TEILEN

Community-Mitglied Kai hat mir in der Woche (also noch weit von der Berlin-Demo gestern) einen Leserbrief zum Thema „Corona-Egoisten und Ihre Aggressionen“ geschrieben. Mich bewegt dieses Thema, da ich nicht verstehen kann, dass Leute, die sich nicht an Regeln halten können und egoistische Arschlöcher sind, auch noch aggressiv werden, wenn man sie darauf hinweist. Im Grunde ist das ja gleich doppelt dreist. Der Bericht von Kai triggert mich also extrem. Vielleicht geht es Euch auch so? Also lest einfach mal rein!

„Es ist ja nichts Neues das ein Großteil der Menscheit immer egoistischer wird, durch die Covid-Pandemie wird das natürlich nochmal um so deutlicher und verstärkt. Als konkretes Beispiel nehme ich die Maskenpflicht und Abstandsregel. Zum Glück halten sich die meisten Menschen an diese, wenn Sie verordnet ist, zumindest in Deutschland, auf die anderen Länder komme ich dann gleich noch. Allerdings sieht man auch immer mal wieder Menschen in den öffentlichen Verkehrsmitteln, Supermärkten, vor Imbissen, Stränden oder anderen Warteschlangen, die sich nicht daran halten. Meine Eindruck ergibt sich durch Erzählungen von Freunden, Familie und Kollegen, sowie von meinen eigenen Erfahrungen. Allerdings stellt sich dann für jeden „Vernünftigen“ immer die Frage, soll ich die Person drauf hinweisen oder nicht.

Das muss natürlich jeder für sich entscheiden, aber ich würde sagen es gibt drei Arten, wie man damit umgehen kann:

1. Man spricht die Person an. Meistens erntet man ein Kopfschütteln und hält sich gnädigerweise an die Regel.

2. Man lässt es sein, weil die Person nicht wirkt, dass man Sie darauf ansprechen sollte und ärgert sich nur innerlich. Aber hey ich muss mir keine Gedanken machen blöd angemacht zu werden oder eine zu kassieren.

3. Generell nie was sagen und das zuständige Personal drauf ansprechen. Entweder dem Personal ist es egal, es kümmert sich drum oder schlechtesten Fall dann wird das Personal noch angegangen.

Da fasst man sich als normaldenkender Mensch einfach nur an den Kopf. Kommen wir nun mal zu dem Verhalten, wie es in den anderen Ländern abläuft. Die Ferien sind im vollen Gange und ich hab auch hier nun Erzählungen und meine eigenen Erfahrungen gemacht. Wie sieht es an den deutschen Stränden aus? Voll keiner interessiert sich für Regeln und wenn man auf den Campingplätzen ist, schauen einen die Niederländer wie ein Alien an, wenn man mit Maske in die Sanitäranlagen geht, da ja in den Niederlanden keine Maskenpflicht ist. Allerdings sind wir Deutschen in den Niederlanden auch nicht besser. Hier wird nur an die Abstandregel appelliert, aber wie soll das an Touristenhotspots funktionieren, wenn nichts limitiert ist? Naja also da wo viel los ist, fühlt man sich also bestimmt auch nicht so sicher.

Nun zu meiner eigenen Urlaubserfahrung:

Ich hatte einen Kurztrip nach Paris für die Freizeitparks Parc Asterix und Disneyland Paris. Ich persönlich hatte vor den Ferien eigtl. ein gutes Gefühl was Freizeitpark anging, weil ich selber gute Erfahrungen in den Niederlanden gemacht habe und auch Freunde in Deutschland.
Also ging es jetzt in die französischen Freizeitparks, wo die Hygienekonzepte ähnlich wie der deutschen Parks sind, aber jeder Park hat da schon nochmal Unterschiede. In schriftlicher Form sahen die Unterschiede nicht so groß aus, aber kommen wir nun mal zu der Umsetzung.



Fangen wir erstmal mit der Vollkatastrophe an: Parc Asterix

Hygienekonzept: Limitierter Anzahl an Besuchern
Disinfektionsmittel überall im Park
Maskenpflicht bei Ein/Ausgang, Warteschlangen, Attraktionen, Restaurants, Shops, also überall da wo es was enger ist.
1m Abstandslinien in den Warteschlangen
Keine Indoor Shows, Outdoor und 4D Kino fanden statt

Denkt man sich ja klingt gut (geht aber noch besser), aber gehen trotzdem hin reicht uns vom Konzept. Nun es fing schon an der ersten Attraktion in der Warteschlange an. Sicherheitsabstand so gut wie gar keiner, Maskenpflicht grötenteils negativ, Menschenmasse nicht überfüllt aber gut gefüllt. Wartezeiten bis 50min. Die Leute sind uns schon in die Hacken gelaufen, obwohl wir nur den den Sicherheitsabstand nach vorne gehalten haben.

