TEILEN

Die bekannte Youtuberin Mai Thi Nguyen-Kim hat heute ein Video veröffentlicht, in dem sie sich für eine Impfpflicht ausspricht. Ihr könnt Euch vorstellen, was anschließend in den sozialen Netzwerken los war. Ich weiß, dass es zu dem Thema auch hier in der Community unterschiedliche Standpunkte gibt. Vielleicht schaut Ihr mal ins Video rein und schreibt Eure Meinung dazu in die Comments!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Anzeige

82 KOMMENTARE

  1. Ich bin für eine Impfpflicht.
    Ich habe ein paar Datenabrufe zur WHO und RKI programmiert.
    Wenn man sich die Daten anschaut, kann man sehen, wie eine hohe Impfquote in anderen Staaten dazu führt, dass sich das Virus nicht mehr exponentiell verbreiten kann.
    Deutschland hat aus welchen Gründen auch immer mehr Impfkritische Menschen als die meisten anderen Staaten.
    Im Interesse des Allgemeinwohls sollten wir die ca. 15 Millionen Erwachsenen, die sich nicht impfen lassen möchten jetzt dazu zwingen.

  2. Impfpflicht? So ein Video guck ich nicht an.

    Daher die frage an alle die sich das Video angesehen haben.
    Sagt sie auch wie sie Umgesetzt werden soll?

    Was machen wir wenn die Menschen der Pflicht nicht nachkommen, nach sagen wir 1-2 Monaten, länger kann man nicht warten, dann ist die Welle nämlich schon wieder vorbei.

    Jeder der darüber nur 5 Minuten ernsthaft Nachdenkt, wird feststellen das ein Impfpflicht Blödsinn ist ohne Zwangsmaßnahmen und das muss man alle 6-12 Monate machen, weil der Impfstoff nicht länger wirkt.

    Daher kann man nur eine Impfpflicht ablehnen.

    • wo ist der Sinn deiner Aussage ? „wird feststellen das ein Impfpflicht Blödsinn ist ohne Zwangsmaßnahmen“ die wird es dann auch geben ? Wo steht das es die nicht geben wird ? Bußgeld, Knast, Ausweisung was weiß ich ? (Masernimpfpflicht gibt es kein Kindergarten)

      Diese Aussagen, „geht nicht, weil ist nicht“ sind halt stark. Unabhängig davon ob man dafür oder dagegen ist.

    • Eventuell solltest du dir das Video doch mal ansehen. Eine Impfpflicht ist nichts neues, Pocken zb oder vor kurzer Zeit Masern. Das Wellen Argument ist sehr merkwürdig, denn auf der Grundlage ist der Mist nie vorbei.

    • Meine Güte, es GIBT bereits eine Impfpflicht für Deutschland. Es GAB auch lange Impfpflichten für bestimmte Infektionserkrankungen, die da, OH WUNDER, durch die Impfungen ausgerottet wurden. Es GIBT auch nach wie vor in vielen europäischen Ländern Impfpflichten.

      Hört bitte bitte endlich auf so zu tun, als ob eine Impfpflicht irgendwas undenkbar diktatorisches wäre und nicht dasselbe wie eine Anschnallpflicht im Auto. Es gibt KEINEN juristischen Grund keine Impfpflicht einzuführen. Also so wirklich gar gar gar keinen.

      Und was man macht, wenn die Leute einer Rechtspflicht nicht nachkommen? Dasselbe wie immer? Bußgeld und dann Beugehaft.

      • Nur weil es Impflichten gibt/gab, heißt es nicht, dass es gar keine Gründe dagegen geben würde. So platt, wie Du es hier darstellst ist es nicht. Bei einer Anschnallpflicht wird keine Körperverletzung begangen. Und da das Recht auf körperliche Unversehrtheit hier in Deutschland ein hohes Recht ist, ist die Impfdebatte hier in Deutschland auch so kontrovers.

        Ich bin nicht gegen das Impfen, nur gegen so eine platte Falschdarstellung der Konfliktsituation.

  3. Es wird keine Allgemeine Impfpflicht kommen, reden darf die Dame wie jeder hier, fordern darf sie auch. Aber das wird nix bringen weil man wird niemand Zwangsimpfen. 99% haben kein Corona in Deutschland und damit is gut. Das wird schon, für manche so für andere so, thats Life.

      • Wir haben derzeit eine Inzidenz von 300 Infizierten pro 100.000 Einwohnern pro Woche. Wenn wir davon ausgehen, dass eine Infektion 3 Wochen andauert (und das ist schon hoch gerechnet). Das wären also „ständig“ 900 Infizierte pro 100.000. Selbst wenn wir also Infizierte mit Kranken gleichsetzen, landen wir bei 99,1% Gesunden.

        Wie rechnest du?

      • Naja, du kannst die Zahlen rausholen:
        Momentan ist 0,5% in Deutschland infiziert.
        Seit Beginn der Pandemie waren insgesamt 6% infiziert.
        Die Dunkelziffer ist logischerweise unbekannt. Manche sagen bis zu das Doppelte.

        Also Recht möge der eYe haben mit seiner Zahl, aber gutheißen kann ich sein Kommentar trotzdem nicht.

        • Kann ich etwas für die Realität? Brauch ich Infos von einem Wendler dazu? Einfach mal ein bischen das Tempo rausnehmen aus der ganzen Sache und locker werden. Es ist ne harte Zeit für uns alle, macht es nicht noch schlimmer als es bereits schon ist.

          • Die Zahlen an sich sind nicht das Schlimme.
            Das Schlimme ist, was diese Zahlen verursachen. Obwohl von den Infizierten noch mal nur ein Teil in die Intensivstationen kommt, liegen die da ewig rum bis sie durch Tod oder Genesung wieder rauskommen.
            Zudem werden dadurch andere wichtige Behandlungen von nicht-COVID-Patienten hinausgezögert oder Behandlungen im Allgemeinen verhindert.

