TEILEN

Die AfD lehnt die Kennzeichnung des Geschlechts in der Sprache ab. Der Begriff „Gender“ ist ein Reizthema der Neuen Rechten Jetzt hat sich ein AfD-Politiker auf Twitter mächtig vergaloppiert. (Via)

Völlig unabhängig von der Partei: Wie kann man so dämlich sein, bzw. wie kann man sowas ins Netz stellen? Und vor allem nicht wieder rausnehmen, wenn man den Fehler bemerkt. Das ist echt schon ne harte Nummer…



34 KOMMENTARE

  1. Ich finds irgendwie witzig! Es erinnert mich an meine Schulzeit, als im Chemieunterricht mal „ebenes Modell“ (im Sinne von 2-D) an der Tafel stand. Ein Mitschüler fragte: „Wer ist der Herr Ebéne?“ (mit dieser Betonung!

    Hätte mir auch passieren können, zumal die StVO ja tatsächlich schon durchgegendert ist. Dort gibts keine Autofahrer oder Radfahrer oder Fußgänger mehr, sondern Auto Fahrende, Rad Fahrende und zu Fuß Gehende. Im Grunde ist die StVO also selbst ihre eigene Parodie!

    Und wer eine große Sache draus macht, tut genau das, was die Medien wollen. Das sind dann sozusagen „Presse-Spurende“. (Nicht zu verwechseln mit dem Schleimspurende irgendwo hinter Merkel! ;))

        • Nah, passte exzellent 😉
          „Mist, das ist so dumm, dass kann ich nicht rechtfertigen“ –> „Egal, hauptsache Spruch gegen Merkel und #Gendergaga!“

          • Brad Pitt hat in „Sieben“ eine sehr interessante Frage gestellt: „Wenn jemand geisteskrank ist, wie Sie es ja offensichtlich sind, weiß er dann, dass er geisteskrank ist?“

            Da muss ich immer daran denken, wenn Linke völlig unfähig sind, über sich selber zu reflektieren.

          • @kinki
            kinki, hör auf, es ist nur noch peinlich, du degradierst dich selbst zur Witzfigur.
            der ach so schlaue den du hier postest, lässt sich EINS ZU EINS auf dich ummünzen.
            Außerdem hat Toddybear schlichtweg und ergreifend recht. Du tust alles was nicht in dein Weltbild passt, als „Propaganda“ und „Staatsmedien“ und verteidigst jeden noch so krassen Fehltritt deiner heiligen AFD ohne auf jeglichen Sinn für die Realität. Das ist Schwarzweißdenken pur.

            Mach ruhig so weiter, wenn du das für richtig hältst, nur sorgst du damit allenfalls für gute Unterhaltung hier auf dem Blog und nicht, dass man dich in einer Diskussion ernst nimmt.

          • @neo946 Genau diese absoluten Aussagen bestätigen doch nur meinen Vorwurf. Kann ich dir aber kaum vorwerfen, denn um ein wirkliches Bild zu bekommen, müsstest du auch in Betracht ziehen, zu welchen (politischen) Themen ich schweige. Und das wäre für jeden Hobbypsychologen zu viel verlangt.

            Nimm mal als aktuelles Beispiel Corona. Steve hat ja nun wirklich ausgiebig dazu gebloggt. Ich habe mich hier sehr zurückgehalten, weil mir a) gesicherte Informationen fehlten (wie jedem auf dem Welt) und b) ich zwar keineswegs mit allen Maßnahmen einverstanden bin, ich jedoch ohne gesicherte Erkenntnisse eine solche Diskussion nicht führe.

            Wenn ich dagegen zu irgendeinem AfD-Vorwurf zunächst das Quellenmaterial studiere und dann auf dieser Basis einen Standpunkt verteidige (der meistens von der Medienberichterstattung abweicht), dann muss das ja fast wie Schwarzweißdenken auf dich wirken.

            Nur am Rande bemerkt: In diesem Thead hast du dir ohnehin den falschen Zeitpunkt für deine Kritik ausgeguckt, denn ich habe hier nicht ansatzweise irgendwas „verteidigt“. Wo ist also das Schwarzweißdenken hier?

            Ich könnte an dieser Stelle viele Beispiele nennen, in denen dagegen die Linke nur „wie Guten“ und „alle anderen“ kennt, aber das ist der falsche Ort dafür und würde außerdem den Rahmen sprengen. Genau genommen muss ich das aber anders ausdrücken: Richtige und falsche Meinungen gibt es natürlich überall. Der Unterschied ist, dass links keine sachliche Argumentation über richtig und falsch stattfindet. (Was dann natürlich für die nächste Schlagzeile sorgt, wie „zerstritten“ die AfD doch sei …)

          • @kinki1681 29. Juli 2020 at 07:53

            „Wo ist also das Schwarzweißdenken hier?“

            Das fragst du, nachdem du mal wieder jemanden der deiner Meinung nicht entspricht als Linken bezeichnest und ihm dann eine links-politische Einstellung sowie eine fehlenden Selbstreflektion unterstellst und das auch noch zufällig mit einem Zitat über fehlende Selbstreflektion von Geisteskranken in Verbindung bringst.

