TEILEN

Der AfD-Politiker Markus Wagner hat nicht nur sich selbst, sondern auch seine Familie gegen Corona impfen lassen. Neben seiner Ehefrau, der 81-jährigen Schwiegermutter wurde auch sein 16 Jahre alter Adoptivsohn bereits Anfang Februar das Vakzin verabreicht. (Via)

Was ist aus „Corona gibt es nicht“ oder „ist doch nur ne Grippe“ geworden? Monate lang die Sache verharmlosen, sich dann aber beim Impfen vordrängeln. Zu gut! Vor allem die Begründungen dafür finde ich super…

Er sei geschäftsführender Gesellschafter einer Einrichtung der Eingliederungshilfe für psychisch erkrankte Menschen in Bad Oeynhausen, was ihn zur Impfung berechtige. Sein 16 Jahre alter Sohn würde trotz seiner Fußballkarriere ebenfalls in der Einrichtung in NRW arbeiten. „Er hat mit den Bewohnern Spiele gespielt und gebastelt“ und „den Hausmeister unterstützt oder Bewohner mit dem Therapiehund begleitet“, teilte Wagner dem WDR mit. (Via)

Frechheit siegt. Normalerweise müsste man solche Leute, die die Sache seit Beginn der Pandemie verharmlosen und kleinreden als allerletzte impfen. Ich frage mich dann immer, wie finden die einen Arzt, der das so durchwinkt? Und bevor Kinki und co jetzt wieder „Whataboutism“ spielen: Ja, es gibt auch Politiker anderer Parteien, die sich vorgedrängelt haben – allerdings mit dem großen Unterschied, dass diese Corona nicht verharmlosen.

Es gibt scheinbar eine Initiative seitens der großen Koalition, für Impfvordrängler ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro einführen…



30 KOMMENTARE

  1. Hexenjagd inc. Wer sich jetzt noch wundert warum Menschen auf Scheiterhaufen gelandet sind oder warum alle den Nazis nachgerannt sind der braucht sich nichts mehr fragen. Märchenonkels auf allen Seiten, jeder gegen jeden. Nett, wie sagt man so schön “ den wahren Charakter eines Menschen erkennt man in einer Krise“. 😂

    • Größere Opferrolle hast nicht gefunden als Hexenverbrennung und Holocaust? Gäbe doch noch sowjetisch-russische Gulags, Vernichtungslager in China und für zwischendurch Steinigungen in Arabien.
      Man muss doch WIRKLICH auf den Punkt bringen, wie sehr die AfD in Deutschland zu leiden hat.

      • @Balnazza

        Mach doch schlichtweg den Selbstversuch und tu in deinem Umfeld so als ob du AFD wählst, du wirst am Ende nur mit Vorurteilen und Missgunst überhäuft und wirst kriminalisiert.
        Du kannst der normalste Vorbild Bürger der Welt sein, nur durch die Tatsache das du AFD wählst werden dir dann die primitivsten Dinge angedichtet.
        Ne nachdem wie stumpfsinnig dein Gegenüber ist.

        Ob ich nun sage alle Ausländer sind kriminell, oder jeder der AFD wählt ist automatisch Coronaleugner und Klimasünder. Es ist und bleibt das selbe primitive Denkmuster, was sich scheinbar immer wieder wiederholt.

        Das es bei der AFD Schwarz/Weiß und Grautöne gibt will man nicht sehen.
        Es sind alles böse verachtenswerte Menschen die ausgestoßen gehören.

        Die Gesellschaft will ihr Feindbild haben, will was zum hassen und drauf zeigen.
        Viele die heute bei so ner Hexenjagd mitmachen wären doch auch zu anderen Zeiten bei jedem Mist mitgerannt.

        Wäre cool wenn man die AFD mit guter Politik und guten Argumenten die Stirn bietet.
        Nicht mit Vorurteilen Kriminalisierung Ausgrenzungen und andichten von irgendwelcher Scheiße. Und genau den Punkt spricht eYe ja damit an.
        Gute Argumente habe ich jedenfalls schon lange nicht mehr gehört, gute Politik erst recht nicht.

