TEILEN

Unter allen aktuell getesteten Modellen der Stiftung Warentest gehen die Sony WF-XB700 als Testsieger hervor. Die Kopfhörer schneiden mit der Endnote „gut“ (1,8) ab. Ob beim Ton, hinsichtlich der Störeinflüsse oder beim Tragekomfort: Das Modell von Sony ist in jeder Kategorie mindestens „gut“. Und das beste: Die Kopfhörer gibt es aktuell für unter 70 Euro. (Via)

Dazu mal ne Frage in die Runde: Ich habe in den letzten Monaten bereits von mehreren Leuten gehört, dass bei solchen Tests immer der gewinnt, der „hinten rum“ die höchsten Zuwendungen bereit stellt. Wie kann man bei solchen Tests 100% sicher sein, dass diese wirklich komplett neutral durchgeführt werden? Sind „Stiftung Warentest“ und co wirklich komplett unabhängig und unbestechlich? Ich bin auf Eure Einschätzungen und Erfahrungen in den Comments gespannt (gerne auch anonym).

Was die Kopfhörer angeht, so scheinen die Sony WF-XB700 ein echtes Schnäppchen zu sein. Ob sie wirklich so gut sind, wie in diesem Test angegeben, kann ich Euch nicht beantworten. Ich selbst habe natürlich die AirPods Pro und bin zu 100% zufrieden damit.



31 KOMMENTARE

  1. Ich denke, dass man keinem testlabor zu 100% eine Unabhängigkeit zuschreiben kann. Deshalb habe ich die Erfahrung gemacht… immer besser mehrere Tests miteinander vergleichen. Wenn bei 4 von 5 Test das gleiche Produkt vorne steht, sollte da schon etwas drann sein.
    Was Apple betrifft so kann ich nur sagen, dass sie hochwertige Produkte auf den Markt bringen und ohne Zweifel auch sehr gut sind aber halt nicht so herausstechen, dass sie wirklich besser sind als andere Mitbewerber im High End Bereich. Dazu versaut der Preis eine Kaufentscheidung wenn gleichwertige Produkte nur die hälfte kosten.
    Einzig im Musik und Bildbearbeitung kenne ich nichts besseres als Apple, da sie hier duch die eigene Software (kein Windows) klar die Nase vorn haben.

  2. AirPods Pro sind weder eine Referenz für guten Klang noch für einen guten Preis.
    Die Dinger sind Gut aber eben nicht so gut das Sie Ihren Preis rechtfertigen, das lässt sich aber bei vielen Apple Produkten so sehen.

    Nichtsdestotrotz kann man Stiftung Warentest (gerade was neue Elektronik angeht), nicht wirklich ernst nehmen, da werden zum Teil Platzierungen vergeben die in keiner vorm nachvollziehbar sind und oftmals nur durch das Preis/Leistungsargument zu begründen sind.

  3. Natürlich kann eine gute PR Abteilung auch bei unabhängigen Testern etwas rausholen. Ich bezweifle aber das man aus Scheiße Gold machen kann, nur weil man dafür bezahlt. Aber wer kann tatsächlich entscheiden oder besser unterscheiden was Platz 1 und 5 groß unterscheidet? Gerade bei Kopfhörern entscheiden Nuancen. Sitzt das Ding besser in deinem Ohr als bei deinem Kumpel, dann ist es kein Wunder wenn dir selbst der Klang mega zusagt und er ihn eher so mittel findet. Und das ist gerade mal ein Faktor der völlig zum Würfelspiel wird bei In Ears. Ich kaufe mir schon seit den aller ersten kabelgebundenen In Ears von Apple von einer kleinen Firma aus UK Aufsätze aus Memory Schaum und schmeiße die beiliegenden Gummi Aufsätze gleich weg. Für mich eine individuelle und vielleicht rein subjektive Klangverbesserung um 500%. Allein daher kann ich solche Tests nicht ernst nehmen. Jedenfalls nicht als Anhaltspunkt welches Produkt nun das allerbeste von allen ist. Als iOS Nutzer ist es mir auch egal wenn Konkurrenzprodukte nach Labormessungen 10% besser klingen und 25% günstiger sind. Ich will das die Teile innerhalb meiner kleinen Welt reibungslos funktionieren. Umgekehrt will das sicher auch einer der schon ewig auf Samsung schwört und der liebt dann seine Galaxy Buds. Und wer am meisten sein Geld liebt wird bestimmt gerne die Sony´s mit seinem Realme Smartphone koppeln und bestimmt auch zufrieden sein. Mischmengen aus dem genannten sehe ich einfach nicht wirklich.

