TEILEN

Der Kursanstieg des Krypto-Vermögenswerts Bitcoin geht in atemberaubenden Tempo weiter: Am Mittwochabend stieg der Kurs über 40.000 Dollar. Am Freitagmorgen lag der Preis wieder darunter mit 38.906 Dollar. Erst Mitte Dezember 2020 hatte die Kryptowährung die Marke von 20.000 und kurz darauf die Schwelle von 30.000 Dollar überwunden. (Via)

Ich habe vor ein paar Tagen mit Edur drüber gesprochen: Er sagte, man mache nichts falsch, kurzfristig hier zu investieren. Ich halt mich aber zurück: Ich/wir raten auch definitiv zu nichts. Keinen Bock, wieder der Schuldige zu sein, falls der Kurs irgendwann fällt.

Spannend ist auch, dass Edur nach wie vor bei seiner IOTA-Währung bleibt. Laut ihm ist das auch weiterhin eine Investition für die Zukunft. Daher lasse ich meine IOTAs auch einfach liegen und hoffe darauf, dass der Kurs irgendwann durch die Decke geht…



21 KOMMENTARE

  1. Würde dazu raten, jetzt zu verkaufen! Jetzt noch rein? Never. Jeder hat in kürze 300% Gewinn gemacht und jeder der jemals Bitcoin gekauft hat, ist im Gewinn. Wollt ihr von denen die Bitcoin abkaufen für ~10% Gewinn? Wo soll der Markt noch hinlaufen, er ist eher heiß gelaufen. Wenn man was machen will, dann mit Leerverkäufen. Bei 20-24k kann man dann wieder einsteigen. Meine Meinung zu Iota ist bekannt. Aber wenn man eh 99% im Verlust ist, würde ich einfach nachkaufen 😀 Senkt den Einkaufspreis auf die Hälfte und jetzt sind 100 Iota, 30€. Oder das doppelte Nachkaufen, dann ist der ~EK 66% tiefer und bei 0,90€ ist man +-0 wieder raus. Bei ’nem richtigen Hype könnte das evtl. sogar mal kurz erreicht werden. 1€ wird er mmn nie wieder erreichen, so viele Charttechnische Wiederstände wie da zusammen kommen. Naja so würd ich es machen.

    • Hi, kannst du mir deine Gründe nennen warum du IOTA entsprechend bewertest?

      Einmal würde mich konkret interessieren ob du dich konkret im Einzelnen auf eine reine technische Analyse stützt, wenn nicht, was sind deine weiteren Bewertungsfaktoren.
      Bei der technischen Analyse/Bewertung, was siehst du in den Charts, was dich deine Meinung hat bilden lassen?

      Danke dir.

      • @stefan: Wenn du das kannst und mit deinem Risikomanagement verantworten kannst, ist ja gut. Wäre mir zu riskant nach dem Anstieg. Und grad kommt der Markt auch gut zurück, also bisher 10% ja, aber Verlust.

        @Edur: Ich kenne nicht alle Details bei Iota. Schaue ab und zu Interviews und kriege die Breaking News mit. Netzwerk paar Wochen abgeschaltet. Co Founder rausgewählt etc. Ansonsten interessiert mich in erster Linie der Chart, der mir alles sagt, denn er spiegelt Fundament und Millionen Emotionen und Aktionen der Investoren wieder. Und wenn der Preis 92% unter ATH ist, obwohl BTC nun nicht mehr bei 20k sondern bei 38k ist, dann hat das i.d.R seinen Grund. https://www.tradingview.com/x/eXsTkpAw/
        Wenn Iota was liefern würde, wäre ich auch dabei, warum nicht. Aber seit 3 Jahren kam ja nichts, außer 100 Partnerschaften, von denen man nie wieder was gehört hat und halt der ein oder andere Skandal. Ohne Bitcoin, gäbe es Iota auch nicht und die Entwickler verkaufen jetzt noch Iota Token gegen Bitcoin ab, um sich das Gehalt auszuzahlen. Warum soll ich meine Bitcoin hier und jetzt verkaufen, um Iota zu kaufen? Warum muss ich jetzt Iota haben? Also Bitcoin wird oder wurde derzeit von Institutionellen gekauft. Iota? Juckt International niemanden, niedriges Volumen, Lagerung schwer. Wann sollte der Coordicide abgeschaltet werden? 2019? Die einzigen die es hypen sind deutsche. Warum? Weil es aus Deutschland kommt und sich greifbar anfühlt. Warum das viel höhere Risiko eingehen? Würde nur Sinn machen, wenn die Rendite höher als bei Bitcoin wäre, ist sie aber nicht. Also habe ich viel höheres Risiko + schlechtere Performance, bzw Verlust. Sinn? Wenn Iota doch mal was liefern würde, und dann nachweislich! (nicht über gekaufte „News“) die ersten 10,20,30k Nutzer hätte, ok, cool, dann würde ich ggf. was investieren und wäre trotzdem noch vor 99,9% der restlichen Menschheit dabei. Aber warum jetzt investieren, warum Lotto spielen, der Preis ist niedriger als im Juni 2017. Ich hab das Gefühl die meisten Investoren denken, nice Iota, wenn es klappt und in der Industrie Anwendung findet, müssen alle Firmen Iota etc kaufen, dann steigt der Preis in den Himmel…. wtf wird nicht passieren.
        Wie gesagt, wenn irgendwann mal was sinnvolles kommt, was auch von 10,20,30k Nutzern angenommen wird, ok, bin ich dabei, auch dann noch vor 99,9% der Menschheit. Aber bis dahin ist Iota für mich nur existent, weil es Bitcoin gibt und bereichert sich auf dem Rücken der Investoren durch Abverkauf der eigenen Token. Genau wie alle anderen Projekte auch. Ist zumindest meine Meinung. Evtl läuft im Hintergrund was krasses ab und das Ding verändert von heute auf morgen die Welt. Die letzten 3 Jahre habe ich allerdings kein einziges Anzeichen dafür gesehen.

