TEILEN

Im April waren es laut Microsoft noch 10 Millionen zahlende Kunden, die sich für eine geringe Gebühr im Monat aus dem Katalog an ständig wechselnden Spielen auf Xbox One Konsolen und PC bedienen konnten. Durch die gestrige Bekanntgabe der Übernahme von ZeniMax Media verkündete Microsoft, dass die Zahl an Abonnenten in weniger als sechs Monaten um 50 % anstieg und man jetzt bei 15 Millionen Abonnenten stehe. (Via)

Microsoft schnürt mit dem Game Pass einfach ein extrem gutes Paket – auch im Hinblick auf die neue(n) Xbox Series X/S. Dass das bei den Gamern ankommt, zeigt auch, wie schnell die Vorbestellungen in Sachen Series X heute vergriffen waren. Man darf gespannt sein, was das gute Gesamtpaket in dieser Konsolen-Generation für einen Einfluss hat und ob die Xbox endlich mal (auch nur ansatzweise) gegen die Playstation „anstinken“ kann.



22 KOMMENTARE

  1. Gamestar hat mal die absehbare Zukunft des Gamespasses beschrieben:

    Kein Deal für die Ewigkeit

    Aber das kann sich bei dem Preis langfristig nicht für Microsoft lohnen. Das ist der Knackpunkt: Der aktuelle Game Pass will nur neue Spieler für das Abo gewinnen. Mit Erfolg: Schon über 15 Millionen Spieler haben den Deal abgeschlossen. Microsoft profitiert aber erst richtig, wenn sie den Service teurer machen. Genau das konnte man bereits bei Netflix beobachten. Und hat sich erst einmal ein Monopol etabliert, kann Microsoft frei entscheiden, wie Preis, Angebot oder Leistungen für Entwickler aussehen.

    Andere Einnahmequellen
    Entwickler werden schon jetzt gerne dafür kritisiert, über DLCs Spielbestandteile herauszuschneiden und einzeln zu verkaufen. Das Problem könnte zunehmen, wenn das zusätzliche Geld verdienen außerhalb des Abos attraktiver wird. Immer mehr Spiele könnten in Zukunft Addons erhalten oder doch zu Ingame-Käufen greifen, um finanzielle Verluste auszugleichen.

    Das größte Risiko beim Game Pass birgt der wachsende Einfluss Microsofts. Der könnte ähnliche Dimensionen annehmen wie bei Disney und der Filmbranche. Aktuell erhalten Entwickler zum Beispiel einen festen Betrag für einen Release im Game Pass. Aber was, wenn die Bezahlung in Zukunft an Downloadzahlen wie bei Spotify oder der Spielzeit gemessen wird?

    Der Druck in den ersten Spielstunden überzeugen zu müssen, würde deutlich steigen – das nächste Abenteuer ist ja nur einen Klick entfernt. Und Spieler müssten wieder endlos lange mit Challenge-Blabla und Loot-Blubbern bei der Stange gehalten werden. Oder Entwickler stopfen möglichst viele Spiele in den Katalog, was die Produktionsqualität senkt und hochwertige Medium-Budget-Experimente wie Hellblade noch riskanter macht.

    Darüber hinaus sind Studios von dem abhängig, was Microsoft ihnen zahlt. Dadurch werden vielleicht die Produktionskosten inklusive eines kleinen Gewinns wieder reingeholt. Aber das Doppelte oder mehr werden Entwickler mit dem aktuellen Modell nicht bekommen. Und die wachsene Vielfalt im Game Pass wird die Spieler wahrscheinlich immer häufiger daran hindern, außerhalb des Abos Geld für Einzeltitel auszugeben.

    • Ich finde du malst da schon extrem schwarz. Netflix z.b. investiert auch immer mal wieder in kleinere Projekte wo sie genau wissen das dass nicht für die Masse geeignet ist. Sie machen es aber um noch breiter aufgestellt zu sein. Ähnliches erwarte ich auch vom Gamepass.

      Dazu passt auch das Microsoft durchaus viel Geld in kleine Studios gesteckt hat die eben nicht Spiele für den Massenmarkt herstellen.

      Das der Preis steigen wird ist logisch. Ist er ja jetzt schon und dennoch ist das Angebot super gut.

      Ich persönlich werde es beim Gamepass genauso Handhaben wie bei Origin Access. Wenn ein Spiel rauskommt das ich zocken aber nicht unbedingt kaufen will wird der Gamepass einen Monat abonniert und fertig.

      • Macht er nicht. Microsoft will die Pole Position in der Gamingwelt und weil sie das in 20 Jahren nicht hinbekommen haben, werden jetzt die schweren Geschütze aufgefahren. Sie kaufen sich den Platz einfach. Können sie ja auch machen. Für alle anderen wird es immer unattraktiver nicht im Pass zu sein, weil Nutzer seltener links und rechts schauen.

        Das Ergebnis. Deutlich mehr DLC, Microtransactions und Lootboxen in jedem 2. Spiel. Free2Play Spiele mit Preisschild. Gut, das macht Ubisoft bei vielen Spielen ja jetzt schon so. Aber dann machen es halt alle in fast jedem Genre. Das Ergebnis des Game Passes ist es, dass wir für Free2Play Spiele eine monatliche Abogebühr bezahlen, weil man hier tatsächlich nicht so weit gedacht hat wie Apple und zusätzliche Kosten der Spiele für die Teilnahme untersagt.

