TEILEN

„Wenn Du nicht für mich bist, bist Du gegen mich!“ – das ist wohl das Motto von jeglichen politischen Diskussionen und Auseinandersetzungen heutzutage im Netz. Es macht mich unglaublich traurig, dass es nicht mehr möglich ist, auf meinem eigenen Blog meine Meinung zu schreiben, ohne dafür massiv angefeindet zu werden.

Ich durfte mich in den letzten Tagen mit Begriffen und Beschimpfungen wie „wütender, alter, weißer Mann“, „Alt-Right“ oder „Rechtsdruck auf Deinem Blog“ herumschlagen. Und das nicht, weil ich die AfD feiere oder mit Attila Hildmann gegen die Zionisten kämpfe, sondern weil ich nicht bereit bin, den aus den USA zu uns rüberschwappenden SJW-Kreuzzug mitzutragen: Blinder Aktionismus, Veränderung um jeden Preis, alles ist rassistisch und muss SOFORT verändert werden, struktureller Rassismus lauert überall. All diese Dinge sind aktuell Teil eines Zeitgeistes, mit dem ich mich ehrlich gesagt nicht mehr identifizieren kann.

Das Schlimme an der Diskussionskultur (besonders im Netz) ist, dass keine anderen Meinungen mehr zugelassen werden. Es gibt einfach keine Grautöne mehr, sondern nur noch schwarz und weiß: „Entweder siehst Du die Sache genauso wie ich oder Du liegst falsch und bist mein Feind“. Diese Art der Diskussion hat in den letzten Wochen und Monaten auch immer mehr Einzug in die Kommentare meines Blogs gehalten. Da Ihr teilweise nicht mitbekommt, was hinter den Kulissen in meinen Comments abgegangen ist, habt Ihr Euch wahrscheinlich über meine genervte Art in selbigen gewundert. Es ist für mich nach wie vor einfach nicht nachvollziehbar, dass man auf seinem eigenen Blog nicht seine Meinung zu einem Thema schreiben darf, ohne dafür massiv angefeindet zu werden – vor allem, wenn es dabei um vergleichsweise harmlose Themen wie den Vereinsnamen eines Klubs geht.

Und weil ich es affig finde, dass ein Eishockey-Verein in den USA, der den selbsternannten Titel „Blackhawks“ trägt, nach fast hundert Jahren Klubgeschichte plötzlich seinen Anhängern untersagen will, Indianer-Kopfschmuck zu tragen, bin ich jetzt ein Rassist. Die immer wieder eingeforderte Diversität, Toleranz und Meinungsfreiheit hört halt genau da auf, wo eine andere Meinung anfängt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin und war nie in meinem Leben ein Mitläufer. Ich nehme mir weiterhin heraus, die Kreuzzüge der SJW affig zu finden – ob das den Gerechtigkeitskriegern hier in der Community nun passt oder nicht. Allerdings bin ich zu müde und überarbeitet, diese Kämpfe hier in den Kommentaren weiterhin zu führen. Ich möchte gerne die positive Energie meines Blogs und meiner Arbeit hier mitnehmen und mich nicht ständig mit Anfeindungen rumschlagen müssen. Daher werde ich mich in den nächsten Wochen und Monaten zu diesem ganzen Kampf zwischen „Schwarz und Weiß“, „Rechts und Links“ und „SJW und Wutbürgern“ nicht mehr äußern – d.h. ich werde hier mehr eine neutrale, berichterstattende Rolle einnehmen.

Traurig, dass es soweit kommen musste…



51 KOMMENTARE

  1. Hallo Steve,

    Ich gehe mit deiner Meinung eigentlich eher selten konform.
    Bei dir hatte ich immer so das Gefühl das du wirklich so nen typischer
    Lehrer bist mit ner eher links gerichteten Einstellung.
    Also politisch oft eher das Gegenteil von dem was ich vertrete.

    Ist aber auch nicht schlimm und du musst dich dafür auch nicht selber rechtfertigen
    Da wir in einer Demokratie leben und dort unterschiedliche Meinungen dazu gehören und uns
    erst voran bringen. Ich hab deine Meinung immer geschätzt es ist immer wichtig Dinge von anderen Standpunkten aus zu betrachten und sich selber zu hinterfragen.
    Sonst endet man entweder im tiefen braunen Sumpf oder wird einer von diesen SJW Versagern.
    Die nur noch mit dem Finger auf andere zeigen können und nur noch hetzen können.