        • Würde die AfD mit guter Poltik und guten Argumenten arbeiten könnte man auch darüber reden mit eben solchen Methoden zu reagieren.
          Aber ein Fähnlein im Wind das alles verdreht und die Menschen wild beschimpft muss sich nicht wundern wenn es ebenso zurückkommt.

          Und beim Wort Feindbild muss ich lachen. Genau das ist es doch was die AfD unbedingt braucht für ihre „Ich bin nur dagegen“ Politik. Erst Ausländer, jetzt Coronamaßnahmen. Ohne Feindbild kann die AfD halt nichts machen.

        • Mein Bruder wählt AfD. Natürlich jetzt nicht mehr, weil wir ihn auf der letzten Familienfeier verbrannt haben, wie man das so macht und wie es sich gehört.

          Das dir die Ironie, dass du die Hexenjagd-Partei, die sich gänzlich abseits irgenwelcher Argumente oder Integrität bewegt, als die Opfer siehst, ist schon echt lecker. Traurige Wahrheit: Nur weil Leute nicht einfach „ja und Amen“ zu deinen Ansichten sagen, heißt das nicht, dass sie dich „abstoßen“. Unfug ist halt Unfug 🙂
          Im übrigen habe ich mir die Mühe gemacht, der AfD tatsächlich mal beim arbeiten zuzuschauen im Bundestag und kann nur sagen: Wer sich damit ernsthaft assoziieren will, darf sich nicht wundern, als lächerlich bezeichnet zu werden. Denn genau das ist die AfD-Bundestagsfraktion.

        • „Ob ich nun sage alle Ausländer sind kriminell, oder jeder der AFD wählt ist automatisch Coronaleugner und Klimasünder. Es ist und bleibt das selbe primitive Denkmuster, was sich scheinbar immer wieder wiederholt.“

          Ehm naja, Ausländer zu sein sucht man sich nicht aus, das ist man von Geburt an. Es gibt in der Gruppe Ausländer keine Überschneidungen in der Ideologie, in der Denkweise, in den Handlungsweisen, es ist daher einfach plumber Rassismus zu sagen, dass alle Ausländer kriminell wären.

          AFD Mitglied wird man freiwillig, das ist eine bewusste Entscheidung. Und wenn ich mich bewusst dafür entscheide einer Partei anzugehören deren Vorsitzende, Vorstandsmitglieder und wichtigsten Politiker regelmäßig den wissenschaftlichen Konsens zum Klimwandel leugnen, dann darf man doch mal fragen warum man das macht oder?

      • Die Verhaltensmuster sind nunmal dieselben. Die Obrigkeit, sei es nun der Klerus zu seiner Zeit, die Politik oder die Medien definieren, wer gut und insbesondere böse ist, und durch ständige Wiederholung setzt sich das allmählich in den Köpfen fest.

        Klar, ein Massenmord an den „bösen Leuten“ wäre heute politisch nicht opportun, und selbst mit brennenden Fackeln rennen nur ein paar ziemlich extreme Antifanten rum. Auf der anderen Seite haben sich aber auch die Möglichkeiten geändert. Einer rothaarigen Frau anno 1500 wäre es wohl relativ egal gewesen, ob ihr die Social Media-Accounts gesperrt werden oder ob die Tagesschau sie zur Unperson erklärt. Und Shitstorms waren meinen geschichtlichen Kenntnissen nach damals nahezu unbekannt!

        In der heutigen Welt muss man die Bösen eben nicht mehr physisch vernichten, eine gesellschaftliche Vernichtung ist völlig ausreichend.

        Die Gemeinsamkeit ist aber, dass es stets die selbsternannten „Guten“ sind, die danach streben, das definierte Böse auszumerzen.

