TEILEN

Finanzminister Olaf Scholz hat fünf große EU-Staaten zu einer Allianz gegen Libra, Bitcoin und Co. versammelt […] Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und die Niederlande fordern in einer gemeinsamen Erklärung notfalls Verbote von Kryptowährungen. Es brauche ein präzises und stabiles Regelwerk […] Die EU-Kommission will noch im September Vorschläge zur Regulierung von Kryptowährungen vorlegen. (Via)

War ja klar, oder? Wenn man in Sachen Geld oder Divisen seine Finger nicht im Spiel haben kann bzw. nicht mit daran verdient, muss man es sofort regulieren oder verbieten. Kann ja auch nicht sein, dass der Krypto-Markt seinen eigenen unabhängigen Gesetzen unterliegt. Ich bin gespannt, wie diese Sache ausgeht.

Mal ne andere Frage: Selbst wenn sie es verbieten würden, können sie es dann überhaupt unterbinden? Wenn ich mir Kryptowährung kaufen will, dann kann ich das zur Not auch via VPN machen, oder?



13 KOMMENTARE

  1. Es gibt keine mir bekannte Börse, wo man aktuell vollkommen anonym bitcoin kaufen kann. Ich hab mir mal welche gekauft, überall musste man sich durch Personalausweis + Bankauskunft ausweisen und auch seinen Wohnort verifizieren. Es gibt natürlich noch bitcoin ATM’s wo ein anonymer Kauf möglich wäre, die existieren in Deutschland aber so gut wie nicht mehr. Ich glaube in ganz Hamburg gibt es nur einen, falls der nicht auch schon wieder dicht gemacht wurde. Es sollte also auch trotz VPN möglich sein, komplett einen offizielen Kauf von bitcoin zu unterbinden, solange die Börsen mitspielen und dich mit deutschen Personalausweis nicht freischalten. Natürlich könnten dann immer noch Menschen anderer Nation sie dir einfach privat verkaufen.

  2. Dann versuch ichs nochmal, nicht als Antwort:

    Was Kryptowährungen so anders macht, ist gerade das Fehlen staatlicher Kontrolle. So sind sie ja konstruiert: jedermann und niemand soll die Kontrolle haben. Insbesondere kein Staat, der mit seiner Währung Politik machen kann.

    Wenn jetzt also die EU hergeht und eine Kryptowährung reguliert, was haben wir dann? Einen Euro ohne Papiergeld. Und über bargeldlose Währungen haben wir gerade geredet, ich hoffe, dass Steve wenigstens diesen Verweis stehen lässt.

    Und Verbote von Kryptowährungen … naja, kann man machen, aber dann sollten wir schon den Grund dafür hinterfragen. Ich gebe mal einen Tipp: alleine, dass es ein hochriskantes Spekulationsobjekt ist, kann wohl kaum der Grund sein, da gibts ganz andere Wertpapiere, die in etwa die Sicherheit eines Roulettetisches bieten.

  3. So wie ich das verstanden habe geht es lediglich um StableCoins, die zwingend an eine Fiat Währung gekoppelt werden sollen. Das unbedingt ein CumEx Vertuscher mit mächtigen Bankfreunden und Gedächtnisverlust, mit wehender Fahne vorweg läuft, hat halt ein bissl Geschmäckle. Eine Regulierung wäre aber ja nicht zwingend schlecht. Außer BTC ist ja eh alles Shitcoin 😉

  4. Habe es früher gesagt, werde es wieder sagen: Der Kryptomarkt gehört reguliert. Es kann einfach nicht sein, dass ein reines Spekulationsobjekt an allen Kontrollen vorbeigeschleust wird, während Aktien überwacht und versteuert werden (nicht genug und ausreichend, aber das ist ein anderes Problemfeld).
    Und ich weiß, bei sowas denkt man immer an den armen kleinen Schlucker, der gerne ein paar Kröten am Fiskus vorbeischleusen möchte oder die unterdrückten Freiheitskämpfer, die dringend Fundings an ihrem Diktator vorbeibekommen müssen. Aber es kann genauso gut der typische Feld-, Wald- und Wiesenmilliardär sein, der einfach kein Bock mehr hat, das letzte bisschen Steuern zu zahlen.

