TEILEN

Der Spielkonzern Lego verkauft ab Juni ein Set Spielfiguren in Regenbogenfarben – und ohne eindeutige Geschlechtszuordnung. Der Titel des Projekts: »Alle sind fantastisch«. (Via)

Der Bausatz besteht aus 346 Teilen. Was das Set kosten wird, steht noch nicht dabei. Hier kommt Ihr zur offiziellen Presseerklärung.

Einen weiteren Kommentar dazu erspare ich mir einfach mal und überlasse Euch eine Einschätzung in den Kommentaren.


Anzeige

31 KOMMENTARE

  1. Komisch… Blaue Figur hat kurze Haare, lila und pink haben lange Haare (typische Farben heutzutage). Gabs dazu keinen Shitstorm ? 😀

  2. Um im Lego-Kanon zu bleiben:

    Hier sind alle super!!!

    (Everyone is awesome ist ja ne Anlehnung auf Everything is awesome aus den Filmen,
    die Übersetzung war da: Hier ist alles super)

    Ansonsten, hey, nett, hätte mir bei den Figuren dann aber tatsächlich jede Menge Teile zum Anziehen gewünscht. Freu mich auf die Erweiterungssets To Wong Foo, Village People
    Und vielleicht ja auch dann irgendwann die Reeperbahn

  3. In der aktuellen Lego minifiguren Serie habe ich letztens eine Dragqueen gezogen. Komplett mit federbüschel auf der Rübe, Mikrofon Ständer, buntem Rock und wildem Makeup. Ich muss sagen, die Figur sieht echt geil aus. Bei den Dingern auf dem Bild denke ich eher an die Glücksbärchis…

  4. Lego hat doch zwei Zielgruppen: Kinder und Sammler. Für Kinder ist ein Regenbogen ein Regenbogen, sie assoziieren auch dann nichts sexuelles damit, wenn sie in der Kita einem Genderdeppen in die Hände fallen. Die Reaktion der Kinder wird also sein: „oh, so viele Farben“.

    Und die Sammler … naja, um Lego (heutzutage) zu sammeln, muss man eh einen gewissen Knall haben, da kommts auf ein bisschen politische Verbuntungsindoktrination auch nicht mehr an. Aber ich denke mal, die Auflage dieser Gendergaga-Edition wird eher gering bleiben.

    Aber im Grunde ein netter, relativ unschädlicher Werbegag von Lego: die bunten Medien stürzen sich natürlich drauf!

    • „Verbuntungsindoktrination“ oh ha… jetzt sind wir schon bei Propaganda… Interessant, wie mit welchem Vokabular sich „rechts“ an den linken Gesellschaftsströmungen abarbeitet.

  5. LGBTQ … hoffe dass man dann aber echt alle Geschlechter durch hat. Nicht, dass sich jemand diskriminiert fühlt.

    • Nichts davon ist ein Geschlecht, danke fürs Mitspielen. Man kann sich auch mal 5 Minuten mit der Materie befassen, es ist echt nicht so kompliziert.

  6. In meiner LEGO-Bubble/auf LEGO-Blogs wird das Set gefeiert. Warum? Hat viele spannende Steine UND noch viel wichtiger, exclusive Minifiguren. Ist wie in jedem anderen Franchise auch, Sammler sammeln exklusive dinge. Und mit etwas kreativität kann man bunte Minifiguren gut in seine LEGO-City integrieren oder eben pinke Haare, grüne Hände, Blaue oberkörper, für xyz verbauen.

    • Mögliche Verwendungs Plätze in der LEGO City die mir spontan einfallen: Paintball-Plätze in denen die Minifiguren voller Farbe gespritzt wurden (ala „Splatoon“); Modepuppen für Einkaufshäuser; LGBTQ-Demo/Loveparade-Zug auf der Hauptstrasse; etc.
      Und man darf Bunte-Fliesen nicht unterschätzen. Damit lassen sich immer schön passende Flächen „glätten“.

  7. Ich versuche gerade die Zielgruppe für dieses Produkt zu finden. LGBTQ-Bubble Leute die sich keine Regebogenfahne kaufen wollen? Nein, ist natürlich ein reiner PR-Stunt. Keine Ahnung was sowas bringen soll.

  8. Ich bin zu Tränen gerührt. Die eingesperrten Homosexuellen in Saudi Arabien vergießen bei dieser Nachricht sicher auch Tränen der Freude.

  9. Es war (oder ist? Bin da nicht so auf dem Laufenden) halt gerade Diversity-Tag. Da kann man das als Aktionsprodukt schon mal bringen. Ich brauch’s jetzt nicht.

