TEILEN

Ich saß heute in der U-Bahn und zwei Damen mit „riesigen“ Frisuren saßen vor mir. Eine davon erinnerte mich an Tingeltangel Bob aus den Simpsons. Ich habe das dann einfach mal festgehalten und diesen Gedanken in einer Story auf Instagram geteilt…

Ihr ahnt vielleicht schon, was jetzt kommt. Mich erreichten anschließend tatsächlich einige Nachrichten auf Instagram, dass dies rassistisch von mir sei. Der Höhepunkt war diese Nachricht…

Frisuren-Shaming, really? Muss man jetzt schon neue Begriffe erfinden, um wieder ein neues Feld zu erschließen, über das man sich echauffieren kann? Und wie kann ein solches Bild rassistisch sein? Ich habe die Frau zu keiner Sekunde von vorne gesehen, ich weiß also nicht mal, welche Hautfarbe die Dame hatte.

Es ist wirklich soweit gekommen, dass man nicht mal mehr einen blöden Witz in ner Story machen kann, ohne dass sich darüber echauffiert wird bzw. maximale Boshaftigkeit unterstellt wird? Findet Ihr nicht auch, dass der Rassismus-Begriff in dieser Zeit fast schon inflationär verwendet wird? Wenn so ein Foto schon rassistisch sein soll, was machen die SJW dann bei einem Fall von tatsächlichem Rassismus?



50 KOMMENTARE

  1. Die Welt ist einfach so verdreht. Wir diskutieren hier über angeblichen Rassismus, weil jemand Haare miteinander vergleicht und in Gelsenkirchen gehen Menschen auf die Straße um offen und laut gegen Juden zu hetzen.
    Wir sollten uns mal auf den wirklichen Rassismus fokussieren, anstatt einen Aogo, Lehmann oder Fernseh-Reporter zu demontieren, die mal nen schlechten Witz gemacht haben.

    Es ist einfach lachhaft so ein Foto auch nur in die Nähe von Rassismus zu bringen. Da gibt’s aus meiner Sicht keine 2 Meinungen.

  2. Schwieriges Thema, wenn ich da mit nem Kumpel in der Bahn gewesen wäre, dann wäre der Joke vermutlich auch von einem von uns beiden gekommen.

    Aber die (Aso)sialen Medien haben halt eine andere Reichweite, dort sind nun mal auch Leute unterwegs die diesen Zeitgeist leben.

    Wenn ich das hier alles auch immer so mitkriege, scheine ich bisher nicht viel falsch gemacht zu haben, mich vor diesem „social media“ Zeug zu verschließen.

  3. Wäre nicht der, der dir Rassismus vorwirft der Rassist? Du assoziierst die Frisur mit einer Comic Figur, dein Kritiker stigmatisiert sie zugehörig zu farbigen Menschen. Daneben ist es noch rassistisch gegenüber weißen Menschen, dürfen die nicht solche Haare haben? Dein Kritiker ist ein doppelter Rassist.

    • Nach der Logik kannst du jede Art von Rassismus legitimieren indem du deinen Kommentar mit einer Comic Figur assoziierst. Ich meine ich finde es auch affig hier gleich Rassismus zu unterstellen, aber deiner Logik kann ich leider auch nicht ganz folgen. Die Leute sollten sich einfach mal Hanlon’s Razor zu Herzen nehmen und das Leben wäre deutlich einfacher.

  4. Ich denke, du gibst so viele Kommentare nicht frei, weil Leute dich abhaten hier auf deinem Blog. Ist es nicht der „normale“ Versuch, Stevinho zu triggern? Müssen es immer gleich wirklich SJW sein und der „Zeitgeist“, weil zwei Hohlbirnen dir auf Insta schreiben?

  5. Auch wenn ich den Post jetzt nicht sooo lustig finde. Hier direkt Rassismus zu unterstellen ist doch wirklich sehr weit hergeholt.

    Alleine schon weil Sideshow Bob eben NICHT dunkelhäutig ist.

    Hier wurde doch wirklich nur Bezug auf eine Frisur gemacht. Nicht auf Herkunft, Hautfarbe oder sonstewas…

  6. Haha habs auch gesehen und mir gedacht „will er jetzt triggern oder hat er tatsächlich noch so viel Glauben an die Menschheit, dass er denkt, dass ihm jetzt kein Rassismus vorgeworfen wird?“ 😀 Ich finds auch albern, aber es war (leider) absolut klar.