            Das Schlimme ist also nicht das traurige Einzelschicksal, sondern dass das Gesundheitssystem als Ganzes überlastet wird.

            Würde es nur um Einzelschicksale gehen, wäre ich voll bei Darwin und würde sagen, dass jeder selbst entscheiden soll, ob er geimpft, genesen oder gestorben sein möchte. Da das Einzelschicksal aber Einfluss auf viele, viele andere Dinge hat, kann man das als rational denkender Mensch nicht machen.

  4. Ich kann einfach nicht mehr nachvollziehen wie irgendjemand, der noch ganz bei Trost ist, dagegen sein kann.

    Natürlich ist es irgendwo eine Güterabwägung. Aber der Schutz der Bevölkerung, sowie das Retten von Menschenleben hat nunmal eine deutlich höhere Priorität als einer Gruppe von Spinnern ihr Recht auf Ausleben ihrer Bockigkeit und ihres Egoismus zu einzuräumen. Denn mehr als Trotz ist es in der Regel nicht, weil es auf Seiten der Impgegner in 99,9% der Fälle keine wirklichen sachlichen Gründe und/oder medizinisch belegbaren Gründe gibt, die gegen eine Impfung sprechen.

    Und natürlich bedeutet eine Impflicht nicht, dass du dann von der Polizei abgeführt wirst und ne Zwangsspritze kriegst. Es wird dann sicher über die üblichen staatlichen Mittel gehen, die angewandt werden, wenn jemand nicht nach den Spielregeln spielt. Bußgelder und ggf. ein Verbot den Arbeitsplatz zu betreten. Irgendwas in der Richtung.

  5. Solang gefühlt scheinbar 85 Prozent der geimpften Bevölkerung immer noch nicht geschnallt haben das sie weder immun noch nicht ansteckend sind ist allein die Diskussion um eine Pflicht obsolet.ja weniger ansteckend,nur das wenn10000 ne Party feiern allein durch die Masse alles wieder für’n A ist.

    Intensivstationen überlastet?waren sie vor Corona auch schon,nur jetzt noch schlimmer,vorher schon ein Skandal gewesen und hat keinen interessiert aber jetzt ist ja Karneval alaaf und man muss nach malotze da isses interessant und ein Argument.
    Wird das Personal dort jetzt wenigstens besser bezahlt und behandelt?gibt es mehr Personal? Unterstützung? Hilfe?
    nööööö aber böse ungeimpfte an allem schuld.

    Pflegeheime?siehe Absatz drüber.

    Bin selber geimpft, aber alles auf ungeimpfte schieben und die Gesellschaft noch mehr spalten als sowieso schon,ne danke..

      • Streite ich das in meinem post ab?nö.
        streite ich Corona/folgen oder sonstwas ab?nö
        Schwurbel ich hier Rum?nicht Mal im Ansatz,nur lebe ich nicht in meiner eigenen egofucker Welt wo mich Probleme erst interessieren wenn sie mich direkt betreffen.so wie auf Pflegestationen etc.
        Aber für Leute wie dich,die sich offenbar ausschließlich nur für sich selbst interessieren und teils Menschen verachtende comments hier ablassen zählt nur die eigene Meinung.und wer die nicht teilt ist automatisch ein Schwurbler.traurig,du tust mir leid

    • Er hat mit allem Recht. Fakt ist: wie bei vielen anderen Impfungen auch, wird erst mit der dritten Impfung ein vollwertiger Schutz hergestellt. Vollwertig heißt nicht, vollständige Immunität (zumindest nach meinem Kenntnisstand).

      In der aktuellen Lage sind m.E. die Geimpften mindestens gleichwertig beteiligt. SIcherlich belegen die Ungeimpften ein Großteil der Intensivbetten. Die Anstreckungstreiber sind aber ganz sicher die Geimpften. Zum einen weil die Anzahl erheblich höher ist und zum anderen weil sich viele verhalten, als ob Corona nicht vorhanden wäre. Party, Karneval, etc. halte ich ungetestet für sehr fragwürdig. Clubs und Bars sind schon jetzt lt. Luca Statistik erhebliche Infektionstreiber.

      Und was man auch nicht vergessen darf: nicht unerheblich wenige der ungeimpften sind Kinder unter 12, die gar keine Chance haben sich zu immunisieren. Und auch wenn der Verlauf dort weniger schwer ist, finde ich es schwer das zu relativieren.

      Wieviele andere habe ich auch die Nase voll von Corona und wünsche mir Normalität. Aber manchmal Überwiegt der Wunsch nach logischen Menschenverstand. Das einzig richtige muss doch jetzt sein, diese Welle einzufangen, wenn absehbar ist, dass die Kliniken volllaufen. Also Lockdown, Hilfen für Betroffenen Arbeitnehmer und Firmen, und gut ist. Mit dem jetzigen Impfstatus sollte das ganze deutlich schneller rückläufig werden als es in den vergangenen Wellen der Fall war.

      Oder wir machen so weiter wie bisher, dann haben wir nächste Woche Spitzen von 70.000+ Infizierte pro Tag, bevor es dann durch Weihnachtsmärkte nochmal richtig befeuert wird um dann eingeschränkt in die Weihnachtstage zu gehen…

  6. Ich bin inzwischen ebenfalls für eine Impfpflicht. Ja ich kann als geimpfter Corona bekommen und ja auch ich habe ein Restrisiko daran zu sterben/long covid zu bekommen aber der großteil aller Menschen auf den Stationen sind so wie ich das aus den Nachrichten und von kimibay bestätigt bekomme sind halt ungeimpft.

