TEILEN

Nicht erst seit den neuen Nutzungsbedingungen ist die Messenger-App WhatsApp aufgrund des Umgangs mit den Daten ihrer User extrem in der Kritik. Hier nur mal einige Beispiele, was WhatsApp mit Euren Daten so anstellen darf:

– Stimmen Sie den AGB zu, erlauben Sie WhatsApp Ihre Telefonnummer, den Profilnamen, Ihr Profilbild sowie Ihre E-Mail-Adresse zu verwenden. Neben Ihren eigenen Daten werden auch die Ihrer Kontakte verwendet, also deren Telefonnummer.

– Mit der Zustimmung zu den AGB verzichten Sie also auf viel Privatsphäre. Auf Datenschutz verzichten Sie übrigens auch. Die gesammelten Daten und Informationen bleiben nämlich nicht bei WhatsApp. Die App gibt diese zur Analyse weiter an andere Unternehmen.

Es wird also so langsam Zeit, evtl. mal den Anbieter zu wechseln und anderen Messenger-Diensten eine Chance zu geben. Lange Zeit ist die App Threema schon eine Alternative in diesem Bereich: Im App-Store kostet sie 4 Euro. Seit einigen Tagen ist allerdings die App Signal (kostenlos) das „nächste große Ding“. Der Grund? Elon Musk ließ verlauten, dass er die App seit einige Zeit nutzt. Und es gibt noch weitere prominente Befürworter von Signal…

Vielleicht ist es wirklich an der Zeit, „gemeinsam“ den nächsten Schritt zu gehen und zu Signal zu wechseln. Was meint Ihr?

Quelle: Chip.de

35 KOMMENTARE

  1. Ich finde es ein interessantes Experiment, was hier stattfindet. Ich hatte ja in den letzten Tagen mehrfach über die Macht, aber auch die Verantwortung von Quasimonopolisten geschrieben. Meine These war/ist, dass diese Firmen grundsätzlich keinen Eigenantrieb bei der Löschung von Inhalten entwickeln dürfen, eben weil sie marktbeherrschende Plattformen ohne wirkliche Alternative sind.

    Jetzt scheint WhatsApp die erste dieser marktbeherrschenden Plattformen zu sein, die ihr Blatt überreizt haben. Natürlich sind Threema, Signal etc. derzeit noch keine wirkliche Konkurrenz, aber eben das ist das Interessante daran: Kann es die Gesellschaft schaffen, die Marktmacht von WhatsApp zu durchbrechen, kann ein Konkurrent zu einer Alternative auf Augenhöhe aufsteigen?

    Wenn das hier gelingt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Facebook, Twitter, Youtube, Twitch & co. ebenfalls massenhaft der Stinkefinger gezeigt wird.

    Und wenn es nicht gelingt, haben wir die Gewissheit, dass es der Markt nicht richten kann und dass die Global Player dringend reguliert werden müssen … im Unterschied zu den Meinungen, die über ihre Plattformen ausgetauscht werden.

    PS: Ich habe Signal installiert.

    • Man mag mich korrigieren, aber die Marktmacht von WhatsApp kommt ja nicht daher, dass es soviel besser oder günstiger wäre als alle Konkurrenten. Sondern schlichtweg daher, dass sie einfach „die Ersten“ waren und jeder es hat.
      Wenn ich z.B. in der Uni eine Randomgruppenarbeit erledigen muss mit fünf Leuten, kannst du dir sicher sein, dass nur einer dieser fünf kein WhatsApp hat – nämlich ich.
      Im Gegenzug hat außer mir bestenfalls noch eine weitere Person Telegram.

      Das ist btw auch fast schon das einzige, wofür ich Facebook immer noch nutze: Es ist einfach der „kleinste gemeinsame Nenner“ und 90% aller Leute haben es. Und das obwohl die Seite mir inhaltlich schon seit Ewigkeiten nichts mehr bringt.