  4. Es ist doch ständig so, dass mittel-teure oder günstige Produkte die Tests gewinnen. Oft ist es sogar so, dass die ganz teuren besonders schlecht abschneiden.
    Ich bin froh, dass wir soetwas in Deutschland haben. Da sieht man auch ganz gut dran, dass Qualität eben nicht „ihren Preis hat“, sondern der Preis oft nur Blenderei ist. Und wenn man sich nicht blenden lässt, bekommt man deutlich besseres und deutlich mehr für sein Geld 👍

    • Das ist genauso pauschal wie der Spruch „wer billig kauft, kauft zweimal“. Manchmal stimmt das und manchmal halt nicht. Von der Taktik immer genau das Preismittige zu kaufen würde ich in jedem Fall abraten. 😉

  5. Ich kann nichts dazu sagen, wie unabhängig Stiftung Warentest ist.
    Selber habe ich aber aufgehört, auf das Urteil zu trauen. In den wenigen Nischen, in denen ich genug Ahnung habe, um selber ein fundiertes Urteil über ein Produkt treffen zu können, deckt sich meine Meinung fast nie mit Stiftung Warentest. Das liegt nicht unbedingt daran, dass die Tests schlecht oder falsch sind, oft liegt es vielmehr an der Gewichtung der Testkriterien. Häufig werden Noten stark herabgestuft aus Gründen, die ich für völlig irrelevant für die meisten Verbraucher halte.

  6. Apple Produkte haben immer eine gute Qualität und Leistung, fallen aber beim Preis/Leistung Test sowas von durch.
    seit über 6Jahren verliert iPhone immer gegen die Konkurrenz und ist immer gefühlt ein Jahr hinterher, die Innovationen bringen immer die anderen.
    beim iPhone Displays ist es auch verständlich, da der Haupt Zulieferer Samsung ist und die neusten OLED/QLED Displays Samsung erst in seinen eigenen Top Modellen verkauf.
    was Samsung mit dem neuen Galaxy S21 Ultra abgeliefert hat ist schon erstaunlich und setzt wieder aufs neue das Novum fest, an dem sich jetzt alle andere messen müssen.

  7. Der Stiftung Warentest kann man schon vertrauen. Der ganze Aufbau dieser Stifung ist ja auf Unabhängigkeit ausgerichtet, damit Tests frei und fair abgehalten werden können.

    Was die Gerüchte angeht, so muss man sich nur einmal genauer anschauen, aus welchen Branchen diese kommen – meist aus denen, die durch überraschende Testsieger plötzlich ihr eingefahrenes Preisgefüge oder die getroffenen Absprachen durcheinandergebracht wurden. So geschehen gerade im Segment der Matrazen… Wenn man da schaut, was ein teurer Schrott einem da angedreht werden soll und dann kommt auf einmal ein neues Unternehmen und stellt den Testsieger zum Spottpreis – ja, das tat richtig weh, aber kurz danach konnten die großen, alten Player ja doch plötzlich mit diesem Produkt mithalten, auch beim Preis!

    Es ist schon gut, das es die Stifung gibt. Man muss sich halt immer die Tests genau ansehen, die Kriterien berücksichtigen und dann eine eigene Wahl treffen. Der Test kann nur ein guter Hinweis sein!

  8. Ich gehe davon aus das jeder prinzipiel Kaufbar bis, nur die Summen Unterscheiden sich. Die Stiftung Warentest lebt ausschließlich von ihrem Ruf unabhängig zu sein, daher wenn es rauskommen sollte, das sie Testnoten gegen Zuwendungen manipulieren, wäre das ein Riesenskandal den die Medien sofort ausschlachten würden. Damit ist natürlich nicht gesagt das es nicht schwarze Schafe dort gibt, aber ich bin mir ziemlich sicher das die Chefs das aus einem eigen Interesse umgehent bei Bekanntwerden (auch wenn nur intern bekannt) mit einer Kündigung aller betroffenen reagieren würden. Damit dürfte es ziemlich teuer sein ein Wunschergebniss zu kaufen. Nur wenige Menschen dürften ihre Berufliche Zukunft für ein paar kostenloste Kopfhöhrer aufs Spiel setzen, da müssen schon Summen fließen die vermutlich den Wert der Manipulation nicht mehr rechtfertigen. Ich würde hier nicht auf Hörensagen vertrauen, es dürfte kaum eine Organisation/Einzelperson geben die hier unabhängiger testet, einfach weil sie es sich gar nicht leisten können als Bestechbar wahrgenommen zu werden.
    Das Problem ist eher das die Testkriterien nicht immer mit den eigenen Kriterien übereinstimmen. Wenn z.B. der einzigste Negativpunkt der Sonykopfhörer eine schlechte Verbindung zu I-Phones wäre, dann wären sie für dich trotz guter Gesamtnote unbrauchbar. Kann mich an einen Test erinnern, den ich mal gelesen habe, wo ein drittel der Note von Eigenschaften gebildet wurde die für mich komplett irrelevant waren, dadurch war auch die Gesamtnote für mich unbrauchbar.
    Am besten fährt man meiner Meinung nach bei solchen Kaufentscheidungen damit das man verschiedene Tests vergleicht und sich auch mal die schlechten Bewertungen bei Amazon anschaut um die Quote an Montagsgeräten einschätzen zu können. Am schlechtesten fährt man wenn man auf die Meinung von kleinen Youtubern vertraut, das sind Bestechungen deutlich billiger und haben selbst bei bekanntwerden nur wenig folgen

