TEILEN

Die sozialen Netzwerke sind voll davon: Überall wird gefordert, die Corona-Maßnahmen komplett aufzuheben. Wenn die Inzidenzzahlen es hergeben, wird auch überall wieder alles geöffnet. Hier in Hamburg hat auch wieder alles auf. Ich war gerade ein bisschen in der Stadt unterwegs und sah geöffnete Cafes und Gaststätten, in denen sich Menschen in Massen eng an eng auf Stühlen zusammengequetscht und natürlich ohne Abstand getummelt haben. Corona ist vorbei, man will sein alten Leben zurück!

Auch auf die Gefahr hin, wieder ein Miesmacher zu sein, verstehe ich diese Naivität einfach nicht. Wir haben jetzt über ein Jahr dafür geblutet, nur um jetzt fast schon panisch alles um jeden Preis zu öffnen und komplett sorglos so zu tun, als wäre Corona vorbei. Und das obwohl die indische Delta Mutante so langsam an Fahrt aufnimmt. Hier mal eine Statistik, die Schweden und UK mit aufnimmt, die auch schlagartig alles geöffnet haben und wo urplötzlich die Inzidenzzahlen wieder massiv ansteigen…

Man darf bei all der Euphorie nicht vergessen, dass in Deutschland erst 23% komplett geimpft sind und nur 47% der Bundesbürger eine erste Impfung erhalten haben. Das heißt, dass wir noch Lichtjahre von der Herdenimmunität entfernt sind.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich keinen Bock darauf, jetzt noch Jahre lang mit Corona zu tun zu haben, nur weil die Menschen in Deutschland immer wieder dieselben Fehler machen und bei halbwegs sinkenden Zahlen komplett durchdrehen und schlagartig alles wie vorher sein soll.

Ich fordere ja keinen Lockdown oder harte Maßnahmen, aber ist es denn zu viel verlangt, dass man weiterhin Masken tragen muss und in den Cafes und Läden vielleicht auch in den nächsten Monaten gewisse Abstandsregeln gelten?



18 KOMMENTARE

  1. Grundsätzlich sollte man noch ein bisschen vorsichtig sein mit den Öffnungen. Was die Dauer der Pandemie angeht, machen du und viele andere aber einen Denkfehler. Die Pandemie ist vorbei, wenn die Mehrheit der Bevölkerung eine Immunität – entweder durch Ansteckung oder Impfung – aufgebaut hat. Hohe Zahlen sind natürlich nicht wünschenswert, weil mehr Menschen sterben, bzw. an Spätfolgen leiden würden. Trotzdem würden hohe Zahlen die Gesamtdauer der Pandemie sogar verkürzen, da mehr Menschen auf „natürlichem“ Weg infiziert würden. Ist natürlich aus den bekannten Gründen nicht erstrebenswert.

  2. Die Pandemie ist zu Ende, das lernen wir aus der Geschichte. Man kann unten stehendes quasi 1:1 auf die Corona Pandemie übertragen, mit dem gewaltigen Unterschied, dass die spanische Grippe über 50 Mio Menschen hingerafft hat, teilweise innerhalb von Stunden nach einer Infektion.

    Jetzt weiter an der Corona Pandemie fest zu halten, bis jeder Mensch geimpft, jeder Test negativ und jede Variante besiegt ist wird nicht passieren und es ist unrealistisch es zu erreichen. Die Menschheit wird auch keine Kraft aufbringen, weitere Jahre damit zuzubringen. Die Bereitschaft der Bevölkerung wird nicht noch einmal herzustellen sein, schon gar nicht, wenn viele geimpft sind.

    Zitat:
    Wie endete die Spanische Grippe?
    So richtig, ehrlich gesagt: nie. Die Spanische Grippe war die bisher schlimmste Pandemie der Menschheit. Sie tötete weltweit in relativ kurzer Zeit mindestens 50 Millionen Menschen.
    Im Groben verlief die Spanische Grippe in drei Wellen. Die erste Welle überzog im Frühjahr 1918 die USA und Europa und verbreitete sich weltweit weiter. Die meisten Todesfälle gab es in der zweiten Welle im Herbst 1918 – in einem Zeitraum von nur 16 Wochen. Die Pandemie endete nach der dritten Welle im Sommer 1919.

