TEILEN

Electronic Arts und EA Motive setzen beim Actionspiel Star Wars: Squadrons ganz offensichtlich auf Inklusion. Einer der Hauptcharaktere ist nämlich laut offizieller Datenbank homosexuell. Das wird in der Story jedoch wohl weder thematisiert, noch soll es spezielle Auswirkungen haben. (Via)

Das ist ja ne ganze neue Masche: „Jo, einer ist schwul, wird aber nicht thematisiert in der Story oder ist in irgendeiner Form relevant für die Handlung. Aber hey, wir sagen es lieber ganz groß, damit wir auch in Sachen PR die SJW abholen. Check!“

Aber vielleicht gar nicht blöd: Wenn die „Diversitäts-Polizei“ anrückt, einfach behaupten, dass eigentlich fast alle Charaktere im Spiel schwul, lesbisch oder trans sind, nur leider wird das nicht näher thematisiert. Problem gelöst.

Well played, EA.



35 KOMMENTARE

  1. Inwiefern wird die sexuelle Orientierung in pc games überhaupt thematisiert? Ist doch sowieso eher eine totale nebensächlichkeit bei dem absoluten Großteil der spiele.

    • War das jetzt Ironie? Sex war schon immer wichtig in den Medien, es heißt ja auch nicht umsonst „sex sells“. Menschen sind zwar etwas intelligenter als Tiere und kümmern sich auch noch um etwas anderes, aber trotzdem sind Sex und Essen/Trinken zwei unserer grundlegendsten Bedürfnisse, sogar noch grundlegender als Sicherheit. Wenn wir mal den – relativ geringen – Anteil an Asexuellen ausklammern, gibt es wahrscheinlich keinen Erwachsenen, der nicht mehrmals täglich an Sex in der einen oder anderen Form denkt. Gerade für Männer ist es außerdem oft ein Statussymbol, möglichst viel Sex zu haben – ob das so eine gesunde Einstellung ist, steht auf einem anderen Blatt.
      Also ja, Sex ist wichtig.

    • Unreal Tournament 2004: In der Kurzbeschreibung von Lauren wird erwähnt, dass Brock ihre Jugendliebe ist, für die sie auch heute noch alles tun würde. Bei Ambrosia wird erwähnt, dass sie sich den sexuellen Anspielungen eines ihrer Teammates erwehren muss. Ich meine es war Reina, bei der erwähnt wird, dass sie Geld sammelt um ihren Mann zu „rächen“, der bei einem Minenunglück gestorben ist, für das sie die Liandri Corp. beschuldigt.

      Das sind drei Charaktere aus einem 15 Jahre alten Game, in deren Bio ihre Sexualität thematisiert wird. Und jetzt gerade fallen mir noch ein halbes Dutzend mehr ein – wohlgemerkt nur aus UT2004. Das in Spielen wie Zelda, Super Mario, Gothic und noch vielen, vielen mehr die Sexualität des Charakters ebenfalls thematisiert wird, kommt natürlich noch dazu.
      Hat das je irgendwen gestört? Jemals?

  2. Oh oh. Steht bei den anderen Charakteren, denn dass sie heterosexuell oder bisexuell sind? Oder warum sind homosexuelle Charaktere explizit zu erwähnen? Nicht dass ihnen das negativ ausgelegt wird. Im Sinne es wäre erwähnenswert, weil es anders ist und anders sein ist Ausgrenzung.

    • Es gibt etwas, das sich „Heteronormativität“ nennt, d.h. es ist die Norm, heterosexuell zu sein, schätzungsweise 80-90 Prozent der Menschen sind entweder hetero- oder bisexuell. Insofern wird bei einer Nichtangabe der sexuellen Orientierung idR von Heterosexualität ausgegangen.

  3. Da hat doch nur jemand einen Charakter-Eintrag hervorgekramt aus einer Datenbank und dann ein dickes Ding draus gemacht.
    Der Eintrag selbst liest sich zudem erfreulich unspektakulär.