        • Hi,

          Danke für die Einblicke und deine Meinung.

          Leider für mich etwas zu emotional, auch unsachlich um ehrlich zu sein und teils schlicht nicht korrekt, aber du wirst dafür ja deine Gründe haben. Die aufgezählten Punkte jedoch sind für mich nicht neutral nachvollziehbar (meine Meinung ;)).

          Dennoch spannend solche Dinge zu hören, wirst hier ja nicht der einzige sein. Viel Erfolg mit deinem favorisierten Projekt(en). Bin ein Fan von Diversität, auch in der Hoffnung das dich IOTA „irgendwann“ nochmal abholen kann, wenn nicht durch die VISION, dann durch die zurecht eingeforderten Taten und Ergebnisse.

          Viele Grüße
          Sebastian

          • Naja jeder sieht es anders. Ich für meinen Teil, interessiere mich nicht für die Projekte selbst, ich will in erster Linie Rendite machen. Und ich selbst kenne auch niemanden, der Fundamental an Altcoins glaubt. Kein Altcoin wird irgendwo benutzt oder darüber berichtet, dass den jemand kauft, die Großen kaufen alle Bitcoin.
            Es ist immer das gleiche Spiel. Man reitet die Bitcoin Welle mit. Wenn BTC überhitzt oder am Wiederstand ist und nicht weiter kommt, geht man in Altcoins um dort die Bewegungen mitzunehmen, daher ziehen die auch immer später an. Wenn auch dort die Bewegung vorbei ist, geht man wieder in Bitcoin oder aus dem Markt raus und wartet auf den nächsten Run. Und wer das nicht weiß, der steckt halt für immer bei -90% in seinem Altcoin und versucht Gründe zu finden, warum er steigen muss, auch wenn er es nicht tut. Das war 2017 so mit ICOs, 2018, 2019 mit den IEOs und 2020 mit dem DeFi Schrott. Siehe oben den User, der „mal eben“ 10% machen wollte. Wäre 2 Tage später jetzt 30-50% im Verlust und würde sich seine Projekte vermutlich irgendwie schönreden ala „hey der Coin war bei 5$ und jetzt bei 30 Cent. Wird wohl irgendwann wieder auf $5 gehen. Mach ich ja mehr Geld als mit Bitcoin“. Nein, der Coin war auf $5 weil Leute nach der Bitcoin Welle die Altcoin Welle mitnehmen wollten, um ihre Bitcoin zu vermehren, nicht weil das Projekt so gut ist. Das ändert sich erst, wenn ein Projekt fundamental liefert und in der Masse ankommt. Vielleicht klappt es für iota ja irgendwann. Mal abwarten.

        • Bisschen Risiko muss immer sein 🙂
          Mit Bitcoins ist es eben eher Trading als ein Invest, ordentliche Preisalarme, alle paar Stunden die Kurse checken, …

          Deine Meinung zu IOTA teile ich btw vollkommen, zum glück hab ich nichts von dem Schrott 😀

  2. Wäre mir jetzt auch zu heiß. Bis 30k noch halbwegs nachvollziehbar aber innerhalb von ein paar Tagen auf 40k? Es gab keine News zu neuem institutionellem Geld und die shitcoins gehen jetzt auch durch die Decke. Das ist doch nur noch Fomo. Da kommt wieder eine harte Korrektur. Aber auf unter 20k wird es denke ich nie wieder fallen.