    Ausbruch und Verlauf der Krankheit erfolgten oft sehr schnell, manche Patienten verstarben innerhalb weniger Stunden. Wer überlebte, litt oft noch wochenlang unter chronischer Erschöpfung, Depressionen und neurologischen Störungen.

    m Juni 1919 flaute die Pandemie endlich ab
    Sie endete medizinisch:

    Viele Menschen hatten eine Immunität aufgebaut.
    Wenn sie in den folgenden Jahren doch wieder mit dem H1N1 infiziert wurden, war der Verlauf nicht mehr so lebensbedrohlich.
    Das Virus mutierte in eine weniger aggressive Form.
    Unklar ist, wann genau die schwächere Mutation entstanden ist. Zusammen mit der hohen Grundimmunität sorgte das weniger tödliche Virus dafür, dass die pandemische Influenza-Welle in eine „normale“ Influenza überging.
    Doch die Spanische Grippe endete auch sozial
    Der Erste Weltkrieg war vorbei, die Menschen waren bereit für einen Neuanfang. Sie wollten Krieg und Krankheit hinter sich lassen und auch die Grippewelle schnell vergessen. Teilweise wurden die Isolationsmaßnahmen öffentlich aufgehoben, teilweise beschlossen die Menschen selbst, weniger Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, um sich nach dem Krieg wieder ein Leben aufzubauen – auch, wenn dadurch Tote in Kauf genommen wurden.

    Aber: So ganz verschwand das Virus nie
    Das H1N1-Virus gehört zu den Influenza-A-Viren. Bestimmte Varianten dieser Viren traten auch in späteren Pandemien wieder auf – etwa bei der Schweinegrippe, die sich 2009 und 2010 pandemisch ausbreitete. „Das ist eigentlich der gleiche Stamm. Durch Mutation oder durch Übertragung von ganzen Gensegmenten entstehen immer bestimmte Subtypen, die entweder relativ neu für den Menschen sind oder vollständig neu“, so der Epidemiologe Dr. Jean-Baptist du Prel in der Reihe „Jahr100Wissen“ der Universität Wuppertal.

    „Heute rechnet die WHO damit, dass ein bestimmter Teil der Bevölkerung auch mit H1N1 durchseucht ist. Dieser Subtyp ist aber bei weitem nicht so krankheitserregend wie der Erreger der damaligen Spanischen Grippe.“
    (Quelle: https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/so-enden-pandemien/)

  3. Vorweg: Ich verstehe deinen Standpunkt, und finde ihn auch völlig legitim.

    Jetzt aber trotzdem zwei Punkte, erstens:
    „Hier in Hamburg hat auch wieder alles auf. Ich war gerade ein bisschen in der Stadt unterwegs und sah geöffnete Cafes und Gaststätten, in denen sich Menschen in Massen eng an eng auf Stühlen zusammengequetscht und natürlich ohne Abstand getummelt haben“ – naja. In Hamburg hast aber im Einzelhandel (etwa Ikea, …) noch die Luca-App-Pflicht/(ggf. liegen auch Listen aus), auch Museen sind noch „eingeschränkt“ auf,… also „alles auf“ stimmt so in HH nicht (paar Minuten in den HVV gesetzt ab nach SH sieht’s schon wieder anders aus).

    Zweitens:
    So langsam wäre ich auch für „alles auf“. DK lässt die Maskenpflicht außer im ÖPNV jetzt fallen – könnte ich mir für HH auch inzwischen gut vorstellen.
    Das „schwedische Modell“ fand ich auch nicht gut, aber inzwischen sollte man sich an denen orientieren und einfach mal lockern. Skandinavien wird nicht untergehen, die NL auch nicht, und auch wir würden es sicher überleben, wenn man jetzt auch wieder lockert.
    Man nimmt den „der Staat klaut meine Rechte!“ – Leuten den Wind aus den Segeln, man nimmt den „Druck“ der sich etwa in der Schanze etc in Feiern entlädt raus, es sollte möglich sein.

    • Oh du musst dich registrieren damit sie bei einem Coronafall nachverfolgen können wer da war, das heißt natürlich das nicht alles „auf“ ist. Öhm wtf? Natürlich ist alles auf. Er schreibt nicht das alles normal ist. Du würdest es auch bestimmt überleben ne Maske erstmal weiter zu tragen.

