TEILEN

Russland hat nach den Worten von Präsident Wladimir Putin den weltweit ersten Corona-Impfstoff zugelassen. Als eine der ersten Personen erhielt seine Tochter den Wirkstoff. (Via)

Ob das so ne geile Idee ist? Der Impfstoff wurde vom staatlichen Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau entwickelt und vorher nur an 50 (angeblich freiwilligen) Soldaten erprobt. Ach doch schon? Bin ich der Einzige, der sich an das Vorgehen der russischen Regierung in der Chernobyl-Miniserie erinnert und die Sache grob fahrlässig findet?



22 KOMMENTARE

  1. Egal was die Russen für ein Testverfahren gemacht hätten, man hätte es eh kaputt geredet. Hier in Deutschland je mal was positives über Putin gelesen? und nein ich bin kein Putinfan. Und geht ja auch mal garnicht, das die Russen nen Impfstoff haben/hätten, wenn hier zu Lande schon die Dicken Deals mit Coronaimpfstoffen laufen. Pandemie/Tote hin oder her, letztlich gehts doch (auch) immer ums Geld.. alles andere ist doch naiv.

  2. Es waren noch 50 Soldaten, sondern eine Mischung aus Soldaten und Zivilisten.

    Und auch wenn man Russland gerne als ein unterentwickeltes, diktatorisch geführtes Moloch darstellt, sollte man sich die Erfolgsgeschichte russischer Impfstoffe anschauen, die wissen durchaus was sie tun.

    Natürlich ist es gewagt den Phase 3 Test auszulassen – ich befürworte dieses Vorgehen auch nicht -, allerdings ist es nicht so, dass man verrückte Wissenschaftler auf die Bevölkerung loslässt mit der Gefahr, dass diese an dem Mittel verreckt.

  3. Wir haben in Deutschland 0-5 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona am Tag, das ist im Grunde statistisches Rauschen. Klar, dass wir da lieber auf Nummer sicher gehen und warten, bis der Impfstoff durch siebenundfünfzig Testverfahren durchgelaufen ist.

    Wäre COVID wirklich eine Bedrohung für die Bevölkerung in dem Sinne, dass wir sterben wie die Fliegen, würden wir vermutlich von Globuli bis Wodka alles schlucken, was irgendwer als Heilung verspricht! Und erst Recht einen Impfstoff vom bösen Iwan!

    Ich behaupte einfach mal, das Putin seine Tochter wohl gut leiden kann. Wenn nennenswerte Nebenwirkungen wahrscheinlich wären, hätte er mit der Impfung irgendwo in Sibirien anfangen lassen, wo es der Welt nicht so auffällt, wenn was danebengeht.

    Und weil Raven die Parallele gezogen hat: Das Space Race konnte ohne Pioniergeist nicht gewonnen werden. Nach deutschen DIN-Normen und Sicherheitsvorschriften wäre Juri Gagarin wohl nie um die Erde gekreist, geschweige denn dass Neil Amstrong seine Fußabdrücke auf dem Mond hinterlassen hätte. Selbst bei den Space Shuttles hat man zuletzt noch mit einem Risiko von 1:20 auf eine schwere Störung kalkuliert. Aus unserer Sicht, die wir ab dem ersten Atemzug vollkaskoversichert mit Sturzhelm und Warnweste aufwachsen, erscheint das unverantwortlich. Es waren aber die Pioniere, die die Welt vorangebracht haben, nicht die Vollkaskoversicherungen!

    • Naja, das Space Race war aber auch massiv der Konkurrenz zwischen USA und UdSSR geschuldet und die Risiken für die beteiligten waren gewaltig. Wenn ich mich recht erinnere, waren die Überlebenschancen der ersten Mondmission nur etwa 70 Prozent, das ist – wenn wir es mal auf Krankheiten ummünzen – vergleichbar mit verschiedenen Krebserkrankungen.
      Wir haben im Moment halt Glück, weil, anders als bei der ersten Welle, hauptsächlich junge, gesunde Menschen infiziert werden, die das in den meisten Fällen ganz gut wegstecken. Wenn sich im Herbst und Winter die Leute aber wieder vermehrt drinnen treffen, kann das wieder ganz anders werden.