    Du musst dich für deine Meinung nicht rechtfertigen.
    Wenn du jetzt einknickst hat die SJW Fraktion gewonnen
    du lässt dir deine Meinungsfreiheit nehmen und drückst dir damit selber einen
    Maulkorb auf.
    Auf diesem Wege wird unsere Meinungsfreiheit seit Jahren systematisch immer weiter eingegrenzt und in die “radikale“ Linke ecke verschoben.
    Wir dürfen uns nicht moralisch Erpressen lassen, wir dürfen uns auch nicht kriminalisieren lassen nur weil wir nicht bei jedem Mist mitmarschieren egal ob links oder rechts.

    Du lernst grade nunmal die hässliche Fratze unserer ach so “Toleranten“ Gesellschaft kennen
    Also die Probleme die Kinki hier jeden Tag hat.
    Die jeder hat der nur irgendwie mit der AFD symphatisiert oder ne andere Meinung hat.
    Du wirst in nen Topf geschmissen du wirst in Schubladen gesteckt und auf dir wird rumgeprügelt.
    Die Radikalen Linken unterscheiden sich kaum von den Radikalen Rechten.

    Vielleicht verstehst du Kinki und uns alle anderen nun nen bisschen mehr.

    Kämpfe um DEINE Meinungsfreiheit und noch viel wichtiger kämpfe dafür das dein Sohn später
    auch noch ne Meinungsfreiheit haben kann.

  2. Hallo Steve,
    bin auch meist ein langjähriger, stiller Mitleser deines Contents und finde das extrem schade! Gerade diese Beiträge haben deinem Blog meiner Meinung nach das Gewisse etwas verliehen, da du ja auch sonst über sehr viele verschiedene Themen berichtest.

    Schade, dass es dazu kommen musste, mir werden wir die Beiträge auf jeden Fall fehlen :/ Auch wenn ich selbst nicht immer derselben Meinung bin (beim SJW-Thema schon), ist es immer sehr spannend andere differenzierte Meinungen zu hören

  3. schade… die tatsache, dass man hier noch echte meinung bekommt, ist eins grund, warum ich hier nach über xx jahren noch bin =/

  4. Genau das ist der Grund, weshalb ich mir (bis auf jetzt) das Kommentieren auf deinem Blog verboten habe: Ein gewisser Teil deiner (politischen) Community ist extrem militant, toxisch und wahnsinnig von sich selbst überzeugt.

    Lohnt sich einfach nicht mehr, ich habe keine Ahnung, warum z.B. Kinki das nicht schon lange aufgegeben hat. Schade.

  5. Ich kann deinen Standpunkt vollauf nachvollziehen. Du bist eine öffentliche Person, und als solche „darf“ man heutzutage leider nur noch SJW-konforme Meinungen äußern. „Dürfen“ in dem Sinne, dass andernfalls die Krieger der sozialen Gerechtigkeit über dich herfallen, mit Glück nur virtuell, mit Pech versauen sie dir dein Reallife, von der Anschwärzung beim Arbeitgeber über Sachbeschädigung bis hin zu körperlicher Gewalt. Und nein, damit meine ich nicht „jeden Linken“, sondern nur eine sehr kleine, dafür aber sehr laute und sehr entschlossene Minderheit. Zumal du ja als alter weißer heterosexueller Mann per Definition zu den Bösen gehörst!

    Da soll nochmal irgendwer behaupten, der zulässige Meinungskorridor hätte sich in den letzten Jahren nicht verengt. Was die bösen Rechten seit Jahren erleben, hat inzwischen auch die Mitte erfasst – ich würde Steve irgendwo im linksliberalen Spektrum verorten (links SPD, liberal FDP!), aber selbst das ist eben heutzutage nicht mehr „gut“ genug.

    Ich würde gerne sagen, dass ich Hochachtung vor jedem habe, der heutzutage noch offen seine Meinung zu Besten gibt, aber diese Leute werden immer weniger, auch Twitter, Facebook, Youtube & co. werden immer wieder „gesäubert“. Aber du hast meine Hochachtung, weil du überhaupt so lange durchgehalten hast. Mehr kann man von einem Beamten und Familienvater nicht erwarten; du hast einfach zu viel zu verlieren.

    Bleib trotzdem, wer und wie du bist.