        • Weißt du, was so richtig schön widerlich ist?
          Eigentlich könnte es mir ja egal sein, dass deine politischen Ziele sich mit „ich will weniger Steuern zahlen, ich hab kein Bock auf den Unterschicht-Pöbel, ich hasse den Islam und ich will immer Recht haben“ zusammenfassen lassen. Kein Ding.
          Aber dabei auch noch der „Gute“ sein wollen, der „ewig Unterdrückte“, das ist einfach nur unterste Schublade. Und wenn Mr. „das Tragen eines Kopftuches unterstützt ein terorristisches Regime“ mir erzählen will, wie sehr er und die seinen unter dem Medienholocaust leugnen…boy oh boy.

          Einfache Faustformel für die AfD: Baut und labert weniger Scheiße und steht zu euren Fehlern, dann geht auch die „Hexenjagd“ weg.
          Ich warte übrigens noch darauf, dass du die Berichterstattung über z.B. Andy Scheuer als „Hexenjagd“ titulierst. Wahrscheinlich hat er nur die falschen Farben. Wäre er AfD’ler, wir hätten schon flammende Verteidigungsreden von dir über ihn gehört. Über den armen, missverstandenen Nationalromantiker…

          • Wer Umverteilung und Gleichmacherei statt Eigenverantwortung will, wer Islamterror und islamischen Antisemitismus verteidigt, wer sich qua Ideologie grundsätzlich dabei im Recht fühlt, der sollte über Gut und Böse kein vorschnelles Urteil fällen, lieber Balle.

            Ich finde es widerlich, Frauen nur als Fickfleisch zu betrachten, welches man abdecken muss, damit die rattingen Männer nicht mit Dauererektion rumlaufen, und das ganze dann noch als Freiheit für Frauen zu verkaufen.

            Bei der Faustformel stimme ich dir jedoch zu: Gebt der AfD Gelegenheit, überhaupt erstmal Scheiße zu bauen – oder auch nicht -, vielleicht wird der Haufen ja tatsächlich kleiner als beim Grünrotgelbschwarz-Block.

            Die Frau Reuss war meines Wissens hier noch nie Thema. Gegebenenfalls würde ich mich dann aber gerne über Korruption und Amigogehabe der Politelite auslassen. Was übrigens wiederum blöderweise die AfD außen vor lässt, denn mit Macht korrumpiert sichs deutlich leichter.

          • @ Balnazza

            Zitat:
            Eigentlich könnte es mir ja egal sein, dass deine politischen Ziele sich mit „ich will weniger Steuern zahlen, ich hab kein Bock auf den Unterschicht-Pöbel, ich hasse den Islam und ich will immer Recht haben“ zusammenfassen lassen. Kein Ding.
            Aber dabei auch noch der „Gute“ sein wollen, der „ewig Unterdrückte“, das ist einfach nur unterste Schublade. Und wenn Mr. „das Tragen eines Kopftuches unterstützt ein terorristisches Regime“ mir erzählen will, wie sehr er und die seinen unter dem Medienholocaust leugnen

            Wo ist da nun der Unterschied zwischen dem Rest der politischen landschaft ?
            Die sehen sich auch permanent als gute egal welchen Mist sie bauen.
            Und die fabrizieren nunmal auch mehr als genug Dreck.
            Sei es die Politiker selber oder ihre Anhänger.

            Der aller neuste Mist aus der Grünen Fraktion die derzeit ziemlich im roten drehen:
            “Ein Grünen-Vorstand in Berlin-Mitte rief Schwarze zur Formierung „robuster Communitys“ auf, „um nicht mehr die Polizei rufen zu müssen“. Aufstände und Plünderungen seien legitimer Widerstand gegen „rassistische Institutionen“. << Soll ich dazu ernsthaft noch was sagen ? Oder soll ich dir noch mehr aktuellen Müll aufzählen ?