    Afrikanische Haare sind gerade ein großes Reiztopic, siehe aktuelles Video von Last Week Tonight:

  7. Was kümmert es die Eiche wenn sich die Sau dran reibt?

    In diesem Sinne, vergiss diese SJW-Nachrichten Steve! 😉

  8. Das sind mal ganz typische Thomas Gottschalk Frisuren. Und noch niemand hat deswegen Thomas Gottschalk Rassismus vorgeworfen.
    Alle die sich darüber aufregen, sollten mal lieber in den Park gehen und Müll aufsammeln dann würden sie mal was sinnvolles machen. Oder mir mal bischen Rechtschreibung beibringen. In diesem Sinne, schönen Abend noch.

  9. Also ich denk der Typ meinte es echt nur irnoisch deswegen auch der Smilie. Aber hast schon recht egal worüber mach nen Witz macht die Leute flamen und heulen immer nur rum wie Pussys und ich weiß das ich jetzt für den Satz nen Paar aufs Maul bekomm ;D

  10. Hat was von Man… Hairspreading. Da könnte locker noch ein dritter mit auf der Bank sitzen, wenn die Frisur nicht so voluminös wäre Kappa
    Puh, also dir daraus ’nen Rassismus-Strick zu drehen finde ich (persönlich) dann doch übertrieben.
    Aber ehrlich gesagt fände ich es unschön, wenn mich jemand fotografiert und über meine Frisur herzieht, selbst wenn man mich auf dem Bild nicht erkennt. Das hat irgendwie was von „hinter dem Rücken über jemanden lästern“. Das ist für mich das Hauptproblem daran, nicht Rassismus.

  11. Meine Vorredner haben hier z.T. ja schon ganz gut erklärt, warum der Move nicht wirklich smart war. Ich selbst habe im Bekanntenkreis zwei Damen, die sehr unter ihren Haaren leiden und diese gerne gegen glatte Haare tauschen würden. Diese Haare kommen, wie man in der Regel auch wissen sollte, fast ausschließlich bei farbigen Menschen vor, oder bei Menschen, bei denen ein Elternteil farbig ist.

    Klar kann es sein, dass man sich da in dem Moment keine Gedanken drüber macht. Aber dann gleich in eine aggressive Abwehrhaltung zu verfallen und den „Link zum SJW-Katalog“ zu verlangen, zeugt weder von einer gesunden Selbstreflektion, noch von sonderlich viel Empathie.

    Klar bist du wegen einer Unbedachtheit kein Rassist. Allerdings scheint dein „Hass“ auf den Zeitgeist, deinen sonst gut funktionierenden Verstand, gelegentlich zu beeinträchtigen.

    Es kommt natürlich auch auf das soziale Umfeld an. In meinem Bekanntenkreis wäre so ein Gag undenkbar gewesen. Ich begrüße die Paprikasoße und die Schokoschaumküsse. Warum sollte man im täglichen Sprachgebrauch Worte nutzen, die Personen verletzend empfinden könnten? Ist doch ein leichtes, diese zu ersetzen.

    Die betretende Dame hat entweder viel Pflege in diese Haare investiert und ist stolz darauf (sage ich als Vollbarträger) oder würde diese (wie die beiden Damen aus meinem Bekanntenkreis) gerne eintauschen. In beiden Fällen ist der Spruch (mindestens öffentlich) absolut blöd.

    • Es ist doch im Prinzip immer dasselbe: „Wenn Du nicht bereit bist, unseren SJW-Zeitgeist mitzutragen, bist Du…“

      …entweder direkt ein Rassist oder wie in Deinem Post funktioniert mein Verstand dann plötzlich nicht mehr.

      Ich darf mir seit 20 Jahren Glatzenwitze anhören – in allen Variationen. Wenn ich ein Bild von Leo auf Instagram poste (letzte Woche) ist der erste Kommentar irgendein blöder Spruch zu seinen / meinen Haaren. Wo seid Ihr Gerechtigkeitskrieger da? Wo liegt denn hier der Unterschied? Wieso leidet eine farbige Frau mehr an Witzen über ihre Frisur als ich?

