TEILEN

Wenige Monate vor dem Release von Assassin’s Creed Valhalla hat Creative Director Ashraf Ismail seinen Rücktritt angekündigt. Der Macher traf die Entscheidung, nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Anschuldigungen im Umfeld seines persönlichen Lebens aufgekommen sind. Demnach soll Ashraf Ismail mehrere Affären mit Frauen gehabt und dabei seine Ehe verheimlicht haben. Auslöser war eine Reihe von Tweets der Twitter-Nutzerin @matronedea, die Screenshots von Chatverläufen veröffentlichte. (Via)

Was stimmt nur mit unserer Welt nicht mehr? Da werden Chatlogs von den Affairen eines Mannes auf Twitter veröffentlicht? Die Berufsempörer und Moralapostel sind hier natürlich voll in ihrem Element. Es gab mal Zeiten, da wurden solche persönlichen Dinge auch persönlich geklärt und nicht öffentlich auf Twitter breitgetreten. Ashraf Ismail ist offensichtlich ein Schwein, da gibt es wohl keine zwei Meinungen. Aber bin ich der Einzige, der findet, dass eine solche Hexenjagd nichts im Netz oder auf Twitter zu suchen hat? Wohin soll das alles denn bitte noch führen?

Ismail verabschiedete sich auf Twitter mit folgenden Worten:

„Das Leben meiner Familie und meines eigenen liegt in Trümmern. Mir tut es zutiefst Leid für alle, die hierdurch verletzt wurden. Es sind hunderte talentierte und passionierte Leute, die für euch an einer Erfahrung arbeiten, die nicht hiermit im Zusammenhang stehen sollte. Ich wünsche ihnen nur das Beste.“



19 KOMMENTARE

  1. „Man hätte es auch privat klären können“

    Okay, sie hat ihn drauf angesprochen, warum er einen Ehering trägt. Er hat seine Frau verleugnet. Er hat nicht nur die Ehe verheimlicht in dem Sinne, dass er einfach davon ausgegangen ist, dass die Leute, die seine Fans sind, es wissen. Er hat aktiv behauptet, er sei nicht verheiratet. Klar, hätte man das „geheim“ halten können, am besten nicht einmal der Frau sagen, sondern halt schön brav den Mund halten – aber warum? Sie in allen möglichen Medien und Plattformen als clout-chaser oder famegeil zu bezeichnen ist dagegen aber vollkommen in Ordnung, weil sie hätte es auch privat klären können, wenn es nicht darum ging, sein Leben grundlos zu ruinieren?! Like WTF.

    „Natürlich wurde Druck auf ihn ausgeübt, dass er zurücktritt“

    Ähm, wieso? Also, er hat nach eigener Aussage sein drittes Kind verloren und sein Leben liegt laut eigener Aussage in Trümmern. Dass er daran selbst schuld ist, ändert nichts daran, dass es nun mal so sein wird.

    Hier wird so gern bemängelt, dass man sofort annimmt, dass er es getan hat, dass es keine Beweise gibt – aber wo steht denn, dass er wegen der Vorwürfe an sich zurückgetreten ist? Warum ist es heutzutage undenkbar, dass er tatsächlich seine Ehe retten will? Hier wird doch sonst so gern nach redemption arc geschrien, dass sich Leute ändern können. Aber, dass ihm wenn es hart auf hart kommt, vielleicht, möglicherweise, wichtiger sein könnte seine Familie zu retten (nachdem SEIN Fremdgehen – irgendwie wird das immer vergessen, dass er daran nicht unschuldig ist – AUFGEFLOGEN ist, NACHDEM sie es privat angesprochen und er es abgestritten hat) als ein Computerspiel vollständig fertig zu stellen, dessen Kreativprozess jetzt auch nicht erst gestern angefangen hat – DAS ist dann undenkbar? Muss man den Leuten die Chance geben, dass sie sich ändern, aber bitte nur, wenn dadurch das aktuell gehypte Spiel/Film/Medium nicht gefährdet wird, ansonsten ist es in jedem Fall cancel culture und total ungerechtfertigt und unfreiwillig?

