi so gut wie immer passen.

  3. AFD Hin oder her, einige Entscheidungen darf man durchaus auch mal Kritisch betrachten, warum dürfen Baumärkte wegen ein paar Pflanzen und Tiernahrung geöffnet haben (wobei dort aufgrund der Fläche ziemlich viel platz ist und daher auch genügend Abstand vorhanden sein sollte) aber Große Elektro-märke (die in der Regel auch eine Große Fläche haben) nicht.

    Ein Kleiner Supermarkt darf offen bleiben, ein Buchladen in den sich selbst zur Rush Hour nur noch wenige Menschen verirren aber wiederum nicht.

    Zumal man die Psychologischen Folgen für die Millionen von Menschen die in Berufen arbeiten die aktuell unmittelbar betroffen sind, auch nicht zu vernachlässigen sind. Bei anderen Berufen wird diskutiert ob dort der 12 Stunden Tag zulässig ist.
    Es kann ja auch nicht das Ziel sein, Corona nicht zu verbreiten, dafür aber zehntausende Depression Patienten zu generieren und andere sich kaputt schuften zu lassen.
    Hier hätte Finanzminister Schäfer aus Hessen auch ein mahnendes Beispiel sein sollen, aber davon liest man nichts mehr.

    • Absolut, die Gedankenspiele sind ähnlich.

      Bei Laschet klingt das dann so:
      „Die Ministerpräsidenten werden mit der Bundeskanzlerin nach Ostern einen Fahrplan diskutieren. Da werden wir alle Argumente transparent austauschen und erörtern. Ich habe mich immer dafür ausgesprochen, sich frühzeitig auch Gedanken über die Zeit nach der Zuspitzung der Krise zu machen.“

      Bei der AfD so:
      „Einzig und allein die AfD-Fraktion fordert seit Verhängung der Maßnahmen eine klare zeitliche Befristung und stemmt sich gegen die „Abdankung des Parlaments“.
      und „Die AfD-Fraktion stellt fest, dass die Bundesregierung durch ihr anfangs zögerliches Vorgehen und die völlige Unterschätzung des Virus die späteren harten Einschnitte in Grundrechte und Wirtschaftsleben zu verantworten hat.“

      Ja, ich habe auch den Rest gelesen, auch wenn es mir bei der AfD schwer gefallen ist durchzuhalten. Im Prinzip geht es um ähnliche Ziele, als Bürger der Mitte halte ich es da aber mit der Art von Laschet 😉 Dieses Afd-Stammtischgepoltere ödet und widert mich nur an. Aber das soll jeder nach seiner Erziehung und Vorstellungen von Anstand halten wie er mag.

      Ich hoffe mehr und mehr erkennen die absolute Nutzlosigkeit der AfD zu relevanten Themen und gerne <5% bei den nächsten Wahlen 😉

      • Die nächsten Monate werden zur Zerreißprobe für den Euro und die EU (Stichwort: Eurobonds). Selbst Merkel spricht davon, dass „Europa eine Wiederbelebung“ braucht. Alleine das wird die AfD über Wasser halten.

    • „So bullshittig kann meine Idee gar nicht sein, Laschet findet das auch gut!“ hat ungefähr den Gehalt von „so sozialistisch war das gar nicht, Marx hat mal dasselbe gesagt!“
      Laschet ist der König der Unfähigkeit. Also Glückwunsch, wenn du deine Lappenbrigade auf diesem Niveau siehst. „Reach for the stars“ oder wie war das?

      • Gäbe es diesen Thread, wenn Laschet ein paar Stunden früher dran gewesen wäre? Nein, weil „Laschet schlägt vor“ nicht halb so schön ist wie AfD-Bashing. Man kann die Ideen diskutieren ohne Ansehen der Person. Ich weiß auch nicht, ob die Lockerung morgen, nächste Woche oder nächsten Monat optimal wäre. Aber sich auf seinen – wahlweise – Beamten-, Studenten- oder Hartzarsch zu hocken und zu sagen „was interessiert mich unsere Wirtschaft?“ ist nun wirklich kein valider Standpunkt.

        • Ich lese seit zwei Wochen, wie sich die NRW-Landesregierung durch die Krise ruckelt (sehr schön btw gerade in Sachen Abitur). Das am Ende für einen „deutschlandweiten“ Blog wie Steves die Aussage einer Bundespartei interessanter ist als das Geruckel eines MPs (noch dazu eines anderen Bundeslandes) sollte wohl einleuchten, oder?