  9. Ähnliches hab ich auch gehört..
    Mein Onkel war lange Zeit im „Matratzengeschäft“ bei einem großen deutschen Matratzenhersteller im Bereich Marketing tätig und hat mal erzählt, bei Stiftung Warentest wird ganz viel über „Spenden“ gemauschelt um das eigene Produkt besser darstehen zu lassen.

      • Was ja erst einmal nichts zu bedeuten hat. Die Quellen zitieren sich vielleicht auch einfach nur im Kreis…
        Ist da denn auch irgendetwas handfestes dabei? Also belegbare Aussagen wie ein anderer (vermeintlich) unabhängiger Test welcher bei der gleichen Produktgruppe zu deutlich anderen Ergebnissen kommt?

        Grade das Beispiel mit den Matratzen… Da soll ein kleines Unternehmen alle „Big Player“ ausgestochen haben, weil sie „Spenden“ verteilt haben? Was sollen dass denn für Spenden sein (also im Umfang), hat das entsprechende Unternehmen überhaupt Budget dafür um da eine signifikante Wirkung zu erzielen?

    • Das jemand aus dem Matratzenbereicz nicht gut auf die Stiftung Warentest zu sprechen ist, wundert mich jetzt mal so gar nicht. Die Zeitschrift ist der Matratzen Mafia schon lange ein Dorn im Auge !

    • Was für ein Witz 😀 Darüber wurde doch schon ausführlich berichtet, dass die Matratzehersteller super mad sind, weil sie ihre Matratzen durch Gemauschel plötzlich nicht mehr völlig überteuert verkaufen können.
      Was da vor mehreren Jahren bei den Matratzen ablief zeigt eher, wie wichtig es ist objektive Tester zu haben, die solche Qualitätslügen aufzeigen

  10. „Gehöre“ sind nun mal verschieden, aber abgesehen davon würde ich alleine wegen der Passform im Ohr die Dinger besser selbst testen

  11. Bei Stiftung Warentest kannst dir 100% sicher sein. Lies dir mal die Wikipedia Seite durch, die sind wirklich unabhängig. Es gibt in den Heften und auf der Webseite absolut KEINE Werbung, die kompletten Einnahmen der Stiftung sind Abogebühren und Zuwendungen vom Staat.

    Von Unternehmen fließt Geld absolut nur wenn sie das „Testsieger“ Logo für ihre Werbung benutzen wollen, dann fallen Lizenzgebühren an. Das aber natürlich erst nach dem Test.

    Alle Produkte der Stiftung Warentest werden von Testkäufern im freien Handel erworben und bezahlt. Es werden keine Produkte getestet die direkt vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurden.

    Das ist schon eine sehr unabhängig angelegte Institution. Klar, auch die machen mal Fehler. Aber gehen dann sehr offen damit um in der nächsten Aufgabe und erklären es. Die Tests sind auf jeden Fall unabhängig.

