TEILEN

Spielen eingewechselte Spieler wie ausgewechselt? Fühlt sich der Ball anders an, wenn ein Spieler viel Ballgefühl hat? Ist der Ball platt, wenn aus einem Spiel die Luft raus ist? Ist der Platz schlecht gewartet, wenn die Spieler extrem tief stehen? Alle Antworten auf diese Fragen bekommt Ihr in der neuen Ausgabe meines Podcasts!

– „WoW hat meinen Rechner zerstört!“ (0:55 min – 03:40 min)
– Mein neuer Job bei Vereinfacher: Reichweite (05:00 min – 19:31 min)
– Erste Erkenntnisse in Sachen Elektroauto (19:33 min – 37:10 min)
– Relegation: Verdienter Klassenerhalt für Werder? (38:52 min – 55:42 min)
– Fußball: Aussicht auf die nächsten Monate (55:50 min – 01:14 Std)
– Blogwoche: Fans im Stadion, Hobby-Kicker verurteilt, Morddrohungen, Lehrer und Reckful (ab 01:24 Std)



Jetzt auch direkt über Spotify hören —> Klick mich

Hier der iTunes-Link zum Stevinho Podcast (einfach abonnieren) —> Klick mich

 

(Probleme mit der Player-App – wenn’s nicht losgeht, einfach auf „Download“ klicken)

Play

7 KOMMENTARE

  1. Zum Werder Thema. Ich persönlich wollte auch das Werder in der Liga bleibt und das habe ich ja auch oft genug gesagt und mitgezittert. Dennoch sehe ich diese 2 Relegationsspiele anders als du.

    Ja Bremen hat ganz gut begonnen im zweiten Spiel aber das Eigentor war ja mal echt das Eigentor des Jahres und die Aussage „Bremen hätte sowieso das Tor gemacht“ kann ich einfach nicht Teilen. Wenn Bremen in den letzten Monaten und auch in den 2 Spielen gegen Heidenheim eins gezeigt hat dann das sie unfassbar unfähig vor dem Tor sind. (Und nein sorry Köln zähle ich nicht. Wie die verteidigt haben das war nicht mal Regionalliga like…)

    Overall wars für mich eine 50:50 Partie. Heidenheim war leicht überlegen im Hinspiel. Bremen hatte durch den Spielverlauf im Rückspiel die besseren Chancen. Aber ich sehe nicht das Bremen „Hochverdient“ gewonnen hätte. Für mich hatten sie am Ende des Tages einfach etwas mehr glück als Heidenheim und sollten Demut zeigen das sie nach so einem Jahr noch in Liga 1 sind.

    Jetzt kann man Bremen nur wünschen das Kohfeldt wirklich nach Hoffenheim geht denn sollte er bleiben steigt ihr nächstes Jahr leider wirklich ab.

  2. @Janosch

    Siehst du, Bremen hat die Klasse gehalten 😉 Wir hatten ja vor ein paar Monaten eine Diskussion darüber unter irgendeinem Beitrag. Bistn‘ feiner Kerl.

  3. Zum E-Auto: Es geht nicht darum, dass man generell 110 auf der Autobahn fährt, sondern eben in Ausnahmefällen, wenn man mal weit fährt. Und der Kona ist auf seiner Akkugröße nun nicht das Langstreckenauto, allein schon, weil er an den Schnellladesäulen gerade mal mit 50 kW laden kann. Tesla und Porsche schaffen 250 kW und sind entsprechend schneller vollgeladen.
    Mit einem Kona kann man natürlich trotzdem 130/140 fahren. Es geht nur darum, dass man eben die Geschwindigkeit reduzieren muss, wenn man die Ladestopps minimieren möchte.
    Und generell gibt es noch einiges an Optimierungsbedarf was das Laden angeht bei deiner Strecke. Zunächstmal nutzt man jeden Stop, jede Pipipause zum Laden. Und zum Andern fährt man im 20%-80%-Fenster, wo am schnellsten geladen wird (Stichwort: Ladekurven).
    Deshalb denke ich, dass du mit Erfahrung auch mit dem Kona entspannt deine Schwester besuchen kannst. Mit kleinen Kindern, tun kurze Haltepausen zum vertreten auch sicherlich nicht so weh, weil man diese eh gemacht hätte.
    Und zum Thema E-Auto im Alltag und Stadtverkehr: Hier ist noch viel zu tun. In Norwegen sind Ladestationen an jeder Ecke. Da schließt man den tatsächlich immer an, wenn man steht und fährt gar nicht mehr aktiv zur Ladesäule und wartet (außer auf der Langstrecke). Und zuhause braucht man keinen Schnelllader, weil die Karre ja eh nicht dauerhaft bewegt wird.
    Hier reichen 11 kW (etwa 80 km Reichweite pro Stunde) oder gar die 3,7 kW des normalen Hausstroms (etwa 20 km Reichweite pro Stunde). Im Alltag reicht dies vollkommen aus, da der Wagen ja mindestens über Nacht 8 Stunden steht. Selbst die 2,2 kW aus der normalen Haushaltssteckdose (etwa 10 km Reichweite pro Stunde) sollten bei den meisten Anwendern ausreichen.
    Zum Thema Ladekarten: Das wird erst kompliziert mit mehreren Karten, wenn du auch wirklich immer mit dem günstigesten Tarif laden möchtest.

  4. Wegen dem WoW Problem:
    Mein erster Gedanke sind Fehler beim initialisieren der Grafik-Schnittstelle.
    Ich würde mal versuchen den WoW-Client mit folgenden CommandLine-Switches zu starten
    -d3d11
    oder
    -d3d11legacy

    Vllt. hilft sogar der umgekehrte Fall (ich weiß nicht was WoW default anspricht) und geht auf den neueren DirectX 12 Stand:
    -d3d12

    Grafikkarten-Treiber-Update kann auch helfen und ansonsten kann auch ein switch zu Fenster-Modus / Fullscreen helfen. Einfach mal einen der beiden Parameter nutzen
    -windowed
    oder
    -fullscreen

    • Kann in den Battle.net-Einstellungen eingestellt werden unter „Spieleinstellungen“ und dann bei WoW den Haken setzen für „Zusätzliche Befehlszeilenargumente“. Dann können die Parameter (Leerzeichengetrennt aber mit Bindestrich davor) in das Textfeld eingetragen werden.

  5. Hallo Steve,

    mein Vorschlag zur Veränderung des Podcasts:
    Du hast ja bereits damit begonnen ihn aufzuteilen. Wäre es nicht sinnvoll den gesamten Podcast in Segmente zu jeweils 15min aufzuteilen, die täglich veröffentlicht werden? Damit könntest du mit relativ wenig Aufwand deinen Blog täglich bespielen und die Leute werden quasi stetig „gefüttert“. Meiner Ansicht nach haben die Zuhörer oftmals nur eine Zeitspanne von 15min bis 20min in der sie essen oder Ähnliches machen und dann quasi Videos oder Podcasts hören.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here