  7. Also in anbetracht dessen, dass wir schon seit einiger Zeit bereits im Prinzip in gewisser weise Impfpflicht haben und die Österreicher am Montag das richtig durchziehen… was? Da ist keine Impfpflicht? Entschuldigung: Die „Wahl“ zu haben, sich impfen zu lassen oder nicht mehr am Gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu dürfen _ist_ eine Impfpflicht – mindestens durch die Hintertür – in meiner Interpretation! Also kommt mir nicht blöden Wortinterpretationen!
    Auf jeden Fall deshalb könnte man sowieso eine einführen, würde keinen Unterschied mehr machen…

    Allerdings bin ich weiterhin dagegen! Denn vielleicht haben es ein-zwei mitbekommen, die Impfungen sind ziemlich scheisse und halten nicht sehr lange für einen vernünftigen Schutz (ich brauch eigentlich nen neues Wort hierfür…). Entsprechend ist da immer die Frage von mir: Nehmen wir an „jetzt“ lassen sich alle impfen! … Was machen wir nächstes Jahr um diese Zeit? Impfschutz total runter und da wir ja die Welt nicht geimpft haben, rennt Corona ja immernoch herum … nochmal Impfpflicht? Jährliche Impfpflicht? Wann hören wir auf?
    Das „beste“ was ich da meist höre ist „Das müssen wir dann schauen, wie es aussieht…“ sorry, nicht gut genug für mich! Wenn mein doppelt-Impfstatus, den ich seit August habe, das Thema gegessen hat und ich auch in 5 Jahren noch als „geimpft“ gelte, dann können wir gern drüber reden. Aber wenn wir die Diskussion in 6 Monaten wieder anfangen (eigentlich geht es ja schon jetzt mit den „Boostern“ los), dann kann ich das nicht unterstützen! Vielleicht wenn wer ne vernünftige Impfung auf den Markt bringt! Wie ist den der Langzeitschutz von Sputnik oder dieser Kuba-Variante?

    • und wenn es nötig ist, dass wir alle 6 – 9 Monate geschlossen zum impfen gehen, um dieses Virus „halbwegs“ vernünftig in den Griff zu bekommen, dann muss es das uns allen in der Gesellschaft wert sein …

      alle 6 – 9 Monate ein „Piks“ … das ist nicht zu viel verlangt …

  8. Hier eine kurze Beschreibung über die aktuelle Situation in Bayern. Ich bin Oberarzt auf einer COVID-Intensivstation.

    – Wir machen nur noch Notfalloperationen, kein Elektivprogramm.
    – Unsere Intensivstation ist voll belegt, covidbedingt bei uns 90% umgeimpft, Alter ca. 55 Jahre im Schnitt
    – Wir haben Zuverlegungen aus bis zu 150km Entfernung bekommen (notarztbegleitet) da vor Ort keine Intensivkapazitäten mehr vorhanden waren. Dieser Notarzt steht somit für längere Zeit in seinem Einzugsgebiet nicht zur Verfügung. Wir selber Verlegen unsere Patienten auf Anweisung 150km weiter in weniger betroffene Gebiete damit es zumindest in unserem Landkreis wieder ein COVID-Intensibett gibt und der Notarzt nicht 200km+ fahren muss.
    – Herzkatheter zur Notfallversorgung zeitweise ausgesetzt da keine Kapazitäten
    – Notaufnahme abgemeldet da 2 Stationen zu Coronastationen umgebaut werden mussten und somit für die Regelversorgung weniger Kapazitäten vorhanden sind
    – Aufwachraum als zusätzliche Intensivkapazität ausgebaut
    – Über die Pandemiephase hinweg macht sich Personalschwund bemerkbar, insbesonders aktuell
    – Stimmung im Team auf dem Nullpunkt u.a. da sowohl Gesellschaft als auch Politik zu diesem Zeitpunkt auf die Krankenhausmitarbeiter „scheisst“ um es unverblümt auszudrücken. Dieser Frust wird auch noch lange Nachklingen meines Erachtens nach.
    – Der Peak ist noch nicht erreicht. Die Infektionszahlen steigen weiter, das ist ein Problem in den nächsten Wochen

    Die Liste ist nur ein Auszug und nicht vollständig. Es sollte gehandelt werden sonst könnte es in den nächsten Wochen hart zur Sache gehen. Das geht es jetzt auch schon, möchte ich aber lieber so nicht verschriftlichen. Ein Teil dieses Textes würde die Bevölkerung verunsichern 😉 kennen wir ja schon.

    • Da stellt sich die Philosophische Frage !Warum eine soll Solidargemeinschaft für diese 90% die wissentlich und mit voller Absicht dieser Gemeinschaft schaden und Menschen die alles für ihren möglichsten Schutz und dem Schutz andere machen in Gefahr bringen aufkommen ?

      • Weil Fahrradfahrer ohne Schutz auf dem Kopf.
        Weil Autofahrer mit Musik im Auto fahren.
        Weil Raucher dinge tun.
        Weil du keine Amerikanische Verhältnisse willst.

    • #Fake Ein richtiger Arzt hätte gar keine Zeit für Postings!!!11

      Mal im Ernst, ich wünsche Menschen in deiner Position weiterhin Nerven aus Stahl und mehr Unterstützung von der Politik

    • Und das, was du hier beschreibst, ist einfach nur traurig …

      traurig, da vermeidbar …

      und traurig, da ihr für die Versäumnisse der Impfverweigerer gerade stehen müsst …

    • – Stimmung im Team auf dem Nullpunkt u.a. da sowohl Gesellschaft als auch Politik zu diesem Zeitpunkt auf die Krankenhausmitarbeiter „scheisst“ um es unverblümt auszudrücken.

