TEILEN

Das Bundesfamilienministerium hat mit jungen Netflix-Stars die neue Webserie ‘Ehrenpflegas’ produziert, um Jugendlichen den Pflegeberuf schmackhaft zu machen.Was für einen absurden Aufwand das Ministerium in die Serie gesteckt hat und wie denen jetzt alles komplett um die Ohren fliegt. Das zeigen wir euch jetzt.

„Ehrenpflegas“… really? Ich sehe Andre Paape in dieser Serie. Kann man den da irgendwie reinbringen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



10 KOMMENTARE

  1. Bin selber Altenpfleger, kann darüber nur noch lachen…bis vor einigen Jahren so erzählen es meine Kollegen immer, mussten sie die Schulkosten in der Ausbildung selber tragen waren wohl so 100-200 Euro, und dann erwartet man das sich Leute freilwillig für den Beruf finden?
    So langsam denken die Heime um, und bieten hier und da Zusatzleistungen ganz von sich aus, mein Arbeitgeber (Stationäres Heim) bezahlt einen Teil zum Führerschein dazu.
    Aber wir sind auch selber schuld, also wie Pfleger, keiner von den ganzen älteren traut sich auch nur das Wort streiken in den Mund zu nehmen, bzw. überhaupt mal den Mund aufzumachen, sei es Dienstpläbe die 5 min. vorher geändert werden, Betriebsrat etc., die Arbeitgeber nutzen die „ich will helfen“ Mentalität schamlos aus.

  2. Solange Pflegeeinrichtungen 3500+€ pro Pflegeplatz verlangen + staatl. Subventionierung + Pflegeversicherung, ein Pfleger für 12-17 Plätze zuständig ist und ein Pfleger dabei trotzdem nur 1400€ verdient, ändert sich nix.
    Da muss die Politik hart regulierend durchgreifen oder einfach die Klappe halten. Pfleger könnten problemlos das doppelte verdienen OHNE Extrakosten, nur mit weniger easy Gewinn für die Anteilseigner.

  3. Da wird wieder klar, welches Bild die Entscheidungsträger selbst von der Pflege haben.
    Es ist kein Zufall warum den Häusern gerade die Pflegekräfte wegrennen und sich alle, die noch jung genug sind, umorientieren..
    Nach dem Anfang der Coronaepidemie, wo wirklich ein bisschen Hoffnung auf Verbesserung aufgekommen ist, hat sich im Spätsommer flächendeckend Resignation breitgemacht! Erwartungen wurden untertroffen und Grundsätze von Wertschätzung und Arbeitsschutz mit Füßen getreten.
    Das deutsche Gesundheitssystem wird seit Jahren systematisch vor die Wand gefahren, aber die letzten Monate geben allen den Rest.
    In diesem Sinne freue ich mich auf mein in 2 Wochen beginnendes Studium abseits der Pflege, mal wieder richtig zu schlafen, ein (coronakonform) einigermaßen normales Sozialleben zu haben und die Aussicht auf ein angemessenes Gehalt abseits der Krankenhäuser.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here