    • „Testsieger Logo“ würde Apple auch niemals für ihre Werbung benutzen, Sony hingegen eher schon. Das hat sicher nichts zu sagen, aber just sayin

      • Du selbst weißt aber auch am besten, wie sehr manche Menschen mittlerweile an allem Zweifeln wollen und einfach aus Prinzip nichts mehr vertrauen, völlig egal, wie die Sachlage ist.
        „Huh, Stiftung Warentest findet eine andere TK-Pizza besser als meine Lieblings-TK-Pizza? GEKAUFT SIND DIE!“

        • Der ADAC funktioniert finanziell doch auch völlig unabhängig und trotzdem war das Auto des Jahres seit Dekaden käuflich. Da arbeiten immer noch Menschen und die kannst du eben nicht in eine Stiftung stecken. 😉

      • Ja, das Hörensagen. Auf das ist auch nicht immer Verlass… 🙂

        Und klar passen die Tests nicht perfekt auf jeden, die testen möglichst unabhängig nach gewissen Maßstäben die einfach nicht auf jeden Anwendungscase passen.
        Aber sie können nicht „persönlichen Geschmack“ oder „persönliche Vorlieben“ testen. Das darf man nicht übersehen. Du bist voll im Apple Ökosystem, alleine dass die Airpods da super reinpassen und 1a mit all deinen Geräten funktionieren machen sie für dich zum besten Produkt. Das kannst in einem solchen Test nicht abbilden.

        Bezüglich Unabhängigkeit gibt es der Stiftung Warentest nichts vorzuwerfen. Das Testsieger Produkt ist aber never das perfekte Produkt für jeden. Beim lesen der Tests mitdenken und eigene Entscheidungen treffen macht sehr viel Sinn.
        Ich nutze die Tests als Grundlage für meine Informationen und richte mich danach aus, immer dumm das Testsieger Produkt kaufe ich definitiv nicht.

        Die Stiftung Warentest ist eine geniale Einrichtung die es in der Form fast nur in DE gibt. Wir können froh darüber sein dass so etwas eingeführt wurde.
        Sind sie die ultimative Antwort auf jegliche Produktbeurteilung? Nein.

  12. Gerade was Kopfhörer und In ears angeht gibt es sehr viele gute Test Webseiten und Youtuber. Man muss einfach möglichst viele Vergleichen und dann seine eigene Meinung Bilden. Als ich mich vor ca. einem Jahr auf die suche nach guten In Ears gemacht habe, habe ich bestimmt 2 Wochen lang Videos zu dem Thema angesehen. Die Sony dinger waren damals auch ganz weit oben auf der Liste.

    Bei mir haben dann am Ende aber die Galaxy Buds Plus gewonnen weil sie für meinen nutzen das beste Preis Leistungsverhältnis geboten haben.

    • This!

      Zusätzlich würde ich noch anmerken, dass es ab einen bestimmten Budget für den Ottonormalverbraucher kaum Unterschiede gibt. Ist wie mit Smartphones, das eine kann dies ein bisschen besser, dass andere wiederum das, aber im Endeffekt wäre man mit allen aus einem Preissegment zufrieden.

  13. Man kann leider keinem Test zu 100% Vertrauen, wie auch. Wenn man nicht direkt selbst dabei war kann da immer irgendetwas ablaufen das man nicht weiß.

    Oder es sind die Testkriterien die etwas forcieren. Ich errinnere mich da an einen Test von Hundefutter (ein Thema wo meine Freundin sich sehr gut auskennt) bei welchem die billig Discounter MArken sehr gut abgeschnitten haben und viel besser als alle Teuren MArken mit viel natürlich zutaten etc. Und der Grund war das die Inhaltsstoffe bei den natürlichen zutaten halt nicht 100% immer exakt gleich war wie bei dem Chemie fras… kein Wunder wenn man so testet das man dann ein absurdes Ergebnis bekommt.
    Mit der Aktion hat sich die Stiftung bei mir jedenfalls sehr unglaubwürdig gemacht.

    Das hat natürlich keine Aussagekraft auf diesen Test hier da jeder Test einzeln betrachtet werden muss. Aber ich schließe mich Grundsätzlich der Meinung an das Appleprodukte nicht schlecht aber viel zu teuer sind. Und anhand des Preises würde man das beste Produkt erwarten aber dem ist eben nicht so.

    Gutes Beispiel ist z.b. der Mac Pro, also das Teil für 5000-10000 Euro. Mit einem Desktop schafft man die gleiche Leistung für vllt 33% vom Preis und hat noch Luft nach oben. Wurde schon oft genug gemacht.

    Und ich finde das man dies auch nicht gutreden kann, denn die sachen müssten nicht so teuer sein. Wenn Apple die gleichen Produkte zum halben Preis anbieten würde, würden die immernoch satten Gewinn machen. Nur halt nicht mehr SO extrem und die Produkte wären nicht mehr so ein „Statussymbol“.