    „Das ist so ein Unding der Neuzeit“

    Bitches, please. Frauen haben sich schon IMMER darüber ausgetauscht. Ich kenne mehrere Frauen, welche vom selben Typ auf einer Plattform in ein Gespräch verwickelt wurden – mit immer exakt demselben Gesprächseinstieg („Mir ist letzten Samstag was passiert“) mit immer demselben Verlauf („XY hat mich verarscht und mir Viagra gegeben“). Ehrlich gesagt, habe ich mich am Ende gefragt, ob ihm das tatsächlich über Wochen jeden Samstag passiert. Nicht einmal nur Frauen: Wie oft hat man schon bei Kumpels mitbekommen „Übrigens, die X schläft mit Y… A weiß davon überhaupt nichts!“.
    Wenn das im Freundeskreis passiert, redet man im Freundeskreis drüber, bei der Arbeit auf der Arbeit („Übrigens, der ist verheiratet“) und wenn es eben auf Twitter passiert, dass er Leute anschreibt, dann redet man da auch auf Twitter drüber. ÜBERRASCHUNG!

  2. Also seinen Job wird er wohl aufgeben müssen, weil man mit Sicherheit Druck auf ihn ausgeübt hat. In gewisser Weise repräsentiert er seinen Arbeitgeber und der Arbeitgeber möchte natürlich nicht mit sowas in Verbindung gebracht werden.

    In Deutschland gibt es gute Arbeitnehmerrechte. Da hätte ihn der AG für sowas garnicht rauswerfen können oder hätte ein sehr langes teures Verfahren riskiert. In anderen Ländern ist sowas halt anders. Dort kann ein Vertrag einseitig ohne Grund einfach gekündigt werden. Die werden sicher gesagt haben er kann jetzt freiwillig gehen oder er wird rausgeworfen.

    Ist das richtig so ? Natürlich nicht.

    Twitter ist sowieso der reinste Bodensatz des Internets. Genauso wie Facebook und co.

    Ich weiß garnicht ob man Chatverläufe hier in Deutschland ohne Einverständnis einfach veröffentlichen dürfte ? Telefonate und co. darf man ja auch nicht mitschneiden / veröffentlichen.

    Das der Typ ein Schwein ist ist auch keine Frage. Ich meine fast die Hälfte aller Männer bescheißen ihre Frauen mindestens einmal im Leben statistisch gesehen. Es wäre das eine gewesen wenn das Fangirl hier gewusst hätte, dass sie nur eine Affäre ist, aber der Typ hat ja auch noch quasi eine Beziehung mit ihr geführt, obwohl er verheiratet war. Das muss man erstmal bringen und als „quasi“ Person des öffentlichen Lebens sowas auch noch so lange verheimlichen.

    Das dieses Fangirl total krank ist, sieht man aber auch daran, dass sie offensichtlich Bilder von ihm im Netz gesichtet hat und da einen Ring entdeckt. Oder ist sowas normales Verhalten ?

    Wie dem auch sei. Sowas hätte sie auch privat klären können. In erster Linie einfach Schluss machen und ihn blocken. Aus Rache mag man es vielleicht auch noch ok finden, dass sie dann das Leben seiner Frau / Kinder auch noch mitzerstört, wobei das bei dem Verhalten von dem Typ eh nur eine Frage der Zeit gewesen wäre. Aber das ganze öffentlich ins Netz stellen ist für mich schon kriminell und geht garnicht…

    Schöne neue Welt ist das jedenfalls.

  3. So lange er niemanden gezwungen hat , mit ihm zu schlafen, ist doch alles in Ordnung.

    Die Menschen messen dem Sex einfach einen viel zu hohen Stellenwert bei und stilisieren ihn zur Sollbruchstelle einer jeden Beziehung. Wenn er regelmäßig mit jemand anderen z.B. zum Golf gegangen wäre, hätte es niemanden interessiert, kommt aber unterm Strich aufs Gleiche raus.

    Ich finde es sehr traurig, dass das Private so einen massive Auswirkung ins Berufliche hat.