    • Ja, es ist alles schlimm. Man darf sich einfach nicht wie ein Arschloch aufführen. Böse Welt. Es gibt kein Recht auf freie Meinungsäußerung mehr! Oh wait…

      • Genau das ist das Problem, Feder: Entweder du teilst die Meinung der SJWs, oder du bist ein Arschloch. Spürst du eigentlich noch was?

        • Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass du hier eine Legende strickst die heißt „Wegen der bösen Gutmenschen, darf ich meine rechtsnationale Meinung nicht mehr verbreiten.“

          Das ist halt falsch. Du darfst sie verbreiten. Man könnte sogar sagen, dass es aufgrund des Internets gerade möglich ist, jeden Blödsinn an „Meinung“ (Angefangen von den Corona Leugnern wie Hildmann bis hin zu dem Blödsinn den die AfD täglich von sich gibt) zu verbreiten. Niemand hindert einen daran. Wie gesagt: es ist dank Facebook und Co. so einfach wie niemals zuvor Meinungen zu äußern. Das anzuzweifeln, finde ich grotesk.

          Es gibt ein Recht auf freie Meinungsäußerung und die gilt. Was es nicht gibt, ist die Pflicht andere Meinungen ohne Gegenrede zu akzeptieren. Und das ist auch gut so! Damit muss jeder leben, der Meinungen äußert – egal ob du es bist oder Steve.

          • Leider reden wir in diesem Falle ja nicht von simpler „Gegenrede“ die natürlich erlaubt und wünschenswert ist.
            Sondern von Beleidigung Diffamierung und Hetzte gegen Steve als öffentliche Person in einem scheinbar derartigen Ausmaß das er sich nun zu einem solchem Schritt entschließt.

            Da wir nicht die Person sind an die diese Anfeindung direkt gerichtet ist und wir Sie in diesem Ausmaß auch nicht erleben, weil die Kommentare zu großen teilen nicht freigegeben werden entsteht hier vielleicht auch ein falscher Eindruck der viele jetzt verwundern lässt ob dieses „radikalen“ Schritts seine eigene Politische Meinung nicht mehr zu äußern.

            Ich habe dafür Verständniss hoffe allerdings das es sich um eine Auszeit handelt und langfristig der Antrieb auf Ungerechtigkeiten und Politische extreme zu reagieren und sich dazu zu äußern überwiegt.

    • +++ Disclaimer 1: Den Inhalt nicht veröffentlichter Kommentare kenne ich logischerweise nicht. Da wir uns im Internet befinden, ist ja (selbst losgelöst vom Thema) leider nicht unwahrscheinlich, dass irgendwelche Idiot*innen Steve darin zu flamen und zu beleidigen versuchen. +++

      +++ Disclaimer 2: Ich sehe die Sache anders als Steve; finde es gut, dass dieser Sportverein sich kritisch mit seinem Namen und seinem Logo auseinandersetzt, als Teil eines allgemein (zumindest temporär; wie „echt“ und nachhaltig das ist, steht ja auf einem anderen Blatt) gestiegenen Bewusstseins für Stereotypen, die die menschliche Gesellschaft eben durchziehen und unter denen Leute leiden. Doof für Sportfans, die „schon immer“ diesen Kopfschmuck getragen haben und denen das nun „genommen wird“? Mag sein. Die Welt dreht sich weiter, und das Leben ist nun mal manchmal unbequem. Reaktionen wie „aber Afrikaner in Lederhosen!!“ finde ich persönlich eher kindisch. +++

      Die Diskussion unter dem Blogeintrag habe ich gelesen. Nicht immer höchstes Niveau, aber großenteils ja Zustimmung zu Steves Meinung, und die Kritik an ihm scheint mir doch ziemlich sachlich und zivilisiert. Wenn Steve trotzdem „massive Anfeindungen“ wahrnimmt, ist das seine Sache und sein gutes Recht (auf seinem Blog mal sowieso).

      Was ich hingegen für reichlich abstrus (und unaufrichtig) halte, ist dieses Legendengestricke von dir, kinki1681. Der „zulässige Meinungskorridor“ hat sich verengt? Hallo? Mal ins Internet gesehen die letzten Jahre? Oder in die Auslage eines Zeitungskiosks? Oder in den Bundestag?! Es wird nahezu ungestraft Blödsinn jedweder Couleur verbreitet. Tu doch bitte nicht so.

      Richtig ist wohl, dass das Diskussionsklima oft leider sehr rau ist (was ja womöglich am Internet als Medium und an seinem gezielten, ich nenn das jetzt mal so: Missbrauch durch diverse organisierte Akteur*innen liegt).