      • Die SJW Argumentation wäre, weil eine schwarze Frau ihr ganzes Leben wegen ihres Andersseins als die Mehrheit Spott, Ausgrenzung und Diskriminierung ausgesetzt ist und der Witz über ihre Haare genau dieses Anderssein nochmal besonders betont, während Witze über „priviligierte“ Menschen, also solche, die der Norm entsprechen, eben vergleichsweise weniger schädlich sind.

        Nicht meine Meinung, aber das ist deren Argumentation. Sie hätte einen Punkt, wenn es tatsächlich so wäre, dass man als Mitglied der Mehrheitsgesellschaft per default „priviligiert“ wäre. Ist man halt aber nicht. Der Kevin aus dem Plattenbau ist wesentlich weniger priviligiert als der Sohn eines türkischstämmigen Zahnarztes.

        • „Die SJW Argumentation wäre, weil eine schwarze Frau ihr ganzes Leben wegen ihres Andersseins als die Mehrheit Spott, Ausgrenzung und Diskriminierung ausgesetzt ist“

          Ja genau, und weil das irgendwo in den USA so passiert ist, muss ich in Deutschland natürlich dafür geradestehen und bin automatisch ein Rassist, wenn ich random irgendwelche Haare in der U-Bahn fotografiere und nen Hirnfurz dazu ablassen…

          • Ich glaube der Unterschied ist, dass es in Deinem Fall keine wirklichen gesellschaftlichen Konsequenzen gibt außer Spott. Im Fall von stark krausem Jahr gibt es einen starken gesellschaftlichen Druck dies nicht natürlich zu tragen, z.B. beruflich. Das wäre als wenn es von dir eher erwartet würde eine Perücke zu tragen, da es sich nicht chiqued Glatze zu tragen.

          • Ich finde es zu lustig, wie es hier mal wieder stellvertretend dargestellt wird, dass jede farbige Frau wegen ihrer Haare diskriminiert wird. Wie viele Schwarze kennst Du persönlich, die wegen ihrer Haare solche Konsequenzen zu tragen hatten? Und komm mir bitte nicht mit dem „aber in den USA“-Beispiel!

  12. vor einiger Zeit hat die WR eine interessante Reihe gemacht, wo man…uff, weiß nicht mehr, wie sie es genannt haben…“Minderheiten“ zur Wort hat kommen lassen, wie ihr Leben so ist. Also z.B. eine Lesbe oder eben eine dunkelhäutige Frau und bevor Kinki jetzt wieder eine linksgrüne Krise bekommt: Es kam auch ein Jugendlicher zu Wort, der Konservativ ist (sprich „wie ist es als Jugendlicher gegen FFF zu sein und CDU toll zu finden“).
    Anyway, besagte dunkelhäutige Frau hatte ebenfalls einen Afro bzw. einfach diese voluminösen schwarzen Locken. Und unter anderem sprach sie davon, wie schlimm sie es findet, wenn Menschen ihr ungefragt durch die Haare gehen, weil die „so toll“ sind. Sie fühle sich dabei immer wie ein Affe im Zoo.
    Als jemand, der selber ungewöhnliche Haare hat, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Ich hab auch mein Leben lang Sprüche reingedrückt bekommen und hab tbh wenig Lust, bei irgendeinem Influencer als Joke auf der Timeline zu landen, egal ob mit Gesicht oder ohne.

    That being said – nein, dein Joke ist natürlich nicht rassistisch. Ob man es nun lustig findet oder nicht (ich hebe beschämt die Hand) ist ja jedem selbst überlassen, aber nicht rassistisch. Allerdings (und ich will dich damit wirklich nicht triggern) ist das auch nur der 2021-Ansatz, dich zu flamen. Ich mein, früher warst du halt der WoW-Hitler der alle wegzensiert, heute bist du der Frisuren-Rassist. Klingt vllt. auch eloquenter als ein simples „du bist kakka“.

    • Eigentlich zeigt dieser „Haargrabschvorwurf“ doch, wie schizophren das ganze ist. Wenn man es mal rational betrachtet, dann geht es den Leuten doch darum, dass sie etwas „Ungewöhnliches“ vor sich haben, in diesem Fall eine Frisur, die einem im Alltag nicht begegnet. Es ist ein natürlicher Instinkt, dieses Unbekannte kennen lernen zu wollen, und zwar mit allen Sinnen, auch dem Tastsinn.

