TEILEN

Spannender Beitrag aus der Tagesschau am Montag. Schaut mal rein, wenn es Euch interessiert. Nette Anekdote dazu aus meiner Schule (wo auch die Grundschule wieder geöffnet ist): Seit Montag kann man sich jetzt dort als Lehrer oder Schüler direkt morgens vor der Schule per Schnelltest auf Corona testen lassen. Immerhin!

Nach rund zweimonatiger Schließung und Notbetreuung öffnen an diesem Montag in weiteren zehn Bundesländern wieder Kindertagesstätten und Grundschulen. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek unterstützt das: „Es ist gut, dass viele Schulen in Deutschland jetzt schrittweise wieder mit dem Präsenzunterricht beginnen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Präsenzunterricht sei durch nichts zu ersetzen. „Kinder, besonders jüngere, brauchen einander.“

Angesichts der Infektionslage rief die CDU-Politikerin aber dazu auf, «alle zur Verfügung stehenden Mittel zur Prävention einer Virenübertragung zu ergreifen», um den Schulbetrieb auch in den nächsten Wochen aufrecht erhalten zu können. Die jüngste Entwicklung der Infektionszahlen verdiene höchste Aufmerksamkeit, sagte Karliczek und verwies auch auf die Ausbreitung neuer Virusvarianten. „Das muss auch beim Schulbetrieb bedacht werden. Ich bin mir aber sicher, dass die Länder dies bei ihren Öffnungsentscheidungen berücksichtigen.“

Karliczek hat sich auch für eine höhere Priorisierung bei der Impfung von Grundschullehrkräften und Kita-Erzieherinnen ausgesprochen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will darüber am Nachmittag mit seinen Länderkollegen beraten. Und noch etwas steht in Sachen Corona-Bekämpfung auf der Agenda dieses Tages: Das sogenannte Corona-Kabinett der Bundesregierung berät über Schnelltests durch geschultes Personal für alle. Überlagert werden die anstehenden Entscheidungen dabei vom Anstieg wichtiger Corona-Kennziffern – und von wachsender Kritik am Neuinfektionswert als Richtschnur politischen Handelns.

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte dringend vor weiteren Lockerungen. „Wer in Zeiten steigender R-Werte über Lockerungen spricht, handelt absolut unverantwortlich“, sagte der Mediziner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Der Inzidenzwert zeigt, wo wir aktuell stehen. Der R-Wert zeigt, wohin wir gerade gehen. Bei einem Wert klar über 1,0 droht wieder exponentielles Wachstum – und genau das ist jetzt der Fall.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



16 KOMMENTARE

  1. einige Impf-Spitzenreiter:

    Israel 52%
    Großbritannien 26%
    USA 13%
    Serbien 11%
    Türkei 7%
    ……. #41 Deutschland 4,2%

    um auf 100% zu kommen sind wir bei der Geschwindigkeit noch 2025 im Lockdown.
    das Versagen der Regierung kostet täglich hunderte von Existenzen und auch Menschenleben.
    die Regierung ändert seine Richtung wie die Fahne im Wind, Inzidenz wert von 100 morgen 50 übermorgen 30. die zahlen werden so gedreht wie es grade passt, Grenzen auf Grenzen zu ……………. Lockdown 1, Lockdonw 2…alle gute dinge sind drei, was kommt noch?!

    Russen haben schon im Sommer Sputnik-V zugelassen…. haben auch angeboten was zu senden damit die Deutschen eigne Phase-3-Studie machen können und bei Zufriedenheit eigen Herstellung hochfahren ……was haben wir gemacht? alles Medial durch den Dreck gezogen!
    Indien, Brasilien, Südkorea und China haben die Hilfe dankend angenommen und produzieren Sputnik-V im eigenen Land.
    Was macht Deutschland?! stolpern wie im dunkeln von einem Lieferungsengpass in den nächsten…………anstatt für halb Europa Sputnik-V Parallel zu Pfizer und Co. herzustellen mit seinen großen Kapazitäten der Pharmagiganten, nebenbei wie Israel ~50% der eigne Bürger versorgt zu haben. so Müsste es in Deutschland jetzt aussehen!

    • Israel – 50% also 1/2. Dir ist klar, das 50% vo 9 Millionen 4.5 Millionen sind und 4.2% von 83 Millionen fast 4 Millionen sind?

      Macht deine Aussage nicht unbedingt falsch, aber intelligent ist sie auch nicht.

  2. Ich kann es nicht mehr hören. Egal, ob was in die eine, oder die anderen Richtung entschieden wird. Irgend ein Präsident, Experte oder Politiker spricht von Verantwortungslosigkeit. Man wird einfach müde gewarnt. Die Schulen und Kitas aufzumachen ist aus vielen Gründen richtig und aus einem Grund falsch (möglicherweise). Bei den letzten Öffnungen gab es Ansteckungen im Schul- und Kitabetrieb. Es war abschließend allerdings zu lesen, dass zu 3/4 die Lehrer und Erzieher das Virus mit in die Schule gebracht haben. Also mal nicht immer auf die Kinder drauf hauen.