      PS: Warum eigentlich der Anglizismus „SJW“? Schreibt doch gleich „Gutmenschen“. Oder noch besser: Lasst es sein und seid nett zueinander.

      • Es besteht ein Unterschied zwischen Meinungfreiheit und „zulässigem Meinungskorridor“, letzteren findest du auch unter dem Begriff Overton-Fenster. Du setzt beides gleich, und damit reden wir zwangsläufig aneinander vorbei.

        Beim Meinungskorridor geht es nicht um stafrechtliche Aspekte, sondern um das, was als gesellschaftlich akzeptable Meinung angesehen wird. Und um da nur mal ein einfaches Beispiel für die Verschiebung zu nennen: Mit der Meinung „Deutschland verrecke, Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ kannst du derzeit immer noch Vizepräsidentin des Bundestags werden. Mit der Meinung, dass eines der Probleme Afrikas der Kinderreichtum ist, musst du von deinen sportlichen Ämtern zurücktreten.

        • 1)Claudia Roth hat meines Wissens nach nie geäußert, dass sie dieser Meinung ist – sie ist „lediglich“ bei einer Demo mitmarschiert, auf der das skandiert wurde. Macht es für mich persönlich nicht rasend viel besser, aber so, wie du es geschrieben hast, hat es einen sehr anderen Klang.
          2)Tönnies musste nicht von seinen sportlichen Ämtern zurücktreten und das, obwohl er seine Aussage längst nicht so freundlich formuliert hat wie du – als Aufsichtsratschef eines Klubs, der traditionell gesehen Mitte-Links steht und bei dem solche Aussagen nicht gut ankommen können. Als er dann schlussendlich zurückgetreten ist, weil er die Schweinebacke der Nation geworden war, wurden seine Afrika-Aussage oft nur in einem Nebensatz in den Medien erwähnt. War für die Schalker Ultras natürlich anders, aber deren Meinungskorridor kann man ja nicht als allgemeingültig nehmen.

          Was genau hat sich jetzt also verschoben, außer das du deine Beispiele ein bisschen frisierst für mehr Drama?

  6. Finde ich schade, ich habe immer sehr gerne DEINE Meinung auf DEINEM Blog gelesen und wenn es nicht meine Meinung war dann war es halt so und akzeptiert es oder schreibt eben seine eigene Meinung dazu. Ich denke aber mal das es hauptsächlich die Kommentare sind die dich dazu bewogen haben die wir hier gar nicht sehen.
    Deshalb traurig für die die deine eigene Meinung hier gerne lesen aber aus deiner Sicht natürlich auch verständlich.

  7. Ih finde es schade, dass alle darunter Leiden müssen, nur weil ein paar Vollidioten nicht wissen, was Meinung bedeutet und nicht ordentlich diskutieren können. Ich bin sicher, es gibt mehr Leute, die deine Blogs diesbezüglich gut finden. Die Hater schreiben halt viel eher was als die vernünftigen Leute.

  8. Ich finds schade dass du auf deinem Blog deine Meinung zu politischen Themen nicht mehr mitteilen willst/kannst.
    Und ist dies nicht gerade dann ein Sieg für diese Fraktion von Mensch, wenn du dich diesem Druck beugst?

    Jedoch kann ich sehr gut nachvollziehen dass du darauf keine Lust mehr hast, dich mit solchen Menschen rumzuärgern.
    Traurig die heutige Gesellschaft

  9. Willkommen im Internet der späten 2010er und 2020er. Es gibt nur noch zwei Extreme und wer am lautesten brüllt gewinnt.

  10. Ich möchte dazu nur sagen:
    Dein blog, deine regeln, deine Meinung.
    Ich habe in all meinen jahren, und ich hab die 40 überschritten, gelernt nicht alles aus prinzip auszudiskutieren und zu kommentieren.
    Man kann Sachen oder Meinungen auch einfach mal si stehen lassen.
    Auch wenns nicht die eigene ist.
    Wenns einen zu sehr stört kann man auch einfach nicht mehr folgen.

    natürlich kann und darf man nicht vor allem die Augen verschließen und es ignorieren.
    Aber “gefährlich“ oder “ verfassungsfeindlich“ sind deine Meinung und aussagen mit Sicherheit nicht.
    Wären sie das könnte ich das ganze nachvollziehen aber so…

  11. Finde es extrem traurig und bedenklich. Und das sage ich, obwohl ich bei bestimmt genauso vielen Themen anderer Meinung bin wie ich dir bei vielen Themen zustimme.

