TEILEN

Sand liegt nicht nur leblos am Strand rum und klebt noch 6 Monate nach dem Malle-Urlaub in den Aquaschuhen: Sand ist überall! In Autos, Häusern, Seife, Computern und im Reibekäse – und damit der wohl am meisten unterschätzte Rohstoff unserer Zeit. Jeder glaubt, es gäbe ihn wie Sand am Meer, dabei geht unserer Erde der Sand aus.

Mal wieder ein ultra interessantes und informatives Video vom guten, alten Böhmi. Hättet Ihr gewusst, dass Sand so ein wichtiger Rohstoff ist und vor allem, dass er langsam knapp wird? Schaut unbedingt mal rein!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden





Anzeige

20 KOMMENTARE

  1. „Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird? Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp.“
    – Franz Josef Strauß

  2. Wer das Thema kurz und bündig aber mit allen nötigen Infos und seriös haben will.

    Arte hat das bei Mit offen Karten hat in 11 Min ganz gut abgehandelt.

  3. Nennt mich naiv aber es muss doch irgendwie technisch möglich sein Wüstensand für bauliche Zwecke nutzbar zu machen. Ob das jetzt durch die Bearbeitung des Sandes an sich erfolgt, die Veränderung der Beton Zusammensetzung oder die Zugabe von Zusätzen die die Stabilität verbessern.

    Kennt sich da jemand aus ? Würde mich mal interessieren.

    Oder ist das wieder so klassisches kosten Problem wie bei Kunststoffen ? Dort sind wir ja auch schon rein technisch in der Lage sehr gut zu recyceln und Wiederzuverwerten, tun es aber meist nicht, da es einfach wirtschaftlicher ist neues Plastik aus billigem Öl zu produzieren.

    • Wenn du die Möglichkeit findest Wüstensand für Beton nutzbar zu machen, kannst du dir ein Schloss aus Goldbarren bauen. Mein letzter Stand (in anorganische Chemie müsste das gewesen sein) war, dass Wüstensand zu rund ist und dem Beton damit die Festigkeit fehlt.

      Zum Thema Kunststoff: Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Manchen kannst du recyclen, anderen nicht. Bei Duromeren zb wird es aufgrund ihrer hohen Vernetztheit sehr schwer. Das was grundsätzlich als recyclen verstanden wird, wäre einschmelzen und neu benutzen. Das geht nur bei Thermoplasten oder höchstens noch bei thermoplastischen Elastomeren. Bei letzteren wirst du aber bei zu hoher Temperatur auch das Elastomeren kaputt machen. Hingegen unsere tollen Windräder (glasfaserverstärkter Kunststoff) ist wunderbar recyclebar…. Nicht. Ich bin mal gespannt wie groß das Drama in ein paar Jahren wird, wenn die Teile abgebaut werden müssen. Wer hätte ahnen können, dass die Teile nicht recyclebar sind

      • Also kann man sich dann doch darauf einigen das die technische Herausforderung darin liegt. Den Sand künstlich anzurauen oder die Körner so zu brechen, dass es wieder schärfere Kanten gibt.

        Ich habe mal ein wenig recherchiert und scheibar scheint es durchaus Forschung und Entwicklung in dem Gebeit zu geben. Darunter die herstellung von Baugranulat das aus Wüstensand produziert wird aber in der struktur deuchtlich grobkörniger ist und besagte verwendung von Zusatzstoffen die den Beton auch mit diesem Sand fest genug machen.

        • Das Problem ist, dass der Sand ja gerade durch seine Bearbeitung (das umher „rollen“ in der Wüste) so rund geworden ist und nicht mehr als Baustoff taugt.

          Nun braucht Sand als Baustoff auch eine bestimmte Korngröße, ganz egal welche Kanten er hat.

          Es ist quasi physikalisch unmöglich den Wüstensand brauchbar zu machen, weil er dadurch zu klein (fein) werden würde. Kanten bekomme ich da nur durch bruch rein und bruch verringert die Korngrößen. Ich löse ein Problem und schaffe damit ein neues. Habe nix gewonnen dadurch.

  4. Hier wird leider viel zu viel vermischt, gerade Sylt ist hier absolut kein gutes Beispiel, auch wenn das Problem tatsächlich besteht, strotzt das Video leider von Halbwahrheiten.

    • Ist doch absoluter Standard bei so Infotainment Sendungen wie Böhmermann und John Oliver. Man denkt immer „oha voll das wichtige Thema und voll gut recherchiert“ und wenn man anfängt sich einzulesen merkt man, dass die Hälfte fehlt oder maßlos übertrieben oder wichtige Argumente weggelassen wurden. Immer im
      linken Narrativ natürlich. Zum Sandthema habe ich keine Ahnung, aber bei jedem anderen Thema bei dem ich es merken konnte ist es ca seit Erdogan bei Böhmermann immer so gewesen.

    • Interessante These. Im Video habe ich belegte nachvollziehbare Fakten gesehen. Was kommt von dir, außer nem Stammtischspruch?

  5. Hab das Video nicht geguckt, aber ist mir schon lange bekannt 😀

    Vor allem Dubai importiert wie blöd Sand. Warum ? Weil man Wüstensand nicht als Baustoff nutzen kann.

  6. Ich weiß nicht mehr wo, aber vor ein paar Jahren schon mal im tv was dazu gesehen, da ging es auch um illegalen Abbau. Dass er aber knapp wird, war mir neu, dass wurde nicht thematisiert oder ich habe es verdrängt 😅

  7. Sehr informativ. Denkt man gar nicht.

    Kennst du schon den Dokumentarfilm Seaspiracy? Sehr empfehlenswert und erschreckend zugleich.

  8. Vor 2 Jahren hat Simplicissimus ein sehr gutes Video darüber gemacht, könnt ihr ja mal reinschauen wenn es euch interessiert

  9. Jop, tatsächlich habe ich schon vor 1-2 Jahren dazu ne Doku gesehen. Mega interessant.
    Ohne das Videos gesehen zu haben: Es gibt inzwischen schon professionelle Banden, die Sand „klauen“ und somit ganze Strände, Küsten und Inseln zerstören.
    An den Küsten von Marokko soll es auch besonders schlimm sein. Da werden am Ende Steinwüsten hinterlassen.
    Und das perfide ist wohl, dass der Mensch auch noch zur Verknappung für die „Produktion“ von „neuen“ Sand beiträgt. Eine wichtige Quelle für Sand sind wohl Flüsse. Und wenn Abschnitte in den Flüssen für z.B. Wasserkraft künstlich gestaut werden, dann kann nicht mehr soviel „neuer“ Sand von den Flüssen ins Meer gespült werden.
    Ich tippe darauf, dass es in 10-20 Jahre zu Kriegen um Rohstoffe kommen wird. Es ist einfach Fakt, dass wir nur begrenzte Rohestoffe auf diesem Planeten zur Verfügung haben und wir beuten diese Rohestoffe immer schneller aus. Öl, Gas, Sand, Holz, Wasser, fruchtbarere Boden….usw

  10. Mittlerweile weiß ich es, ja. Aber auch nur, weil ich es vor ein paar Jahren in einem super-interessanten Vortrag an der Uni gehört habe. Da ging es unter anderem um die massiven Umweltschäden, die der Sandabbau anrichtet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here