TEILEN

Mit einem historischen 8:2-Sieg gegen den FC Barcelona hat der FC Bayern München das Halbfinale der Champions League erreicht. Während der deutsche Rekordmeister eine wahre Machtdemonstration auf den Lissaboner Rasen zauberte, blamierten dich die Katalanen bis auf die Knochen. (Via)

Alter Schwede, war das eine Fußballdemonstration der Bayern und eine Demütigung der einst unschlagbaren Katalanen. Ich habe das Spiel gestern live im Stream verfolgt und war mega beeindruckt. Durch diesen Auftritt dürfte der FC Bayern jetzt wohl der Favorit auf den CL-Titel sein. Es riecht nach dem Triple. Wahnsinn!



Hier einige Schlagzeilen der internationalen Presse:

AS (Spanien): „Historisches Massaker für Barca. Bayern rollt wie eine Dampfwalze über Barcelona und erzielt in beiden Halbzeiten vier Tore. Sogar Coutinho trifft doppelt. Barca liegt in Trümmern. Barca wird von Bayern erniedrigt und lächerlich gemacht. Barcelona ist am Ende. Selbst Messi war völlig überfordert.

SPORT (Spanien): „Historische Lachnummer. Ein lächerliches Barcelona erleidet seine größte Niederlage in Europa. Bayern zieht Barca nackt aus. Barcelona kaum wiederzuerkennen: Kein Fußball, kein Kampfgeist und würdelos. Bayern, in allen Aspekten überlegen, macht Barca zur Schnecke. Es ist in Lissabon die schwärzeste Stunde der Geschichte Barcas.

THE SUN (England): „Barcelona wurde vom unaufhaltsamen deutschen Meister, der alles auf seinem Weg zermalmte, zu einem blutigen Brei gestampft. Lionel Messi kennt sich mit völlger Demütigung aus. Doch nachdem er sein Leben lang Spieler selbst in die Hölle geschickt hat, stand er nun auf der anderen Seite.“

GAZZETTA DELLO SPORT (Italien): Es sollte ein Duell der Giganten sein, es wurde eine Deutschstunde. Eine sportliche Erniedrigung. Bayern ist heute eindeutig stärker als ein in Unordnung befindliches Barcelona, dem es ein furchterregendes 8:2 beschert. Es ist organisierter, mehr Team, mehr überzeugt von seiner taktischen Identität. Mehr alles. In Lissabon beendete Barca eine Saison ohne Titeln mit einer historischen Blamage.

L’EQUIPE (Frankreich): „Eine historische Lektion. Bayern demütigt Barça und erreicht das Halbfinale. Beeindruckend und rücksichtslos hat der FC Bayern den FC Barcelona am Freitagabend im Estádio da Luz komplett auseinandergeschossen (8:2). Die Deutschen klettern in die Runde der letzten Vier und warten nun im Halbfinale auf Olympique Lyon oder Manchester City. Was für ein Gemetzel!“

14 KOMMENTARE

  1. Als Fußballmuffel (ja sry find Sport schauen generell langeweilig :p) frage ich mich, warum diese martialische Ausdrucksform in der Analyse des Spiels gewählt wird? Finde ich irgendwie befremdlich, weil es meiner Meinung nach die Denke dahinter wiederspiegelt. Der Gegner „muss“ zerstört werden. Dachte Fußball soll in erster Linie Spaß machen?! Wie gesagt, habe keine Ahnung von gar nix und als Außenstehender wirkt das so auf mich. Solange es trotzdem Spaß macht. Im übrigen meine ich damit ausschließlich die Pressestimmen. Vielleicht gehört das so zum Geschäft?!

    Nur, wenn die sich so ausdrücken, wundert mich eine generelle Verrohung der Sprache nicht so sehr in anderen Bereichen. Hoffe das triggert keinen. Wenn doch sry.

    • Immer dran denken: Das sind internationale Pressestimmen, nur ins Deutsche übersetzt. Wenn man sich ein bisschen mit Fußball beschäftigt fällt schon auf, dass gerade die spanischen und italienischen Zeitungen sehr martialische Ausdrücke benutzen. Ich will nicht sagen „in Deutschland gibbet das nicht“, aber ich habe zumindest schon den Eindruck, dass es hier etwas ruhiger zugeht.

    • Fußball übernimmt die Funktion, die in Rom die Gladiatoren Spiele hatten. Es ein Ventil für viele die Emotionen auszuleben die im normalen Leben unterdrückt werden, Stolz auf die eigene Mannschaft, Hass auf den Gegner, Euphorie nach den Sieg, Wut bei einer Niederlage. Dementsprechend sind auch die Berichterstattung schon immer etwas martialisch, vor allem in Bulevard Blättern und nach bedeutenden Spielen bei denen das Ergebniss so deutlich ist. Ich würde da nicht zuviel rein interpretieren, Fußball Berichterstattung ist nunmal kein Bericht über eine Mozart neu Inszenierung.

    • Man merkt dass Du nicht viel damit am Hut hast. In diesen Ländern und deren Zeitungen ist so eine Ausdrucksweise Normal, egal in welcher Sportart. Auch der Umgangston gegenüber den Sportlern ist anders, von Euphorie bis grenzenloser Verachtung ist Dort alles möglich. Dagegen wirkt selbst die BILD manchmal wie eine Schülerzeitung.

  2. War echt mega geil gestern. Beeindruckend wie sie Barca an die Wand gedrückt haben. Man hat gemerkt, dass Barca diese Art des Pressings nicht gewohnt ist.

    Und das ist auch der Punkt ManCity ist solches Pressing gewohnt. Sie haben eine insgesamt deutlich stärkere Mannschaft als Barca. Sie haben Guardiola. Der wird nicht so dämlich sein, wie Barcas Trainer und die Flügel offen zu lassen. Gleichzeitig wird Guardiola die Schwachpunkte Bayerns aufzeigen…

    Ich sehe das als 60:40 für ManCity.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here