TEILEN

Zwar bringt SpaceX die beiden Astronauten nicht allein zur ISS, aber zum ersten Mal wird diese Mission von privaten Unternehmen durchgeführt. Ein Meilenstein für die kommerzielle Raumfahrt. (Via)

Die „Innovation“ besteht also darin, dass die Mission größtenteils durch privaten Investoren und Sponsoren bezahlt wurde und es deshalb sehr viel erschwinglicher für die NASA und SpaceX geworden ist? Das Zeitalter der „kommerziellen“ Raumfahrt ist also angebrochen. Man darf gespannt sein, wie lange es noch dauert, bis Weltraum-Touristen sich ne Rakete zum Mond nehmen können. Ist das eine gute Entwicklung?



17 KOMMENTARE

  1. naja die USA hat sich die letzten 10 Jahre zurückgelehnt. alles gemütlich von den Russen hochbringen lassen, wollte man etwas geheimes hochbringen hat man halt die Triebwerke der Russen gekauft.
    wieso auch weiter Milliarden reinpumpen in den Space Shuttle, war einfach unwirtschaftlich und unzuverlässig.

    die Russen haben mit Raumstation „Mir“ bewiesen das die in der Lage sind zuverlässig eine Raumstation zu betreiben und das über die gesamten 90er Jahre wo Russland wirtschaftlich am Boden war.

    wie Wirtschaftlich SpaceX ist wird sich zeigen, ich bezweifele stark das SpaceX sich auszahlt. Teslar hat auch noch kein Gewinn abgeworfen im vergleich zum eingebrachten Kapital. Mann kann über Jahre hinweg neues Kapital nachschieben, nur über kurz oder lang wollen die Investoren Rendite sehen.

    • Stimmt so leider überhaupt nicht! Gerade bei solchen Projekten gilt häufig das Spekulationsprinzip, als steigende Werte der Vermögenseinlage.
      Auch eine Renditfreiheit stimmt nicht. Bei Fremdkapital werden Zinsen fällig, auch kalkulatorische Zinsen. Diese werden in der öffentlichen Gewinnausscheinigung herausgerechnet. Es fallen also sehr wohl Renditen an…
      Deswegen ist die Investition in solchen Unternehmen teilweise hoch lukrativ, obwohl keine sichtbaren Gewinne erwirtschaftet werden. Es gibt 100erte Unternehmen, die sich auf diese Weise rekapitalisieren, teilweise über Jahrzehnte.
      Wirtschaftlichkeit ist ein unfassbar dehnbarer Begriff. Es gibt Unternehmen die Jahrelang Verluste machen und dennoch sehr lukrativ für die Investition sind. Wie nachhaltig ein solches Geschäftsmodell insbesondere in Krisen ist, steht dabei jedoch auf einem gänzlich anderen Blatt

      • Kaldarian du sagst erst stimmt überhaupt nicht aber sagst danach das selbe was ich in einem Satz gesagt habe.
        wie du sagst Wirtschaftlichkeit ist dehnbarer Begriff und mann kann sich überJahrzehnte rekapitalisieren.

        das selbe wurde damals in den USA bei immobilen gemacht. jeder der ein Führerschein hatte hat eine Hypothek aufnehmen können. bis die blase 2008 geplatzt ist.

        wenn ich eine Firma habe die jährlich 20.000€ Verlust macht aber jährlich 40.000€ neue Kredite und Investoren Gelder bekomme kann ich sogar expandieren. ändert aber nix dran das meine Firma de facto Bankrott ist.

  2. Jut dann wird der Ultima Nachfolger Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues wohl nix , Lord British hat bestimmt schon Ticket gebucht 😉

  3. Naja die Kerninovation kommt von SpaceX und wenn man die mit dem Großteil der restlichen Luft/Raumfahrtindustrie vergleicht sind die schon sehr inovativ und kosteneffizient.
    Boeing verlangt über ULA pro Start zwischen 300 und 600 Millionen und nutzt Antriebe und Rakete die z.T. über 60 Jahre lang nicht wirklich weiter entwickelt wurden.
    Russland hat erst letztes Jahr ihre Raketen auf digitale Computer umgestellt…im Jahr 2019…wirklich.

