TEILEN

Rezo erzählt im Stream, dass Tilo Jung ihn gefragt hat gemeinsam mit ihm ein Kanzlerduell zwischen Armin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz auf YouTube zu veranstalten.

…leider hatte Armin Laschet die Hosen voll und hat mit der Begründung, Rezo wäre nicht neutral, abgesagt. Moment mal, war es nicht die CDU, die nach Rezos „Die Zerstörung der CDU“-Video unbedingt eine Diskussion „auf Augenhöhe“ wollte?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Anzeige

53 KOMMENTARE

  1. Joa weiß nicht, warum sollte Laschet sich das antun? Es ist doch völlig evident, dass Rezo ihn und seine Partei kacke findet und Baerbock ganz toll. Die Wählergruppe U30 ist schlicht irrelevant, solange man die Gruppe Ü60 hat, das ist also auch nicht gerade die Motivation und dass Rezo sich hier als mein Stellvertreter aufspielen will, finde ich ehrlichgesagt ziemlich frech (ok, ich bin 2 Jahre über 30, aber auch vor 3 Jahren hat mich dieser Typ sicher nicht vertreten). Also kA, ich bin sicherlich kein Laschet Fan, sondern sehe ihn wenn überhaupt als geringeres Übel. Aber man kann ihm halt auch nicht für jeden Quatsch kritiseren, finde ich persönlich.

  2. Luschet doing Luschet things.

    Ein Gutes hat seine Kanzlerkandidatur ja, er verzieht sich endlich aus NRW. Wird er tatsächlich Kanzler, können wir unser Leid endlich mit allen anderen Bundesbürgern teilen. Was für ein inkompenter, rückratloser Politiker Würfelarmin ist, haben wir ja in der Vergangenheit ausführlich aufgezeigt. Wir haben euch gewarnt.

    „Glück au..“ Armin… lasset…

    • In der Schweiz hat vor ein paar Tagen mE auch die Mehrheit der jungen Wähler gegen strengere Umweltschutzgesetze gestimmt. Es ist halt wirklich so, man sollte aufhören Generationen zu generalisieren (höhö) und erst Recht das anhand einer lauten Internetminderheit zu tun. Die meisten jungen Menschen sind halt ganz normal und wollen einen guten Job, Familie, Wohlstand, ganz „spießige“ böse Sachen und nicht die Welt retten.

    • Hast du dir eigentlich das Video von Rezo angeschaut? Hier mal die Antwort Rezos auf die Behauptunten, die du da aufstellst: https://twitter.com/rezomusik/status/1405856647809880068

      Du Umfrage aus dem Spiegelartikel stammt von Appinio und würde ich nicht für voll nehmen.
      Appinio ist „[e]ine gratis App, die damit wirbt Geld zu verdienen gegen Umfragen. Teilnehmen kann man nur per App und mann muss allem Datenklau und Missbrauch zustimmen, damit man auch mal an einen 5€ Gutschein kommt.“

      Gerade mit Blick auf die letzte Europawahl bei der die Gruppe 18-24 der Union 8,8% ihrer Stimmen gab, lässt mich an der „Umfrage“ stark zweifeln.
      https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressekonferenzen/2019/Repr-Wahlstatistik-2019/statement-repr-wstat.pdf?__blob=publicationFile

    • Hast du dir überhaupt die Umfrage angeschaut? Einmal schön, dass du das Hausblatt der CDU/CSU mit klarer Stimmungsmache gegen die Grünen wählst. Aber davon einmal abgesehen, da wurden über eine Onlineumfrage 1500 Menschen befragt und die werden als repräsentativ angesehen. In Worten, Eintausend und Fünfhundert! Wenn ich meinem Prof solche eine insignifikante Anzahl an Probanden präsentiert hätte, der hätte mir meine Masterarbeit mit einer sechs um die Ohren gejagt. Dazu absolut 0 Informationen dazu, woher die einzelnen Gruppen stammen.
      Und erneut, Onlineumfrage, die sich absolut ohne Probleme verzerren lässt. Bestes Beispiel sind die ganzen Videos und Artikel, die von Telegramm und sonstigen Gruppen mit negativen Reviews und Bewertungen bombardiert werden.
      Kurz, man kann Rezo mögen oder nicht. Man kann die Entscheidung von Laschet mögen oder nicht, aber diese Schmutzkampagne, die aktuell die CDU gegen alles und jeden fährt, ist für mich absolut nicht tragbar.
      Und scheinbar fruchtet sie ja, wenn Menschen ohne weitere Fragen einfach Artikel zitieren, die sich nicht einmal als Toilettenpapier eignen.