      • Widerspricht ja nicht dem, was kinki gesagt hat und was auch meiner Meinung entspricht. Ohne Mut zum Risiko und Inkaufnehmen von Opfern, werden große Fortschritte eben selten erreicht. Verstehe insofern auch nicht die Auftregung und Kritik darüber in Deutschland. Für uns ist das doch nur gut, die Russen testen es für uns und es klappt entweder, oder es klappt halt nicht. So wie die Amis sich für uns darum gekümmert haben, dass wir nicht in einer kommunistischen Welt aufwachen.

      • Außerdem riskierst du bei einer schweren Fehlfunktion eines Space Shuttles lange nicht so viele Leben bei einem potenziell gefährlich Impfstoff, den du einfach ohne Langzeitstudien freigibst und in die Massenproduktion schickst…

    • Und ich behaupte einfach mal, dass der Putin gerne ne Geschichte erzählt, wenn sie ihm in den Kram passt. Eine nach jedem medizinischen Maßstab experimentelle Behandlung an seiner Tochter durchführen? Na klar, das macht der doch ganz bestimmt!

    • naja du hast ansich schon recht.
      Nur wie renkin unten schreibt, geht es hier auch um etwas, was weit schwerer wiegen könnte, als der Pionier zu sein, der den ersten Impfstoff auf den Markt wirft. Nämlich das Vertrauen der Bevölkerung. Und da ist es am Ende auch nicht egal ob es die Russen jetzt (für uns) testen.
      Geht hier was schief, wird das mit Sicherheit großen Einfluss haben auf die Impfbereitschaft.

    • Die NASA kalkuliert auch heute noch bei der bemannten Raumfahrt mit einer Wahrscheinlichkeit von 10% für ein totalen Verlust.

  4. wo ist das Problem?! da wird ein langerwartetes mittel gegen Corona in Aussicht gestellt und es ist einem nicht genehm?

    es muss doch jedem klar sein das der Impfstoff im Schnellverfahren zugelassen wurde, weil täglich menschen sterben. Offensichtlich gibt es keine nennenswerte Gesundheitliche bedenken und die haben das OK bekommen.

    das Medikamente und Impfstoffe immer eine gewisses Risiko mitbringen, weiß jeder Mediziner.
    Selbst Asperin hat ein Seitenlange Beipackzettel wo mögliche Nebenwirkungen erläutert werden.

    das es grade von Russland kommt passt vielen nicht …. wenn du im Westlichen Mainstream der Bösewicht bist, bekommen auch offensichtliche gute taten kein Beifall. als Russland geholfen hat die ISIS aus Syrien zu vertreiben war das genau so.

    • Also, ich bin ja, was Impfstoffe angeht, normalerweise auch sehr optimistisch, aber wenn ein Impfstoff vorher tatsächlich nur an 50 Menschen getestet wurde, ist das halt null repräsentativ.
      Worst Case wäre ein kaum wirksamer Impfstoff mit schweren Nebenwirkungen.
      Impfungen sind deswegen so effektiv, weil sie vorher sorgfältig erprobt werden. Ich hätte auch lieber heute als morgen einen effektiven Impfstoff, aber stell dir mal vor, der erste zugelassene Corona-Impfstoff verkackt grandios. Was meinst du, wird das für Auswirkungen auf die Impfbereitschaft bei einem zweiten, diesmal vielleicht tatsächlich guten Impfstoff haben?
      Bei der Schweinegrippeimpfung 2009 gab es bei den Präparaten EINER Firma vereinzelte schwere Nebenwirkungen – die nicht am Impfstoff selbst, sondern an Wirkverstärkern lagen – und die Impfgegner reiten da heute noch drauf rum.
      Je weniger Leute sich einen effektiven Impfstoff verabreichen lassen, desto länger wird die Pandemie dauern und desto länger werden wir einerseits hierzulande mit Einschränkungen leben müssen und andererseits wird dies auch einen ziemlichen Rattenschwanz an weltweiten wirtschaftlichen und humanitären Problemen nach sich ziehen.
      Der Corona-Impfstoff wird ohnehin wahrscheinlich der am schnellsten entwickelte Impfstoff in der bisherigen Medizingeschichte sein, insofern sollte Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehen.