    Eine Diskussionskultur die diesen Namen verdient gibt es im Netz schon lange nicht mehr. Umso erstaunlicher dass du so lange durchgehalten hast.

  12. Wirklich Schade ist eigentlich nur das du die ganzen idioten mit deinem ‚zurücktreten und nichtsmehr sagen‘ gewinnen lässt. Nur weil die ganzen SJW’s am lautesten schreien sollte man ihnen noch lange nicht das feld überlassen.

  13. Entweder man vertritt seine Meinung und lebt mit den Konsequenzen oder man lässt sie außen vor und konzentriert sich auf das Produkt.
    Ich glaube, das Problem haben viele, wenn nicht alle Influencer.

    Wenn man eine breite Masse erreichen will, macht es schon Sinn, seine Meinung flach zu halten. Macht Gronkh ja großteils auch.

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob das zu dir passt. Bisher lebtest du viel von deiner Person und Persönlichkeit

  14. Wenn es dich tröstet: ich bin da auf deiner Seite und finde es schrecklich, was momentan in Sachen sjw so abgeht.

    Werder stinkt trotzdem! 😉

  15. Ich feiere gerade die Blogeinträge, in denen es um deine politische/kulturelle/… Meinung geht. Das liegt vor allem daran, dass ich oft nicht derselben Meinung bin, mir aber gerne auch deine alternativen (nicht à la Afd!) Ansichten durchlese und mir im Stillen Gedanken darüber mache, um meine eigene Meinung weiterzuentwickeln.

    Es ist dein Blog und es geht auf dieser Seite nunmal um deine Interessen und Meinungen. Da bin ich dann eher der Meinung, dass du diese „Anfeindungen“ lieber nicht freigeben solltest, bevor du deine eigenen Ansichten verschweigst. Das hat auch in diesem Fall für mich gar nichts mit Einschränkung der Meinungsfreiheit à la Grundgesetz zu tun.

  16. Traurig das es so weit kommen muss. Hätte nie gedacht, dass “der Druck“ so groß ist. Aber als Leser deines Blogs, der sich nie, wirklich nie, Kommentare durch ließt und nur durch deine Podcast auf den ganzen “Hate“ gegen dich und deine Meinung aufmerksam gemacht wird, kann ich mir die Last die du spürst, natürlicherweise nicht vorstellen.
    Von daher, mach das was dich glücklich macht und wenn der shit dich zu sehr nervt beziehungsweise belastet dann lass es sein! 🙂

  17. Hey, langjähriger lurker hier

    Finde ich persönlich aus egoistischen Gründen leider schade, da ich sehr gerne deine Meinung zu bestimmten Dingen wie z.B. dem SJW-Wahn gelesen habe, auch wenn ich oft anderer Meinung bin. Aber wie andere hier schon erwähnt haben, macht ja gerade der andere Blickwinkel eine Diskussion erst interessant. Es gibt ja auch nicht wirklich objektiv richtig/falsch in den allermeisten Themen find ich.
    Aus deiner Sicht isses aber natürlich ermüdend mit der Zeit immer wieder mit dem selben Schwachsinn konfrontiert zu sein, daher kann ich das nachvollziehen.

    Bleib wie du bist!

  18. Auch wenn wir oft gleicher Meinung sind Steve, verstehe ich Deine Haltung in dieser Sache auch nicht recht. Aber ich würde deshalb niemanden als Rassisten etc beschimpfen. Ich finde das genauso verwerflich, wie den Rassismus selbst, der ja auch nur eine Form der Diskriminierung ist. So wird gegen Diskriminierung diskriminiert und gehetzt und der eigentlich so wichtige Diskurs geht verloren. Schade! Dabei haben wir alle noch viel zu lernen….

  19. Wirklich schade und für mich als langjährigen Leser ein echter Verlust.
    Nachvollziehen kann ich es aber. Dann halt Reporter Steve. Die üblichen verdächtigen werden in den Kommentaren eh aufeinandertreffen und den einen oder anderen Austausch hier fand ich wirklich bereichernd. Hoffe wenigstens das bleibt.