      (Dass das ganze ein Eindringen in den „personal space“ darstellt, steht auf einem anderen Blatt, hat aber mit Rassismus nichts zu tun.)

      Warum streicheln wir Katzen so gerne? Weil ihr weiches Fell eine ungewöhnliche Wahrnehmung ist. Wer von uns würde nicht gerne mal wissen, wie sich eine stattliche Löwenmähne anfühlt (wenn das Vieh uns nicht als Snack betrachten würde)?! Oder hätte nicht jeder von uns Agnetha mal gern übers Haar gestrichen um zu wissen, wie sich goldene Seide anfühlt?

      Nochmal: Ungefragt betatscht zu werden, ist nicht korrekt. Das ist aber keine Frage der Ethnie. Viele Schwangere können dir davon ein Lied singen; ihr Babybauch wird zeitweilig zu so einer Art öffentlichem Eigentum! Jeder will mal fühlen!

      Ach ja, zur Schizophrenie: Wir stellen also fest, dass das Betatschen ehrlicher Neugier auf das Unbekannte, das Fremde, das Ungewöhnliche entspringt. Die SJWs wollen doch, dass wir uns in jeden Fremden hineindenken und am besten noch erraten, was alles seine Gefühlchen verletzten könnte. Aber wenn wir dann auf diese Weise Interesse zeigen, ist es Rassismus?

      Nochmal: Personal Space Violation ja. Aber Rassismus? Definitives nein.

      Übrigens, die Tochter meiner Nachbarin hat so ähnliche Locken. Und ich finde sie total niedlich. Liegt aber sicher nur daran, dass sie sich mit meinem Kater angefreundet hat, oder wie siehst du das?

      • Wenn du denkst, „die SJWs“ (was schon ein falscher Sammelbegriff ist, weil ich ahne, wer da für dich alles reinzählt…) wollen, dass man „Interesse“ zeigt, liegst du eher falsch. Es geht darum, ungewöhnliche bzw. „fremde“ Dinge als Normal zu akzeptieren. Die Frage an ein homosexuelles Paar „Und? Wer von euch ist der Mann?“ ist zwar vllt. eine Form von „Interesse zeigen“, aber angenehmer wäre es wohl doch, man würde dieses Paar einfach genauso behandeln wie ein heterosexuelles. Und dasselbe greift hier auch bei den Haaren, die nunmal in dieser Form bei Frauen mit einem bestimmten Migrationshintergrund häufiger vertreten sind als bei anderen. Und ich denke schon (auch wenn ich es sicher nicht beweisen kann), dass die Hemmschwelle da niedriger ist als bei anderen. Es ist ein wenig wie bei deinem Schwangerschaftsbeispiel: Auf die Idee, einer mäßig bekannten Frau einfach an die Wampe zu packen, kämen wohl nur sehr lebensmüde Leute.

        Was mir dein letzter Absatz sagen soll, weiß ich tbh nicht. Ich würde dir niemals vorschreiben, was du „niedlich“ oder anderweitig positiv zu betrachten hast. Ich bin auch ein großer Gegner dieses ganzen „man muss alles schön finden“-Trend. Akzeptieren, ja. Aber schön finden? Definitiv nein.

        • Deine Forderung, alles als normal zu akzeptieren bzw. keine Neugier zu zeigen, widerspricht m. E. der menschlichen Natur. Überdies ist diese Forderung höchst selektiv. Würde ich von dir verlangen, es als normal zu akzeptieren, dass halb Afrika Hunger leidet, weil du nunmal in diesen Breiten außer Sandburgen nicht viel anbauen kannst, würdest du mir vermutlich widersprechen.

          Im übrigen gibt es Dinge, die nicht normal sind. Normal ist im wesentlichen das, was der Erfahrung der Mehrheit entspricht. Damit ist kein Werturteil verbunden; unnormal bedeutet keineswegs minderwertig. In diesem Sinne ist ein Dunkelhäutiger in Mitteleuropa ebensowenig normal wie ein homosexuelles Paar; beides kommt eben zu weniger als 2% vor.