      • es wird jetzt so gemacht als ob die Russen die letzten Affenmenschen sind, die kein plan haben von dem was sie da machen.

        Russland hat die größte Akademikerquote Weltweit, die Unis und Hochschulen sind Weltweit anerkennt und halten nicht weniger Patente als Deutsche, Amis oder Japaner.

        • Also du sagst letzten Endes, dass es absolut ausreichend ist einen Impfstoff an 50 Menschen zu testen und damit einen Rückschluss auf die Verträglichkeit der gesamten Bevölkerung zu schließen. Das sind Millionen von Menschen. Und das weil viele Russen nach dem Abitur einfach mehr Bock haben zu studieren, statt eine Ausbildung zu machen. Und da Russland ja auch immer super kommunikativ ist und niemals Propaganda betreibt ist alles zu glauben was die darlegen.
          Klingt auf jedenfall plausibel.

        • hast du die Chernobyl-Miniserie gesehen?
          Anschaulicher kann man es nicht mehr darstellen, was passiert, wenn Wissenschaft auf Ego und politische Agenda trifft.
          Und das Russland von heute, ist da in machen Punkte noch gefährlicher als 1986.

        • Mein Tipp: Du bist Deutsch-Russe bzw. hast russische Wurzeln. Genau deine Art von „Kommunikationsverhalten“ kenne ich aus dem weiteren Familienkreis: JEDE (noch so berechtigte) Kritik an Russland oder Putin wird beleidgt weggeschoben. Und das immer mit Verweis auf die Größe, Stärke und Super-Duper-Haftigkeit des Landes und all seiner Bewohner…

          Jetzt nochmal zum mitschreiben: Egal ob Russe oder nicht, einen Impfstoff an 50 – in Worten fünfzig – Menschen zu „testen“ ist ethisch das Letzte. Es hilft allen irren Impfgegnern auf der Welt. Es gefährdet hunderttausende Menschenleben. Corona ist nicht Sputnik. Jetzt ist nicht die Zeit um zu zeigen, wer den dickeren Schwanz hat…

        • @epic

          Russland hat halt einfach zwei Gesichter.

          Auf der einen Seite das was du beschrieben hast.
          Russland will modern attraktiv und mächtig vorm Westen erscheinen.
          Dieses Russland macht aber am Ende nur nen winzigen Teil vom Lande aus.

          Das richtige Russland ist halt genau das gegenteil.
          Vor allem so weiter es nach Osten geht.
          Die meisten Großstädte verrotten so vor sich hin.
          Die Bevölkerung lebt ohne Perspektiven in total verfallenen tristen Wohnblöcken wie man sie noch aus der DDR kennt.
          Der Bildungstand dort ist niedrig und die Alkoholismusrate
          durch fehlende Perspektiven und die eher tristen Wohnmöglichkeiten sehr hoch.

          Die Familie meiner Frau kommt aus dem tiefsten Sibirien.
          Die leben dort heute noch wie in Deutschland vor 150 Jahren.
          Winzige Dörfer die weit auseinander liegen.
          Größtenteils Selbstversorger. Man hat zwar Strom TV und Inet mittlerweile
          aber der Rest ist total rückständig. Dafür noch nen Plumpsklo und nen Erdloch als “Kühlschrank“.
          Wirste ernsthaft krank haste Pech. Das nächste richtige Krankenhaus ist 6 std fahrt entfernt.
          Auch hier ist Alkoholismus weit verbreitet und es gibt grade bei Männern viele Todesfälle dadurch.
          Ansonsten ist die Korruption dort weit verbreitet.