    SpaceX hat in den letzten 10 Jahren geschafft Raketen wieder zu verwenden (was bisher als unmöglich galt) und sie haben es durch neuartige Produktionstechnik geschafft enorm die Kosten zu drücken, wodurch sie bei 60.000.000 pro Start einer mittelschweren Rakete sind (spottbillig wenn man das pro Tonne mit anderen Anbietern vergleicht).
    Daher sind wir kommerziellen Raumreisen inzwischen so nah wie nie zuvor, was ja eigentlich eine coole Sache ist.
    Jetzt müssen nur noch ihre Starship Prototypen aufhören sich ungeplant selbst zu demontieren.

  4. So weit ich weis leitet SpaceX die Mission auch. Auch dieser Teil ist ohne NASA Beteiligung. Ich so wie ich das sehe liegt der Anteil der Nasa an Beratung und der Tatsache das es ihr Flugfeld ist. Von daher ist es nicht nur das Geld.

  5. Wenn man sich mal das Cockpit von der Endeavour von vor 9 Jahren im Gegensatz zu der SpaceX Dragon anschaut.
    Holy Shit.
    Star Trek ist zum Greifen nahe.

  6. Naja, was wäre denn die Alternative zu dieser „Entwicklung“? Das Raumfahrtprogramm der USA/NATO war weitestgehend tot, die Versorgung der ISS haben doch zuletzt (soweit ich weiß) die Russen übernommen, die aber auch keine großen Schritte mehr im All gemacht haben. Bis auf die Weiterentwicklungen im Satellitenkrieg ist die Menschheit in Sachen Weltraum in den letzten Jahren kaum bis gar icht weitergekommen.

    • Es gab schon enorme Fortschritte in der Raumfahrt. Ionenantriebe wurden zum Beispiel endlich richtig nützlich und die Kameratechnik, sowie die Robotik hat ein paar Quantensprünge hinter sich.
      Versorgung der ISS übernahmen Russland (Fracht und Crew), ULA (Fracht), SpaceX (Fracht und seit neustem Crew) und Japan (Fracht). Geht als nur um die bemannte Raumfahrt. Der rest war sehr aktiv.
      Insbesondere der Kleinsattelitenmarkt boomt, weil man inzwischen für unter 6 Millionen einen Trip ins all kriegen kann (natürlich mit entsprechend kleiner Nutzlast).
      Problem ist, das bemannte Raumfahrt immer eher ein Publicity Stunt war und ist. Sau teuer, kaum wirtschaftlich zu entwickeln und ehrlich…Roboter können im All 99% der Sacheb besser als ein Astronaut im Michelin-Männchen Kostüm.
      Robotische Raumfahrt ist um Größenordnungen weniger komplex und teuer, daher kriegen diese Projekte oft Priorität, wenn man nicht gerade das Nationale Prestige aufpolieren möchte.

  7. So ein wenig unbegreiflich ist es schon, das erst ein Herr Musk kommen muss, damit die USA nach 9 Jahren mal wieder Leute in All bekommt (mit eigener Technik)
    Gerade bei den Unmengen an Geldern die die für ihr Militär ect. raus hauen.

  8. Wirklich absolut crazy was man in den letzten Jahren von SpaceX gesehen hat.
    Wie bei der Falcon Heavy die beiden Booster synchron wieder gelandet sind ist bislang immer noch unbegreiflich. Sowas von geil.

  9. Die Entwicklung besteht darin dass wiederverwendbare Raketen jetzt auch Crews befördern können. Neben anderen positiven Entwicklungen. Dass es im Gegensatz zu den Spaceshuttles einen Abort Mechanismus gibt und dass jetzt während die Crew schon in der Kapsel ist aufgetankt werden kann. Dürfte das ganze günstiger machen (Soyuz hat auch einen Abort Mechanismus). Und Geld dass man nicht für Starts ausgeben muss kann man in die Mission stecken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here