      • Wenn du denkst, dass 1500 Befragte grundsätzlich zu wenig für eine repräsentative Umfrage sind, hast du im Studium scheinbar nicht richtig aufgepasst. Und nein, ich sage nicht, dass die oben erwähnte Umfrage repräsentativ ist.

        • Resc, ich habe nichts von grundsätzlich geschrieben. Natürlich muss hier immer die Anzahl der Probanden im Bezug auf die Zielgruppe beachtet werden. Ich hätte jetzt noch auf weitere Punkte eingehen können. Sei es nun das Fehlen der Systematik, die Frage nach der Auswahl der Probanden etc. Aber wie ajantis so schön schon geschrieben hat, hat er eh nicht gelesen. Macht aber auch nichts, da nomenestomen schon schön ajantis Kommentar entkräftet.

  3. Warum sollte jemand absichtlich, wenn es eh läuft zu Blaulöckchen und Friends gehen? Völlig unlogisch, er kümmert sich um seine Wähler und nicht um sein „Nichtwähler“. Gewählt wird er ja zudem noch nicht mal direkt, also warum sollte man sich zu der unfähigen Pöbelbirne bewegen? Um ihn wichtiger zu machen als er ist? Das hat was mit Hose voll zu tun? Strategisch richtig, gute Entscheidung. Allein die Anmaßung zu denken das „man“ die „Generation“ verkörpert, LOL, Blaulöckchen im Größenwahn.

  4. Man kann sicherlich über Neutralität streiten (bei allen beteiligten), aber wenn man ehrlich ist ist es (meiner Ansicht nach) ersichtlich, dass Laschet in so einem Format mehr verlieren als gewinnen würde.
    Es ergibt natürlich für die Wähler Sinn, dass auch kritische Fragen und Themen (die besonders junge Leute interessieren) gestellt werden, aber im allgemeinen ist halt das angedachte Format auch eine PR Sache -> Rezo würde es nützen, Baerback wahrscheinlich auch (da die Grünen weniger konservativ sind, sie leichter für einen jüngere Zielgruppe authentisch wirken kann und gerade nach der Lebenslauf Debatte da was neues braucht um den Trend wieder zu drehen) und Scholz natürlich (Umfragewerte der SPD, Abgrenzung zur Groko, Charakterisierung).
    Natürlich sollten Wähler die beste Entscheidungsmöglichkeit haben, aber gerade wo Laschet momentan keine zu großen Probleme hat die die Umfragen zerwerfen wird da die PR Abteilung einen Teufel tun und sagen „Armin, die jungen Leute abholen ist genau dein Ding, geh mal auf dieses Twitch Ding und zeig denen mal wie gut du mit diesem Internet kannst“.

    Kleine Nebesache, ich habe meinen Adblocker auf dem Blog ausgeschaltet und hatte gerade so eine“Übergangs-Werbe-Banner-Seite“ von KFC meine ich (Zinger Burger), wo allerdings das X zum wegklicken fehlte.

  5. Und es war Rezo, der damals bei der „Diskussion auf Augenhöhe“ abgesagt hat. Wohl, weil er die Hosen voll hatte.

    • Weil er sein Stottern nicht im Griff hatte in solchen Situationen. Scheint er aber ja nun dran gearbeitet zu haben.

    • Es gab damals ein Video von ihm über die Presse in dem er klargestellt hat dass vieles davon insbesondere von der Frankfurter Allgemeinen frei erfunden war und dass die Infos trotzdem in anderen Artikeln wiederverwendet wurden.
      Das mit dem Stottern war glaub ich auch frei erfunden.

  6. Schon irgendwie armselig wenn ein Spitzenpolitiker mehr Angst vor einem Streamer als vor einem Journalisten hat. Sollte man mit so einer Position nicht alle „normalos“ in Grund und Boden reden können?

    • Journalisten sind neutral bzw. sollten neutral sein. Prosieben Moderatoren die Baerbock interviewen und dann klatschen haben da z.B. schonmal auf ganzer Linie versagt.

      Rezo ist alles andere als neutral. Er ist absolut links eingestellt und man kann bei ihm nicht mit einer sachlich neutralen Diskussion rechnen.