            Thema Islam:
            Es ist ein Widerspruch an sich, sich auf der einen Seite für Homosexuelle, Transsexuelle und Feministen einzusetzen.
            Aber auf der anderen Seite deren größte Feinde zu schützen und zu unterstützen.
            Nein das heißt nicht das alle im Islam böse sind, und nein wir sollten die nicht alle rauswerfen.
            Aber selbst der ''friedliche'' Islam hat ein ganz starkes Problem
            mit Homophobie Feminismus und Antisemitismus.
            Was aber von den ''Guten'' dank fehlendem Rückgrat gerne ignoriert wird. Hier schweigt man lieber.
            Das zeigt einfach nur wie behämmert und widersprüchlich andere politische Richtungen sein können.

            All der Mist der der AFD vorgeworfen wird, lässt sich locker auch in der ''guten'' Gesellschaft vorfinden.

            Zitat:
            Das dir die Ironie, dass du die Hexenjagd-Partei, die sich gänzlich abseits irgenwelcher Argumente oder Integrität bewegt, als die Opfer siehst, ist schon echt lecker.

            Es geht hier nicht um die Opferrolle.
            Es geht darum aufzuzeigen das die Gesellschaft selber zu dem wird, was sie doch angeblich verteufeln.
            Wenn ich Mord mit Mord vergelte macht mich das nicht zum Helden sondern auch zum Mörder.

            @ Harry
            Zitat:Würde die AfD mit guter Poltik und guten Argumenten arbeiten könnte man auch darüber reden mit eben solchen Methoden zu reagieren.

            Wenn die AFD ''gute'' Politik machen würde gäbs doch keinen Grund ihr was entgegen zu setzen. Abgesehen davon liegt gute Politik doch immer im Auge des Betrachters. Darum gibt es ja unterschiedliche politische Strömungen.
            Sehr Sinnfrei der Satz von dir.

            Zitat:
            Aber ein Fähnlein im Wind das alles verdreht und die Menschen wild beschimpft muss sich nicht wundern wenn es ebenso zurückkommt.
            Und beim Wort Feindbild muss ich lachen. Genau das ist es doch was die AfD unbedingt braucht für ihre „Ich bin nur dagegen“ Politik. Erst Ausländer, jetzt Coronamaßnahmen. Ohne Feindbild kann die AfD halt nichts machen.

            Und genau das alles findest du auch bei dem rest der politischen Bande. Wie gesagt die nehmen sich nichts.
            Die Grünen sind nicht umsonst als ''gegen alles'' Partei bekannt.
            So wirklich Inhalt hat dein Beitrag nicht gehabt.

          • @Kinki:
            Da ich nichts davon je verteidigt habe, fühle ich mich davon nicht angesprochen 🙂
            Und wenn du denkst, die AfD baut „keine Scheiße“ bzw. hat „bislang keine Gelegenheit dazu gehabt“, dann verschläfst du mit voller Absicht so ziemlich alles, was seit 2017 im Bundestag passiert ist.

            @Guano:
            Ich skippe den überwiegenden Quatsch einfach mal und gehe nur auf das Ende ein – die Grünen sind nicht als „gegen alles“-Partei bekannt. Nichtmal so’n bisschen. Mir haben schon vor ~10 Jahren CDU-Bundestagsabgeordnete bestätigt, dass man mit den Grünen inhaltlich sehr gut zusammenarbeiten kann, lediglich die Linke hätten als Parteiprogramm „nö“ (das wiederum ist von Tobias Mann).
            Wenn man sich tatsächlich damit beschäftigt lernt man, wie sehr die Grünen gute Oppositionsarbeit im BT machen, sehr auf die Rechte der Parlamentarier und den Schutz unserer Demokratie wert legen. Ganz anders als z.B. die „law and order“-Union. Und all das sage ich als jemand, der die Grünen nicht wählt.

            Wer sich hingegen einen Ruf als „gegen alles“-Partei erarbeitet ist die Union und in Extension auf die AfD. Erstere, weil da eh keine politische Energie mehr ist, letztere, weil sie ja eh nicht mit den „Systemparteien“ zusammenarbeiten wollen.