      Ist das nicht schön von gefeierten Helden, ohne welche die Gesellschaft zusammenbrechen würde und welche mit tosendem Applaus begrüßt zu werden, wieder komplett vergessen zu werden?
      Essenzielle Mitarbeiter? Wo sind denn die fairen Löhne? Wo ist das Equipment?

      Ach ja… Politik… Menschen…
      Alle Macht den Bezos, Lobbyisten, Reichen, Unternehmern, Stars.
      Rest kriegt nur ne Schaufel Propaganda 😉

      • ja es gab schon Impfpflichten… bei Pocken…. wo du ne 30% Todesrate durch alle Altersgruppen hattest…. hier reden wir für eine Gefahr für Menschen ab 50+ .

        Wir können gerne eine Impfpflicht für Leute ab 50 einführen.

        • Schade nur, dass auf den Corona-Intensivstationen auch deutlich jüngere Ungeimpfte liegen, die halt einfach sterben.
          Die Sichtweise, dass die Gefahr für die Jüngeren gering ist, ist schlichtweg falsch. Und das sind leider keine Einzelfälle.

          • Wenn man sich die Todeszahlen vom RKI nach alter anschaut sehe ich da etwas anderes. 1,5 Mio infizierte im Bereich 15 bis 34 Jahre. Davon gestorben 230. Im Bereich 35 bis 59 haben wir 1,8 Millionen Infizierte und 4000 Tote. Von 60 bis 79 5 % Todesquote bei 600.000 infizierten und bei den 80+ sind es 20% Todesquote bei 300.000 Infizierten.
            Das einzige was man natürlich nicht aus den zahlen herauslesen kann ist die Hospitalisierungsquote nach Alter.

    • Slippery Slope ist natürlich immer ein schönes Argument, aber das ist keine staatliche Schikane sondern eine Krise.
      Eine gute bekannte leidet seit Wochen unter schweren endometriosebedingten Schmerzen, weil alle Krankenhäuser in Berlin nicht (über)lebenswichtige OPs ausgesetzt haben.

      Freiheit braucht Verantwortung um gesellschaftlich zu funktionieren. Und genau das sehe ich bei den Ungeimpften zum Großteil schlicht und ergreifend nicht.

  9. Ich muss mir fast die Zunge abbeißen, aber ich gebe der Funk-Lady im wesentlichen Recht. Unter rationalen Gesichtspunkten sollte sich die gesamte Bevölkerung impfen lassen. Und um es zu wiederholen: ich selber bin geimpft.

    Mein einziger Einwand, und den halte ich für durchgreifend, ist ein grundrechtlicher: Der Lebensschutz. „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ Und bevor ihr mich jetzt zusammenscheißt, muss ich das erklären:

    Anders als Freiheit, Religion u. ä. gilt der Lebensschutz uneingeschränkt. Der Staat kann mich unter keinem Gesichtspunkt dazu verpflichten, mein Leben zu riskieren. Wichtig ist hierbei auch die Systematik der Grundrechte: Die Grundrechte verpflichten den Staat, nicht den Bürger. Oft genug thematisiert, wenn Steve hier „zensiert“ hat: Nein, Steve ist nicht verpflichtet, euer/unser Grundrecht auf Meinungsfreiheit zu achten.

    Die Impfung ist sicher … nicht zu 100%. Ja, Nebenwirkungen sind selten. Aber das Paul-Ehrlich-Institut nennt 48, Fälle, in denen ein „ursächlicher Zusammenhang mit der jeweiligen COVID-19-Impfung für möglich oder wahrscheinlich“ ist, meist durch auftretende Thrombosen. Letztere schiebe ich nichtmal auf den Wirkstoff, sondern vielleicht hat der Arzt bei der Injektion Mist gebaut. Dennoch sind 99,999…% eben nicht 100%. Und genau hier kommt Artikel 2 Absatz 2 Grundgesetz ins Spiel. Eine Impfpflicht hieße, dass ich ein – wenn auch äußerst geringes – Todesrisiko verpflichtend eingehen muss.

    Heißt für mich: Der Staat mag Ungeimpfte einsperren, aussperren und noch so drangsalieren, aber nach meiner festen rechtlichen Überzeugung kann er eine Impfpflicht nicht durchsetzen.

    Ich betone nochmals: Das ist eine rein formaljuristische Einschätzung, persönlich halte ich die Argumente für eine Impfpflicht für durchaus stichhaltig.

    Aber denkt mal nur an den einen Fall: Euer Liebster/Eure Liebste ist der eine „Lottogewinner“, der zur Zwangsimpfung geht und infolge der Impfung stirbt. Was sagt ihr dann? „Er/sie ist gestorben fürs Vaterland“? Ich meine das durchaus ernst: Wer erklärt hinterher den Angehörigen diesen Kollateralschaden der Impfpflicht?

    • Es gab schon diverse Impflichten, und das Bundesverwaltungsgericht hat auch gesagt, dass Impflichten mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Eine Impflicht gegen Corona für bestimmte Personengruppen wird, meiner Meinung nach zu 100% kommen.

      • So eindeutig ist das nicht. Ich habe mir z. B. das Pockenimpfurteil angeschaut. Dort wurde schon die Gefährlichkeit der Pocken berücksichtigt, was ja aktuell bei Corona eher zweifelhaft ist. Ich meine damit die individuelle Gefährlichkeit; für Kinder als Beispiel ist Corona ja eine eher überschaubare Gefahr.