    „Beating the odds to survive battle after battle — much to the relief of his husband Emory — Grey’s skills and experience eventually earned him a promotion to Titan Leader.“

  4. Die Sims 4 wurden ja auch weiterentwickelt, seit Steve damals Lets Plays gemacht hat (und ich mir das Spiel daraufhin gekauft habe). Unter anderem kann man inzwischen Geschlecht, Körperbau, Kleiderwahl, „kann Kinder produzieren“ und „kann Kinder kriegen“ völlig unabhängig voneinander für jede Figur einstellen.

    Von daher entlockt mir die Ankündigung eines gay-Charakters in einem Computerspiel allenfalls eine hochgezogene Spock-Augenbraue!

  5. Ich find es so sagenhaft paradox das alles was die lieben SJW ständig fordern im prinzip eignes praktizieren des ganzen ist.
    Sie fordern ständige diversität um dadurch (angeblich) gegen Diskriminierung vor zu gehen.
    Was in der Theorie ja nett wäre, aber eigentlich genau das am ende nur Diskriminierung ist.
    Da es quasi aussagt , dass wenn du zB Hetero Weiß und Männlich bist, das leider nicht „reicht“.

    Die Mittel zu denen mittlerweile gegriffen wird , das durch zusetzen und wie weit das alles mitlerweile geht macht mir echt sorgen.

  6. Meanwhile EA in DragonAge2: Es gibt fünf mögliche Romance-Partner, davon sind vier bisexuell und der fünfte heterosexuell, allerdings ist er ein Kirchenknabe und daher gegen Sex.
    Fucking SJW-Games, I tell ya…

    • Auf der einen Seite sind Linkshänder wirklich sträflich unterrepräsentiert im Gaming…andererseits haben die „Linkies“ Arthas UND Sephiroth, das muss dann auch reichen!

      • Arthas war Linkshänder?! Ich bin schockiert!
        Und was sagt das nun über Frostmourne aus? Hat Ner’zhul das in weiser Voraussicht passend für ihn gestaltet oder hat es nen Universalschliff?

      • Arthas Linkshänder? Steht das irgendwo in einem Warcraft Buch?
        Ich musste sofort an die Zeitlupen Szene im Wotlk Cinematic denken, wo er Frostmourne vor sich hält. Im Cinematic ist jedenfalls die rechte Hand die dominante.

        • Tatsächlich ist er (wenn mich jetzt nicht alles täusch) nur ingame Linkshänder, was vermutlich einfach mit dem Deathknight-Model zusammenhängt. Ich könnte dir gerade nichtmal sagen, ob sie es im Remastered geändert haben.

  7. Naja, wenn ich richtig verstehe steht das lediglich in einer Charakterbeschreibung in der Datenbank und wurde nicht explizit beworben oder so. Ich halte es für legitim wenn sie Ihren selbst entworfenen Charakteren einen kurzen Background geben und einer davon Homosexuell ist. Finde die Tatsache das man nach solchen Facts sucht und einen kompletten Beitrag drum rum spinnt weil man weiß das es viele Klicks generiert und damit Aufregung um nichts schürt irgendwie seltsamer. 😀

    • Ne, das verstehst du falsch. Das ist wieder die böse SJW-Agenda. Die machen einem die schönen Spiele kaputt. Die sexuelle Orientierung eines Charakters soll egal sein. Aber WEHE da ist einer homosexuell. Dann muss ich mich im Internet darüber aufregen!

      • Ne, das verstehst du falsch. Das ist wieder die böse homophobe Agenda. Die machen einem die schönen Spiele kaputt. Die sexuelle Orientierung eines Charakters soll egal sein. Aber WEHE da ist keiner homosexuell. Dann muss ich mich im Internet darüber aufregen!

        • Mal ernstgemeinte Frage: Wann hat es das letzte Mal einen Shitstorm darüber gegeben, dass in einem Game(!) kein bi- oder homosexueller Charakter dabei ist? Und bitte jetzt nicht „irgendein Femnazi-Blog hat da mal für 100 Leser einen Artikel drüber geschrieben!“-Eintrag, sondern zumindest so groß, dass ernstzunehmende Gaming-Seiten darüber berichten.
          Und das stellen wir gegenüber den Shitstorms, in denen ein Charakter nicht-heterosexuell war.