      Es gibt also keinen Grund warum ein Laschet sich für sowas hergeben sollte.

  7. Selbst wenn Rezo nicht neutral wäre, selbst wenn seine Fragen klar gegen die CDU gehen würden und selbst wenn Rezo vielleicht gute Antworten nicht akzeptieren wollen würde: Ein Mann, der unser Land regieren will, sollte sich auch sowas stellen können. Und ein starker Politiker sollte einen jungen Youtuber auch auf den Boden der Tatsachen holen können.

    Ich will ja immer sagen, es kann nicht noch mehr Gründe geben diese Partei nicht zu wählen. Aber irgendwie schaffen sie es doch immer, dass neue bei mir dazukommen.

  8. Laschet kann ich, auch als „politischer Gegner“, voll verstehen. An seiner Stelle würde ich auch ein professionelleres und unabhängigeres Format bevorzugen, dem er mit dieser Absage noch eine Möglichkeit gibt.

    Rezo soll lieber ein nächstes Video mit Katja Krasewitsche oder wie sie heißt machen – da liegt eher sein Niveau.

      • Wo ist die Unsachlichkeit?
        Dass sein Kanal nicht vor Niveau strotzt, ist unsachlich? Hat er Videos mit Katja gemacht? Treffen diese Videos eher das gängige Niveau des Kanals oder das Zerstörungsvideo?

        • Ich kenne den Rest seiner Videos nicht. Ist auch nicht meine Art der Unterhaltung.
          Das ändert aber doch nichts daran dass die Videos die handvoll Videos die für die Sache hier relevant sind handwerklich ein hohes Niveau haben, was du ihm absprichst. Entweder weil dus nicht besser weißt und dir damit eigentlich kein Urteil erlauben kannst, oder wider besseren Wissens.
          Der Mann kann offensichtlich beides.
          Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, was Laschet zu verlieren hat. Unbeliebter wird er bei Rezos Stammzuschauern nicht mehr und sollte das Format tatsächlich so unprofessionell ablaufen wie du hier unterstellst fühlt sich doch seine Wählerschaft und alle die Rezo auf seine blauen Haare reduzieren eh nur bestätigt.
          Finde du machst es dir und Laschet da zu einfach.

  9. Ich lade hiermit zu einer Diskussion ein: Jörg Meuthen, Alice Weidel und Balnazza! Selbstverständlich werde ich gegenüber den Naziparolen der AfDler genauso kritisch sein wie gegenüber dem leicht anders gefärbten Weltbild des … wie war sein Name nochmal?!

    Also mal Spaß beiseite … Rezo ist die Extremvariante von Anne Will, wer da hingeht und eine halbwegs faire Diskussion erwartet, hat zu lange Maske getragen und leidet an akutem Sauerstoffmangel!

    Dass Laschet da nicht mitmacht, ist – so wenig ich ihn mag – ein Anzeichen von Restintelligenz.

    • Mr. „Maß und Mitte“ will sich also der Diskussion „mit links“ gar nicht erst stellen? Dann bin ich ja mal gespannt, wo er seinen Koalitionspartner herzaubert.
      Und auch, wenn dir das nicht passt: Scholz und Baerbock sind sicher nicht dasselbe wie Weidel und Meuthen. Zumindest nach öffentlichem Narrativ glaubt man in der SPD immer noch an die Kanzlerschaft, dementsprechend beackern sich die beiden linken Parteien aktuell.

      Es ist einfach so: Die CDU hat seit jeher bei jungen Leuten einen schweren Stand. Als an meiner Schule damals eine Diskussionsrunde zur Landtagswahl stattfand (eingeladen waren damals alle großen Parteien aus NRW, inklusive der Piraten), hatte die CDU so einen schweren Stand, dass der eigentlich vorgesehene Gast direkt mal abgesagt hat und irgendwen anders vorgeschickt hat. Und der Kerl musste dann Fragen z.B. über den damals prominenten Doppeljahrgang oder Studiengebühren über sich ergehen lassen – in einem Raum voller Schüler, bestimmt die Hälfte davon Oberstufe.
      Oh Wunder, die CDU hat es zerrissen.

      Aber wenn Laschets Take daraus nicht ist „wir müssen mehr für die jüngere Generation tun“, sondern ausschließlich „fuck it, zu denen gehe ich gar nicht erst“, disqualifiziert ihn das noch mehr für das Kanzleramt…und das in einer gigantischen Liste aus Disqualifikationsgründen.