Wir haben uns nicht dazu entschieden was zu sagen. Da das Kliente an dem Tag sehr Teenie und jungerwachsenen lastig war und generell eher eine gereizte Stimmung in den Schlangen herrschte. Hatte aber auch mal kurz überlegt den Mitarbeitern was zu sagen. Naja haben wir dann nicht, da die sich auch nicht wirklich um die Auflagen gekümmert haben. Bestes Beispiel: Security läuft durch die komplette 50min Schlange wo kaum einer eine Maske trägt und 0 Sicherheitsabstand ist und sagt einfach nichts. Naja der Park an sich ist ja toll, aber das Hygienekonzept dort existiert nur auf dem Papier und daher ich die Corona-Edition des Parks nicht empfehlen, evtl. wenn es wesentlich leerer ist.

Nun der zweite Park war dann Disneyland und schon die ersten VLogs haben zum Glück Hoffnung gemacht, dass das amerikanische Großunternehmen das Thema richtig angepackt hat und ein 1a Konzept erarbeitet hat.

Hygienekonzept Disneyland Paris:

Überall Maskenpflicht, außer wenn man was trinkt/isst und in den Restaurants.
Disinfektionsmittel überall im Park
1mx60cm gut farblich sichtbare Bodenfolien, wo man NICHT stehen darf
Limitierte Anzahl an Besuchern
Keine Shows/Kein Körperkontakt mit den Charakteren

Man sieht schon, hier geht Disney ziemlich restriktiv vor um die Gäste und Mitarbeiter zu schützen. Wenn man der Maske offen gegenübersteht kann man den Tag definitiv genießen und hat viel Spaß im Park. Man kann die Maske wie gesagt auch mal kurz ausziehen, wenn man kurz verschnaufen möchte wo jetzt wenig oder gar keine Besucher sind. Aber sobald der Abstand nicht stimmt oder man sich wieder in Bewegung setzt wird man höflich auf das falsche oder fehlende Maskentragen hingewiesen. Da es hier jetzt aber nicht um meinen Freizeitparkaufenthalt grundsätzlich gehen soll. Kann ich nur als Fazit sagen, Disney hat es geschafft sein strenges Konzept (bisher) super durchzusetzen und das obwohl die Franzosen was resitenter sind als die Deutschen in Sachen Corona Regularien.

Ich sag mal so einem Mitarbeiter ist aufgefallen, dass wir uns direkt richtig hingestellt haben und hat gefragt wo wir denn her kommen und er meinte zu uns, dass sich die Franzosen echt schwerer tun auf dem richtigen Fleck in der Warteschlange zu stehen. Hatten einen netten Smalltalk auf gesunder Entfernung und mit Maske und alle Disneymitarbeiter haben sogar eine UVEX Arbeitsschutzbrille erhalten. Daumen hoch in Sachen Mitarbeiterfürsorge.

Aber was hat das ganze jetzt mit den Corono-Egoisten und Aggressionslevel zu tun. Nun gerade auf einer Fanseite gelesen, dass ein Vierergruppe von jungen Erwachsenen von einer belgischen Familie angegangen wurden ist, weil diese auf die Maskenpflicht in der Warteschlange hingewiesen haben. Das ganze endete dann sogar soweit, dass einer der Freunde vom Familienvater zu Boden gerissen wird und er sich der junge Mann dabei den Arm unglücklich bricht. Jetzt könnte man ja meinen, jetzt rudert der Vater direkt zurück, aber nein die Schwester des Verletzten kümmert sich um Ihren Bruder und dann schlägt der Vater Ihr noch ins Gesicht und bricht Ihr den Kiefer…

Die komplette Story kannst du dir dann hier weiter durchlesen: Klick mich

Nachdem ich das gelesen habe, fass ich mir nur noch an den Kopf und denk wie kann man als Erwachsener nur so durchdrehen? Wie man sieht es geht immer schlimmer….