        Zitat aus dem Urteil: „Der Wesensgehalt des Grundrechts der körperlichen Unversehrtheit wird nicht durch einen Eingriff angetastet dessen Zielsetzung gerade die Erhaltung der Unversehrtheit ist.“

        Die Corona-Impfung bietet jedoch gerade keinen Schutz des Individuums vor einer Infektion (sie verringert nur die Chance und schwächt (wohl) den Krankheitsverlauf ab), und offenbar wirkt die Impfung auch nur wenige Monate. Im Vergleich dazu die Pockenimpfung (aus Wikipedia): „Der Impfschutz durch eine Pockenimpfung nimmt nach etwa drei bis fünf Jahren ab, nach 20 Jahren ist der Impfschutz vernachlässigbar gering.“

        Man wird also den Impfzwang sehr sorgfältig begründen müssen. Jede Begründung der Form „Herdenimmunität“ oder „Bekämpfung der Verbreitung“ dürfte rechtlich kaum ausreichen, da käme dann wieder meine ursprüngliche Argumentation ins Spiel. Und eben für die Begründung „individueller Schutz“ sehe ich große Probleme mit der momentanen (schwachen) Impfwirkung.

        Letztlich sollen sich darüber aber deutlich qualifiziertere und besser bezahlte Juristen als ich den Kopf zerbrechen. Ich will – neben meiner Meinung – nur aufzeigen, dass eine Impfpflicht kein juristischer Selbstläufer wäre. Und welcher Politiker will sich an diesem heißen Eisen die Finger verbrennen …?

    • Mein lieber Kinki, wir wissen, eine Impfpflicht würde nicht bedeuten, dass die Polizei dich zu Hause abholt und dir von einem Arzt dann die Spritze gegen deinen Willen gegeben wird. Natürlich weißt auch du, dass es in der Umsetzung einfach Strafen geben würde, beispielsweise Bußgelder. Es bleibt dann also den harten Verweigerern überlassen, wofür sie sich entscheiden. Insofern bin ich für eine Impfpflicht, anders wird man die jetzt ungeimpften meiner Meinung nach nicht mehr erreichen.

      • Im Reichsimpfgesetz von 1874, § 14, wurden da schwerere Geschütze aufgefahren: „Eltern, Pflegeeltern und Vormünder, deren Kinder und Pflegebefohlene ohne gesetzlichen Grund und trotz erfolgter amtlicher Aufforderung der Impfung oder der ihr folgenden Gestellung (§. 5) entzogen geblieben sind, werden mit Geldstrafe bis zu fünfzig Mark oder mit Haft bis zu drei Tagen bestraft.“

        Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass es dort ja ausschließlich um die Impfung von Kindern ging. Wir reden hier über erwachsense Impfskeptiker. Und wenn schon ein GEZ-Verweigerer 6 Monate absitzen muss, dann kriegst du in der momentanen Stimmung als Impfkritiker vermutlich lebenslänglich … mindestens! (ich übertreibe!) Womit ja dann der Zweck der Impfung ersetzt wäre, zumindest in Einzelhaft! 😉

    • Sehr interessanter Punkt. Zum einen aus juristischer Sicht und wenn man den Post etwas darüber, von einem Oberarzt liest. Auf der einen Seite die Wahrung der Grundrechte, auf der anderen der Versuch, allen adäquat gleich viel Hilfe zu bieten. Am Ende wird man abwägen müssen. Es klingt als müsse hier ein Kompromiss oder auch eine radikale Lösung gefunden werden, die definitiv einer Seite nicht gerecht werden kann.

      • Ja, die Gerichte haben bisher immer Entscheidungen getroffen, die sich aus Rechtsgutachten ergeben haben. Wobei Kinkis Einschätzung ebenfalls ein „Rechtsgutachten“ darstellen könnte.
        Das lustige an der Juristerei ist übrigens, dass du Gerichte, entsprechende Fachkenntnis vorausgesetzt, gut einschätzen kann, sie dich aber immer wieder überraschen können.

        Sicherheit hast du frühestens, wenn du höchstrichterliche Entscheidungen hast… und selbst die haben schonmal, zugegeben in der Regel nach langer Zeit und diversen Richterwechseln, Ihre Meinung geändert.

  10. Ich prinzipiell auch. Allerdings ist die Frage ob man sich dann nicht gesellschaftlich irgendwo was zerhaut, in dem man die Leute quasi „zwingt“.

    Ich bin froh sowas nicht entscheiden zu müssen. So oder so: Einen Tod wird man sterben müssen.

    • Ich behaupte mal ganz frech, dass 2/3 der (freiwillig) Ungeimpften für die normale Gesellschaft sowieso verloren sind. Die haben kein Interesse mehr an einem Dialog. Ich hab mich neulich mal in einem Kommentarbereich für eine Impfpflicht ausgesprochen, daraufhin wurde meine Inbox zugemüllt von wegen „Menschen wie du wären früher zur Gestapo oder zur SS gegangen“.
      Die haben jeden Bezug zur Realität verloren.

  11. Wenn ich von Pflegeheimen höre, in denen eine Impfquote von 50% bei den Pflegern herrscht, dann muss ich ihr bei der Aussage leider zustimmen. Es kann einfach nicht sein, dass die Schwächsten in der Gesellschaft unter der Engstirnigkeit einiger weniger leiden müssen. Und nein, tägliche Test reichen nicht aus, wie mittlerweile viel zu viele Fälle beweisen.
    Jetzt befürchtet die Politik, dass genau an diesen Stellen bei einer Impfpflicht das Personal wegbricht. No Shit Sherlock, in einem Bereich, der bereits vor Corona an seine absoluten Grenzen stieß und auf den die Politik kategorisch Jahrzehnte geschissen hat. Man hätte jetzt in zwei Jahren mehr Anreize schaffen können für diese Berufsgruppen. Humane Arbeitszeiten und eine bessere Entlohnung wäre ein Anfang. Ist ja nicht so, als ob „nach“ Corona keine Pfleger mehr benötigt werden.

