TEILEN

Und nein, damit ist nicht die Qualität des finalen Produkts gemeint. Stattdessen wird wohl das Budget überschaubarer, das für neue Kinoprojekte aufgewendet wird. Konkret könnte damit ein Film zum Beispiel nicht länger bis zu 200 Millionen US-Dollar kosten, bis er über die Leinwand flimmert, sondern »nur« 60 bis 80 der 100 bis 120 Millionen. Das behauptet zumindest MakingStarWars, das sich auf seine eigenen, anonymen Quellen beruft. (Via)

Ähnlich wie beim professionellen Sport wird Corona auch das Kino-Geschäft maßgeblich verändern. Ich habe gestern erst gehört, dass hier in Hamburg viele Kino-Betreiber vor der Insolvenz stehen. Von daher macht dieser Schritt von Disney komplett Sinn, weil man einfach nicht weiß, ob man solche Film-Produktionen mit den Preisen, die man bisher dafür aufgerufen hat, zukünftig überhaupt in Kinos zeigen kann. Der Trend wird wohl zeitnah eher dahin gehen, dass Kinofilme als Pay-Per-View im Streaming-Bereich ihre Premieren feiern. Oder was meint Ihr?



19 KOMMENTARE

  1. „Den Produktionskosten von geschätzten 275 Millionen US-Dollar (Gesamtkosten etwa 630 Millionen US-Dollar)…“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Star_Wars:_Der_Aufstieg_Skywalkers

    Wo kann man auf einmal die Kosten optimieren bzw. wohl eher Schritte weglassen, was vorher nicht ging um ca. 200 Millionen oder sogar 570 Millionen Dollar am Gesamtbudget einzusparen?

    Jeder Schauspieler bekommt pauschal 3000$ monatlich und natürlich ein Armbändchen das ihnen Bescheinigt auch am Mittagsbuffet teilnehmem zu dürfen, solange die Dreharbeiten dauern? Sind die Luxuswohnwägen gestrichen und die gesamte Crew schläft in Zelten? Wird an den Specialeffects gespart und wir brauchen alle in Zukunft mehr Fantasie bei Star Wars Filmen?

  2. Finde ich gut.

    Das Kino als Konzept hat ausgedient.

    Bin froh, wenn wir in ein paar Jahren endlich mal JEDEN neuen Film direkt als Bezahlstream gucken können. Hoffentlich war Corona für die Kinolandschaft jetzt endlich mal ein Todesstoß. (Tut mir natürlich leid für die Jobs die dadurch verloren gehen).

    Es sollte weiterhin Kinos geben, aber die dann wie das Astor in Frankfurt zum Beispiel. Als exklusive Option, wenn man einen Film mal auf Leinwand sehen möchte.

    • „Hoffentlich war Corona für die Kinolandschaft jetzt endlich mal ein Todesstoß.“
      wtf? Was geht mit euch denn ab?

      Wer nimmt euch denn etwas weg? Warum wollt ihr den Kino Fans das weg nehmen? Und uns damit allen die Filme die nur damit zu finanzieren sind? Kann ich absolut null nachvollziehen.

    • Das ist der lächerlichste Take zu diesem Thema den ich bisher gelesen habe. So viel Missgunst ist dann doch eher selten
      Wenn du einen Film unbedingt Zuhause anschauen willst wirst du weiterhin die Möglichkeit dazu haben. Ich für meinen Teil gehe weiterhin jeden zweiten Mittwoch ins Kino, weil es mir Spaß macht.

    • Kannst du mir gute Nicht-Kino-Filme nennen, die es mit eben jenen aufnehmen können?
      Bzw. mehr als eine Handvoll?

      Ich nicht. Nichtmal einen.

  3. Ich denke das hat auch was mit der Technik zu tun. Wie man hört ist das was sie bei Mandalorien gemacht haben, also das mit der Leinwand auf der der Hintergrund ist, deutlich günstiger ist als riesige Kulissen zu bauen.

  4. Wär schon scheisse.
    Will halt lieber ein paar geile Nolan Filme sehen als 25 Netflix Gurken (bzw Mittelmaß).

    Auch Kino Atmo is nice.
    Und Filme werden für die Kinoleinwand ganz anders produziert…

    Nenenen… muss nicht sein.
    Da werde ich ja eher Veganer.

  5. Denke eher das der Schritt einfach daher kommt, das Star Wars in den letzten Jahren über die Hälfte seiner Zuschauerschaft verloren hat.
    Macht absolut Sinn aus BWLer-Sicht, die teure Lizenz jetzt auf möglichst niedrigem Budget auszuschlachten (ist trotzdrm noch sau viel Geld lul)

    • Oder man könnte analysieren warum die Zahlen so schlecht sind und etwas dagegen machen. Klar kann man die Kuh melken bis sie stirbt, aber sie zu füttern damit sie mehr Milch gibt ist meist langfristig profitabler.

      • Ich glaub, die Gründe dürften ziemlich klar bekannt sein.
        Ich denke auch, das Geld in fähige Drehbuchautoren, Regisseure und Lore-Spezialisten zu stecken Star Wars noch größer machen kann, bzw hätte machen können, denn ich weiß nicht wie und ob mit dem, was bei der Sequel-Trilogie verbrochen wurde, noch allzu viel zu reparieren ist, selbst mit einem kompletten Retcon und Auslagern dieser in ein Paralleluniversum.