Das hier ist jetzt auch der extremste Fall den ich bisher gelesen habe, aber in deutschen Freizeitparks gab es schon kleinere Vorfälle aus dem gleichen Grund. Also mein Hinweis, lieber den Mitarbeitern Bescheid geben und für sich selber vorher im Klaren sein, will man dahin wo viele Leute sind und sich wahrscheinlich nicht an die Maske halten oder fährt man dahin wo es was leerer ist oder besser gleich zu Hause.

Und meine Frage an dich und diese anderen Soldiers, wie nimmt Ihr das Thema war?“



15 KOMMENTARE

  1. Hi Steve, freut mich, dass mein Leserbrief dir zugesagt hat und er jetzt auf deinem Blog steht.

    Entschuldige, wenn noch paar Rechtschreibfehler oder so drin waren, aber hatte den Leserbrief auch in einem hoher Triggerzustand geschrieben 😉

    Zu den Fragen hier, warum überhaupt momentan in einen Freizeitpark?
    Naja ist mein Haupthobby, aber gut kann man auch mal ein Jahr pausieren, allerdings muss man es a) selber mal ausprobieren um es für sich selber zu entscheiden, b) Es gibt Parks wo es besser funktioniert und wo schlechter und
    c):
    Versteh halt nicht warum Leute, die sich nicht dran halten wollen, dann überhaupt in den Park gehen. Es ist Teil der Park AGB und dann weiß man, woran man sich zu halten hat oder man geht eben nicht hin!

    Übrigens neues Beispiel von heute diesmal aus einem Flugzeug (und das ist auch nicht der erste Fall): https://www.express.de/news/panorama/blutige-pruegelei-im-video-maenner-verweigern-masken-im-flieger—passagiere-wehren-sich-37122732

    • Haben Sie schon mal AGB gelesen? 😉
      ___
      Was die ganzen Masken verweigere angeht, da finden man täglich so berichte in der Lokalpresse. Mittlerweile kommen aber viele auch nicht mal mehr dahin, weil es schon „normal“ geworden ist. Dann findet man sie nur noch im presseportal, der Polizei.

    • Ich habe mir noch nie die AGB eines Freizeitparks angesehen, weshalb ich Dein Argument auch nicht nachvollziehen kann, dass dort dann nur Leute hingehen, die mit den AGBs konform sind. Im Gegenteil habe ich eher die Vermutung dort Leute zu treffen, denen die Regeln eher nicht zusagen, denn sie gehen zu einer Aktivität, die A) meist hochbesucht ist B) dem reinen Vergnügen dient C) viele Kinder anspricht, die doch gerne mal Regeln misachten D) meist weite Reisen mit sich bringen und damit einer Verbreitung noch zuspielt E) sich die aktuelle Lage verschlechtert. Ich glaube mir würden noch zig Punkte einfallen, weshalb ich persönlich auch diese Aktivitäten zZ ruhen lasse und ich auch die Corona-Urlauber nicht verstehe.
      Jedes Kaff hat seine schönen Ecken und Aktivitäten ohne dass man sich in Massen an einem Ort treffen muss. Tausende Generationen vor uns sind ohne einen Freizeitpark oder einen Fernurlaub ausgekommen und sind wahrscheinlich nicht daran gestorben, das nie gesehen zu haben. Irgendwie haben die Leute verlernt Spaß im eigenen Umfeld zu haben oder kennen es gar nicht mehr wirklich.

      • Also die Ausführungen, wer in einen Freizeitpark hingeht, gehe ich von der Beschreibung mit.

        Nicht zum Großteil, aber sicher schon eine größere Menge deiner genannten Zielgruppe.

        Mit den AGB war vllt. auch was zu juristisch ausgedrückt.

        Aktuell kommst du in keinem Freizeitpark ohne vorher die Tickets online zu buchen bzw. deinen Tag zu reservieren.

        Auf jeder Homepage, in jedem Bestellungs- und Reservierungstool wirst du auf das neue Hygienekonzept hingewiesen und setzt deinen Harken, dass du dich dran hälst.

        Und die Liste der Maßnahmen ist nicht eine DINA4 Seite im Kleingedruckten, wie es bei den AGB’s der Fall ist.

        In den AGB’s steht maximal dann noch was dir droht in Richtung Hausverbot etc.