          Die Forderung, unnormales zu ignorieren bzw. es als normal zu betrachten, erinnert mich so ein wenig an die Gendergeschichte, wo du dir jeden Morgen dein heutiges Geschlecht aussuchst. Es widerspricht einfach krass der Intuition und der Lebenserfahrung. Es hat auch etwas roboterhaftes, Neugier oder Interesse – natürliche Dinge – zugunsten einer wie auch immer konstruierten political correctness unterdrücken zu sollen.

          Übrigens macht deine Frage an das homosexuelle Paar keinen Sinn. In dem Moment, wo du das Paar als homosexuell identifiziert hast, gibt es entweder zwei Männer oder keinen! Würdest du nun aber die Frage stellen „wer von euch sitzt in der Wanne hinten?“ wäre dies bei einem heterosexuellen Paar das Äquivalent von „wer liegt oben?“. Dass man solche Fragen nicht stellt, hat allerdings weniger mit unterdrückter Neugier zu tun als damit, dass man üblicherweise damit die Intimsphäre derjenigen verletzt.

          Und damit sind wir wieder beim personal space beim Haarekraulen! Und weshalb das bei einem „Afroschopf“ Rassismus sein soll, erkenne ich immer noch nicht.

          • Danke kinki.

            Ein Kumpel von mir hat einen Afro wie tingletangle Bob.. ja manche Leute fassen das gerne an, weil es ungewöhnlich ist. Er hat NIE ein Rassismus Problem darin gesehen. Dieses Rassismus Problem suchen wohl immer die aus, die überhaupt nicht tangiert sind. Versuchen sich womöglich Absolution zu „erkaufen“ weil sie in anderen Bereichen nicht konform sind (bischen wie die Weltreisenden grünen Wähler).

  13. Steve, du hast ab und and mal John Oliver verlinkt. Der neuste Last Week Tonight-Beitrag dreht sich um das Thema „Black Hair“, und ich würd ihn dir mal empfehlen. Nicht, damit du einsiehst, was für ein schlimmer Finger du bist, sondern weil ich glaube, dass vieles auch einfach darauf beruht, dass man mit einem bestimmten Thema so noch nicht konfrontiert wurde.

    Rassismus ist nicht nur „N*ger sind doof, N*ger sind faul, N*eger gehören an die Wand gestellt“. Zu Rassismus gehören auch Vorurteile, die weder bewusst noch böse gemeint sind. Etwa wenn Menschen natürliche Haare dunkelhäutiger Menschen lustig, seltsam oder doof finden und dabei gar nichts Böses im Schilde führen. Im Beitrag von John Oliver kommt das sehr gut rüber.

    Nein, ich denke nicht, dass du ein Rassist im Sinne der Definition bist, die du wahrscheinlich im Kopf hast. Ich glaube auch nicht, dass du was Böses im Sinne hattest oder hast. Ich glaube höchstens, dass du nicht weißt, wie viel Mist Menschen mit „Black hair“ gerade in den USA über sich ergehen lassen müssen. Da ist bis zur Kündigung, weil man sich die Haare nicht glättet (!!!) alles mit dabei. Wir sind nicht in den USA, aber wir nehmen viele kulturelle Einflüsse auf – und dazu gehört leider oft auch eine Portion unbewusster Vorurteile.

    • Nein, einfach nein. Irgendwo hört der Spaß auch mal auf. Ich sehe nicht ein, mein Leben von einem bescheuerten „Opferrollen-Zeitgeist“ sezieren zu lassen, um irgendwie Rassismus aufzudecken, wo keiner ist. Sich komplett neutral (von hinten ohne dass man ihr Gesicht sieht) über die Frisur eines Menschen „lustig zu machen“ und sie mit einer Simpsons-Figur zu vergleichen, nehme ich mir heraus.

      Und nein, die entsprechende Dame wird sich weder in den Schlaf weinen, noch bleibende Schäden davontragen, schlicht und einfach weil sie davon nichts mitbekommen hat.

      Und am meisten triggert mich ehrlich gesagt, dass ich mich dafür überhaupt rechtfertigen muss. Ich muss sicher nicht dafür geradestehen oder mein Leben anpassen, weil es in den USA irgendwelche rassistischen Arschlöcher gibt!