    • Was hat das mit den Kindern zu tun? Bildungstechnisch bringt dieses Auf-Zu-Auf-Zu den Kindern absolut nichts, wirklich sozialisieren können sie sich mit Abstand und Maske auch nicht.
      Man macht das für die Wirtschaft und die völlig überlasteten Eltern. Unser geiler Kapitalismus ist einfach mal wieder völlig an der Realität gescheitert. Wir haben nicht die Reserven, um Eltern in bezahlten Pandemieurlaub zu schicken, weil ALLES auf Kante genäht ist. Gerade einmal 3 Monate Lockdown und hunderttausende Existenzen sind ruiniert. Und das bei einem Virus, der bei den meisten Menschen nur eine Grippe verursacht.
      Man stelle sich mal vor, wenn wir eine Pandemie mit einer Krankheit hätten, die nicht nur die Alten und Vorerkrankten bedroht, sondern für die gesamte Bevölkerung ein großes Sterberisiko darstellen würde.

      Und wenn die Theorien zum Ursprung von Covid19 stimmen, dürfen wir uns in Zukunft auf weiterer solcher Pandemien „freuen“.

  3. Warum regt sich eigentlich keiner mehr über das grenzenlose Versagen beim Impfen auf? Wir könnten mittlerweile alle wieder in Freiheit leben. Stattdessen sperren wir uns weiter ein und ziehen noch ne zweite Maske auf.

  4. Was sind denn die Alternativen? Alles weiterhin zulassen? wer Bezahlt das alles?
    Der Schuldenberg der aktuell angehäuft wird, wird später zum Problem unserer Kinder, just saying!

  5. Die Schulöffnung ist, wie es so schön heist, alternativlos. Ich bekomme es im Kollegen und Freundeskreis mit, das eigentlich alle Eltern so langsam auf dem Zahnfleisch kriechen. In meiner Abteilung haben wir aktuell zwei Muttis im Krankenstand mit Diagnostiziertem Burnout, beide sind seit vielen Jahren im Unternehmen und wenn ich mich nicht schwer täusche sind sie vorher noch nie wegen Psychischen Problemen ausgefallen. Natürlich werden die Fallzahlen wieder steigen, aber ich glaube langsam das der aktuelle Lockdown den Menschen mehr schadet als der Virus

    • Auch wenn es schwer abzuwiegen ist, habe ich schon vor ein paar Monaten (ich glaube im SPIEGEL) den Satz gelesen: „Sämtliche Maßnahmen sorgen sich zwar um die physische Gesundheit, lassen die psychische allerdings völlig außer Acht.“
      Meine Schwester arbeitet in einer jugendpsychiatrischen Klinik und erzählt von verheerenden Zuständen, was den Andrang und die Verzweiflung der Eltern angeht.

      Ich möchte mir hier kein Urteil anmaßen, was die richtige Vorgehensweise ist. Da gibt es mehr als genug Leute, die tiefer in der Materie sind. Ich halte mich nur an die Maßnahmen.

      Allerdings habe eine große Angst davor, dass wir gerade (auch durch das Versagen der Kultusministerien) eine gesamte Generation verbrennen bzw. abhängen. Ich hoffe wirklich, dass wir in ~10-15 Jahren kein böses Erwachen haben werden, wenn diese Generation in den Arbeitsmarkt eintritt.

      • Mein Gott, unsere Großeltern sind größtenteils im Krieg aufgewachsen und in der direkten Nachkriegszeit und haben dieses Land wieder aufgebaut im Anschluss.

        Aber passt zur heutigen Generation „Burnout“, dass die Kinder nur wegen ein paar Coroeinschränkungen alle Geisteskrank werden und die Eltern völlig überfordert sind…

        • @Siggi: Die waren zu großen Anteilen auch übel traumatisiert, Gewalt und Alkoholmissbrauch waren weit verbreitet. Stichwort „Generationsübergreifende Traumafolgen“

        • Ich verstehe, was du sagen möchtest.
          Allerdings möchte ich zu denken geben, dass auf der Basis der Erfahrungen unserer Großeltern eine neue Gesellschaftsordnung in Deutschland entstanden ist und die Zeiten, besonders wirtschaftlich betrachtet, andere waren.
          Die Welt war nicht so sehr globalisiert und es Bestand weniger internationaler ökonomischer Wettbewerb. Von dem Humankapital, welches durch den Krieg ausgelöscht wurde, wollen wir gar nicht groß anfangen.

          Heute sieht das anders aus. Unternehmen befinden sich in einem globalen Wettbewerb und müssen diesen entweder durch Innovation oder Preis für sich entscheiden. Zweiteres wird dir in Deutschland niemals gelingen, da wir (glücklicherweise) ein gutes Sozialsystem und einen starken Arbeitsschutz haben. Bleibt also noch die Innovation. Du brauchst also gut ausgebildete und belastbare Forscher und Fachkräfte.
          Ich bin kein Pädagoge, aber wenn Kinder in jungen Jahren die Grundlagen der Mathematik, des logischen Denkens, Lesens und Schreibens und soziale Kompetenzen nur lückenhaft oder gar nicht vermittelt bekommen, ist das sicher nicht hilfreich…
          Mein Opa hat sich mit einem Grundschulabschluss auf ein Ingenieursgehalt hochgearbeitet. Das wirst du in der spezialisierten Wirtschaft von heute wahrscheinlich nicht mehr schaffen.

  6. In Bayern wird in jedem Landkreis nach Infektionszahlen entschieden. In Nürnberg wurden bereits am Dienstag die Schulen wegen zu hohen Zahlen wieder geschlossen „Inzidenz lag leicht über den erlaubten Wert von 100“. So vernünftig verfahren leider nicht alle Bundesländer.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here