  4. Du musst halt aktuelle Situationen bewerten, Steve.

    Aktuelle Situation in meinem Landkreis: Inzidenz 1,4
    Aktuelle Situation in meinen Land: Delta Variante macht 3% der Gesamtfälle aus.

    Wenn wir jetzt nicht lockern, wann denn dann? Im Herbst machen wir eh wieder alles dicht. Gönn den Leuten doch mal ein paar Wochen Spaß und Normalität, das haben wir uns nach 8 Monaten Lockdown verdient!

    • genau, und nur weil man keine Masken mehr tragen musst, heißt das ja nicht das man es nicht darf. Es wird genug Leute geben die trotzdem nicht auf Feiern gehen oder in eine volles Restaurant oder gefüllten Strand. Und auch werden viele noch Masken tragen. Nur man sollte die Wahl haben und wenn nicht jetzt dann nie.

      Man sollte auch bedenken, wow volle aussengastgronomie, ja warum ? weil es ein jahr nicht ging, warte 3 Wochen ab dann ist alles wieder normal weil es nichts mehr besonderes ist. Und den Faktor habe ich lieber bei 30 Grad und Sommer, als im Herz wo sofort die Inzidenz wieder hoch geht.

  5. Eine Herdenimmunität wird es nicht geben, siehe Interview von Herrn Prof. Drosten vom 5.06.2021 (Quelle: https://www.republik.ch/2021/06/05/herr-drosten-woher-kam-dieses-virus):

    „Das war von Anfang an ein Missverständnis, wenn man das so aufgefasst hat, dass Herden­immunität bedeutet: 70 Prozent werden immun – egal jetzt, ob durch Impfung oder Infektion –, und die restlichen 30 Prozent werden ab dann keinen Kontakt mehr mit dem Virus haben. Das ist bei diesem Virus einfach nicht so. Alle, die sich nicht impfen lassen, werden sich mit Sars-2 infizieren. Der Begriff Herden­immunität stammt aus der Veterinär­medizin, wo man sich in früheren Jahren tatsächlich solche Überlegungen gemacht hat, zum Beispiel beim Rinderpest­virus, dem Masern­virus der Rinder. Hochübertragbar, aber durch eine Impfung lebenslang abzuhalten. Da kann man eben dann wirklich solche Rechnungen anstellen: Wir haben einen Nutztier­bestand, der ist in sich abgeschlossen – wie viele von den Tieren müssen wir jetzt impfen, damit das Virus nicht zirkulieren kann? Da kommt dieser Begriff her.
    Menschen sind keine abgeschlossene Gruppe. Wir haben Reise­verkehr und Austausch und Kontinuität, also auch ohne zu reisen gibt es das Nachbar­dorf, und das hat wieder ein Nachbar­dorf, und so geht es weiter, einmal rund um die Welt. Und so werden sich Viren verbreiten, entsprechend ihrer grund­sätzlichen Verbreitungs­fähigkeit. In ein paar Jahren werden hundert Prozent der Bevölkerung entweder geimpft oder infiziert worden sein. Auch danach wird Sars-2 noch Menschen infizieren, nur werden das keine Erst­infektionen mehr sein. Die Erst­infektion ist ja das Blöde, danach ist die Krankheit, die es auslöst, weniger schlimm. Es wird wahrscheinlich so eine Art, ja, ich will mal sagen: Erkältung werden.“

  6. Ich finds mittlerweile eigentlich fast schon lustig, wie die meisten Mensch immer noch nicht kapieren was eine Pandemie und insbesondere Corona ist und ernsthaft denken, dass die Pandemie irgendwann endgültig vorbei sein wird oder alles „wie früher“ wird. Das wird nicht passieren, dafür sind Covid Viren zu mutabel und die Impfgeschwindigkeit überall zu langsam, hinzu kommen leere Impfspots in der Dritten Welt, aus denen immer und immer wieder neue Mutate entkommen werden. Also ich würd mich einfach so langsam damit abfinden, dass es nie wieder „wie früher“ wird, sondern immer zwischen mehr und weniger Lockerungen schwanken, aber eben nie vollkommen zum Alten zurückkehren wird. Mindestens im Herbst und Winter werden Masken und Zugangsbeschränkungen in geschlossenen Räumen meines Erachtens für immer bleiben.