    • Zitat:
      Rassismus ist nicht nur „N*ger sind doof, N*ger sind faul, N*eger gehören an die Wand gestellt“. Zu Rassismus gehören auch Vorurteile, die weder bewusst noch böse gemeint sind. Etwa wenn Menschen natürliche Haare dunkelhäutiger Menschen lustig, seltsam oder doof finden und dabei gar nichts Böses im Schilde führen. Im Beitrag von John Oliver kommt das sehr gut rüber.

      Ich kanns nicht oft genug sagen.
      Rassismus ist keine Einbahnstraße.

      Wir Hellhäutigen sind auch jeden Tag Vorurteilen und Rassismus ausgesetzt.

      Der unterschied ist halt einfach das wir das nicht mal mehr wahrnehmen, weil wir ja so in unserer Rolle als vermeintliche Täter aufgehen.

      Rassismus kommt ja eh nur von uns.
      Und uns selbst kann kein Rassismus widerfahren da Rassismus ja nur ein Weißes Ding ist.

      Es ist egal ob in anderen Ländern Hellhäutige von Schwarzen gejagt werden wegen ihrer Hautfarbe.
      Es ist egal wenn Hellhäutige in Afrikanischen Ländern wegen ihrer Hautfarbe umgebracht werden.
      Es ist egal das du als Hellhäutiger gewisse Stadteile einiger Großstädte nicht mehr betreten kannst ohne Probleme zu bekommen weil du die falsche Hautfarbe hast.

      Aber es ist Rassismus und ein großes Problem wenn ich mich als hellhäutiger über krauses Haar lustig mache unwissend ob die Person vor mir wirklich farbig ist ?

      Wir drücken hier alles was ein wenig Dunkler von der Hautfarbe ist sofort in die Opferrolle.
      Was an sich ja selbst schon rassistisch ist, da du die Menschen nach ihrer Hautfarbe beurteilst/behandelst und nicht nach ihrem Verhalten.

      Viele merken doch nicht mal mehr wie Rassistisch unsere Gesellschaft geworden ist.
      Mittlerweile entscheidet doch nur noch die Hautfarbe wie du am ende behandelt wirst
      und wie sehr man deine Worte und Taten auf die Goldwaage legt.
      Hautfarbe ist das einzige Kriterium geworden.

      Prügel ich mich als Deutscher aus rassistischen Motiven mit einem Polen schlägt es halt bei weitem nicht die Wellen als wenn ich mich mit einem Farbigen prügeln würde.

      Prügelt sich ein Farbiger aus rassistischen Motiven mit einem Hellhäutigen… dann ist das natürlich kein Rassismus. Vermutlich war der Weiße schuld.

      Beim Thema Rassismus hat sich nichts geändert, die alten Denkmuster sind weiterhin
      in der Gesellschaft tief verankert. Kein Mensch wird hier wirklich gleich behandelt.
      Da brauchen sich all die SJW nichts vormachen.

      Ich bin langsam echt durch mit so einer scheiße, bin froh das ich mich aufs Land zurückgezogen habe und mein Internetaufenthalt stark reduziert habe so das man diesen ganzen Müll nicht mehr ertragen muss.

    • „Etwa wenn Menschen natürliche Haare dunkelhäutiger Menschen lustig, seltsam oder doof finden“
      Ach und wenn mir etwas nicht gefällt, dann ist das Rassismus? So ein Schwachsinn!

  14. Die Problematik dabei ist, dass du dich über eine typischerweise von Farbigen getragene Frisur lustig machst.
    Generell lästert jeder mal. Ich selbst bin kein Fan davon Bilder zu machen, aber habe ich auch mal gemacht.
    In diesem Fall ist es halt nur doof, weil gerade farbige Frauen ganz oft dafür Diskriminiert wurden, dass sie ihr Haar natürlich getragen haben. Unter anderem wurden Ihnen dadurch auch Jobs verwehrt.

    Insofern muss ich sagen. War vielleicht lustig für dich. Kann aber Leuten durchaus auf die Füße treten. Der Aufschrei wäre sicherlich kleiner gewesen, wenn du dich über die Glatze mit 3 drübergekämmten Haaren lustig gemacht hättest. Aber so biste in das Fettnäpfchen getreten.