          Und nein, man kann Ideen nicht „ohne Ansehen der Person“ diskutieren. Schon gar nicht, wenn es sich wie hier nicht um eine „Ideensammlung“, sondern ein Thesen- bzw. Positionspapier handelt.
          Last but not least: Spoilerwarnung, auch die faulen Beamten, Studenten und Harzer interessieren sich für die Wirtschaft. Ich weiß, ohne Denunzierung geht es nicht, aber man kann die Diskussion, ob/wie/wann es Lockerungen geben kann auch ohne die latente Panik führen. Und wenn man hört, das z.B. BMW trotzdem noch Dividende ausschütten will dieses Jahr, kann es so schlimm auch wieder nicht sein tbh…

          • Ich habe nicht ansatzweise Einblicke in die Bilanzen großer Konzerne wie BMW. Ich kann mich eher in den Mittelstand hineinversetzen, zu dem ich selber gehöre. Wobei es mir persönlich noch recht gut geht als Dienstleister, der mehr oder minder problemlos im Home Office weiterarbeiten kann; unser Umsatz ist im März „nur“ zu etwa einem Drittel weggebrochen. Wenn ich aber an den Gastronom oder den Einzelhändler denke, wenn ich bei uns durch die Fußgängerzone radle und an fast jedem Geschäft ein „wegen Corona geschlossen“-Schild sehe, dann kann ich erahnen, dass auf mein Drittel Umsatzeinbuße ziemlich geschissen ist … bei vielen gehts gegen Null bzw. hundert Prozent.

            Selbst meine Kanzlei, ohne industrielle Maschinen oder große Verkaufsräume, hat laufende Kosten von rund 10k Euro im Monat. Wenn dem keinerlei Einnahmen gegenüberstehen, wie lange, glaubst du, kann man dann von der Substanz zehren? Die 9k Soforthilfe sind jetzt schon aufgebraucht.

            Wenn BMW pleite macht, sind ein paar zehntausend Arbeitsplätze weg. Wenn der Mittelstand kollektiv pleite macht, reden wir über Millionen Arbeitsplätze. Und der Mittelstand ist eben nicht der, der trotzdem noch Dividenden ausschüttet.

  4. vielleicht ist das auch ein genialer plan der AfD um den lockdown zu verlängern.
    wenn die AfD vorschläge macht, sind meistens ALLE anderen dagegen….könnte ja in dem fall auch funktionieren, weil keiner der AfD recht geben will.

  5. Aus dem Artikel: „Die AfD-Fraktion hat die schnellstmögliche Aufhebung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft gefordert. Die Restriktionen und die „weitgehenden“ Eingriffe in die Grundrechte müssten nach dem Vorbild Österreichs ab dem 14. April gelockert und – „so gesundheitspolitisch vertretbar“ – ganz abgeschafft werden, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Positionspapier.“

    Klingt für mich jetzt nicht völlig falsch. Ich bin gespannt, wie Merkel nächste Woche entscheidet.

  6. Jetzt mal abgesehen von der AFD.
    Macht es irgendeinen Sinn das die kleine Gärtnerei oder der kleine Buchladen schließen müssen wo vielleicht mal 2 Kunden gleichzeitig drin sind, aber die großen Supermärkte gleichen einem Hühnerstall? (erst gestern beim Aldi erlebt)
    Hab das Gefühl das wurde alles ziemlich willkürlich festgelegt ohne zu hinterfragen wo es überhaupt sinnvoll ist. Das Möbelhaus ist zwar ein schlechtes Beispiel, aber es gibt genug kleinere Einzelhändler die alles andere als eine Massenveranstaltung sind.