  4. Vor einigen Jahren gab’s noch die große Sorge vor ‚Big Brother‘ und dem gläsernen Bürger.
    Und heute machen sich die leute auf den asozialen Medien und co selber gegenseitig fertig und geben google und FB (und Tesla) freiwillig persöhnlichste Daten.
    So langsam bin ich auch für ne Klarnamenspflicht bzw n System wie in Südkorea, wo bestimmte onlinezugänge an deine persönliche Identdifikationsnummer(oder sowas in der Art) gebunden sind. Jetzt brauchen wir nur noch ne Armee an Richtern, die sich im Schnellverfahren durch diesen Dreck wühlen. So lange kein Bewusstsein für eventuelle reale Echos des Onlineverhaltens herrscht wird sich nix bessern.

    • Also willst du Hexenjadgen per Gesetz festschreiben lassen und im Internet noch weniger Anonymität als du sie auf der Straße im echten Leben hast?
      Mal ganz davon abgesehen, dass diese Identifizierung schon längst möglich ist.

      • Natürlich nicht.
        Für dich wäre ich immernoch Todesschaf so wie du für mich valkyrr bleibst. Nur sollten wir im Falle einer Rechtsverletzung, ‚valkyrr isst gern kleine Kinder, dieser untergetauchte Rechtsterrorist'(<-BEISPIEL!), zeitnaher als im Moment haftbar gemacht werden können. Die Ausfindigmachung die du ansprichst läuft atm schlicht zu langsam und zu recourcenintensiv ab(Anzeige, Anfrage an Steve und an die Provider, ziviler Klageweg…).
        Es gibt aus gutem Grund bei zB den Krawallen von Stuttgart eine Tendenz zu beschleunigten Verfahren. Die Leute beleidigen, hetzen und drohen munter Monatelang bevor etwas passiert und das gewöhnlich in immer krasserem Umfang, weil mir passiert ja eh nix im Internet. Wenn da früher eingegriffen wird erfolgt auch früher eine entsprechende Disziplinierung, was schwerere Taten und auch schwerere Strafen reduzieren würde. Die Zeit ist der wichtigste Faktor zwischen ner Geldstrafe wegen Beleidigung und ner Freiheitsstrafe auf Bewährung wegen Volksverhetzung oder ner Morddrohung.

        "Also willst du Hexenjadgen per Gesetz festschreiben"
        Fällt dir auf wie du automatisch annimmst das die entsprechende Klientel diese Mittel nutzt, um weiteren Schaden anzurichten und evtl Straftaten zu begehen? Die Idee ist es ja genau diese 'Hexenjäger' für ihr Verhalten zur Verantwortung zu ziehen. Nicht umgekehrt.

  5. Hexenjagd ist genau das richtige wort!
    es läuft genauso wie damals im mittelalter im dorf, nur ist jetzt die welt das dorf und twitter der marktplatz mit den scheiterhäufen….

  6. Es gibt eines, was ich bei diesen ganzen Sachen nie verstehe:

    Fakt ist:
    – Ja, es ist moralisch falsch, was er getan hat
    – Ja, dadurch ist er als Person gesellschaftlich durchgefallen

    Aber:
    – Nein, er bricht damit kein Gesetz in irgendeiner Art… egal wie moralisch falsch das auch sein mag, es ist doch sein Recht, mit so vielen Frauen was anzufangen, wie er möchte

    Also was hat das alles mit seinem Job zu tun? Warum muss er zurücktreten?

  7. Verständnisfrage: Hab die sache nicht ganz verstanden, was hat das eine mit dem anderen zu tun??

    Ich mein, kann man im Spiel Heiraten? Und habe die Leute angst das es dann ne funktion gibt seine Frau zu bescheißen?????
    Oder warum muss er jetzt seinen Job kündigen?

  8. Twitter.. das „social score“ des Westens.
    Der Schandpfahl und Pranger der Neuzeit.

    Was ich ja lustig finde ist wie der Typ versucht mit seiner Familie auf die Mitleidsmasche zu machen. Während er, allem Anschein nach, über Jahre mit anderen Frauen geschlafen hat war ihm seine Familie offensichtlich deutlich weniger wichtig.
    Auch wenn ich absolut kein Mitleid mit so jemanden habe, und er es irgendwo vielleicht sogar verdient hat aufzufliegen, hat sowas trotzdem, in meinen Augen, auf Twitter einfach nix verloren.