          • @ Balnazza

            Das du den größten Teil “skippst“ spricht mal wieder für sich und das recht schnell die Argumente ausgehen. Hätte ja eigentlich nen leichtes sein müssen für dich das alles zu widerlegen 😉

            Zu den Grünen :
            https://www.welt.de/politik/deutschland/article11327179/Die-Gruenen-waren-schon-1990-die-Dagegen-Partei.html

            Bestes Beispiel :
            Sie sind gegen Atomstrom und Kohlestrom.
            Sind aber auch gegen Windräder da sie die Landschaft verschandeln,
            Wasserkraftwerke sind auch doof weil sie zuviel Einfluss auf die Natur nehmen. Macht sinn diese Ökopolitik

            Weiter geh ich nu auch nicht mehr drauf ein ist bei dir eh Perlen vor die Säue und du ziehst eh sofort wieder den Schwanz ein.

            Aber zugegebenermaßen aus der alles dagegen Partei wird immer mehr die Verbotspartei.

  2. „… dass er als Leiter einer Einrichtung der Eingliederungshilfe für psychisch erkrankte Menschen im Kreis Minden-Lübbecke in engem Kontakt mit Bewohnern und Mitarbeitern stehe. Sein Sohn arbeite auch immer wieder in der Sozialeinrichtung. „Er hat mit den Bewohnern Spiele gespielt und gebastelt“ und „den Hausmeister unterstützt oder Bewohner mit dem Therapiehund begleitet“, so Wagner gegenüber dem WDR.
    Wagner erklärte gegenüber dem Sender, durch die Impfung seiner Familienmitglieder habe kein Mitarbeiter oder Bewohner auf eine Impfung verzichten müssen. Er habe als Vorbild agieren und die Impfquote erhöhen wollen.“

    Ich erlaube mir kein abschließendes Urteil darüber, ob das formal korrekt abgelaufen ist, da ich die NRW-Verordnungen nicht kenne. Aber AfDlern sollte man ja sowieso das Lebensrecht und damit natürlich auch das Recht auf Impfung aberkennen, nicht wahr?

    Eine Frage hätte ich allerdings an Steve, auf die mich die Antwort tatsächlich interessieren würde; via Google habe ich keine Antwort gefunden: Woher hast du die Info, dass Herr Wagner Corona geleugnet oder verharmlost hat?

    • Ich versteh wirklich nicht wie ein eigentlich intelligenter Mensch wie du sich in diesem EINEN Thema konstant auf einer geistigen Einbahnstraße bewegen kann. Als würden Denkprozesse die eventuell zu einer Einsicht oder einem Umdenken in gewissen Bereichen führen könnten einfach von vornherein blockiert werden. Oder ist das mittlerweile reiner Trotz kinki?

      • Ich stehe dazu, dass ich die AfD für die am wenigsten schlechte Alternative aller momentan relevanten Parteien halte. Und dabei interessieren mich irgendwelche Thüringer oder NRW-Lokalpolitiker eigentlich nur am Rande; meine Überzeugung resultiert aus den Wahlprogrammen insbesondere zu den wichtigen Themen unserer Zeit, Euro, Klima, Zuwanderung, Wirtschaft, Corona. Von der Frage, ob irgendjemand eine Impfung für seinen Sohn ermauschelt, wird das Schicksal unseres Landes dagegen eher nicht abhängen.

        Ich gebe aber dieselbe Frage mal an dich zurück: Welche Einbahnstraße führt dich so konsequent an der AfD vorbei? Stört dich was an den politischen Positionen? Oder geht es um Einzelpersonen, uns insbesondere um solche, die im Herbst eh nicht zur Wahl stehen?

    • Nein, das Lebensrecht erkennt man auch einem AFDler nicht ab. Aber das Recht sich über andere zu stellen sehr wohl.
      Die Aussage das sein Sohn in Sozialeinrichtungen arbeitet ist irrelevant da er nicht als Zielgruppe für die aktuelle Impfwelle gilt. Genauso wie seine Frau auch nicht.
      Letztlich hat sich dieser Politiker nicht anders verhalten wie gewissen Bürgermeister und ähnliches Gesindel das sich, aufgrund seiner Politiken Macht, besser stellt als der Rest.