  7. Zitat: “ Zum Glück muss man diese fast schon ermüdende „Immer dagegen“-Haltung der Rechtspopulisten nicht ernst nehmen.“

    Ich bin kein Freund der AFD, aber die Linkspopulisten, insbesondere in Form der Grünen sind doch auch nicht besser. Man ist gegen alles und sucht im Moment Themen, um nicht ins Bodenlose abzustürzen. Da kommt so etwas wie die Aufnahme und Rettung von „Flüchtlingskindern“ natürlich gerade recht. Denn das „Rumgehacke“ auf Klima, CO2 oder die „böse“ Industrie (insbesondere natürliche die „fossile“) interessiert plötzlich die Deutschen nicht mehr (erst recht nicht, wenn der eigene Arbeitsplatz direkt betroffen ist…

    • Bin kein Experte für die Grünen, aber mit den Programmen der Linken und einiger linker Gruppen bin ich ganz gut vertraut.
      1. Die Linke und auch die Grünen sind definitiv nicht die ganze Zeit anti. Die aktuellen Maßnahmen haben eigentlich alle Mitglieder der Parteien begrüßt.
      2. Das mit den Flüchtlingen ist nicht dein ernst oder? Das ist kein Thema was jetzt als Lückenfüller herhalten muss, das ist seit 5 Jahren absolutes Dauerthema und aktuell ziemlich dringend. Es sitzen momentan knappe 15.000 Flüchtlinge in Moria(Griechenland) ohne Wasser und Desinfektionsmitteln inmitten einer Pandemie auf engstem Raum. Das sind halt keine Zustände die man als Humanist in Europa rechtfertigen kann, deshalb sind auch glaube ich alle Parteien des linken Spektrums dafür diese Situation schnellstmöglich zu lösen
      3.Die Parteien des Linken Spektrums machen btw. auch seit Jahren auf die katastrophale Situation von Ärzten in Notaufnahmen, den Ärztemangel auf dem Land oder die beschissene Situation in der Pflege allgemein aufmerksam. Wäre aktuell ganz geil wenn man da was gemacht hätte, ne?

    • Schon bekannt! warum muss man nun am Freitag wieder in der Kirche feiern gehen und Möbelhäuser eröffnen? beides ist einfach völlig irrelevant für die nächsten Monate und völlig verantwortungslos.
      Ja und ich kenne die Meinung das man doch ein paar Arbeitssklaven für unsere Wirtschaft sterben lassen soll, dann sollen sich diese Vorderer doch bitte selbst in die 1. Reihe stellen und die Jobs übernehmen.
      Freunde die vorher schon wenig verdient haben, die sitzen aktuell „freiwillig“ lieber auf Kurzarbeit herum, als Ihre Familie und Umfeld zu gefährden und nehmen die finanziellen Einbusen in Kauf, ein toter Familienvater, Frau, Opa, Oma etc. ist nicht die Lösung, die wir normale Menschen „die ich kenne“ anstreben.
      Lieber leben und die nächsten Jahre finanziell zurück stecken.

      • Ist doch ganz einfach, sonst geht die Christlichkeit verloren, einmal nicht an Ostern in der Kirche gewesen und bam, keinen Platz mehr im Himmel !
        Abgesehen davon sind die meisten Forderungen ja normal … es braucht ja nicht nur, dass die AFD erkennt, dass mehr Masken und Co und Tests gebraucht werden und die Krise ist gelöst.

        Ich bin auch persönlich mal gespannt wie Schulen und Unis betroffen sind (ich rechne irgendwie eher mit einer Verlängerun, wäre sowohl zum lernen als auch für den kommenden NFL Draft nicht unpraktisch, da sonst die ganzen Prüfungen kommen :P)… da wird momentan in manchen Artikeln auch gesagt „ja, dass sind ja keine Risikogruppen“… das stimmt schon aber Lehrer und Professoren sind häufig nicht knackige 30 Jahre jung und die sind natürlich auch nicht alle komplett isoliert…

        Bereiche in denen wenig menschlicher Kontakt (Herstellung die zum Großteil automatisiert ist z.B.) könnten wieder langsam hochgefahren werden, wobei da auch häufig das Problem der Liferanten und des Vertriebs das nicht lohnenswert machen.

      • „für die nächsten Monate“ … dir ist bekannt, dass die Regierung momentan plant, zum 20.4. die Ausgangssperre zu lockern? Ich will mich nicht um die 10 Tage hin oder her streiten, aber „Monate“ halte ich für absolut illusorisch, danach wäre das ganze Land im Arsch. Dann lieber Maskenpflicht, Abstandsregeln usw., aber wenigstens haben die Betriebe eine Chance zu überleben.