    Long story short. Es ist ein hausgemachtes Problem. Eigentlich sollte man eher für ein besserer Programm innerhalb der Pflegerberufe sorgen, statt eine Impfpflicht einzuführen. Eigentlich, denn leider bringen alte Menschen einfach nicht mehr genug Geld, um da auch nur einen Cent mehr als nötig zu investieren.

  12. Ich habe das Video von MaiLab noch nicht gesehen, dafür aber eine spannende Debatte im ZDF mit jeweils 3 Befürwortern und 3 Gegnern im Thema „Nachteile für Ungeimpfte – Ja oder nein?“
    Bei dieser Debatte muss ich zugeben, dass ich überfordert bin.

    Ich bin politisch bei der FDP angesiedelt und kann mich, konträr zu dir Steve, in vielen Aussagen von Christian Lindner wiederfinden.
    Generell finde ich eine staatliche Impflicht (nicht nur für Corona) in dem Sinne bedenklich, da sie ein großer Eingriff in die Freiheit eines Individuums ist, Entscheidungen selbst für sich treffen zu können. ABER ich sehe mittlerweile auch keinen anderen Weg mehr, wie wir aus dieser Pandemie herauskommen. Ganz abgesehen von dem riesigen Tribut, die die jetzige Situation erneut von so vielen abverlangt.
    Und auch wenn Leute in meinem Umfeld immer und immer wieder mit diesen hanebüchenen „Argumenten“ kommen, die wir bestimmt alle schon einmal gehört haben (Langzeitfolgen, Geldmacherei, unerprobt, Bill Gates,…) und ich mir dabei denke: „Halt doch dein M*ul und lass dir doch einfach die Spritze geben. Tut auch nur kurz weh.“
    Und hier merke ich selbst auch den vollen Effekt der kognitiven Dissonanz auf mich.

    Ein Argument, was ich jedoch für eine Impflicht nicht gelten lassen möchte, ist das Thema der Kosten, die ein Ungeimpfter verursacht.
    Sollten wir jemals eine Impflicht auf dieser Basis beschließen, kommen wir in Teufelsküche.
    Das öffnet m.M.n. Tür und Tor für Aussagen wie „Diabetiker des Typ 2 sollten ihre Behandlung selber zahlen, da sie sich das ja ausgesucht haben.“ oder „Du bist Raucher/trinkst Alkohol? Zahl deine Chemo gefälligst selbst.“

    Abschließend noch ein schönes Argument für Einschränkungen für Ungeimpfte: Menschen müssen dank der Gesetzgebung in Restaurants, Bars und Büros nicht mehr die potenziellen Schäden durch das Passivrauchen hinnehmen. Warum also Corona?

  13. Ob wir einen genauso „gut“ aufgearbeiteten „Prominent“ besetzten Meinungsbeitrag welcher diesem hier wiederspricht, in einem Funk Format sehen werden, bin gespannt…

    • Es ist halt schwer, etwas genauso gut Aufgearbeitetes zu bringen, das dem widerspricht, weil einfach rational fast alles dafür spricht. Einzige sinnvolle Gegenargumente könnten juristischer Natur sein, ähnlich wie Kinki schreibt.

    • Wie soll das denn aussehen?
      „Hallo ich bin Ingrid und ich weiß am besten, was mein Kind braucht“? Oder eher „Hallo ich bin der Jürgen und ich weiß zwar nicht, was mRNA ist, aber es klingt wie DNA, also weiß ich, das Bill Gates meine Gene verändern will“?

      Eine Berichterstattung braucht keine „Gegenberichterstattung“, wenn diese Schwachsinn ist. Wenn die ARD über ein Holocaustdenkmal berichtet wird auch nicht ein Holocaustleugner zugeschaltet oder jemand, der uns erklärt, warum die Juden es verdient haben. Und nach einem Terroranschlag muss auch kein Salafist zu Wort kommen, um uns zu erklären, warum das alles im Sinne Gottes ist.

      • Es ist Bemerkenswert wiveiele die „Methode Mailab“ gefressen haben, 3/4 der Mailab Videos sind wirklich immer nur Berichterstattung und Information nur das 1/4 Meinung wird damit so verwoben und als „Fakt“ dargestellt, was dem ganzen nen eklig manipulativen Touch gibt.
        Wie spalterisch und Hetzerisch das ganze ist? Dauert keine 3 Kommentare und Leute kommen mit Holocaust-Leugner Beispielen um die Ecke… das Problem sind nicht die Ungimpften mit ihren irrationalen Ängsten, dass Problem sind Politik unterstützt von Medien die auf Rahmenbedingungen von Pflege scheissen seit 16 Jahren, anders kann ich mir nicht erklären dass ein Lauterbach beinahe täglich Everybodys Darling geben ohne jedes mal drauf angesprochen zu werden warum seine Koalition ausserhalb und innerhalb der Pandemie nichts für das Personal und deren Rahmenbedingungen getan hat, denn nur dieses leidet seit dem es den Impfstoff gibt unverschuldet wirklich…
        Aber hey lasst euch von Mailab und Co. auf die Ungeimpften einschwören, auch Irrationale Ängste sind echte Ängste…Sozialparasiten, Tyrannen in einem Topf mit Holocaust Leugnern schöne einfache Welt, könnte jetzt die Juden Karte spielen als Vergleich aber so viel Niveau hab ich dann doch noch.

        • Ich finds gut, wie du mir die Welt erklären magst, aber nicht raffst, wozu der Berichterstattungsvergleich dient (wo ich sogar extra mit Nazis und Terroristen beide Seiten glücklich machen wollte :<).