      Das macht ihn nicht besser oder schlecht wie diese anderen Betrüger. Aber es gibt ein interessantes Bild im Bezug auf die Partei ab im Bezug auf deren politische Aussagen.
      Wäre er ein „kleiner Depp“ im großen Getriebe würde auch kein Hahn danach krähen. Aber er ist Fraktionschef von NRW, also durchaus in höherer Position.
      Das so jemand sogar das Recht beugt um seine Familie impfen zu lassen wo eine Stufe über ihm die Partei einen ganz anderen Kurs fährt zeigt halt schön die Doppelzüngigkeit dieser Partei.

      • Wie gesagt, ich kann nicht beurteilen, wie das in NRW geregelt ist. Mein Kenntnisstand war, dass Pflegepersonal mit zur ersten Gruppe gehört, aber ich mag mich täuschen. Von der Frau des Fraktionschefs war meines Wissens nicht die Rede, sondern von seiner Schwiegermutter, die vermutlich im zulässigen Alter ist.

        Wenn da was gemauschelt worden ist, kann man das selbstverständlich kritisieren. Nur erkenne ich angesichts des Gesagten keine Mauschelei, lass mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen, sofern du dazu harte Fakten liefern kannst.

        Abschließend: Was ist eigentlich das Problem am Meinungspluralismus? Sind wir so durchgemerkelt, dass die *****in ihre Meinung der ganzen Partei vorgibt und keine Abweichung geduldet wird? Warum nennen wir eine Wahl mit einem Kandidaten demokratisch, eine Wahl zwischen mehreren Kandidaten jedoch „Kampf“, der „die Partei zerreißen“ könnte? Selbst wenn es einen einheitlichen Standpunkt der AfD zur Impfthematik gäbe – meines Wissens nicht -, wolltest du dann Individuen das Recht auf ihren individuellen Standpunkt absprechen?

        • Schon lustig das du nun schon Merkel dafür verantwortlich ist wenn Menschen kein politisches Profil haben.
          Das Spiel ist einfach: Wenn ich in einer Partei bin trage ich die Aussagen der Partei mit. Dafür bezahle ich Geld, dafür arbeite ich, dafür bin ich Mitglied der Partei. Falls das anders ist muss man das schon aktiv sagen und nicht einfach nichts sagen und dann bei bedarf so tun als ob man eh schon immer eine andere Meinung hatte. Wenn man das macht zeigt das nun mal was für ein Typ Mensch man ist.
          Und da ein aufrechter Mensch zu seiner Meinung steht und nicht kommentarlos zusieht wenn jemand in seinem Namen Unsinn redet, ist er entweder nicht aufrecht oder hat eine Doppelmoral. Beides interessante Eigenschaften für einen Fraktionschef.
          Nebenbei hatte doch in Halle auch die AfD Fraktion gefordert das Stadtratsmitglieder zurücktreten weil sie sich früher impfen ließen als gedacht.

          • Sorry, aber da kann ich mit dir nicht mitgehen. Die relevanten Parteien vertreten zig Positionen auf eben so vielen Politikfeldern, da kannst du weder beim Wähler noch beim Parteimitglied voraussetzen, in jedem Punkt derselben Meinung zu sein. Die Wahl einer Partei stellt grundsätzlich einen Kompromiss dar bzw. du wählst im Zweifel die Partei, mit der du die größten Überschneidungen hast.

            Zur Impfung hat die AfD lediglich die Position, dass es keinen Impfzwang geben darf. Darüber hinaus ist es Privatsache der Leute, ob sie sich impfen lassen oder nicht. Das ist alles. Die Coronaleugner im Wortsinne waren nie die Parteilinie; die AfD hat allenfalls den Umgang mit dem Virus kritisiert, aber nicht dessen Existenz geleugnet. Wenn jetzt also einer sagt: „ich rate zur Impfung“, muss dann deiner Meinung nach jeder austreten, der gegen die Impfung ist?

