TEILEN

Zu Abwechslung auch mal wieder eine gute Nachricht von Netflix. Schön, dass die Serie eine zweite Staffel bekommt und nicht auch direkt wieder abgesetzt wird. Ich mochte „Shadow and Bone“. Ich bin echt an nem Punkt, wo ich wirklich bei jeder Serie auf Netlfix, die ich mag, ein bisschen Schiss habe, dass sie keine weitere Staffel bekommt. Allein wie sie „Last Kingdom“ jetzt vergewaltigen und möglichst schnell zu Ende bringen wollen (ohne Rücksicht auf Verluste), nervt mich extrem. Dazu „Jupiters Legacy“ nach einer Staffel abgesetzt und von „Ragnarök“ lese ich auch, dass die dritte Staffel noch nicht sicher ist. Dann macht doch gleich nur noch Miniserien!



10 KOMMENTARE

  1. Die Serie fand ich tatsächlich einigermaßen okay. Bei dem letzten Blog-Eintrag zu der Serie wurde in den Kommentaren ja schon 2 Dinge angemerkt:
    1. die gefühlt x-te Serie von Netflix, wo ein verwirrtes Mädchen Kräfte erhält, die sie nicht haben möchte und davor flüchtet.
    2. Gendern und Diversität um jeden Preis. Koste es was es wolle.
    Ich wage mal eine Vorhersage für den Inhalt von Staffel 2:
    Sie, will mit ihrer Licht Fähigkeit die Schaffenflur zerstören, der schwarze Magier kommt ihr in die Quere, sie verliert. Sie sucht ein mächtiges Magie-Artefakt, es entbrennt ein Kampf um das Magie-Artefakt, der schwarze Magier gewinnt den Kampf, kann das Artefakt aber nicht nutzen, da es für sie bestimmt ist. Sie dämmt die Schattenflur ein, zerstört auf den ersten Blick den schwarzen Magier, der schwarze Magier überlebt – Ende Staffel 2.
    Sorry für den kompletten Spoiler von Staffel 2.

    • 1. Da habe ich wohl bisher die falschen Netflix Serien geschaut 😀 mir fällt Spontan nur Stranger Things ein und selbst da passt die Beschreibung eigentlich null.

      2. Diversität gibt es sicherlich das kann man nicht abstreiten. Allerdings fand ich das es zu jeden Charakter auch wirklich passte. Mir ist da jedenfalls niemand negativ aufgefallen.

      Was die Story angeht bin ich etwas zwiegespalten. Ich habe halt nichts erwartet und wurde dafür extrem positiv überrascht. Klar reden wir hier nicht von einem Level wie Game of Thrones aber das World Building war dennoch sehr gut und Spannend. Je mehr ich gesehen habe umso mehr wollte ich einfach über die Welt wissen. Auch gab es durchaus 1-2 Story Momente die ich so nicht unbedingt erwartet hatte.

      Für mich wars unterm Strich definitiv eine positive Überraschung und ich habe mich gut unterhalten Gefühlt.

      • Dann hast du wirklich die falschen Netflix-Serien geschaut (zu Punkt 1). Mittlerweile könnte man daraus ein ganzes Genre machen. An Stranger Things hab ich dabei nichtmal gedacht.
        Aber „Shadow and Bone“ ist da genauso wie „Cursed“ oder „Battle Nuns“ (oder so ähnlich…Mist, wie hieß die Serie…)
        Ein „lonely teenage girl“ bekommt superkrasse Superkräfte, die sie aber nicht will, damit nicht umgehen kann und sich allgemein extrem anstrengend verhält. Weiß nicht, ob das feministisch sein soll (Marke „sie geht ihren eigenen Weg“), aber idR sorgt es dafür, dass besagtes Mädel irgendwas extrem Dummes machen, was andere dann ausbügeln müssen.

        Wo ich es nochmal so ausführe: Nein, Stranger Things hat in dieser Liste gar nichts zu suchen. Aber es gibt leider schon „viele“ Netflix-Serien, die dieses Schema aufgreifen.

        • Gut so Serien wie Cursed sahen für mich schon vom Cover so schlecht aus das ich mich damit nie befasst habe 😀

          Ich glaube aber auch ganz ehrlich das man sich sowas teilweiße auch einreden kann. Netflix hat eine so große Anzahl an Serien da könnte man sich wohl zu sehr viele Topics Serien raussuchen.

          Am Ende des Tages ist mir eine breite Auswahl mt vielen Experimenten lieber als nur Marvel und Star Wars.

          • Ich sag ja nicht, dass „alle“ oder „die meisten“ Netflix-Serien so sind. Aber es ist halt schon ein Schema, was zumindest mal öfters benutzt wird und was zumindest ich sehr anstrengend finde.

        • Naja die Hälfte aller Superhelden Origin sind so aufgebaut.

          Du hast nicht weiter geschaut oder?
          Ich fand das hier nicht so generisch, da es eben auch eine richtige Vorlage gibt.
          Es gibt einen Grund wieso sie Kräfte hat, von denen sie nix weiss und auch nie wissen wollte.
          Nach 2 Folgen weiß sie aber wie man damit umgeht und wenn dann ist es ähnlich wie bei HarryPotter, dass man eine Hoffnung in sie setzt, die sie erstmal nicht erfüllen kann.
          Sie ist es hier auch nicht, die Dummes macht was andere ausbügeln sollen.

          • Gut, denk mal an die Aktion am Anfang mit dem Schiff…

            Aber nein, ich hab nicht weitergeschaut. Glaub bin bei Folge 5 oder so stecken geblieben. Nichtmal, weil ich gesagt hätte „ich hab kein Bock mehr“, sondern eher ein „ich schau später mal weiter“ und wie das dann so ist…

  2. Mich hat Shadow and Bones wirklich positiv überrascht. Erwartet habe ich ein Teenie Game of Thrones aber am Ende war es viel viel mehr als das. Wirklich unterhaltsame Serie.

    Zur Netflix Kritik kann ich nur sagen. Ja es suckt wenn eine Serie abgesetzt wird die man mag. Dennoch gefällt mir Netflix Strategie deutlich besser als Disney. Bei Netflix bekomme ich halt wirkliche Abwechslungen. Serien in allen möglichen Settings. Bei Disney bekomme ich die 50igste Marvel Serie. Die sind dann zwar vom Stile her auch anders aber dennoch bleibt es Superhelden Marvel kram. Für mich einfach nur noch langweilig.

  3. Da freue ich mich sehr. Shadow and Bones fand ich sogar richtig toll. Für mich eine Hit-Serie, wenn die das Niveau halten können.

    Jupiters fand ich sehr langweilig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here