  3. Ich bleibe eher bei NEO, aber jedem seine Lieblingscryptowährung :). Auf jeden Fall hätte ich auch nicht so schnell mit dem Bitcoinschub gerechnet. 20k Dollar, ja. Aber 40k? Ne…

    Momentan schieben sich vermutlich die Milliardäre nur die Bitcoins zu, mal sehen wann die wieder verkauft werden und der Markt -75% geht.

  4. Nichts für ungut Steve, aber dein Verhalten ist da leider typisch deutsch. Kannst du auch nichts zu, wir haben einfach kein Händchen für Aktien. Das ist in der USA anders. Dort tragen sie einen wesentlichen Teil zum Vermögensaufbau und der Altersvorsorge bei.
    Der deutsche Michel, wird erst aufmerksam wenn die Kurs steigen. Fallen sie, kriegt er Panik und er verkauft. Dabei muss das handeln genau andersrum sein (vorausgesetzt man glaubt an das Potential des Investment): Wenn die Kurse fallen, freut man sich, dass man nachkaufen kann und hält den Rest. Steigen die Werte kann man über einen Verkauf nachdenken, aber ist sich im klaren, dass der richtige Einstiegspunkt verpasst wurde.
    Auch wenn du mich wahrscheinlich als Captain Hindsight siehst :D, ich habe gekauft, als das Thema nicht in den Medien war und halte jetzt schön die Füße still. Nur weil das Thema jetzt wieder ganz groß geworden ist, springen viele Leute wieder auf den Zug auf, in der Angst was zu verpassen (Fear of missing out). Böse Zungen würden sagen, dass man solchen Leuten dankbar sein muss, denn sie sorgen erst dafür, dass der Kurs weiter steigt. Aber auch wenn das Potential da ist, dass der Kurs noch weiter explodiert, muss sich jeder bewusst sein, dass das Chancen/Risiko-Verhältnis irgendwann nicht mehr stimmt.
    Ich würde einfach abwarten und hoffen, dass es einen weiteren Crash gibt und nach Möglichkeiten dann nachkaufen.
    Aber ich bin auch weit davon weg mich hier einen Experten nennen zu können.

      • Schriebs schon im Twitch-Chat. Sry, wenn das falsch rüber gekommen ist. War gar nicht mal auf dich bezogen, nur leider so typisch, dass das jetzt wieder in die Medien kommt und alle auf den Hype-Train aufspringen.
        Und ich bin nicht frei von den gleichen Gedanken die du auch hast. Bin also nicht besser und erst Recht kein Oberlehrer. Auch ich würde am liebsten in Tesla und Bitcoin investieren, in der Angst was zu verpassen. Ich habe mich nur etwas damit beschäftigt, höre neben deinen gerne Finanzpodcasts. Ich will keine Lebensweisheiten geben nur deutlich machen, dass man sich nicht von den Medien treiben lassen sollte.
        Bei mir rufen diese wie gesagt die selben emotionalen Reaktionen hervor. Ich habe lernen müssen die Füße still zu halten. Und das kann ich nur jedem empfehlen.
        Bei mir sind Kryptos eh nur eine kleine Nebenposition neben ETFs.

    • Ein Kommentar der überhaupt keinen Sinn ergibt zu dem was Steve geschrieben hat. Hauptsache am Ende schön im Internet angeben mit seinem Investment. Das ist ja sowieso sehr schlau mit einem Asset, bei dem man selbst die Bank.

      • Möchte gerne wissen, wo ich mit dem Investment angegeben habe?!. Ich will nur warnen. Dieses „Ich überlege erst zu kaufen, wenn davon wieder in den Medien steht“, ist typisch in Deutschland und der Grund warum viele zum falschen Zeitpunkt einsteigen und dann nach einem riesen Schrecken beim Kurseinbruch alles verkaufen und nie wieder investieren.
        Steve meinte in einem Post vor ein paar Tagen, dass Bitcoin-Besitzer jahrelang ausgelacht wurden. Sehe ich eben nicht so. Das Potential war schon eher da! Guckt man sich die Geschichte von Bitcoin an, sind diese starken Rücksetzer ganz normal.