    • kinkitranslate:

      1. Ich drücke mich um eine Antwort weil ich mich nicht über den Fall informiere (mit Absicht damit ich nicht antworten brauche)
      2. Ich definiere einen Feind und sage dass er uns auslöschen möchte. Ich unterstelle ihm Überlegungen zum Genozid an meiner Gruppe (Belege habe ich nicht aber das spielt keine Rolle – macht erstmal Eindruck das uns alle umbringen wollen).
      3. Belege brauche ich aber von den anderen wenn sie offensichtliche Fakten unterstellen – die AFD ist zwar die Partei der Coronaleugner – aber hey, ich brauche trotzdem explizite Beweise. Man muss ja auch Dinge immer exakt belegen können! (das gilt natürlich nicht für meine eigene Position – da weiss ich ja dass sie richtig ist)

      @Kinki

      Such dir professionelle Hilfe sonst endest du wie der komische Veganer. Du bist in einem Kult der dein gesamtes Gedankenkonstrukt total vernebelt. Merkel und co. sind zwar nicht toll, Deutschland hat viele Probleme .. aber ich frage mich was besser wird wenn du Menschen vertraust die einfach grundsätzlich alles kritisieren und kaputtmachen wollen? Wie kann man einer Patei vertrauen die ewiggestrigen Nazis eine Heimat bietet? Wie kann man ernsthaft gute Ergebnisse erwarten von einer Partei die einfach nur dagegen ist, ihre Gegner mit Neusprechgeschwurbel und Beleidigungen versucht anzugehen anstatt mit fundierten Fakten und sachlichen unaufgeregten Argumenten?

      Mit Wut, Hass und totaler Ablehnung alleine wurde in der Menschheitsgeschichte noch nie ein Land reformiert. Doch genau diesen Weg beschreitet die AFD. Deine Wut mag sich richtig und gut anfühlen. Positive Effekte wird sie am Ende aber nicht erschaffen.

      • Ich gehe nur auf den ersten Absatz ein, der Rest von deiner psychologische (psychopathischen?) Stellungnahme löst sich danach eh in Luft auf.

        1. Die Oma dürfte zur Impfaltersgruppe gehören. Dass er selbst und sein Sohn in einer sozialen Einrichtung beschäftigt sind, deutet erstmal auf die Korrektheit der entsprechenden Bevorzugung hin. Inwieweit zudem direkter Kontakt mit der Kundschaft erforderlich ist, hängt maßgeblich von der Formulierung der jeweiligen Verordnung ab und war schon Gegenstand juristischer Streitgespräche. Ich habe nicht vor, eine Magisterarbeit darüber zu verfassen, also überlasse ich die Argumentation erstmal den Beweisbelasteten, und das sind diejenigen, die dem Herrn einen Strick drehen wollen.

        2. Sarkasmus ist Glückssache, zugegeben. Andererseits scheint ja Steve darüber entrüstet, dass sich (angebliche) Coronaleugner doch tatsächlich impfen lassen. Wie weit ist es von der Entrüstung zur Imfpverweigerung? Vor ca. zwei Wochen gabs eine Meldung, dass einem AfD-Mitglied die ärztliche Behandlung verweigert wurde. So weit scheint der Weg also nicht zu sein.

        3. Reden wir über Belege, zum Beispiel dass die AfD die Partei der Coronaleugner sei. Und bei der Gelegenheit kannst du auch gleich ausführen, was in deinen Augen jemand tun muss, um „Corona zu leugnen“. Zusammengefasst: Du forderst von jemandem, der nicht die (negative) Beweislast trägt, Belege und begründest dies mit einer unbelegten Behauptung. Gratuliere!

  3. So wie ich das sehe, war der Sohn dann sogar eher berechtigt als der Politiker ^^

    „Ich sitze alleine in einem Büro und leite Krankenhäuser. Ich bin systemrelevant.“

  4. Damit Kinki glücklich ist:
    Ein FDP-Politiker im NRW-Landtag ist wegen dem gleichen Vergehen gerade zum Rücktritt gezwungen gewesen, da er es ähnlich versucht hat.