      • Keine Frage. Keiner der Giganten hat irgendwie betrogen, beschissen oder (über die Maßen) unlauter gehandelt, um so groß zu werden. Ich werfe keinem Großen vor, groß zu sein! Das ist keine „Schuld“frage, sondern eine reine Tatsachenfrage.

        Ich werfe den Großen nichtmal eine übermäßig niedrige Gesinnung vor, wenn sie anfangen, Meinungen zu manipulieren. Das ist nur menschlich, Macht korrumpiert. Hat schon Captain Picard in der ersten Staffel gesagt! 😉

        National haben wir das Bundeskartellamt, welches darüber wacht, dass der Markt nicht von einem oder mehreren Großen geschluckt wird. International kommen wir faktisch gegen ein Monopol kaum an. Aber umso wichtiger ist es, dem Monopolisten auf die Finger zu schauen.

        Und übrigens ist der kleinste gemeinsamen Nenner vermutlich nicht WhatsApp, sondern PlainText-E-Mail! Oder: Stift, Papier und Briefkasten!

  2. Die Diskussion läuft ja nun schon ne Zeitlang.

    Ich hab beruflich / privat (Dual Sim) ca. 500 Kontakte auf dem Handy.

    Ich hab folgende Messenger installiert: WhatsApp, Threema, Telegram und Signal

    Bei mir (42 Jahre alt, dementsprechendes soziales Umfeld) hat die überwiegende Mehrheit Whatsapp. Dann kommt sehr lange nix. Dann Telegram, dann Threema und am Ende dann Signal (keine 30 Nutzer unter meinen 500 Kontakten).

    Die Messenger an sich sind ja vom Handling her alle sehr ähnlich. Mir gefällt Telegram tatsächlich am besten, bei Threema hab ich datenschutztechnisch das beste Gefühl, die Optik ist aber total altbacken. Signal hab ich kaum genutzt bislang…

    Ich wäre ready zum Umstieg, wenn sich ne Mehrheit von WhatsApp wegbewegt..

  3. werde demnächst nur noch Apple Messenger verwenden, alle features die ich brauche… der ganze Kram mit den verschiedenen Messengern geht mir schon lange auf den Sack

  4. Wenn welchseln würde ich Threema nehmen. Das ist einfach besser als Signal weil man keine Telnummer oder andere Daten teilen muss. Nutze ich auch schon seit jahren, im freundeskreis haben ca 50% auch Threema, ich hoffe das es nun mehr wird.

    Und wer wegen den 4 Euro rumweint hat eh was an der Waffel. Zumindest früher war es direkt über die Threema website sogar noch billiger (2,99 glaub ich)

  5. Ich glaube das war jetzt das Signal… badumm-tzzzz

    Jetzt muss ich nur noch darauf warten, dass der Bestätigungs-Code mal angenommen wird. ._.

  6. Wie finanziert sich Signal, wenn es kostenlos im AppStore zu laden ist? Wie wir inzwischen wissen hat alles seinen Preis im Internet. Wenn es kein Geld kostet, bezahlen wir meist mit unsere Daten – aber hier ja angeblich nicht. Also womit macht Signal dann sein Geld?

  7. Von Whatsapp will ich sowieso schon lange weg!
    Als ob da nicht auch ohne die AGB Änderung die US Regierung an sämtliche Daten kommt.

    Signal ist ok, der Funktionsumfang ist jetzt leider nicht so viel geiler als der von Whatsapp. Es gibt echten multi device Support und das sogar auf Linux und Mac, aber leider keinen Multi Device Support für Android. Auf Tablets kann man es gar nicht installieren.

    Threema gefällt mir eig besser, wird sich aber bei der Masse nicht durchsetzen weil es etwas kostet. Was da sehr geil ist, ist dass man Dateien bis 50MB verschicken kann also z.B. auch mal eben nen RAW Foto. Alle anderen Messenger komprimieren hier immer zu Tode. Dafür ist die Webanwednung hier total scheiße, aber sie wollen wohl auch richtigen Multi Device Support bringen.