        Hätte ich Bitcoin vertraut, hätte ich mehr reingebuttert. Ich besitze nicht mal einen ganzen Bitcoin! Ich habe im März aus purem Glück den Markt perfekt getimed. Und ich habe im letzten Jahr auch massiv ins Klo gegriffen mit anderen Investments. Das sind aber alles nur kleine Positionen.
        Meine eigentliche Strategie „passiver ETF-Sparplan, breit gestreut“ funktioniert ohne Probleme. Und hier empfehle ich jedem sich damit zu beschäftigen, anstatt hier bei einem Kurs von 40.000 Dollar zu überlegen, ob man in BTC investiert, weil es in den Medien gehypt wird.

    • Buy on Rumors, Sell on good news. Oder die Kurzform: Buy the rumors, sell the news.

      Im Grunde hast du Recht, aber es spielen einfach mehr Sachen mit rein. Rück mal mit Zahlen raus, wieviel % deiner Gesamtinvestition (€) du in BTC gepackt hast. Ich kaufe und halte ist bei 500€ Spielgeld leicht gesagt. Aus 500€ wären im Jahre 2020 bei BTC ca. 1500-1700€ geworden. Davon wird der ’normale‘ Michel also nicht reich.

      Um hier den großen Wurf zu machen hätte man einfach mal 15.000 – 20.000€ investieren müssen. Und wer sich hinstellt und bei solchen Summen sagt: Füße still halten und alles auf eine Karte setzt, ist einfach nur Lebensmüde. Das ist bei Wirecard schon vielen Trendies auf die Füße gefallen.

      Das heisst, man Streut. Ein Teil davon geht in Hochrisiko, ein Teil in geringes Risiko (ETF’s, entsprechende Fonds, sichere Einzelaktien) und der letzte Teil in sichere Anlagen (Gold, Silber, …). Gewinne werden umgeschichtet, von Hochrisiko in Gering/Kein Risiko.

      Hab 2020 mit ~ 15.000 Investition am Ende ca. 10.000€ Gewinn gemacht, BionTech, Tesla waren so die hochrisiko Anlagen. Amazon, Google, Intel geringes Risiko. Und bei den Hochrisiko Aktien – ist hier in meinem Umfeld die alle an die Day-Trader regularien stoßen, keiner mit „Füße Stillhalten“. Sondern „Verkaufen und Gewinn mitnehmen, so schnell wie Möglich“. Da hat keiner Gesagt „Wart mal bis der Impfstoff zugelassen wird, da steigt bestimmt noch“. Wasn blödsinn. Werd auch wieder 2-3k in BTC investieren und mich freuen wenns am Ende 5-6k werden. Aber jetzt noch den großen Wurf zu erwarten und 50k da reinzubuttern ist, sry, Größenwahn.

      • Ist halt nicht meine Art. Habe auch nur Spielgeld reingebuttert, weil der Kurs im März sehr attraktiv war. Will nicht meine investierte Summe preis geben. Ist mittlerweile aber auch ein niedriger 4-stelliger Betrag. Nimmt man halt mit. Bisher mein ertragreichstes Investment meines Lebens.
        Ich investiere nicht in Einzelanlagen (nur ebenfalls mit ein bisschen „Spielgeld“), sondern verfolge den passivem Investment-Ansatz. Monatlich per Sparplan werden der MSCI World (70%) und der MSCI EM (30%) gekauft. ETFs machen etwa 85% vom Gesamtportfolio aus. Entsprechend die Rendite relativ gering, aber auch relativ sicher. In 2020 hat es sich auf jeden Fall sehr gelohnt (fast 30% im Plus). Weitere 10% sind Einzelaktien, 3% Gold und 2% Bitcoin. Die Gewichtung hat sich durch den Wertanstieg vom Bitcoin ziemlich verschoben. Ich lasse es aber einfach so.

  5. Wer es als Spekulation probieren will und ein Aktiendepot hat kann auch einen in Deutschland gelisteten ETC kaufen(WKN A27Z30) . Die kaufen für die Anteile die man dort erwirbt Bitcoin, geht ggf. schneller wenn man schon ein Aktiendepot hat. Hat aber eine Managementgebühr von 2% für langfristig also schlechter als ein eigenes Wallet. Allerdings kann man hier eben auch für 32 EUR aktuell einen Anteilsschein kaufen, was natürlich nicht so kapitalintensiv wäre wie 1/10 bitcoin.

      • Also ich kann bittrex.com empfehlen. Dort kannst du auch kleinere Coins kaufen. Wichtig ist dass man die Steuerlichen aspekte nicht vergisst. Die Gewinnen müssen versteuert werden. Wenn die Coins weniger als 1 Jahr gehalten werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here