    • Weil wir alles gleich aber dennoch anders machen.
      Ein Gesicht könnte
      a) einen Hinweis auf das eine oder andere Geschlecht liefern oder
      b) achtung ganz schlimm: beim Betrachter eventuell das FALSCHE Geschlecht implizieren.
      Von daher schön bunt aber ansonsten bitte uniform unspeziefisch. Am Ende verbirgt sich hinter ‚divers‘ noch ‚jemand konkretes‘, nicht auszudenken…

  10. An sich würde ich ja sagen, ist ja Nett gemeint. Wer das Set schön findet und es sich meint Irgendwo hinstellen zu müssen. Schön und Gut.

    Was mir nur stört, das set wird am Ende des Tages vermutlich ficken teuer sein und schlicht eine Bereicherung am Thema und mehr auch nicht.
    Lego preise sind eh nur noch eine Farce. Wenn man Schulterblicke zu anderen marken wie Cobi wirft kann man nur noch Heulen …

    Also kurz und kanpp, sollte das Set nen 20er kosten, schön , dann find ich es nett.
    Sollte das set wie zu erwarten etwas jenseits der 100 kosten , dann geh dich mit nem Kaktus ficken lego.

  11. Ist doch wunderbar, wenn sich jemand an solch einem Set erfreut. Jedes Unternehmen darf doch Produkte veröffentlichen wie sie lustig sind. Entweder es wird gekauft oder halt nicht. Freie Marktwirtschaft eben. Wüsste jetzt nicht, warum man sich darüber aufregen sollte. Es schränkt mich ja in keinster Weise in irgendeiner Form ein.

  12. wow laut pressemitteilung ist man nun schon bei LGBTQIA+
    Naja dann haben wir das Alphabet ja bald durch und keiner fühlt sich ausgegrenzt
    Hoffentlich sind die „männlichen Rehe“ auch schon dabei^^

    • Und da z.B. die Sammel-Minifiguren für 3,99EUR UVP (ok, mit etwas Zubehör) verkauft werden, sind die 34,99EUR für ein Set mit 11 „besonderen“ Figuren und einigen bunten Steinen Lego-typisch.. kein Schnäppchen, aber auch nicht übermäßig teuer…

  13. 35€ soll es kosten, steht in der Pressemitteilung.

    Ich find das Set gut. Also wüsste nicht, was man daran groß aussetzen kann, abgesehen natürlich davon, dass LEGO in den letzten Jahren preistechnisch so angezogen hat, dass sich das kaum noch eine „normale“ Familie mit Kindern leisten kann.

    Ich meine, LEGO hat so eine breite Palette von Bauarbeiter-Sets über Zoos, Star Wars und was weiß ich … warum also nicht so ein kleines „Diversitäts“-Set? Find ich voll okay.

  14. Haha ist das eigentlich Absicht, dass zwar alle unfassbar individuell und fantastisch sind, aber beim genaueren Hinsehen gesichtslose Klone und absolut identisch untereinander sind? Oder ist das ein cleverer Kommentar von Lego auf den momentaten Zeitgeist? 😀
    Allein schon die Aussage „alle sind phantastisch“ bringt mich genau so auf die Palme wie Behauptungen wie „alle sind schön“ oder „alle sind klug“. Leute, das sind komperative Attribute. Wenn alle „schön“ sind, dann ist niemand „schön“, weil „schön“ die Bedeutung hat sich gerade vom Durchschnitt abzuheben.

    Meine Meinung zu diesem ganzen Positivity Kram: Damit macht man Leuten das Leben einfach nur schwerer. Man sollte Kindern lieber beibringen, dass es vollkommen ok ist, einfach total normal und durchschnittlich zu sein (oder auch im Gegenteil anders als andere, je nachdem wie man eben ist) und dass es egal ist, ob man schön ist oder klug oder besonders oder eben nicht besonders. Das wichtigste ist, das man nett zu anderen ist und sich nicht selbst fertig macht und gut.

  15. Ich SJWe jetzt mal nicht allzu sehr rum, aber eines kann ich mir nicht verkneifen:

    Quelle: ohne eindeutige Geschlechtszuweisung

    Krömer (oder woher auch immer du die Überschrift hast): Dragqueen

    Eine Dragqueen ist ein Mann, der sich für eine Show ein übertriebenes Frauenkostüm anzieht. „Ohne Geschlechtszuweisung“ und „Dragqueen“ gehen nicht wirklich zusammen. 🙂

    • Die Überschrift stammt aus der Quelle. Dort ist zu lesen…

      „Eine lilafarbene Figur mit stilisierter »Bienenkorbperücke«, wie sie bei Dragqueens beliebt ist.“

      • Dann ziehe ich meinen Einwand zurück und beschwere mich lieber über die Quelle. Beliebt bei Dragqueens ja, aber definitiv kein Alleinstellungsmerkmal.

Schreibe einen Kommentar zu Krai Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here