          Okay, kein Ding, wir leben ja in einer Dienstleistungsgewerkschaft, ich fahr es etwas herunter:
          Wenn die ARD über einen Diebstahl berichtet, muss kein Dieb zu Wort kommen um zu erklären, warum das alles okay ist. Und wenn ich über Steuerhinterziehung berichte, muss auch nicht erklärt werden, warum das schon irgendwie passt.
          Immer noch zu harsch? Wie wäre es mit Berichterstattung über zuviel Müll auf den Straßen? Auch da muss kein Dude zu Wort kommen, um der Welt zu erklären, warum er seine Pommestüte auf den Boden schmeißt anstatt in den Mülleimer 2m weiter…

          Die bittere Wahrheit, die du nicht haben willst:
          Niemand "spaltet" die Gesellschaft. Niemand hat dich zum Opfer gemacht. Du selbst hast ganz bewusst gesagt "nope, I'm out" (bzw. jeder, der sich nicht impfen lassen will, obwohl er könnte). Das ist okay, aber das ist wie im Wald leben und den dank des Klimawandels reichlich vorhandenen Borkenkäfers fressen: Kannst du gerne machen, aber heul nicht rum, dass a)nicht alle anderen auch kommen und b)man dich auch noch weird anschaut.

          • Ich raffe dass schon, dass du hier unbedingt eine persönliche Entscheidung, welche andere nicht mehr individuell schadet als Fresser, Säufer, Qualmer oder Raser kriminalisieren möchtest, warum die anderen nicht dann auch „Erziehen“ über Zwänge, denn ja es sind spalterische Zwänge durch Politik, noch zu Autoritär?

            Nun um ein wenig Fleisch zu bieten, warum Durschnittlich gesunden Menschen im Alter von 1-59, 2-3 im Jahr dem Risiko(klein aber bei der Masse an Menschen und Häiufigkeit des zu erwartenden Boosterns nicht unrelevant) von Myokarditis,Guillain-Barré Syndromen und Immunerschöpfung aussetzen, wenn dieser Zielgruppe so gut wie kein Schaden durch Corona droht und warum thematisiert die gute Mai das nicht wenn Sie doch so Objektiv ist?

            1. Die Impfung ist sicher – ja, aber nicht bei allen
            2. Die Impfung schützt – ja, aber nicht alle
            3. Die Pandemie ist noch nicht vorbei – korrekt. Wir verlängern sie künstlich.
            Was mich aber am meisten stöhrt ist dass jetzt bis zum Ende der Welle über eine unnötige Impfpflicht für nicht gefährdete geschwurbelt wird und nicht über Plfegeparameter weswegen derer die 1 Prozent die erkranken davon 14 Prozent ins Krankenhaus müssen und davon wiederum 5 Prozent(1/3 davon Geimpfte „Sozialparasiten“) auf der Intensivstation uns in Triage bedinge Corona-Apokalypse führen.

            P.S. übringes doppelt geimpft also wohl doch kein Nazi-Salafisten-Müll auf den Bodenwerfender Krimineller

          • Was sind denn „so gut wie keine Schäden“? Soweit ich weiß zeigt sich aktuell der starke Trend, dass die Ungeimpften auf der Intensivstation im Schnitt jünger und schwerer erkrankt sind als die Geimpften, von der reinen Masse ganz zu schweigen.
            Im Vergleich zu den komplett insignifikanten Zahlen der Impfnebenwirkungen ist das einfach…mathematisch nicht klug.

            Und was du bist, ist mir tbh ziemlich latte. Freut mich, dass du dieses große Opfer für uns alle aufgenommen hast, obwohl es doch so komplett sinnlos ist. Man wird dir einen Orden verleihen, ganz sicher…

  14. „Jetzt ist nicht die Zeit für für Perfektion jetzt ist die Zeit für Pragmatismus“

    Dem stimme ich voll und ganz zu. Pragmatismus sollte eine der höchsten Maxime jeden politischen Handelns sein. Ziel ist dass ein Problem gelöst wird und zweitrangig ist wie es gelöst wird. Aber leider ist pragmatisches Denken so eine Tugend die den Deutschen schon länger etwas abhanden gekommen ist.

    Alles muss künstlich verkompliziert, moralisiert und mit Tonnen an unüberwindbarer Bürokratie zugepflastert werden.

    Gerne mehr Pragmatismus aber dann auch ohne Idiologische Selektion. In Anbetracht der aktuellen Nachrichtenlage in Europa sehe ich zum Beispiel, dass gewisse Gruppen die jetzt nach Pragmatismus rufen, sich in den letzten Jahren vor allem dadurch hervorgehoben haben, pragmatische Lösungen auf EU Ebene mit maximalem Wiederstand zu verhindern ( Stichwort Belarus Kriese )
    Im Gegenteil. Man hat die Debatte um pragmatische Lösungen, maximal, mit Idealismus und Moralismus vergiftet.

    Immer daran denken, dass eine solche Argumentation auch ein zweischneidiges Schwert ist.

    Also bitte eine Impfpflicht, jetzt. Ich bin Geimpft und habe kein Problem damit. Dann aber auch in Zukunft aufhören ständig mit nichtssagenden Begriffen wie „Freiheit“ oder „moralisch Richtig“ zu argumentieren.

  15. Alternativ würde ich einfach allen ungeimpften, die keine medizinische Entschuldigung haben die Versorgung im Zusammenhang mit Covid 19 versagen. Intensivbetten nur für Geimpfte und solche, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können – der Rest darf sich gern bei seinem örtlichen Stammtisch oder in seiner Telegramgruppe behandeln lassen.

    • Zum Glück hast Du in der Politik nichts zu sagen.

      Bist Du auch dafür, dass Lungenkrebspatienten ihre Chemo selbst bezahlen, weil sie ihr Leben lang geraucht haben?