  20. Ich kann dich verstehen. Kannst du vlt die Kommentare unter solchen News einfach ausschalten? Deswegen ausschweigen, gerade in Bezug auf Leuchttürme ( <3 ) ist ein harter Weg… schade, aber halt deine Entscheidung :(.

    Ich geh auch nicht mit allem von dir konform, aber man kanns auch einfach akzeptieren und gut. Ich bin wohl auch zu alt für diesen Scheiß^^

    • Finde es auch sehr schade. Finde wie oben jemand bereits sagte, dein Blog lebt von deiner Meinung und deinen Ansichten. Was ist nur aus der Menschheit geworden, dass jemand auf seinem eigenen Blog nicht mehr seine eigene Meinung vertreten darf, ohne angefeindet zu werden…

  21. Ich finde allerdings, dass du deine Meinung in vielen Themen aber auch sehr polarisierend schreibst. Du sagst ja nicht einfach deine Meinung ala „ich finde XY“, sondern bezeichnest direkt die Gegenmeinung in vielen Fällen als „Sozial Justice Warrior“, „Gerechtigkeitskriegern“ oder „Special Snowflake“. Aber regst dich jetzt drüber auf als alter weißer Mann bezeichnet zu werden.

    Ich erinnere nur an „Sorry, aber dieses ganze Wichtigtuer-Gesülze von Pseudo-Experten nervt einfach nur noch“ zu einem Video von MaiLab.

    • Perfektes Beispiel für die Fraktion, die ich hier anspreche. Es wird sich krampfhaft irgendwas aus den Haaren gezogen, nur um die Gegenseite einzunehmen und mit komischen Argumenten versucht, aufzuzeigen, dass eigentlich ich das Arschloch bin – man aber selber natürlich total im Recht sei. Allein in diesem Post…

      1. Ich schreibe IMMER bei quasi jedem Blogeintrag, dass es sich nur um meine persönliche Meinung handelt.

      2. Ich kenne das Wort „Special Snowflake“ nicht mal oder habe es jemals verwendet.

      3. „Äpfel und Birnen“ im Bezug auf Mai. Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

      Und ausdrücklich NEIN. Wir fangen jetzt keine Diskussion an und drehen uns wieder acht Posts lang im Kreis. Ich bin es einfach leid!

      • 1.) Das habe ich nicht bestritten, es ging mir lediglich um die Art deiner Meinung
        2.) my bad, hab jetzt zugegebenermaßen nicht exakt nachgeschaut, mir ging es eher exemplarisch um den Ton.
        3.) Mir ging es darum, dass du selbst sehr offensiv schreibst, aber gleichzeitig schnell beleidigt bist, wenn sich gegen deine Meinung geäußert wird. Quasi der Ton macht die Musik.

        Zu den nicht freigegebenen Kommentaren kann ich natürlich nichts sagen, da gibts es sicherlich Dinge die unter aller Sau sind.
        Aber wir müssen das nicht ausdiskutieren, das war nur mein Eindruck hierzu.

        • „Mir ging es darum, dass du selbst sehr offensiv schreibst, aber gleichzeitig schnell beleidigt bist, wenn sich gegen deine Meinung geäußert wird. Quasi der Ton macht die Musik.“
          Du schließt gerade von dir auf andere. DU bleibst im Ton angemessen. DU versuchst zu mindest zu argumentieren.
          Ich denke das Steve hier halt eben die Fraktion meinst, die ihn persönlich beleidigen oder gar seine Familie anfangen zu bedrohen, weil er seinen Standpunkt klar macht. Und einen klaren Standpunkt aufzuzeigen hat nichs mit Offensive zu tun, meiner Meinung nach.

  22. wieder einen zum Schweigen gebracht.. Die Mitte der Gesellschaft die nicht in allem die jüdische Weltverschwörung oder den andauernden Rassismus der Weißen siehst wird nach und nach zum Schweigen gebracht. Vorallem das Lager der SJW ist am Vormarsch und beherrscht eigentlich die Medien komplett das Rechte Lager steht schon mit dem Rücken zur Wand.

    Der angebliche Rechtsruck ist eine Verschiebung der Wahrnehmung zu einem Fast schon Radikalen Weltbild der Auschnitt aus der 1999! im ZDF! erschienen Serie Unser Lehrer Doktor Specht http://www.youtube.com/watch?v=qMuM4glK2iA zeigt dies eindeutig.