    • Du willst also ernsthaft sagen, ich soll in Zukunft darauf achten, über was für Frisuren ich mich lustig mache, ja? Und selbst wenn es eine weiße Frau war (und ich sie mit einer Simpsons-Figur vergleiche), ist es trotzdem Rassismus? ich meine RASSISMUS? REALLY?

      Und farbige Frauen bekommen Jobs nicht wegen ihren Frisuren ja? Und dann sitzen sie traurig in der U-Bahn und ich scheiß Rassist mache auch noch Fotos davon und mich darüber lustig? Ich schäme mich gerade so. Danke für Deine perfekte Analyse. Die hat mir echt die Augen geöffnet…

      Link mir mal den SJW-Katalog, wo das genau geregelt wird, was geht und was nicht. Damit mir sowas nicht nochmal passiert!

      • Heut zu tage zählt nicht mehr wie der Sender etwas gemeint hat. Nein es zählt nur wie der/die Empfänger etwas verstehen…
        Ich meine das ist einfach absurd. Weil unter Umständen jeder was anderes versteht/fühlt etc.
        Da gepaart mit dem Umstand das man grundsätzlich vom maximal negativen ausgeht und dem Stellvertreterechauffieren…
        Naja was erwartest du?

      • Dann der 2. Versuch:

        Ich habe dir dabei nie vorgeworfen Rassistisch zu sein. Ich habe nur erklärt wie und warum dein Kommentar so verstanden wird.
        Es geht um die Akzeptanz dieser Frisur im generellen, was durch solche Witze untergraben werden kann.

        Ich sehe mich btw nicht als SJW in irgend einer form

  15. Ich würde sagen die Leute die dir Rassismus vorwerfen setzen sich selber in die Nesseln.
    Tatsächlich ist es eher rassistisch, wenn man von der Frisur auf die Hautfarbe schließt.
    Kann man nicht ernst nehmen…

    Ich denke der Frisuren shaming Post, ist da eher humorvoll gemeint.
    In Pandemiezeiten ist das ja so eine Sache mit den regelmäßigen Frisörbesuchen!

    • Also zum Thema halte ich mich ganz raus, aber darauf zu schließen das es sich um eine
      farbige Person handelt aufgrund der Haare ist in dem Fall kein bisschen rassistisch, als Friseur kann ich dir sagen das diese Haare bei hellhäutigen Menschen nicht vorkommen, desto heißer das Herkunftsland desto krauser und dichter die Haare, siehe Skandinavien fast nur dünne blonde Haare, ist wie mit der Hautfarbe die Natur ist schon Magic 😀

  16. Und dabei könnte man so gut mit der Platte auf deinem Kopf kontern, als direkt wieder mit der Rassismuskeule zu kommen 😉

  17. Normal bin ich bei sowas immer auf deiner Seite… Aber eh, „““Firsuren Shaming“““ hin oder her, sich über Äußerlichkeiten lustig machen ist immer so ne Sache. Deshalb kann ich den Dude >etwas< verstehen

    • Um sich über irgendwen lustig zu machen, müsste man ihn/sie vielleicht entweder von vorne sehen oder es müsste die Chance bestehen, dass er/sie es überhaupt mitbekommt.

      Da hier beides nicht der Fall ist, sollte man evtl. hinterfragen, ob man in seinem Leben wirklich nichts Besseres zu tun hat, als sich über solche Nichtigkeiten aufzuregen!

      • Ganz deine Meinung. Das der Dude sowas unter Story schreibt ist schon halt stark seltsam. Wenn er mit so nen Scherz nicht klar kommt soll er halt entfollowen.

  18. Ach ich kenn die beiden doch.
    Der Linke hat doch vor paar Jahren bei Werder Bremen gespielt und am Ende seiner Karriere bei Bayern Leverkusen. Zwischenzeiltich war er doch bei AS Rom und Olympique Marseille.

    Der Rechte ist doch die Freundin von diesem einen Cannabis Influenzer…ach wie hier er nochmal…ach genau : Micha vom DerMicha Kanal.

    Weis auch nicht wie die bei den Typen auf Rassismus kommen.. sind doch Bio-Deutsche.

    LG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here