        Persönlich halte ich die Ostermesse auch für bedeutungslos, aber wo ist jetzt der Unterschied zwischen 1,5 Meter Abstand an der Supermarktkasse und 1,5 Meter Abstand auf der Kirchenbank? Für viele Leute hat Religion eine große Bedeutung. Das werden wir übrigens großflächig merken, wenn am 23.4. der Ramadan losgeht. Glaubst du, dann ließe sich noch ein Kontaktverbot durchsetzen? Relgion müssen wir nicht begreifen. Aber wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass sie für Teile der Bevölkerung wichtig ist.

      • Zum Einen weil neueste Forschung mittlerweile erhebliche Zweifel an der Wirksamkeit von Laden- und Schulschließungen hegen: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-pandemie-forscher-bezweifeln-sinn-von-schulschliessungen-a-1acdf43f-90cb-4257-949e-d2a15cf95049

        Denn für eine Infektion ist anscheinend ein längerer und engerer Kontakt zwischen den Personen notwendig (in aktuellen Papers ist von einem ca. 10 Minütigen Gespräch in nächster Nähe die Rede). Daher würden wir gerade sehr viel Geld für sehr wenig Wirksamkeit ausgeben. Massenveranstaltungen, Clubs, Konzerte usw. sollten natürlich auch weiter untersagt bleiben, dort hast du genau die Infektionsbedingungen. Den Einzelhandel zu schließen bringt aber wohl schlicht nichts, dasselbe gilt für Büroarbeitsplätze insb. mit Einzelbüros.

        Auch ist seit mehreren Tagen klar, dass der Infektionsweg über die Schmierinfektion (also über Virenreste an Flächen usw) kaum relevant ist, Tröpfchen scheinen bei weiter über 90% der Infektionen der Übertragungsweg zu sein.

        Zum anderen muss doch auch der letzte Träumer verstehen, dass natürlich keine Regierung der Welt ihre Wirtschaft töten wird (und damit die Existenz vieler ihrer Bürger, die von irgendwas leben müssen), um das Maximum an epidemologischer Effizienz rauszuholen. Dann ist nämlich als nächstes kein Geld mehr in der Staatskasse, das ist nun wirklich 7te Klasse Niveau, dafür muss man nicht VWL studiert haben.

        Insofern ist es eigentlich fast egal, ob man zB den Einzelhandel am Freitag öffnet oder in zwei Wochen, der Impact auf die Infektionszahlen dürfte kaum messbar sein. In Deutschland wird dann halt nach Ostern der Einzelhandel langsam geöffnet und zum Mai natürlich auch wieder die Schulen und Universitäten. Das ist auch aus epidemologischer Sicht sinnvoll, weil man die Kurve flach machen will, aber zugleich natürlich nach und nach eine Immunisierung der Bevölkerung erreichen MUSS. Das soll erreicht werden, indem die absolute Zahl der Infektionen unter dem Kapazitätslevel gehalten wird, aber gleichzeitig müssen sich optimalerweise immer gerade so viele Leute infizieren, wie die Kapazitäten gerade noch abdecken. So erreichen wir den besten Effekt mit den niedrigsten Opferraten. Die Zahl der Infizierten quasi auf Null drücken zu wollen wäre falsch und kontraproduktiv, weil dann sofort wieder ein exponentieller Anstieg mangels Immunität passieren würde, sobald eine Lockerung eintritt – dann säße das ganze Land bis nächstes Jahr in Quarantäne (wenn ein Impfstoff auf den Markt kommt) und, wie oben bereits dargestellt, wird das niemals passieren.

        • Hör mal auf mit deinen objektiven Infos. Zuviel Droste geschaut oder was? 😀
          Aber ja so siehts aus!!

          Deswegen soll sich das ganze ja ca. 2 Jahre strecken bis 70% infiziert sind.
          Afaik empfehlen die Wissenschaftler einen steten Wechsel zwischen Lockerungen und Ausgangsbeschränkungen (sorry ist früh, mir fallen keine besseren Wörter ein), um wie du sagtest einerseits stets „genug“ Menschen zu infizieren und andererseits die Kapazitäten des Gesundheitssystems nicht zu überlasten, bis wir eine „Grundimmunität“ haben (ca. 70%) und das Virus sich somit auch nicht mehr ausbreitet etc.