    Immer mehr und mehr Wörter und Verhaltensweisen werden verboten und mit Repressalien belegt die Meinungsfreiheit welche auch bedeutetet Meinungen die nicht der eigenen entsprechen zu tolerieren(ertragen) ist nahe dem Ende. Ein Witz der Falsch ausgelegt wird und das beharren auf Wörter die man sein ganzes Leben genutzt hat kann den Verlust von Job/Wohnung/Konten und sogar der Körperlichen Unversehrtheit zur Folge haben.

    Schritt für Schritt wird die grenze verschoben immer ein Stück weiter …. wie der Frosch im langsam kochenden Wassser.

    • Alter Schwede, in welcher Verschwörungsblase bist Du denn unterwegs? Es gibt seit jeher Dinge, die man besser nicht öffentlich vertreten sollte, das ist so neu, wie die Hexenverbrennungen….

      Zu dem Rest ist mir ehrlicher Weise meine Zeit zu kostbar, um diese Lächerlichkeiten zu kommentieren…

  23. Schade, ich kann es zwar verstehen finde es aber dennoch doof. Finde es immer gut deine Meinung zu lesen um meine eigene Meinung gegebenenfalls zu hinterfragen. Am Ende haben “ die “ dadurch gewonnen weil sie dich still bekommen haben.

  24. einerseits verständlich das du es lassen willst aber das ist ja genau der Grund warum es als norm angesehen wird sich in das sjw zeug komplett reinzusteigern weil halt alle die dagegen sind lieber schweigen.

  25. Ich verfolge dich seit ca. 2004 sehr intensiv. Das sind inzwischen 16 Jahre (krass!). Ich erlaube mir einfach die Einschätzing,v dass du das nicht dauerhaft durchziehen kannst – und das find ich gut.

    Du bist nicht immer meiner Meinung, aber gerade sowas ist doch interessant.

  26. Traurig, dabei hast du auf ganzer Linie Recht!
    Dieses Affentheater ist halt so lächerlich. Hier wird Kopfschmuck oder Karten von Magic wegen Rassismus verboten, während Afrika massiv für den westlichen Luxus immer noch ausgebeutet wird. Da müssen Kinder für unsere Ressourcen schuften. Das ist der Missstand gegen den man Kämpfen sollte, aber es ist ja bequemer blind irgendwelchen scheinheiligen Aktionismus auf Stammtisch Niveau mitzugrölen.

    • Minderheiten gegeneinander auszuspielen, macht die Probleme nicht kleiner. Ich frage mich hingegen nur, wen diese „Veränderungen“ wirklich weh tun?! Wer ist davon persönlich derart betroffen, wenn diese bisher unbedachten Dinge verändert werden? Es mag leicht sein alles auf wilden Aktionismus und SJW zu schieben, aber die Auseinandersetzung mit Rassismus sollte angegangen werden. Und leider haben die guten Sprüche der letzten Jahre wenig gebracht. Die rechten und populistischen Kräfte erfahren derzeit global extreme Zustimmung. Und es wird Zeit, dass diejenigen laut werden, um einen Gegenpol zu schaffen. Mir ist der Name eines Klubs gelinde gesagt scheiß egal, wenn dadurch das eigentliche Thema weiter transportiert wird und mehr Leute zum Nachdenken bringt. Auch wenn wir meisten keine offenen Rassisten sind, wurden wir mit rassistischer Ideologie groß, die unterbewusst weiter transportiert wurde und wird. Allein das zu erkennen und zu akzeptieren und das so gut es geht zu vermeiden oder sich dessen bewußt zu werden oder zu sein, ist schon ein Fortschritt.

        • Nein „wir“ sind keine Art von Rassisten, sind aber geprägt durch unsere Geschichte und ihren Strukturen.
          Auch wenn man mal etwas (unbewußt) rassistisches unternimmt, ist man kein Rassist. Man sollte sich also auch nicht als Rassist beschimpft sehen, wenn jmd einen selbst einer rassistische Tat beschuldigt. Wir sind alle mit Vorurteilen und Werten erzogen bzw groß worden und haben diese lange nicht hinterfragt. Und diese prägen uns alle, ob wir das wollen oder nicht.