      • Und nur als Nachtrag um das „typisch die Linken“ abzuarbeiten: Diese Podiumsdiskussionen damals haben bei mir dafür gesorgt, dass die Linkspartei zumindest in NRW für mich für alle Zeiten unwählbar sein wird, weil man sich da einfach Dinge geleistet hat, die für mich einfach armselig waren.

        • Auch wenns OT ist, warum ist sie das deiner Meinung nach? Höre öfters, das die NRW Linke ein ziemlicher Haufen sein soll.

      • Balle, das ist alles durchaus richtig, was du so sagst. Abgesehen davon, dass ich auch einen Herrn Höcke hätte anbieten können, der wäre dann schon eher das Gegenstück zu ACAB! Oder wegen mir auch einen Herrn Maaßen aus der Werteunion. Es geht mir um die Konstellation „alle+Moderator gegen einen“ … das kennt die AfD zwar zur Genüge, aber deshalb muss sich der Laschet das noch lange nicht antun!

        Übrigens, weil du gerade die jüngere Generation ansprichst, weißt du, wer letztens in Sachsen-Anhalt bei den Unter-45-Jährigen die stärkste Partei war? 🙂

        • Es wird wohl entweder die Union oder die AfD gewesen sein, sonst würdest es nicht erwähnen. Aber -und da kann man mir gerne wieder alle möglichen Antilinksbegriffe zuschreiben- ich hab eh aufgehört Wahlen im Osten so richtig ernst zu nehmen…ja, Thüringen eingeschlossen.

        • Wenn ichs jetzt nicht durcheinander bringe die CDU.
          Wobei ich da auch Interpretationen gehört habe, dass das eventuell vor Allem aus dem Grund war, dass man die AFD als stärkste Kraft verhindern wollte.
          Habe dem jetzt aber auch nicht mehr groß nachrecherchiert.

      • Die Gegenspieler für Laschet sind bei so einem Setup sind doch nicht Baerbock und Scholz, sondern Herr Jung und Rezo. Im Fussball werden die Schiris auch nicht von der Gegenmannschaft gestellt.

      • „Aber wenn Laschets Take daraus nicht ist „wir müssen mehr für die jüngere Generation tun“, sondern ausschließlich „fuck it, zu denen gehe ich gar nicht erst“, disqualifiziert ihn das noch mehr für das Kanzleramt…und das in einer gigantischen Liste aus Disqualifikationsgründen.“

        Verstehe ich nicht, warum? Es ist halt nicht seine Zielgruppe, so wie Baerbock sich auch Null auf Menschen zubewegen wird, die meinen, dass wir vielleicht zu viele Flüchtlinge aufgenommen haben oder dass wir Atomkraftwerke gegen den Klimawandel brauchen. Parteien haben Zielgruppen, niemand ist „Kanzler aller Deutschen“, wenn man wirklich ehrlich ist. Merkel hat es noch am ehesten geschafft profillos genug zu sein, um irgendwie bei fast jeder Wählergruppe mit der einen oder anderen Verbindung andocken zu können. Aber das wurde ihr eben auch zugleich angelastet, dass sie eben Profillos ist/war und versucht hat es allen recht zu machen.

        Ansonsten habe ich aber auch Zweifel, ob deine EInschätzung stimmt. Die CDU ist auch bei den jungen Wählern die stärkste Partei und Laschet der beliebteste Kandidat, auch wenn man das in der Internetwelt nicht glauben/verstehen kann (dafür muss man gar nicht wie Kinki nach Sachsen-Anhalt gucken):
        https://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-unter-jungwaehlern-union-staerkste-kraft-a-31a7ad7b-838a-4d6e-81b4-46007251156f

      • @Balnazza: Nur weil er nicht mit Rezo ins Interview gehen will, heißt es nicht, dass er die „jüngere Generation meidet“. Damit sage ich nicht, dass er es will, aber das eine bedingt nicht das andere. Rezo ist einfach der Falsche für sowas.

        Nur weil der Kerl mal ein halbwegs gares YT-Video veröffentlicht hat, ist er jetzt der Jünger der jungen Generation? Da sollte auch von anderer Seite mehr Relevanz gefordert werden.