    • „Und hat sich erst einmal ein Monopol etabliert, kann Microsoft frei entscheiden, wie Preis, Angebot oder Leistungen für Entwickler aussehen.“

      Das stimmt halt einfach nicht. Ein Monopolist aka. absoluter Marktbeherrscher kann gerade NICHT nach freiem Belieben Preise bestimmen – er darf im Gegenteil viel weniger frei seine Preispolitik gestalten, als ein Nichtmonopolist. Dafür sorgt die Missbrauchsaufsicht des Art. 102 AEUV auf europäischer bzw. Sec. 2 Sherman Act auf US-amerikanischer Ebene.

  2. Die Abo Zahlen werden aber demnächst wieder stark sinken. Alle die ich kenne haben ihn schon gekündigt, weil 9,99€ im Monat sind für uns nicht bezahl bar.

    • Spielen die nur f2p Spiele? Alleine die Vollpreistitel die ich aktuell im Pass spiele, sind über 240 Euro Wert und ermöglichen mir nun 24 Monate den Pass zu zahlen „zukünftige AAA Titel mal noch außen vor gelassen“ und Indie Titel noch gar nicht mal dazu gerechnet.

      • Du rechnest also Vollpreistitel voll auf das Abo hoch, welches de facto nur eine begrenzte Miete darstellt? Da hat ein Unternehmen bei der Manipulation wieder alles richtig gemacht!
        Wenn man bedenkt, dass bei game pass u.A. keine DLC enthalten sind und updates oft erst 1 Jahr später auftauchen (wie z.B. bei Stellaris), dann würde ich diese 1:1 Umrechnung doch mal wieder bedenken

        • Beim Gamepass sind keine DLC dabei ? WTF ? Echt ?

          Das ist ja der Witz des Jahres…

          Also bei Origin Premier ist es halt echt geil, man bekommt ALLE EA Games in der höchsten Deluxe / Super / Mega Edition inkl. aller jemals kommender DLCs… und das für 99€ im Jahr. Wenn man 2 Games pro Jahr kaufen würde, dann lohnt sich das schon sowas von.

          Klar Gamepass hat mehr Games drin, aber die kann man ja garnicht alle zocken wenn man nicht grad Arbeitslos oder Student ist. Für 9,99€ auf jeden Fall viel zu teuer, vor allem wenn keine DLCs und Co. dabei sind.

        • Das gleiche Argument gabs damals gegen Spotify von den Leuten, die sich eineServerinfrastruktur mit MP3 aufgebaut haben für viel Geld und Zeit, weil sonst „gehört die Musik mir ja nicht und was ist wenn Spotify pleite geht“.

          Ziemlich aus der Zeit gefallen mE. Streaming ist natürlich die Zukunft, ich wüsste nicht, warum ich irgend ein Spiel kaufen sollte, wenn ich es auch im Abo haben kann. Genau so wie ich niemals im Leben wieder Geld für ein Musikalbum oder eine Serie ausgeben würde. Ärgere mich jetzt noch, dass ich noch recht viele Blue Rays habe, die einfach nur verstauben, wel mir pers. der Aufwand zum Schrank zu gehen, das Ding rauszuholen, zum Player zu gehen, anzustellen usw. usf. einfach VIEL zu hoch ist.

          • Das ist dir schon zu viel Aufwand? Na dann sind wir aber echt weit gekommen.
            Was machst du übrigens, wenn du mal kein Internet hast?

          • Dann les ich n Buch? Ist aber in den letzten 10 Jahre noch nie passiert, also weiß ich nicht warum ich für diesen unwahrscheinlichen Fall vorsorgen soll.

  3. Ein weiterer Grund bei der Xbox zu bleiben. Und ich freue mich auf die neue Xbox. Die Playstation hatte bei mir immer das Kick Off Kriterium mit dem Controller. Ich habe jedesmal regelmäßig Daumenkrämpfe bei dessen Controllern. Und für die Exclusive Titel habe ich mir immer mal eine PS4 ausgeliehen. aber mit der Xbox bin ich bisher Immer hoch zufrieden. Wobei ich denke das es genau wie bei den Handys eine Glaubenssache ist, und es für den normalen Nutzer keinen Unterschied gibt in der Grafik. Ich hab mich halt an die Xbox gewöhnt und werde dabei bleiben.

  4. Das aktuelle Angebot im Game Pass ist einfach erste Sahne, die Zukunft sieht auch gut aus.

    „Skyrim, Fallout & Co – Neue Bethesda-Spiele landen direkt im Xbox Game Pass“.
    „Neue Spiele sollen direkt im Game Pass erhältlich sein“.

    Neue Bethesda Spiele nur bei Microsoft erhältlich? Bei neuen Spielen würde man »von Fall zu Fall« entscheiden, ob das Spiel ein Microsoft-Exklusivtitel bleibt.

    https://www.gamestar.de/artikel/elder-scrolls-fallout-neue-bethesda-spiele-xbox-game-pass,3362172.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  5. Es würde mich ehrlichgesagt wirklich überraschen wenn Microsoft mehr Konsolen verkaufen wird als Sony diese Generation aufgrund ihrer PC-Strategie aber das ist ja wohl auch nicht mehr ihr oberstes Ziel. Wobei vielleicht überschätzte ich auch einfach den Einfluss des PCs auf den Verkauf der Konsolen. Für mich war deswegen von Anfang an klar, dass ich mir keine Xbox hole wegen dem Gamepass aber ich glaub ohne den Gamepass hätte Microsoft garkeine so schlechten Chancen diesmal mir eine Xbox „anzudrehen“. Auf der anderen Seite wirkte Microsoft für insgesamt Souveräner in den letzten 12 Monaten als Sony.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here