      • Unpopuläre Meinung, aber ich wäre dafür. Jeder, der sich bewusst eines vermeidbaren Risikos aussetzt, sollte hierfür auch die vollen Konsequenzen tragen. Dass Rauchen das Lungenkrebsrisiko massiv steigert, ist seit Jahrzehnten bekannt. Warum soll ich für das Vergnügen anderer Leute bezahlen müssen?

        • Müssen dann also alle Fleischesser auch ihre Herz-OPs, Chemos und Intensivstationsaufenthalte zahlen? Alle Männer, die nicht regelmäßig zur Prostata-Untersuchung gehen ihre Behandlungskosten? Frauen alle Kosten die bei einer Geburt anfallen? Jedes Autounfall-Opfer den Notarzteinsatz?

          • Der Zusammenhang zwischen Impfung und Corona ist klar und nicht vergleichbar mit rein korrelativen Zusammenhängen (wie z.B. bei Fleischkonsum und Herzproblemen, wo niemand weis WARUM und WIE das eine das andere verursachen soll). Kinder sind extrem wertvoll für unsere Gesellschaft – Coronapatienten nicht.

            Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

      • Ich weiß nur eines… ich mochte Menschen schon vor der Pandemie nicht.
        Vor kurzem hatte ich dann max level in Misanthropie erreicht.

  16. Bin zwar nicht unbedingt ein Fan von ihm, dennoch das bisher konstruktivste Video dass ich zur derzeitigen Lage überhaupt gesehen habe.

    • Basier auf der falschen annahme, dass geimpfte im gleichen Maße das Virus verbreiten wie nicht geimpfte. Diese Annahme ist falsch und Studien belegen was anderes. Hätte der Herr mal 2 Minuten googeln müssen um auf die Infos des RKI und co diesbezüglich zu stoßen.

      • Jaein, diese Aussage ist auch nicht ganz korrekt. Er drückt sich schon etwas ungenau aus, wenn er sagt, die Drittwirkung der Impfung sei gering. Im Zusammenhang mit seinem folgenden Drosten-Zitat meint er aber offensichtlich, dass die Impfung es auch nicht schafft, den R-Wert unter 1 zu drücken, also die Verbreitung des Virus aufzuhalten. Und diese „geringe“ Wirkung stellt er dann der Gefahr gegenüber, dass Geimpfte die viel höhere Gefahr haben, zwar infiziert und damit auch infektiös zu sein, aber selber so schwache Symptome haben, dass sie die Infektion gar nicht bemerken. Oder anders gesagt: Geimpfte stellen die höhere Gefahr einer „unbemerkten“ Verbreitung dar (während der Ungeimpfte merklich erkrankt und dann in Isolation geht). Ich weiß nicht abschließend, ob man das mathematisch beweisen oder widerlegen kann, aber so ganz fernliegend ist die Argumentation nicht. Zumindest ist diese Frage so interessant, dass RKI & co. ihr auch mal nachgehen sollten.

        • „(während der Ungeimpfte merklich erkrankt und dann in Isolation geht)“
          Wobei du hier natürlich die unsymptomatisch Erkrankten ignorierst. Die stecken Leute auch fröhlich an…

          • Es geht darum, dass die Impfung ja offenbar den Krankheitsverlauf abschwächt. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit einer symptomlosen Infektion bei einem Geimpften höher als bei einem Ungeimpften.

            Natürlich ist dafür die Wahrscheinlichkeit einer Infektion an sich beim Ungeimpften wiederum höher. Aber genau das sind ja die Zahlen, die irgendjemand mit weit mehr Grips als ich mal ernsthaft und wissenschaftlich einander gegenüberstellen sollte.

        • Ungenau? Er sagt bei ~4 Minuten rum explizit das es keine verrigerung der Infektionen durch den Impfstoff gibt. Die Aussage ist das Fundament des ganzen Videos und einfach falsch. Das haben Studien schon belegt. Ansonsten sind seine Schlussfolgerungen, wenn die Aussage richtig wäre, interessant und nachvollziehbar, bei ihm auch nicht anders zu erwarten. Bedacht hat er btw bei dem Video auch nicht, dass Geimpfte ebenso einschränkungen unterliegen, grade weil es soviele ungeimpfte noch gibt.

          • Ja, der Satz ist für sich genommen falsch. Da hast du absolut Recht. Deshalb habe ich auch versucht, den Kontext darzustellen, in dem er steht.

      • Und diejenigen, die als Geimpfte auf den Intensivstationen landen, sind idR älter als diejenigen, die ungeimpft dort landen. Da versagt eher der Körper, als das die Impfung nicht tut, was sie soll.

  17. Ich bin absolut ihrer Meinung – Punkt. Es spricht nichts, absolut gar nichts, gegen eine Impfung. Und es fällt mir selber auch immer schwerer, Empathie gegen Impfgegner aufzubringen.

    Um es mit Immanuel Kant zu sagen: „Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt.“

    Und nun – Feuer frei liebe „Schwurbler“ …

    • Um es auf die Spitze zu treiben: Niemand wird dir je die Freiheit nehmen, dich mit Gasmaske ins Restaurant zu setzen, wenn du solche Angst vor deinen potentiell infektiösen Mitmenschen hast!

      Ernsthaft: in einer rationalen Welt bräuchte es keine Impfpflicht, weil sich jeder impfen lassen würde. Wir Menschen sind jedoch irrational. Wir werden nie allesamt der einen richtigen Meinung sein. Ansonsten wären wir Borg!

      Mit einem gewissen Maß an Irrationalität müssen wir umgehen können. Denn es ist nunmal das gute Recht eines jeden, irrational zu sein. Ansonsten … Borg …!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here