        • Rezos Relevanz ist halt nicht unbedingt zu bestreiten. Wenn in der angeblich so politikverdrossenen Generation ein Youtuber so eine Welle schlägt (und die Welle lässt sich unmöglich klein reden, egal wie sehr das jetzt versucht wird), sollte man sich dem vllt. stellen? Er hätte ja auch die Chance Rezo völlig zu „zerstören“ und damit in seiner eigenen Fangemeinde Punkte zu sammeln.

          Und doch, aus langjähriger NRW-Erfahrung kann ich dir sagen, dass Laschet so ziemlich jegliche Themen der jüngeren Generation am Arsch vorbei geht…außer es geht darum herumzuposaunen, wie stark man sich für die Jüngeren macht. Die einzigen Themen bei denen Laschet bislang Profil gezeigt hat war bei sehr krudem Wirtschaftsliberalismus, der Aufhebung der Stichwahlen auf Kommunalebene und natürlich „ich öffne Kanzler“ aka. „wie mache ich öffentlich in Corona möglichst alles falsch?“

          • Jetzt mal sachlich…Er hat journalistisch *null* Relevanz. Gemessen an seiner Internetpräsenz, wären andere genauso oder weit mehr „relevant“. Seit wann führt jmd ein Politikinterview und spricht „für eine Generation“, nur weil er bekannt ist? Hat Gottschalk je einen Kanzler interviewt?
            Er hat mal ein Video gemacht – ist jetzt nicht so, als wäre die Politikverdrossenheit eines seiner wesentlichen Anliegen und Politik im Kanalfokus.

            Er gibt ja selbst zu, darauf eigentlich keinen Bock gehabt zu haben, sich da „einzuarbeiten“. Aber dann hat wohl der Fame gewunken und rechts überholt… natürlich hat er dann erstmal Business gemacht und mit YT und Twitch gesprochen…

            keine Ahnung, wie blauaugig man noch bei Rezo sein kann und das nicht sieht…

            Sachlich begründet sind Deine Argumente nicht…

  10. Kann Laschet schon verstehen. In ein Format zu gehen, wo alle Gäste + Moderator gegen dich sind, macht im Wahlkampf wenig Sinn. Manch rechts ausgelegte Politiker mögen das mal bei Lanz oder Will ganz gerne, aber nur um hinterher in die Opferrolle zu verfallen. Das ist für einen Kanzlerkandidaten aber nicht die erste Option. Ein Gespräch mit Rezo alleine wäre da schon denkbarer, dann wäre es ein reines 1on1 und Laschet müsste halt liefern.

  11. Genau, und die Medien, in denen Laschet sonst so posiert sind natürlich hingegen total neutral oder wie?

    Und so eine Wurst, die noch nicht mal die Eier hat sich einer solchen Diskussionsrunde zu stellen, soll ernsthaft Kanzler werden und ist aktuell laut Wahl-Umfragen bei der Bevölkerung sogar der Favorit? Das zeigt wohl schon ganz gut, wie kaputt das Land inzwischen ist. Ich meine da könnten wir auch alternativ direkt Lothar Matthäus zum Kanzler machen, das wäre dann auch kein qualitativer Unterschied mehr.

  12. ich glaube da hätte jeder der zumindest etwas logisch denken kann abgesagt..Rezo ist soweit von Neutralität entfernt wie Nordmazedonien davon die EM zu gewinnen.

    Der hätte jedesmal wenn er Frau Baerbock angesprochen hätte erstmal gefragt ob er ihr die Füße küssen darf…natürlich ganz neutral und sachlich 😉

    • YepU. Rezo in der öffentlichkeit hat ein Image zu verteiden und muss einem Image gerecht werden. Diese einfache Tatsache, legt bereits den Fokus den Interviews fest. Möglichst kritisch, möglichst Anti.

      Rapper XYZ wird auch in der öffentlichkeit nicht den lieben Mann spielen. Dafür hängt zuviel Image und damit Geld zusammen. Was Rezeos tatsächliche, private Meinung ist – kriegt man eh nie mit.

      • Für ein „Kanzlerkandidaten-Duell“ brauchst du halt neutrale Moderatoren und keine parteiischen Interviewer. Die Kandidaten sollen bitte miteinander diskutieren und nicht mit zwei einseitig linken Aktivisten vor der Bühne. Wenn Laschet letzteres wirklich will, kann er sich auch direkt bei Jung und Naiv vorführen lassen.

    • Das ist 2 Jahre her. Ich glaube es ist vollkommen legitim sich innerhalb von 2 Jahren weiter zu entwickeln und somit auch etwas zu machen was man 2 Jahre zuvor noch abgelehnt hat.