        Noch eine finale Anmerkung zum Thema, warum kann man nicht in seiner Gegend bleiben. Kann man sicherlich machen auch ich, aber folgende Punkte, sprechen aktuell auch dafür, dass man was unternimmt.

        Wie ich schon schrieb, Lieblingshobby Ergo ich hab eine Jahreskarte und will diese nutzen. 2. Die Parks müssen auch von was Leben sonst gibt es nach Corona keine Parks mehr oder nicht mehr so viele….
        3. Ich unterstütze auch lokale Freizeitziele, aber schönes Beispiel auch, wenn man an der Nord-Ostsee oder Großstadt wohnt. Ja ich will was vor meiner Haustür machen…. ja geil alles voll mit deutschen Touris, hier ist es ja viel entspannter als wenn ich wegfahren würden.

        Kommt halt immer ein bisschen auch auf die Perspektive an 😉

        • Ah okay! Ich wusste nicht, dass man vor einem Besuch so explizit auf die Regelungen hingewiesen wird und diese auch noch eindeutig akzeptieren muss. Das ist dann ne komplett andere Nummer, als ich es mir jetzt aus Deiner Erzählung vorgestellt habe. Danke für die Aufklärung!
          Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind natürlich für alle schwierig, ich bin auch bei Dir diese Auswirkungen so gut es geht durch einen möglichst „normalen“ Alltag zu lindern. Aber wie ich schon ausgeführt habe, sind diese Parks im Grunde Massenveranstalungen und Magnet für viele Leute aus unterschiedlichen Regionen oder gar Ländern.
          Ich weiß nicht, ob Du von der statistischen Erhebung mitbekommen hast, in der die Gesundheitsämter ausgewertet haben, dass der Großteil der Kunden(alle Branchen/Gastronomie) falsche Kontaktdaten zur Nachverfolgung angegeben haben?! Wurden Eure Daten nochmal irgendeiner Prüfung unterzogen(Ausweiskontrolle beim Eingang)? Sollte irgendwo ein Ausbruch außerhalb einer Firma auftreten, hat das Gesundheitsamt so gut wie keine Möglichkeit der vollen Aufklärung… Man kann sich nur ununterbrochen an den Kopf fassen, wenn man sowas liest… und man sollte bedenken, dass man sich diesen Menschen aussetzt, wenn man vor die Tür tritt 😀

  2. Mir ist in der Krise eigentlich nur verstärkt aufgefallen, dass sich immer mehr Leute der Aluhutfraktion anschließen. Ich habe z.B. in den letzten Jahren sehr gerne einen Blogger aus der Schweiz verfolgt, der nach Thailand ausgewandert ist und dort seine Erfolge und Misserfolge beim betreiben einer kleinen Farm und dem alltäglichen Leben berichtet.

    Seit April 2020 hat sich die Berichterstattung nun geändert….keine Farm mehr, sondern nur noch Bill Gates will die Welt sterilisieren, 5G erzeugt Corona, Attila Hildmann Videos, Eva Hermann…etc etc etc.

    Darauf angesprochen, wurde ich nur als dummes Herdentier bezeichnet und belehrt, das er auf meine Leserschaft vezichten könne.

    Es ist nunmal so, dass wenn man von fremden angesprochen und belehrt wird, zuerst ablehnend reagiert. Verstärkt wird das noch, wenn viele anderen Menschen drumherum sind, die das mitbekommen „Stichwort: Warteschlange an der Kasse“.

    Das wirkliche Problem ist aber die fehlende durchsetzung der Regeln. Würde in jedem Laden der Sicherheitsdienst sofort die Leute rausfischen und danach die Polizei 500 Euro Strafe kassieren, würde es anders aussehen.

    Genauso sind Massendemos ohne Hygienekonzepte ok, mann möchte ja keine Eskalation, jedoch Essen im Restaurant ohne eine Maske für den Weg zum Tisch oder zur Toilette ist ein No-Go. Ist halt alles halbherzig, und so eskalieren sich die Leute nun gegenseitig hoch.

  3. Da stellt sich mir irgendwie nur die Frage: Muss man jetzt wirklich in einen Freizeitpark rennen, wenn einem selbt Abstand, Maskenpflicht und alles, was so dazu gehört, so wichtig sind?
    Es ist mehr als wahrscheinlich, dass die Leute in solchen Parks oftmals nicht sehr darauf achten und da wanderst du dann (Kai) ebenso in solch einen Park und echauffierst dich genau darüber?
    Ich weiß ja nicht, aber sonderlich klug scheint das Vorgehen nicht gewesen zu sein, wenn du jetzt unbedingt in einen Freizeitpark laufen musst, wo man schon weiß, dass man stundelang in irgendwelchen Warteschlangen stehen wird mit hunderten von anderen Leuten. Sich über andere Leute aufzuregen, ist natürlich immer einfacher, aber ich sehe solch ein Verhalten mit als Teil des Problems an.