    • Macht mich nicht glücklich, Balle! Weder dass „Großkopferte“ gegen den Impfsozialismus verstoßen noch der Impfsozialismus selber. Und erst recht nicht, dass man es überhaupt zur Notwendigkeit des Impfsozialismus‘ hat kommen lassen. Letzteres ist verschüttete Milch.

      Glücklich wäre ich, wenn ich meinem Vater übermorgen zu seinem Geburtstag zwei Impfdosen schenken könnte, aber das würde ja Marktwirtschaft voraussetzen.

      • Du meinst Sozial- und Wirtschaftsdarwinismus. Nicht sehr patriotisch von dir.
        Und ja, das sage ich als Jemand, dessen Mutter nur eine Impfung bekommt, weil sie dauerhaft mit alten Menschen zusammenarbeiten. Ziemlich frech, wo du doch garantiert deutlich mehr hättest dafür latzen können als sie, ich und ihr Arbeitgeber zusammen.
        Fucking socialism, I tell ya.

        • Ist natürlich schwierig, über hätte, wäre, wenn zu spekulieren. Meine These ist: Hätte die Politik keine zentrale Impfstoffbeschaffung angezettelt (insbesondere noch über die EU), wären wir deutlich weiter. Die Politik darf dann gerne die Alten, Pfleger, Lehrer usw. bezuschussen. Und auf diese Weise auch die Impfung ein Stückweit lenken.

          Leider herrscht aber der Wahn, die EU könne alles besser, einheitlich sei alles besser. (Frage am Rande: Wo bleibt da die so oft beschworene Vielfalt?) Die EU hat die letzten 10 Jahre gezeigt, dass sie aber mal so gar nichts besser kann als die Nationalstaaten, und dann wir auch noch ausgerechnet von der Leyen mit der Impfstoffbeschaffung beauftragt. Ganz ehrlich, wenn du einen Schimpansen beauftragst, deinen nächsten Computer zusammenzubauen, sind die Erfolgschancen höher!

          • Da die freie Marktwirtschaft in Deutschland so ziemlich jeden relevanten Trend der letzten zehn Jahre verkackt hat, habe ich da auch grenzenloses Vertrauen.
            In Zeiten, in denen nichtmal die USA den Impfstoff zu Marktpreisen verschleudern (der wäre nämlich aufgrund der gigantischen Nachfrage sicher heftig), darf Deutschland sich das ebenfalls mal gönnen. Und ob die EU es wirklich so sehr verkackt hat – da bin ich mir gar nicht mal so sicher. Scheint eher ein wenig Hysterie zu sein, gepaart mit der Chance, wie immer jegliches Versagen auf Brüssel abzuschieben. Aber das müssen andere klären.

  5. Impfvordrängler kann es garnicht geben, ausser Landräte und co. denen gegenüber das Personal in den Impfeinrichtungen weisungsgebunden ist. Oder eben das Personal bzw. Ärzte selbst die Zugriff auf Impfstoff haben.

    Otto Normal Bürger kann garnicht vordrängeln, weil er nachweisen muss wieso er laut Impfverordnung dran ist.

    Leider kommt das Bußgeld (wenn überhaupt) natürlich erst so spät, damit die ganzen Poltiker Pfeiffen schon durch sind.

    Das haben die Politiker gerne. Im Selbstbedienungsladen zugreifen so oft es geht, aber wehe ein anderer greift auch zu, das geht nicht.

  6. Eine Frechheit.
    Aber viel schlimmer das diesen Politiker finde ich den Journalisten der diesen Artikel verfasst hat.
    Was zum Geier hat bitte die Biographie des Kindes mit all dem zu tun?
    Ist es wirklich für die Impfung oder die Politik relevant ob der Sohn nun genetisch von diesem Politiker abstammt oder nicht?
    Mir ist egal was der Politiker getan hat, aber dieser Journalist sollte seine verdammte Akkreditierung verlieren und nie mehr für irgendein Schundblatt schreiben dürfen…

Schreibe einen Kommentar zu Gramatak Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here