    • So schaut es aus! Selbst wenn wir uns alle einzeln für die nächsten 3 Monate komplett einsperren, wird passend zum Winter 2021 die nächste mutierte Variante da sein.

      Daher sollte man sich dran gewöhnen und bei niedrigen Zahlen endlich auch ein halbwegs (!) normales Leben zulassen. Die Risikopatienten sind alle geimpft und die Behandlungsmöglichkeiten werden auch mit jedem Monat Forschung besser.

    • Also laut diesem interessanten Interview von Christian Drosten wird Covid aber früher oder später an Wirkung verlieren, wodurch Schutzmaßnahmen dann nicht mehr nötig sein werden. Daher denke ich schon, dass es wieder wie früher werden wird.
      „Menschen sind keine abgeschlossene Gruppe. Wir haben Reise­verkehr und Austausch und Kontinuität, also auch ohne zu reisen gibt es das Nachbar­dorf, und das hat wieder ein Nachbar­dorf, und so geht es weiter, einmal rund um die Welt. Und so werden sich Viren verbreiten, entsprechend ihrer grund­sätzlichen Verbreitungs­fähigkeit. In ein paar Jahren werden hundert Prozent der Bevölkerung entweder geimpft oder infiziert worden sein. Auch danach wird Sars-2 noch Menschen infizieren, nur werden das keine Erst­infektionen mehr sein. Die Erst­infektion ist ja das Blöde, danach ist die Krankheit, die es auslöst, weniger schlimm. Es wird wahrscheinlich so eine Art, ja, ich will mal sagen: Erkältung werden.“

      Quelle: https://www.republik.ch/2021/06/05/herr-drosten-woher-kam-dieses-virus

      • Natürlich habe ich keine Glaskugel und bin absoluter Laie. Aber die Influenza Viren bescheren uns auch regelmäßig extrem schwere Grippesaisons und die neuen Corvid Viren sind offensichtlich ne Ecke schlimmer. Und bei Influenza muss man auch ein halbes Jahr vorher raten, welche Varianten auftreten könnten, damit man die Impfungen vorbereiten kann, jedes Jahr ein Glücksspiel. Kann bei Corvid alles abebben, oder eben doch ähnlich zur jährlichen Influenza werden. Ich vermute eher letzteres, allerdings halte ich vom Politiker…äh… Arzt Drosten auch nicht allzu viel, denn auch wenn er fachlich kompetent ist, so benutzt er seit anderthalb Jahren eine zersprungene Glaskugel für seine Vorhersagen und ist als Wahrsager komplett durchgefallen.

    • Ja…um diesem Blödsinn mal ein bisschen Kontext zu geben:
      Stimmt, mehrere afrikanische Länder (allen voran Malawi) hat mehrere Tausend (längst keine Million) vernichtet. Nicht weil es „Teufelszeug“ ist, sondern weil es sich um Astrazeneca handelt, welches abgelaufen war, weil die Impfbereitschaft so niedrig war aufgrund der „Impf-Propaganda“. In Uganda z.B. wurde eine Hetzkampagne gestartet bei der es hieß, dass die Gesundheitsministerin ihre Impfung nur vorgetäuscht habe.
      Da trifft halt die Unbildung der Menschen auf ein sehr geringes Vertrauen in den Staat. Aber öffentliche Impfdosenverbrennung auf staatlichen Befehl (insbesondere in der Größenordnung Millionen) gibt es nicht.

      Aber hey, fuck Afrika und seine Shithole-Countries. Das die Durchimpfung Afrikas der Schlüssel über Corona sein wird, weil nur eine weltweite Durchimpfung verhindert, dass sich regelmäßig neue Mutanten bilden, gegen die der Impfstoff vllt. nicht mehr wirkt…who cares?

  7. Wisst ihr noch, wie es immer hieß „ja, unsere Regierung hat alles verkackt, in GB sind schon ALLE DURCHGEIMPFT(!!!1), die machen jetzt wieder Party“?
    Joa, gestern gelesen, dass Gesundheitsexperten der Regierung bereits empfehlen, nicht nur alle geplanten Lockerungen zu streichen, sondern auch wieder anzuziehen, weil England in die vierte Welle schlittert.