    im übrigen finde ich es tbh ein bisschen schwammig, bei den Kryptowährungen auf „Narrenfreiheit“ zu setzen, aber das Internet ist im Gegenzug „kein rechtsfreier Raum“. Warum eigentlich? Warum sollte mein Geld an allen Regeln und Kontrollen vorbeikommen ein Recht sein, aber wenn ich irgendein Promigirl hacke und ihre Nacktbilder veröffentliche schaut plötzlich die Polizei vorbei? Unfair!

    • Aktien werden nicht genug versteuert? 25-50% sind nicht genug?
      btw. Kryptos unterliegen genau der gleichen Regeln wie Aktien.
      Und für mich ist es auch keine Spekulation, da die Fundamentals seit Jahren immer besser werden. (kannst auch über deine Bank kaufen und dort für dich einlagern lassen) Relativ viel Halbwissen dabei, ich empfehle zum Anfang das Buch The Bitcoin Standard.

      Zur News. Wird nicht passieren, da man in dem Bereich sonst auch von Ländern abgehängt wird, die dem offen gegenüber stehen (Österreich, Schweiz, Liechtenstein usw) Viele Politiker besitzen ebenfalls Bitcoin.

      • Natürlich sind Kryptowährungen zum allergrößten Teil Spekulationsobjekt. Wer kauft denn ernsthaft mit seinen Kryptos ein? Du beschaffst dir welche, in der Hoffnung, dass sie morgen mehr Wert sind als heute – was ist daran nicht spekulativ?
        Und nein, die Aktienbesteuerung ist tbh wirklich nicht hoch genug, jedenfalls nicht in höheren Bereichen (vom kleinen Pisselanleger spricht niemand). Aber as I said, anderes Thema, hat erstmal mit Kryptos nichts zutun.

      • „btw. Kryptos unterliegen genau der gleichen Regeln wie Aktien.“
        Falsch! Krypto sind keine Wertanlagen und keine Währung und unterliegen damit nicht den Regeln für Kapitalgeschäfte.
        Das hat aber Nachteile! Damit wird jeder Gewinn durch Krypto privat über deine Lohnsteuer versteuert – ansonsten begehst du Steuerhinterziehung.

        Krypto wird also sehr wohl versteuert und der Vergleich zu Aktien hinkt gewaltig, da es rechtlich nicht gleich ist.
        Ich kann auch mit Sägemehl spekulieren und der Balnazza käme vorbei mit „muss sofort reguliert werden!!!!“

  5. Ich erinnere wieder an die bargeldlose Welt: Herr Krömer, wie bezahlen Sie ihren VPN-Zugang? Auf ihrem Konto taucht nichts auf. Muss wohl mit verbotener Kryptowährung passiert sein. Na, dann kommen sie mal mit, der Staatssicherheitsdienst hätte da ein paar Fragen an Sie …

      • Er hat halt leider recht Steve.
        Ohne Bargeld und ohne Kryptowährung sind wir alle der Willkür der Banken und/oder Staaten ausgeliefert.

      • Unabhängig von der provozierenden Formulierung von Kinkis Kommentar gebe ich ihm grundsätzlich recht.
        Auch wenn es das Thema eines vorherigen Posts war bin ich auch der Meinung das Bargeld auf keinen Fall aus Gründen der Überwachung und der Verlässlichkeit (Kartengeräte funktionieren nicht mehr) abgeschafft werden sollte.
        Der Kryptomarkt muss natürlich reguliert werden. Es sollen sich beispielsweise alle am Steuer-zahlen beteiligen. Hab keine Lust darauf, dass sich ein paar „Schlaumeier“ ihren neuen PC mit Kryprowährung kaufen um sich die Mehrwertsteuer zu sparen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here