TEILEN

Noch hat der US-Präsident seine Niederlage gegen Joe Biden nicht eingestanden. Trump denkt aber schon weiter […] Laut Medienberichten plant Trump für 2024 seine Rückkehr ins Weiße Haus – als Präsidentschaftskandidat der Republikaner […] Außerdem hat er den Berichten nach in nächster Zeit vor allem ein Ziel: Joe Biden zu ärgern. (Via)

Kann natürlich eine Erfindung der Medien sein, weil sich jegliche News über Trump extrem gut verkaufen. Auf der anderen Seite traut man ihm genau das zu. Das werden mit Sicherheit keine einfachen vier Jahre für Joe Biden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Trump nicht auch weiterhin den Medien-Hampelmann spielen wird. Hat er nicht gesagt, er wolle bei einem Biden-Sieg das Land verlassen?



6 KOMMENTARE

  1. Och, bin mir sicher dass Trump im Januar quasi sofort von Twitter und Konsorten gelöscht wird – da wird doch schon sehnsüchtig drauf gewartet seitdem sie unter jeden Posting ihre Hinweise hängen und man damit einen wichtigen Kritiker ihrer politischen Einmischung los werden.

    Nicht falsch verstehen: Ich bin kein Trump Befürworter aber ein Befürworter von Kritik an den politischen Einmischungen der großen sozialen Plattformen.

  2. Naja, vielleicht regelt das ja bis dahin die Biologie. Der Mann ist jenseits der 70, krankhaft übergewichtig, bewegt sich, abgesehen vom Golf spielen, kaum, frisst nur Mist und wandelt scheinbar am Rande einer beginnenden Demenz.

  3. Auf Trump warten gut 30 Strafverfahren. Allein zufällig muss ihn schon eines davon in den Knast bringen und damit disqualifiziert er sich für alle Ämter. Kann man seine Kinder der Beihilfe überführen ist man gleich den ganzen Clan los 😛

    • Und das hat jetzt was genau mit einer zweiten Trump-Kandidatur zu tun? Wenn Biden, aus welchen Gründen auch immer, aus dem Amt ausscheidet, übernimmt Harris die restliche Amtszeit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here