    Und nur so als persönliche Meinung: Wer jetzt davon faselt, wir müssen unbedingt öffnen wegen Lebensgefühl und blablabla, ist für alle Ewigkeit davon ausgeschlossen, sich über die Weinerlichkeit der „jungen Generation“ auszulassen oder irgendwelche weirden „die Menschen nach dem Krieg“-Vergleiche zu ziehen.
    Nein, wir brauchen keinen Lockdown. Aber so’n bisschen Vorsicht und gesunder Menschenverstand würde völlig ausreichen. Was mich an die Flitzpiepe hier in den Comments erinnert, der as davon schwurbelte, ohne Corona-Regeln hätten die Menschen das Problem ja schon längst selbst organisiert und alles wäre glatt gelaufen…jo, sicher
    „Humans are smart – people are dumb, impulsive and easily terrified“ – Men in Black

    • Ganz ruhig Balnazza. So ganz kennt keiner die Wahrheit und wir müssen bis wir viele Jahre Daten gesammelt haben einfach raten. Dass die Zahlen in UK hoch gehen könnte dafür sprechen dass die Impfungen nicht lange halten (die sind uns ja sehr voraus). Es könnte aber auch sein dass sie das Wellental nur stärker verschoben haben als wir und egal was wir tun uns blüht in 3 Monaten die gleiche Entwicklung. Das hatten wir ja letzten Sommer auch (eine einstellige 7Tage Inzidenz) und dann musste Weihnachten „gerettet“ werden. Ich jedenfalls habe den Glauben daran verloren, dass wir allein mit unseren Lockdown-Maßnahmen irgendetwas konkret steuern würden. Wir nehmen dem Ganzen vielleicht die Spitzen, aber das wars doch auch, wenn man sich den bisherigen Verlauf anschaut.

      Im Übrigen sind Mutationen in der Regel gut. Wenn das Virus in der 1. Welt immer Feuer bekommt und in der 3. Welt wieder aufflammen darf, wird es sich mit sicherer Wahrscheinlichkeit in Richtung Ansteckung mutieren und ein Virus verliert bei erhöhter Ansteckung an Aggressivität im Verlauf. Mutter Natur gewährt immer die Chance auf survival of the fittest. Sonst würden schon seit Mio Jahren Seuchen um den Erdball wandern, die uns nie hätten bis heute überleben lassen.

  8. Jo Corona ist vorbei 2.0.
    Hatten wir letztes Jahr auch schon. Im Winter, kurz vorm Weihnachtsgeschäft, geht alles wieder von vorn los.

  9. Ich kann deine Meinung verstehen und auch akzeptieren, aber ich bin froh und auch dafür dass wieder alles geöffnet wird. Corona ist in meinem großen Alltag und Umfeld schon lange kein Thema mehr. Ich stütz mich hier weder auf Statisten oder Forschungen. Aber von mir aus macht alles auf und schaut was die Impfungen taugen. Aber wie gesagt, ich finde deine Stellung auch ok und logisch. Ist nur meine eigene egoistische Einstellung die anders ist

  10. Da muss ich an das letzte KuchenTV-Video denken das mir in die Timeline gespült wurde:

    Kurzversion: Weil ja alles wieder geht, fährt der gute Kuchen in Urlaub und macht auch sonst wieder viele lustige Sachen. Trotzdem oder gerade deswegen steckt er sich noch frisch mit Covid19 an.
    Wer ist jetzt schuld? Ja klar, die Regierung! Weil so viel wieder geht aber er sich ja noch nicht impfen lassen konnte …

    Geht genau in die Richtung: „Hey, was sollen die Beschränkungen. Wir, DAS VOLK, sind total mündig und verantwortungsvoll und wir wissen was wir machen …“ bla, bla, bla.
    Passiert dann was: „DANKE MERKEL!!!111einself“

    Da fällt einem wenig zu ein außer OB IHR BESCHEUERT SEID HAB ICH GEFRAGT!

    • Genau deswegen sag ich immer, dass die Regierung nur verlieren kann. Wenn man nichts getan hätte, dann heißt es: Warum schützt man seine Bürger nicht?
      Wenn doch was getan wird, dann wissen wir ja was gesagt wird: Wir leben in einer Diktaktur!!11
      Man kann es niemanden recht machen.
      Ich find zweiteres einfach nur noch lächerlich, lache einfach nur noch drüber und ansonsten werden solche Aussagen einfach gekonnt ignoriert 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here