            LesÄ in Zukunft, was du schreibst und fang dann mit deiner eigenen Selbstreflektion an.

        • Geht es gegen die AFD oder wird sich über sie lustig gemacht, kann man sich zu 100% sicher sein, dass Kinki es als einer der ersten Kommentatoren in irgendeiner Weise verteidigen wird.. das ist ja extremer als die Anhänger von irgendwelchen Youtubern, wenn jemand sie angreift oder kritisiert.

          Politiker jeder Partei blamieren sich in aller Regelmäßigkeit und ernten Shitstorms (welche ich allerdings nicht gutheiße)..

          • wenn du mir jetzt noch erklärst, an welcher Stelle ich verteidige, müsste ich nicht davon ausgehen, dass du einfach eine Scheiße abgesondert hast, ohne meinen Post überhaupt zu lesen.

          • „Verteidigen“ im Sinne von den Fehler des Politikers schönreden. Habe ich von dir zwar tatsächlich auch schon bei Politikern anderer Parteien gesehen, allerdings nie ohne nicht zumindest noch unterschwellige Kritik an dessen Partei (oder Merkel) unterzubringen.. aber die bleibt bei deiner geliebten AFD natürlich aus. 😉

            PS: Kann mich da neo946 nur anschließen.. danke für die gute Unterhaltung!

      • Hat einfach an der Stelle gut gepasst, aber ich gebe zu, ansonsten ist er offtopic!

        Und das „meist bewunderte Land“ ist etwas ungenau: Es geht um „leadership approval“, wie also die Staatsführung wahrgenommen wird. Und wenn du jetzt fragst, wie das Ausland Merkel wahrnimmt: auf dieselbe Weise, wie wir Kim Jong Un, Wladimir Putin oder jedes andere Staatsoberhaupt wahrnehmen, nämlich durch die Medienberichterstattung.

        Man hätte also auch fragen können: Wie finden die weltweiten Medien die Regierungschefs?

        Und wenn wir schon dabei sind: in halb Afrika haben wir wohl ein sehr hohes approval rating, schließlich ist niemand außer uns so dumm, die dortige Bevölkerung ohne Abstriche als lebenslange Sofortrentner aufzunehmen. So ein Land fände ich als Afrikaner auch toll.

        • WoW ein Afd Politiker macht sich lächerlich, und in 3 Absätzen bist du wieder bei Flüchtlingen. Die Partei wäre stolz.
          „Lebenslange Sofortrentner ohne Abstriche“ Ich lach mich tot.

          Es heisst natürlich Fahrspurenderinnen ist doch klar 😉

          • „Lebenslange Sofortrentner ohne Abstriche“

            Daran sieht man, dass sich die Person einfach nichtmal 5 Minuten mit Einwanderung und Asylrecht in Deutschland beschäftigt hat und einfach nur weiterhin irgendwelche rechten Stammtischparolen absorbiert und dann lauthals von sich gibt.

        • hab keine andere Antwort von dir in dieser Frage erwartet.
          Du bist jedenfalls in dem Punkt schon so tief in deiner Blase drin, dass es sinnlos ist, da noch diskutieren zu wollen.

  2. Ich musste tatsächlich in die Kommentare gucken um zu verstehen, was der überhaupt sagen wollte. Das passiert halt dann, wenn man um jeden Preis gegenan sein möchte.

  3. Nur noch lächerlich.
    Wenn das jetzt Sachen sind woran wir Politik messen?

    Das die CDU und SPD seit Jahren wichtige Gesetze ( z.B. Finanztransaktionssteuer, Reformierung des Steuerrechts, Klärung von Integrations problemen, Pflegenotstand, verschlafen von Infrastrukturaktuallisierung, etc)
    Aber wenn so n holer Zahn von der Kack AFD wieder irgendwas vom Zaun lässt ist buchstäblich Polen offen.

    Was soll man jetzt ausser den Kopf schütteln

    • All diese Dinge werden in absoluter Regelmäßigkeit in den Medien angekreidet. Je nach, welche Zeitung man wählt, mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung.
      Das derlei Artikel aber nicht so „viral“ gehen wie die singuläre Dummheit eines Politikers sollte klar sein – passiert in der Form btw auch allen anderen Parteien.

      • Mir ist dein Standpunkt schon klar aber es sollte doch „eigentlich“ viel „Lauter“ über echte Probleme und Inkompetenz in der Politik berichtet werden als solche Nebelkerzen.
        Die machen nämlich nur eins, künstlich Aufregung zu schaffen!
        Für welchen Nutzer ist den diese „Nachricht“ denn bitte gedacht? Sie ist nur da um sich über die AFD aufzuregen, als ob es da nicht genug andere sachlichere Angriffspunkte gäbe.

        • Da das nichtmal im Ansatz der erste peinliche Ausrutscher von Lindemann ist, ist das mitnichten ein reines „sich über die AfD aufregen“. Als Berliner würde es mich schon interessieren, wenn mein Direktmandatsträger offensichtlich ein Vollidiot ist.