    • @Gramatak

      Zitat:
      Oder es sind die Testkriterien die etwas forcieren. Ich errinnere mich da an einen Test von Hundefutter (ein Thema wo meine Freundin sich sehr gut auskennt) bei welchem die billig Discounter MArken sehr gut abgeschnitten haben und viel besser als alle Teuren MArken mit viel natürlich zutaten etc. Und der Grund war das die Inhaltsstoffe bei den natürlichen zutaten halt nicht 100% immer exakt gleich war wie bei dem Chemie fras… kein Wunder wenn man so testet das man dann ein absurdes Ergebnis bekommt.
      Mit der Aktion hat sich die Stiftung bei mir jedenfalls sehr unglaubwürdig gemacht.

      Bin selber Herrchen von 3 Hunden wovon einer nen Allergiker ist und nur bestimmtes Hundefutter mit Singelfleisch fressen darf. Kenne mich auch relativ gut mit Hundefutter aus und muss deiner Freundin einfach widersprechen. Beziehe mich nun aber nur aufs Nassfutter.

      Bei der Hundefutterernährung hast du zwei Lager.

      Ein Lager das einfach nur seine Hunde füttern will.

      Und dann das Lager das du mit unseren Veganern vergleichen kannst.
      Woran erkennst du jemanden der sein Hund barft ?
      Er wird es dir sagen, bei jeder Gelegenheit !

      Hier wird ne Wissenschaft aus allem gemacht, und am Ende will man sich nur über andere Hundehalter empören und sich drüber erheben das man der bessere Hundehalter ist.

      Und es werden sich natürlich viele “Fakten“ aus der Nase gezogen um diese Ansicht zu untermauern.

      Solche Menschen werden so ein Ergebnis sicherlich nicht akzeptieren,
      widerspricht es doch allem was sie denken und sagen und am Ende kann man sich nicht mehr so aufspielen.

      Teure Hundefutterhersteller kochen am Ende auch nur mit Wasser und der schein Trügt da sehr oft.

      Auch die teuren Hersteller verarbeiten am Ende nur Schlachtabfälle, was man öfters sehen kann wenn sich so z.b. noch teile von der Luftröhre im Nassfutter befinden.
      Beide haben somit die selben Ausgangsmaterialien.

      Auch das Chemie im günstigen Futter ist, ist halt einfach aus der Nase gezogen.
      Zur Konservenherstellung ist Chemie einfach nicht nötig um eine Haltbarkeit zu gewährleisten.
      Das geht alles mit natürlichen Zutaten, auch wenn es der BARF Fraktion nicht passt.

      Günstige Hersteller strecken ihr Futter gerne mit Getreide um den Preis halten zu können.
      Was auch absolut in Ordnung ist da der Haushund kein Wolf ist, und evolutionstechnisch Getreide halt verwerten kann.

      Teure Hersteller werben damit Getreidefrei zu sein, was auf dem ersten Blick ja total toll ist.
      Nur strecken die ihr Futter dann halt mit anderem Zeug wie Rübenschnitzel etc.
      Was am Ende aufs selbe hinausläuft.
      Nur hier wird dem Hundehalter ganz klar ein besseres Produkt suggeriert um den Preis
      zu rechtfertigen.
      Auch wird gerne noch z.b. ein 100 % Rind Stempel draufgedruckt.
      Liest man sich die Zutaten dann durch, sieht man das das am ende halt nur Rindfleisch verarbeitet worden ist keine anderen Fleischsorten , aber der Inhalt selbst nicht 100 % Rind ist und der “Fleischanteil“ meist nur rund 40 -60 % ist, der Rest ist gestreckt.
      Auch wird bei der Zutatenliste gerne getrickst.
      Statt Tierischer Nebenerzeugnisse, werden dann zum Teil Innereien aufgezählt
      um einen zu suggerieren das es keine Schlachtabfälle sind.
      und und und….

      Kurz und Knapp der Hundehalter wird für Dumm verkauft um ihn mehr Geld aus der Tasche zu ziehen und ihm im glauben zu lassen das er was besseres füttert.

      Das günstige Sorten da besser abschneiden wundert mich gar nicht.

      Ich vertraue Stiftung Warentest bei ihren Tests weil die halt neutral nach Wissenschaftlichen Kriterien Urteilen ohne ideologisch verblendet zu sein.

      Lass mal so ein Youtube-Barfer so einen Test machen, der wird dir am Ende genau das Gegenteil erzählen einfach weil er ideologisch verblendet ist.

      Teuer muss nicht besser sein, du zahlst oft nur für nen Markennamen.
      Siehe die Kopfhörer oben.

  14. Davon bin ich 0,0 verblüfft.

    Apple ist nicht schlecht,nur hoffnungslos überteuert.

    Denke in den meisten Bereichen, gibt es gleichwertige und viel günstigere Alternativen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here