      Ich denke du hast bestimmt auch irgendwas was du in den letzten Jahren gesagt hast und dann deine Meinung darüber geändert.

      Als Beispiel: Für mich war vor einigen Jahren noch unvorstellbar auf Fleisch zu verzichten. Inzwischen lebe ich vegan. Bin ich deswegen jetzt unglaubwürdig?

      • ohh mein Gott, wie gut ist das bitte! Es geht um Politik, trotzdem hat es ein Veganer geschafft allen zu sagen, dass er Veganer ist, not bad….
        Nichts gegen deine Lebensweise, mach was du willst. Finde es nur gerade mega lustig, dass du das Klischee bedienst.

  13. Das wäre auch das schlimmste, was Laschet passieren könnte: Ein Mensch, der ihm mit Verstand zuhört und bei dem „zu hülf, die Linken kommen“ nicht ausreicht als Wahlprogramm.
    Denn nein, mehr hat die CDU auch nicht.

    • Das Witzige daran ist: du hast absolut Recht, die CDU ist ein inhaltsloser Kanzlerwahlverein. Aber ersetze Laschet durch einen FDPler oder AfDler (die – teilweise – tatsächlich eigene Inhalte vertreten), die wären genauso mit dem LART frisiert, wenn sie an einer solchen grünen Wahlwerbesendung teilnehmen würden.

    • @kinki:
      Die FDP hat gerade erst an einer „grünen Wahlwerbesendung“ teilgenommen, als man sich gerade erst einer Energiewende-Konferenz gestellt hat (hab den Verband vergessen, der vertrat aber nach eigenen Angaben fast 2000 Unternehmen in Deutschland in Sachen Erneuerbare Energien etc.)
      Gut, laschet war auch dabei, sah aber wie immer blass aus, während Lindner zumindest verstanden hat, dass man solche Events auch nutzen kann, um sich für eine Koalition zu präsentieren.

      Und das ist genau das Ding: Ich würde es der AfD sofort verzeihen, nicht zu Rezo „zu gehen“. Da hat man wirklich nichts gewonnen und die AfD will ja auch nichts mit Grünen und SPD zutun haben (und umgekehrt). Aber Laschet hat schon wieder davon gefaselt, wie viel Aufbruch wir nach der Pandemie brauchen (wofür laut meinem Vize-Ministerpräsidenten ja die CDU steht…ich lache immer noch). Und für diesen Aufbruch wird es sich kaum vermeiden lassen, auch junge Leute abzuholen. Und die schauen schockierenderweise nunmal eher Rezo als BibelTV.

      @Celvin:
      Eigentlich braucht man nicht viel Verstand, um Laschet als komplett inhaltsleer zu entlarven. Umso schockierter bin ich tbh, wie wenig Leute es auch nur versuchen.

      • Balle, es bleibt dabei: Laschet hätte in dieser Konstellation absolut nichts zu gewinnen. Bei den Jungwählern macht die CDU eh keinen Stich; in spätestens 20 Jahren steht die CDU da wie die SPD heute, wenn ihre Stammwähler gestorben sind!

        Und was Laschet will, ist das Kanzleramt. Wie und gewählt von wem, das ist ihm genauso wurscht wie seiner Vorgängerin. Mit grünen, roten (oder dunkelroten) Positionen kann er sich immer noch auseinandersetzen (bzw. sie widerstandslos schlucken), wenn man erstmal in Koalitionsverhandlungen ist. Bis dahin gehts darum, nicht die 60+-Wähler zu verschrecken. Und believe it or not: Wenn die Laschet neben diesem blauhaarigen Schlumpf auf einem Pressefoto sehen würden, wäre das abschreckender für sie als die Schlagzeile „Laschet drückt sich“!

        • Ich frag mich das ja jedes mal wenn es in einem negativ ausgelegten Kommentar Richtung Rezo zur Sprache kommt, daher: Welche Relevanz hat seine Haarfarbe hier in so einer Diskusion?
          Es ist bemerkenswerr wie wenig Rezo inhaltlich angegangen wird, wo es da doch so viel gibt was sich anböte, wenn man deinesgleichen glauben darf und wie oft er als ‚blauhaariger Schlumpf‘ betitelt wird.
          Klar, das ist nicht auf dem Niveau von Hildmanns ‚lol Rezo istn Mädchen‘ Gelaber, aber wirklich besser ists auch nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here