  8. Kann mir noch nicht so recht vorstellen von WhatsApp zu wechseln. Der große Vorteil von WhatsApp ist ja gerade das praktisch jeder das installiert hat, was bringt mir ein neuer Dienst wenn meine Freunde, Kollegen und Familie den nicht auch nutzen? Solange die Dienste nicht übergreifend kommunizieren können oder eine Mehrheit meiner Kontakte auf einen anderen Dienst wechseln bleibe ich bei WhatsApp

    • In dem mal der Erste anfängt? Schreib ihnen du bist nur noch bei Signal zu erreichen und schau mal wie viele deiner Lieben Freunde für dich Signal installieren werden.

  9. Böhmermann hat auch noch gesagt das Threema auch toll ist, Hauptsache nicht WhatsApp oder Telegram. 😂
    Nutze selber Threema schon seit 2 Jahren.

  10. Kann/darf ich rechtlich überhaupt zustimmen, dass aus meinem Gerät Kontaktdaten anderer Leute ausgelesen werden? Verstößt das dann nicht gegen deren Recht auf Datenschutz. Bloß weil Freunde und Bekannte mir stillschweigend erlauben deren Nummern zu speichern, beinhaltet dies ja nicht automatisch die Zustimmung zur Weitergabe an Dritte.

  11. Signal gibts schon länger, fristete bisher nur ein Nischendasein und galt eher als „Nerd-Messenger“.

    Tauglich sind beide Messenger definitiv, im Direktvergleich siegt Signal aber meiner Meinung nach:
    – Signal ist OpenSource, Threema war zunächst Closed Source und hat später den Code der die Clients freigegeben. Die Serverseite ist aber immernoch closed.
    – Bei Threema sitzt ein kommerzielles Unternehmen dahinter, bei Signal ist es die Signal Foundation, die eine Non-Profit-Organisation ist.
    – Signal ist kostenfrei, dürfte also die Verbreitung deutlich einfacher machen
    – Und für mich das K.O.-Kriterium: Signal bietet einen richtigen Desktop-Client an. Bei Threema gibts nur so ne webbasierten halbgaren Mist.

  12. Ich werde erstmal bei Telegram bleiben.
    Mag sein, dass der Wendler den Namen bisher in den Dreck gezogen hat, trotzdem hat es viele tolle Features, läuft seit 2014 bei mir ohne Abstürze und ist gefühlt flüssiger als WhatsApp.

    Telegram ist nicht perfekt aber immerhin weg von Facebook…
    Funktioniert für mich sehr gut, da fast alle meine wichtigen Menschen auch schon dort sind.
    Bei Signal sind es nur 4-5 Leute bisher, daher keine Option für mich

    Aber jedem das seine 🙂

  13. Ich weiß, was die erste Assoziation ist, aber ich nutze schon seit Jahren Telegram. Nein, nicht für irgendeinen QAnon-Müll, sondern einfach als Messengerdienst. Unter anderem, weil Telegram gänzlich ohne irgendwelche Schwierigkeiten am PC installierbar ist und zudem umsonst ist.

  14. Jo, nutze Signal seit Jahren, hatte bis heute noch keine Probleme 🙂 Jetzt gibts halt nen massiven Ansturm von neuen Usern, da machen die Server ein bisschen schlapp… aber ansonsten eine gute Alternative!

    • So siehts aus. Find es auch etwas seltsam, dass jetzt so ein Fass aufgemacht wird, zumal wir noch von der EU mehr oder weniger geschützt werden und eine Datenweitergabe eigentlich nicht erlaubt.

  15. Ich bin schon vor Jahren zu Signal gewechselt. Vor allem weil es auch Edward Snowden schon sehr lange benutzt.
    https://twitter.com/snowden/status/661313394906161152

    Der Vorteil von Signal ist, dass es verschlüsselte Nachrichten mit anderen Signalnutzern versendet und SMS für den Rest. Macht es sehr einfach =)
    Und man kann die Familie und Freunde leichter überzeugen es auch zu installieren, da sie ihre Standardapp für SMS einfach gegen Signal austauschen und fertig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here