  4. Am Ende des Tages sind mir in den letzten zwei MOnaten eigentlich nur 2 Assis begegnet was das Maskentragen anging. Ich finde die Quote ist ganz ok.

  5. Ich frage mich immer, was an der Maske so schlimm für die Leute ist… Für mich gehört das noch zu den erträglichen Maßnahmen.

  6. Ach kein Plan, die Menschen spielen nur noch verrrückt. Ich bin eher derjenige, der sich auch noch fragt, ob ein Trip in den Freizeitpark wirklich unumgänglich ist…
    Ich sage nur was zu anderen, wenn sie meine persönlichen 1,5m Abstand verletzen. Wenn sie meckern, sage ich, dass es mir egal ist, was sie sonst machen, aber zu mir sollen sie gefälligst Abstand halten. Dank Größe und Statur, kommt da auch selten irgendein Einspruch und sie verpieseln sich in ihre gesetzten Schranken. Dann bedanke ich mich aber auch meist für die Einsicht, falls es kein großes Gezeter gab.

    • Für mich ist es nur logisch das man auf Arschlöcher trifft wenn man, wärend einer Pandemie, in einen Freizeitpark geht oder ähnliches. Natürlich ist der Anteil von „mir doch egal“ Menschen da sehr hoch. Feuer brennt.. Wasser is nass.

  7. Jeder Menschen ist eine Egoist, ich kenne keinen der es nicht ist.

    Bei Masken und Abstand haben Sie Punkt 4. Vergessen.

    4. Es ist mir total egal und ich gucke nicht danach was andere machen. Ich sehe es also einfach nicht und denke auch nicht darüber nach was andere falsch machen können um dann mit den Finger drauf zeigen zu können!

    Es ist schon echt eine Krankheit geworden ständig Fehler bei anderen zu suchen, es geht schon soweit das Bilder von Personen gemacht werden (ohne das Sie es wissen) und sie dann im Internet zu posten, dabei wird der eigene Fehler total ausgeblendet.

    Sie gucken auf die Fehler im Park, Sie gucken auf den Fehler von Security.

    Der Fehler ist nur, das Sie erwarten das alle anderen für Sie was tun bzw. das gleiche tun, damit Sie sich sicher und gut füllen, sie denken also nur an sich, sie sind somit auch ein Egoist.

    Das kann gut gehen wie im Disneyland Paris, wo sich alle anderen Egoisten auch dran halten.
    Aber es kann auch scheiße werden wie im Parc Asterix, wo jeder Egoist sein ding durch zieht.

    (ich hoffe das triggered jetzt nicht und böse meine ich das jetzt auch nicht)
    Sogar Stevinho ist auch einer, guck auf Abstand und Masken von anderen, aber dann im Laden Maske ab und „ich muss nur mal kurz Telefonieren.“ Andere sollen immer Masken und Abstand halten aber wenn ich es mache ist es ok, das ist egoistisch.

    Und um das ganze abzurunden auch ich bin ein Egoist. Ich weiß gar nicht wo überall das vorkommt bzw. erkennt man selber überhaupt, das man gerade egoistisch ist? Wenn es einen kein andere sagt?

    ___
    Es gibt eigentlich nur einen Unterschied und das ist wie stark ist das eigene Ego ausgeprägt und bekommt man es hin, auch mal zurück zu stehen. Bei sehr sehr vielen Menschen (und auch Tiere) ist das ohne Problem möglich, durch andere Eigenschaften wie Altruismus (selbstlose Denk- und Handlungsweise, Uneigennützigkeit), Empathie (Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen), Fairness, Gerechtigkeit usw.

    Aber es gibt leider auch Personen wo es nicht geht und die keine Einsicht haben, wie in ihren Beispiel mit „Angreifer verletzt vier Gäste“.

    • Tut mir echt leid das du in deinem Leben scheinbar nur Egoistische Arschlöcher kennengelernt hast und es für normalität (sprick akzeptabel) hältst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here