    • Ich bin ehrlich. Die AfD ist bei mir an einem Punkt angekommen wo mir die Zeit sowas zu lesen nun wirklich zu schade ist.

    • – Inwieweit unterscheiden sich die Forderungen nach schrittweiser Lockerung von dem, was die Bundesregierung angekündigt hat? Die Regierung will doch genau diese Maßnahmen prüfen, sobald Untersuchungen nach Ostern dazu vorliegen. Aber klar, warum sollte man auf Wissenschaft und Medizin hören, wenn die AfD eigentlich die richtigen Antworten schon hat.
      – Die wirtschaftlichen Folgen sind allen Entscheidern völlig bewusst; spätestens bei den Steuereinnahmen bzw. Notausgaben macht sich das bemerkbar. Hat die AfD aber trotzdem ganz toll recherchiert. Letztlich zeigt die Erfahrung aus der Spanischen Grippe aber, dass speziell die Regionen, die hart durchgreifen und die Ausbreitung mit allen erdenklichen Mitteln einschränken, auch wenn es weh tut, im Anschluss am besten wieder auf die Füße kommen. Und speziell in Deutschland sind wir für eine längere Durststrecke noch mit am besten gerüstet, auch wenn es trotzdem weh tun wird. Es führt aber einfach kein Weg daran vorbei.
      – Dass Baumärkte offen haben, darf gerne kritisiert werden, das verstehe ich auch nicht. Das geht wahrscheinlich darauf zurück, dass bauliche Arbeiten im Gegensatz zum Kauf neuer Möbel essentiell sein können und die Materialien irgendwo herkommen müssen. Könnte man sicher auch über Online-Handel lösen, ist im Moment aber nicht so.
      – Das christliche Osterfest in den Kirchen feiern lassen zu können ist mal der zurückgebliebenste Bullshit den man irgendwie von sich geben kann. Das sind öffentliche Versammlungen, die jedes Kriterium der Kontaktsperre erfüllen und die für die Gesellschaft nicht notwendig sind. Eine Pandemie macht keine Ausnahme, nur weil Ostern ist. Und wenn die Infiziertenzahlen zwei Wochen nach Ostern völlig aus dem Ruder laufen und Patienten priorisiert werden müssen, ist das Geschrei sicherlich groß. Das ist völlig unverantwortlich und gefährlich.
      Aber irgendwie muss man halt im Gespräch bleiben und vielleicht versuchen, noch ein paar Leute anzusprechen, die nicht weiter als den Sicherheitsabstand denken können.

      • „Inwieweit unterscheiden sich die Forderungen nach schrittweiser Lockerung von dem, was die Bundesregierung angekündigt hat?“ Du hast das was missverstanden, Opposition heißt nicht, dagegen zu sein um des Dagegenseins Willen. Im übrigen klingt dieser Teil der Opposition immerhin fundierter als ein Robert Habeck, der darauf warten will, dass sich „die Inkubationszeit verdoppelt“. Vermutlich schlägt er als nächste vor, dass Kobolde die Wirtschaft weiterführen sollen!

        • Kennst du Gringotts aus Harry Potter?
          Da kannst du sehen, wie die Wirtschaft und das Unternehmen läuft, wenn Kobole arbeiten. Also…

          Was genau willst du mit deinem Argument sagen?!!

  8. Weis nicht was die AFD Brains haben, aber man kann nach wie vor seine Möbel im Möbelhaus bestellen. Ich hab mir bei Poco und IKEA auch immer alles online bestellt und war zufrieden und musste nie ins Möbelhaus rennen, um mir die Möbel vor Ort anzuschauen. Drama Drama Drama liebe AFD, wie wäre es mal mir wichtigen Themen?

  9. Auch lustig zu sehen wie sich der Haufen gerade wieder selbst zerlegt.

    Da hat tatsächlich einer der noch eher gemäßigten AFDler, Herr Meuthen, sein letztes bisschen Gewissen zusammen gekratzt und sich gedacht, dass es vielleicht doch nicht so toll ist mit einem Kalbitz, der am liebsten sofort wieder das dritte Reich ausrufen würde, und einem Höcke aka Goebbels II in einem Boot zu sitzen. Selbst wenn das evtl. Wählerstimmen kostet.

    Naja, der Großteil der AFD scheint das anders zu sehen. Vorwärts zum Endsieg!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here