          Das Problem ist das der Russe lieber Milliarden in Prestigeobjekte oder ins Militär pumpt anstatt sein eigenes Land samt Bevölkerung richtig zu fördern.
          Als Mensch biste dort halt nichts wert, darum hat Putin auch 0 Probleme
          damit mit so einen Impfstoff auf seine Leute loszulassen.
          Sein Ego ist wichtiger als das Volk.
          Das war schon immer nen Problem der Russen.

          Was aber am Ende eher gut für den Westen ist.
          Würde der Russe das volle Potenzial aus seinem Land mit all den Rohstoffen holen und seine Bevölkerung dementsprechend fördern.
          Wäre es deutlich mächtiger als es jetzt wäre.

  5. Naja erstens kommt ja noch ein Phase III Test vor der Massenimpfung (auch wenn dieser mit 1800 Testpersonen deutlich kleiner ist, als es internationale Standards vorschreiben. Ich bin aber auch kein Virologe/Immunologe um bewerten zu können, wieviel „Sicherheitspuffer“ bei den Vorgaben eingebaut wurden.). Zweitens sind Russen (und Chinesen) eben pragmatischer und opferbereiter für das Gemeinwohl, bzw. einfach nicht so sicherheitsfixiert wie „Westler“und das nicht auch schon seit gestern. Im WK II hat die Rote Armee viele Schlachten gewonnen, indem sie einfach so viele Rotarmisten gegen die deutschen Stellungen geschmissen hat, bis die irgendwann weg waren. Für den einzelnen blöd, aber sie haben damit Hitler geschlagen 😀

    Drittens ist es doch super für uns? Die Russen führen für uns Ende des Jahres einen Massentest durch. Entweder es klappt, dann big win oder es klappt nicht, dann sind wir auch nicht weniger weit als heute. Also eigentlich sollten wir Putin/den Russen danken, dass sie sich für die Welt als Versuchskanninchen anbieten 🙂

    • Gerade der Phase 3 Test ist sehr wichtig. In der Regel werden da mehrere Zehntausend Menschen getestet. Wenn eine Nebenwirkung nur in einem von Zehntausend Impfungen auftritt, so betrifft diese in Deutschland immerhin 8.000 Menschen.

      Zum Vergleich: Der bekannte Masern-Impfstoff verursacht bei einer von einer Millionen Impfungen eine schwere potentiell tödliche Nebenwirkung. (Immer noch eine bessere Wahrscheinlichkeit als eine Letalität von 0,1% bei einer Masern-Infektion)

      Davon mal abgesehen sind laut den russischen Wissenschaftlern bei ihrem Impfstoff keinerlei Nebenwirkungen aufgetreten. Das Problem an der Sache: Jeder bisher entwickelte Impfstoff – egal für welche Krankheit – verursacht immer Dokumentationspflichte Nebenwirkungen. Selbst leichte Schmerzen oder Rötungen müssen bei der Impfstoffentwicklung dokumentiert werden. Aber ausgerechnet dieser russische Impfstoff soll als erster Impfstoff weltweit keine einzige Nebenwirkung erzeugt haben – bei keinem der 38 Testpersonen.

      Wenn die sich nicht einmal trauen Rötungen oder leichte Schmerzen zu dokumentieren, dann ist das nicht gerade vertrauenweckend.

  6. Wir sind wieder in den 50ern und 60ern. Hauptsache man gewinnt das Space Ra… ähm… Covid Race gegen den Westen. Nur das diesmal die Gesundheit vieler Menschen auf dem Spiel steht, aber das ist ja egal. Hauptsache Putin kann die Fresse in TV Kameras halten sagen „ERSTER!!11!!“.
    Ohne Worte…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here