          • Oh keine Sorge da hat jede der Parteien im Bundestag seinen Spezialisten .
            Man soll ja nicht verallgemeinern aber dafür würd ich meine Hand ins Feuer legen.

  4. Ich verstehe nichtmal im Ansatz die kognitiven Verrenkungen, die man für so einen Unfug machen muss. Also im Ernst, wie geistig am Ende muss man sein, um das Wort „Fahrspurende“ zu sehen und zu denken „da wurde gegendert!!!!“. Oder ist das wieder so ein Fall von „zulange an der eigenen Propaganda beatmet“, sodass er wirklich glaubt, in links-grünen Kreisen seie die „Salzstreuer*in“ verbreitet?

    Was mich aber wirklich interessiert: Warum der Hastag #Twitch? Also entweder weiß der gute Mann nicht, wer oder was Twitch ist oder er wollte den Auto-Retweet durch den Twitchbot mitnehmen.

    • Ergänzung: Seine „Ausrede“ ist mittlerweile, dass das Wort „Fahrspurende nicht im Duden steht, es existiert also nicht“.
      Frage an die Germanisten in der Community: Steht das Wort „Flitzekacke“ im Duden oder muss ich aufhören, es zu benutzen?

      • Germanist hier (nein, ich bin nicht Taxifahrer von Beruf; ich arbeite bei McDonald’s. Fritten dazu? :)).

        Die deutsche Sprache hat die wunderbare Möglichkeit, beliebig viele Substantive zusammenzusetzen. Wenn es „Fahrspur“ und „Ende“ gibt, dann gibt es auch „Fahrspurende“ – aber wenn der Duden und andere Wörterbücher alle zusammengesetzten Substantive abbilden wollten, dann müsste das Wörterbuch unendlich lang sein. Das ist schlicht und ergreifend unmöglich. Zwar muss man beim Zusammensetzen diverse Regeln und Unterschiede beachten, etwa das Fugen-S, das nicht in jedem zusammengesetzten Substantiv vorkommt (Eingang + Tür = Eingangstür, nicht Eingangtür; Garten + Tor = Gartentor, nicht Gartenstor), oder auch die oft subjektive Entscheidung, wann und wo man einen Bindestrich setzt:

        Antiwaffengewaltdemo sieht doof aus.
        Anti-Waffengewalt-Demo ist eindeutig: Eine Demo gegen Waffengewalt.
        Antiwaffen-Gewaltdemo: Heißt das, dass Menschen gewalttätig gegen Waffen demonstrieren? Würde ich so nicht empfehlen.

        Aber von den Regeln und Unterschieden mal abgesehen, geht prinzipiell jede Verbindung. Im Duden muss/kann das gar nicht alles stehen.

        Dazu kommt, was Herr Engert im verlinkten Tweet schon zur Deskriptivität sagt. Der Duden stellt keine Regeln auf (präskriptiv), sondern beschreibt den tatsächlichen Gebrauch von Sprache. Deswegen wurden Wörter wie „Saftschubse“ („diskriminierend: Flugbegleiterin“) aufgenommen – weil Leute sie verwendet haben. Deswegen steht auch bei „wegen“ mittlerweile: „umgangssprachlich auch mit Dativ“.

        Da gibt es natürlich eine gewisse Verzögerung. Nicht alles, was sich jäh in der Sprache durchsetzt, steht am nächsten Tag im Duden. Dass Medien sich (wie der AfD-Heini in seinem Tweet sagt) nach der Duden[-]Rechtschreibung richten sollen, ist prinzipiell zu empfehlen – aber manchmal berichten Medien auch über Dinge, die so im Duden noch nicht abgebildet sind. Manchmal sind Medien auch bewusst umgangssprachlich, und der Duden hat diese Phase der Umgangssprache noch nicht erreicht und abgebildet.

        Wenn Medien tatsächlich nur Wörter benutzen wollten, die im Duden stehen, müssten sie auf einen Großteil aller spontan bildbaren (unendlich vielen) zusammengesetzten Substantive verzichten. Das ist so nicht realistisch. Der Heini hat nicht kapiert, wie Sprache funktioniert.

  5. Also entweder ich bin zu doof oder ich steh mit dem Thema nicht so auf Kriegsfuß, aber was bitte konnte man da falsch interpretieren? Ich versteh nicht was man hier anderes hätte lesen können sollen?
    Und wenn wir uns ehrlich sind, dann sind Politiker sowieso nicht die Hellsten, oder wer bekommt noch von uns im Beruf so viele Berater für seine Arbeit zur Verfügung gestellt weil man selber nichts kann? 😀

    • Immer dieses Hass gesähe. Der Politiker da hat sich sogar noch schlecht rausgeredet. Hatte halt auch jeder anderen Partei passieren können. Wie mit planetin. Da würde sich genauso rausgeredet

  6. Ich hab das „Fahrspurende“ zwar auch nicht sofort als das gelesen was es ist, aber als Landespolitiker so einen Post zu verfassen, ist schon mehr als oberpeinlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here