  9. Ne bist nicht der einzige, ich sehe das genau so. Ich würde auch überhaupt nicht sagen, dass der Typ jetzt per se „ein Schwein“ ist. Wir wissen Null über seine Ehe, seine Beziehung zu seiner Frau, die ganzen Umstände. Warum soll man jemanden, den man nicht kennt, für so private Entscheidungen kritisieren? Wir haben aus gutem Grund in unserem Eherecht das Schuldprinzip abgeschafft, es ist nicht verboten Affären zu haben und ich finde es auch nur unter besitmmten Umständen moralisch verwerflich, die wir hier aber nicht kennen.

    Ich verstehe auch nicht wirklich, warum er zurücktritt. Ich wünschte mir, dass er und die Firma damit souveräner umgehen würde. In etwa so wie der ehemalige Diktator der Philipnen (meine ich), der vom KGB damit erpresst wurd, dass sie Sextapes von ihm besäßen. Er hat darauf nur darum gebeten, dass sie ihm möglichst viele Kopien schicken 😀 Im 21 Jh. sollte sowas weder ein Grund für eine Kündigung noch für überhaupt irgendwelche Beachtung sein.

    • Ich sehe es ähnlich dass ich es unnötig finde dass er zurücktritt. Ich meine, ernsthaft? Warum? Da müsste ja jeder zweite Dax Manager zurücktreten.
      Ich denke dahinter liegt weniger eine Firmenrichtlinie von Ubisoft als viel mehr die Angst vor künstlich herbeigeführten Shitstorms.
      Da wird dann lieber ein Mitarbeiter geopfert als dass man sich in der Öffentlichkeit angreifbar macht.

      Dennoch, wenn jemand der eine Familie hat, Kinder, alles drum und dran, über Jahre hinweg andere Frauen flachlegt, sogar Beziehungen neben seiner Ehe führt, dann finde ich schon dass man sagen darf dass der ein Schwein ist.
      Da gibt es für mich auch keinen anderen Blickwinkel, sowas macht man ja nicht aus nem moralischen Dilemma oder so, sondern weil man schlicht mit dem Schwanz denkt und er Menschen die zu ihm aufgesehen haben ganz bewusst aufs tiefste verletzt hat nur für sein eigenes Vergnügen.
      Dass der sich jetzt da hinstellt und rumheult weil seine Familie zerstört ist kauf ich dem einfach nicht ab.
      Das ist als ob sich ein Herrn Tönnies dazu äußert dass ihm die Gesundheit seiner Mitarbeiter am herzen liegt..

  10. ausserdem handelt das spiel von wikingern. da war weiberei nicht unüblich. wo das medial schaden wollte sehe ich überhaupt nicht

  11. „Wohin soll das alles denn bitte noch führen?“
    10 Minuten Fame auf Twitter für die Frauen, die mit ihm geschlafen haben und einem auf ewig schlechten Ruf für den Typen. Also so ziemlich das Gleiche, wozu solche Twitter „Veröffentlichungen“ immer führen…

  12. Das mit Adresse zu veröffentlichen, wird außerdem wahrscheinlich zu erheblichen Belästigungen, Beleidigungen und Drohungen in seine Richtung führen. Inakzeptable Grenzüberschreitung.

    • Oh nein, das hochgeheime, niemals zu ermittelnde… lass mich kurz die veröffentlichte Adresse überprüfen – Ubisoft Canada HQ!

      Und das bei jemanden, dessen Stellung bei Ubisoft so absolut unbekannt ist, der nicht das Gesicht einer der größten Videospielreihen ist und ansonsten so dermaßen versucht, seine Beteiligung daran zu vertuschen… inakzeptabel, wirklich.

      • Ich habe die Adresse nicht gegooglet und eine falsche Annahme getroffen. Das kann man auch feststellen, ohne sich wie ein Arschloch zu benehmen.

  13. Ist das nicht eben nur eine der weiteren Konsequenzen der Entwicklung des Mainstreamgamings der letzten Jahre? Früher waren es in die Klatschmagazine über Film und Sportler, jetzt eben das selbe in spe in der Spielindustrie. Wird sich wohl nie ändern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here