          Ich weiß, du siehst das gänzlich anders, aber ich bleibe dabei: Die „Welle“ bzw. die Aufregung kommt hier ziemlich eindeutig aus einer Ecke. Und ich werde einfach nie verstehen, warum einen das so dermaßen anficht. ich schwinge ja auch keine Regenbogenfahne, weil irgendein Charakter homosexuell ist…man nimmt es einfach sportlich zur Kenntnis und fertig ist die Laube.

          • Keine Ahnung, vielleicht willst du es ja einfach nicht verstehen. Es wurde dir immerhin schon oft genug erklärt…

          • Mir wurde erklärt, dass man nichts gegen homosexuelle Charaktere hat, sie sollen nur nicht in Games, Filmen, Serien oder Büchern sein. Den Teil hab ich begriffen. Das es keinerlei rationale Argumente gibt, wegen so einem Nonsense Pipi in die Küche zu machen, habe ich ebenfalls begriffen. Dachte nur, da kommt vllt. noch irgendein rationaler Input…

          • Ich denke, dass Homosexualität inzwischen als etwas Positives gilt. Die Waagschale ist in die andere Richtung gekippt. Keine Frage, in den ersten 40 Jahren dieser Republik war Homosexualität böse. Die Zeiten sind vorbei, und das ist gut so. Wir sind aber nicht beim Gleichgewicht stehengeblieben, das eigentlich erstrebenswert wäre, sondern darüber hinausgeschossen. Heute kriegst du als Produzent, Spielehersteller etc. Extrapunkte für Homosexualität in deinem Produkt, und deshalb wird es überhaupt thematisiert. Es ist so eine Art Fishing for SJW-Compliments!

            Bei einer ausgeglichenen Waagschale wäre der pc-Standpunkt: „die Sexualität einer Spielfigur ist irrelevant“ und damit keine Meldung wert. Wo nix ist, kann man über nix schreiben! Tatsächlich ist es aber heute pc, LSBTQ einzubauen, und eben sichtbar einzubauen. Weil man dafür Extrapunkte abfischt.

            Ich denke daher, die Kritik richtet sich nicht gegen LSBTQ-Charaktere als solche, sondern viel eher gegen das pc-Klima, das überhaupt zur Thematisierung der Sexualität führt.

          • Es zählt also als Extrapunkte, wenn ein Entwickler in einem Nebensatz einer Charakterbio eröffnet, dass der Charakter homosexuell ist, woraufhin die PCGames, in Erwartung, dass alle wieder batshit-crazy gehen und ausrasten, dies aufgreift, um Clicks zu generieren?
            Und dennoch richtet sich die Kritik hier an EA, nicht an die PC Games. Was mich offen gesagt zu der Frage führt, wie man als Entwickler überhaupt noch einen homosexuellen Charakter designen darf, ohne dafür gehatet zu werden. Wenn „ich verstecke die Info in einer Hintergrundstory“ schon nicht mehr reicht, was denn noch? Textdatei im Steamordner?

          • Die Frage ist doch, welche Gruppe größer bzw. wichtiger ist. Die Shitstorm-Gruppe oder diejenige, die sich durch LGBTQ-Charaktere angezogen fühlen. Ich wage hier keine Spekulation.

            Klar ist aber: es bringt das Spiel in die Schlagzeilen. Die Leute reden darüber, und das ist besser als keine Aufmerksamkeit.

            Wir können uns aber allgemein ziemlich sicher sein, dass es insgesamt einen positiven Einfluss haben muss, Charakteren eine Sexualität zu verpassen, denn ansonsten würde es der Entwickler schlicht nicht tun, wenn es nicht notwendig wäre.

          • 100% Agree
            Ich überlege auch gerade mal nach konkreten Spielen,
            Iron Harvest kam ja zB Anfang des Monats raus, meines Wissens gibts da keinen homo-/bi-sexuellen Charakter und ich hab eventuelle shitstorms deswegen nicht mitbekommen, obwohl Iron Harvest sehr präsent in den einschlägigen Medien war.
            Wasteland 3 kam, da gabs Kritik, dass nen gay couple vorhanden ist, bzw generell SJW-Propaganda („Yes, a woman is somehow leading a convoy of hardened front-line soldiers“)

            Aber würde mich tatsächlich auch interessieren, wann so ein shitstorm tatsächlich das letzte mal gab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here