          Wer kennt es nicht, Nachts eher lieber die Straßenseite zu wechseln, wenn eine Gruppe Ausländer bzw. Personen dunklerer Haut auf der Straße steht, als wenn es deutsche oder weiße wären.
          Wenn du als normaler – also friedlicher – dunkelhäutiger Typ aber Nachts durch die Straßen gehst und siehst, dass alle dir lieber aus dem Weg gehen, weil Du nunmal anders bist, ist das wahrscheinlich kein gutes Gefühl…. Das ist auch Rassismus. Aber deshalb ist derjenige noch lange kein offener Rassist, sondern „nur“ Opfer solcher Vorurteile und Prägungen, aber verhält sich in solchen Situationen rassistisch.

      • Genau den Bullshit meine ich. Die Veränderungen tun keinem weh, haben aber oftmals gar nichts mit Rassismus zu tun, von daher sind sie bedeutungslos und blinder Aktionismus.
        Schau dir mal Berichte an was in Afrika beim Abbau von seltenen Erden abgeht. Das ist Ausbeutung und Rassismus auf höchsten Niveau, damit wir unsere technische Ausstattung genießen können. Hier was zu tun wäre relevant, macht aber keiner weil es eben JEDEN von uns betrifft und daher keiner die Veränderung will.
        Pack dir an deine eigene Nase, ehe du auf andere zeigst.

        • Nunja, sagen wir im Gegensatz zu dir nehme ich mir nicht heraus zu bewerten, was schlimmer ist. Für mich sind beide Formen gleichermaßen anzugehen. Nur weil unter dem täglichen Rassismus keine offensichtlichen Opfer oder Ausbeutungen klar erkennbar sind, sind die Auswirkungen also vertretbar und hinnehmbar? Ich denke, Du solltest mal lieber den Leuten zuhören, die davon täglich betroffen sind, bevor du dir herausnimmst darüber zu urteilen, wo hier was als erstes angegangen werden sollte und wo oder an wen du es abschieben kannst. Denn das oben angesprochene Problem hat JEDER von uns selbst in der Hand – Selbstreflexion. Dein erwähntes Problem läasst sich leicht von der weißen Schulter klopfen… kannst Du ja selbst eh nicht beeinflussen…. usw.

          • in erster Linie klopft ich mir Probleme nicht von meiner weißen Schultern, sondern von meiner menschlichen Schulter. Das ist es nämlich was ich sehe. Es gibt Menschen, die genießen im Leben bestimmte Privilegien, wie z.B. viel Geld, großes Haus, großes Auto, Gärtner, Haushaltshilfe usw. Und es gibt Menschen, die diese Privilegien nicht genießen. Wozu ich z.B. gehöre.
            Das hängt in unserer Generation zu allerest davon ab, ob du in der westlichen Welt oder einem dritte Welt Staat geboren wurdest. Und als zweites hängt es davon ab, ob dir diese Privilegien wichtig sind. Es gibt genug prominente Beispiele, die es trotz ihrer Herkunft sehr weit gebracht haben und somit beweisen, dass wir in einem sehr liberalen Staat wohnen.
            Ich kann mich auch hinstellen und ständig weinen, dass andere Menschen viel mehr Geld haben als ich oder das andere Menschen ein viel bequemeren Job haben als ich. Ich kann aber auch einfach meinen Arsch hochbekommen und selbst was dagegen tun.
            In erster Linie sehe ich hier nämlich eine Neid- und keine Rassismus Debatte. Zumindest auf unser Land bezogen. Ich war noch nie in den USA, von daher kann ich die Situation dort nicht beurteilen.

            Und zu dem wichtigsten Punkt: Wenn du nicht beurteilen kannst, dass Kinder, die in Afrika für den Abbau von seltenen Erden durch die Hölle gehen, schlechter dran sind, als jemand dessen Bewerbung abgelehnt wurde, wie es jedem in seinem Leben schonmal passiert ist, dann tut es mir für dich Leid, dass du scheinbar keine Empathie empfinden kannst.

          • @Ion:
            Nur weil Du dieser Debatte einen anderen Namen geben möchtest, aus welchen Gründen auch immmer…, bleibt es eine Rassismusdebatte. Und die Statistiken decken die Erfahrungsberichte der Betroffenen und sprechen eine andere Sprache. Leugnen und auf andere zeigen hilft der eigenen Gesellschaft nicht weiter. Auch wenn es hier nicht „so schlimm“ zugeht, wie woanders, ist das noch lange kein Grund auch die weiterhin bestehenden Probleme anzugehen. Bzgl deiner fehlenden Empathievorwürfe, zeigt deine Argumentation ein eher umgekehrtes Bild. Solange Du kein Blut siehst, scheint für Dich die Welt in Ordnung zu sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here