        Naja, das wird die Zukunft zeigen

  6. Ich vermute mal einfach das ein großteil der Kinos einfach sterben wird. Es werden welche bestehen bleiben, für das Erlebnis Kino, hat ja nich jeder ne fette Soundanlage usw zuhause. Ist halt nur die Frage ob die Betriebskosten von den großen Kinos nicht einfach zu hoch sein werden um das dann in Innenstadtlage noch zu betreiben. Schade wäre es natürlich

  7. Filme per PPV sind längst überfällig. Diese Klammern an alte Werte nur um sich gegen die Entwicklung zu stellen bremst so dermaßen den Fortschritt und die Möglichkeiten.
    Diesen versifften Seuchenhallen habe ich schon seit Jahren nicht besucht. Einfach mal darüber informieren wie dort gereinigt wird, da wird einem übel. Von den ganzen Vollidioten die um einen herumsitzen ganz zu schweigen.
    Da lobe ich mir meine gemütliche Couch, wo ich mich in Schlabbersachen hinfletzen kann und genau weiß, das dort in der Vorstellung vorher keiner seine Coke verschüttet, reingepinkelt oder hingekotzt hat. Mein Schwager hat über 2 Jahre bei einer großen Kinokette gearbeitet und was der so erzählt hat, da kriegt Deine Gänsehaut noch Gänsehaut. Absolut widerlich.
    Ich habe mir mittlerweile schon 3 Streaming Premieren gegönnt und war noch nie so entspannt bei einem „Kinobesuch“. ^^

    PS: Und man kann auch mal nen Döner, Pizza, oder Griechisch essen während des Films, stört ja keinen xD

    • Mit der und ähnlichen Begründungen könnte man das öffentliche Leben auch komplett auf null fahren.
      Keiner braucht mehr vor die Tür, alles wird nur noch geliefert und gestreamt. Innenstädte abreißen.
      Traurige Welt, ganz ehrlich.

      • Darum ging es zwar nicht, aber ja könnte man darauf ausweiten.
        Falls Du aber richtig gelesen hättest, ging es mir nicht darum, dass alles geschlossen wird. Wer gerne ins Kino will soll das tun, ist mir völlig egal. Ich will nur nicht dazu genötigt werden müssen in der heutigen Zeit.
        Und je mehr ich online machen kann, desto weniger muss ich mich über die egoistische Arschlochgesellschaft da draußen aufregen.
        Aber hey im Biergarten saufen, überteuerten Kaffee bei Starbucks bestellen, sinnlos in der Stadt von Laden zu Laden laufen, im Nachtclub sich der Verstand wegschießen, die Innenstädte verwüsten und es Party nennen usw. ist echt bereichernd für die Gesellschaft.

        • Du wirst ja nicht genötigt. Du musst halt nur etwas länger warten, bis du den Film legal zu Hause schauen kannst. Das ist ja dann deine Entscheidung.

  8. Wenn ich ehrlich bin, bin ich schon seit Jahren so gut wie nicht mehr ins Kino gegangen. Die Preise fand ich am Ende nur noch abstrus. Jer nach Film 14 € + 3D + Überlänge (+ Loge) . Da hat man schnell an 20 € gekratzt. Dazu parken (direkt dran idR 5,10 €, weiter weg 3 €, umsonst muss man erst mal einenParkplatz suchen und dann 15 Minuten zum Kino laufen. Kleines Popcorn und kleines Getränk nochmal mindestens 7 € weg. Da zahlst du fürs Kino mindestens 14-18 €, erreichst aber ganz schnell 30 €. Und dazu kommt dann die „Party- und Eventszene“, wegen der Abends ziemlich regelmäßig ein Polizeiwagen direkt vorm Kino geparkt stand.

    Da warte ich lieber ein Jahr, da kann ich für 30 € mit 3 Freunden auf dem Sofa sitzen, snacken bis der Arzt kommt und ne Kiste Bier ist auch noch drin.

  9. Vielleicht trauen sich dann die Studios auch wieder mehr, wenn die Filme nicht mehr soviel einspielen müssen.
    Midbudget war ja gefühlt am aussterben.

    Anstatt PPV hätte ich gerne bezahlbare UHDs und mehr deutsche Atmos Tonspuren.

  10. „Der Trend wird wohl zeitnah eher dahin gehen, dass Kinofilme als Pay-Per-View im Streaming-Bereich ihre Premieren feiern.“

    Würde mich absolut nicht stören, wenn mehr Filme direkt als PPV erscheinen.
    Hat mir bei Bloodshot auch schon gut gefallen. Film gekauft (in diesem Fall sogar gekauft, weil er erst später zu leihen war) für irgendwie um 15€ und dann schön gemütlich mit meinem Vater zusammen abends mal in 4K angeschaut. Wenn wir wollen, können wir den Film noch so of angucken, wie wir wollen. Dazu was zu trinken und vllt Popcorn und wir wären für 2 Personen bei maximal 20€. Das würden wir im Kino fast schon zahlen ohne Getränke oder Snacks.

    Klar, manche Filme würde ich mir gerne auf großer Leinwand ansehen, aber für die allermeisten Filme braucht man das nun wirklich nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here