TEILEN

Konami hat in der vergangenen Nacht heimlich ihr neues Free-to-Play-KartenspielYu-Gi-Oh! Master Duel“ auf allen dafür vorgesehenen Plattformen veröffentlicht. Dieses digitale Kartenspiel steht jetzt also allen daran interessierten Spielern auf der PlayStation 5, der PlayStation 4, der Xbox Series X/S, der Xbox One, der Switch und dem PC zur Verfügung. Wer also aktiv Yu-Gi-Oh spielt, zu dem Titel zurückkehren möchte oder sich für den Einstieg interessiert, der kann das Ganze jetzt ohne größeren Aufwand online erledigen.

Ich habe heute etwas Zeit in den Titel investiert und man muss von Anfang an ganz klar sagen, dass auch dieses Spiel natürlich komplett Pay2Win ist. Dieser Umstand gilt allerdings für alle TCGs und sollte Spielern von Anfang an bekannt sein. Wenn eine Person viel Geld ausgibt und alle Karten besitzt, dann hat sie deutlich schneller ein wesentlich stärkeres Deck als man selbst. Damit muss man in diesem Kartenspiel auf jeden Fall zurechtkommen können.

Ansonsten finanziert sich das Spiel über den Ingame-Shop, der unter anderem Kartenpackungen, vorgefertigte Structure Decks, eine Art von Battle Pass, viele kosmetische Inhalte und die Ingame-Währung anbietet. Der Echtgeldpreis für die als Währung fungierenden Kristalle fallen dabei etwas teurer aus als bei Hearthstone oder auch MTG Arena. Für 20 Euro bekomme ich in Hearthstone 15 Packs, in MTG Arena mehr als 15 Packs und in Master Duel zahlt man 24 Euro für 14 Packs. Allerdings fallen die Packs in Yu-Gi-Oh etwas größer aus und man kann ebenfalls mehr als nur eine seltene (oder bessere) Karte pro Pack erhalten. Der Shop listet dabei dann sogar die genauen Chancen pro Seltenheit und alle in einem Booster enthaltenen Karten in praktischen Übersichten auf. Für ein digitales Kartenspiel sehe ich das Ganze als durchaus brauchbar an.

Was mir an dem Spiel gefällt sind die Secret Packs. Man startet das Spiel mit nur 2 oder 3 Boostern im Shop. Wenn man diese Packungen öffnet und eine seltene Karte erhält, dann schaltet diese Karte automatisch ein neues Pack frei. Das dadurch erlangte Pack spezialisiert sich dann auf den Archetyp dieser Karte und liefert den Spielern noch mehr passende Karten dieser Art. Dadurch kann man sehr leicht eine bestimmte Strategie vervollständigen und ein Deck rund um ein Thema aufbauen. Diese Secret Packs sind aber wohl nur 24 Stunden in dem Shop verfügbar, was auf Dauer sicherlich etwas lästig ist. Aber zu Beginn des Spiels ist das Ganze auf jeden Fall praktisch, weil man sehr viel Ingame Währung geschenkt bekommt und sich dadurch direkt ein Deck zusammenstellen kann. Die vielen doppelten Karten aus diesen Packungen lassen sich auch in Master Duel zu Staub zermahlen und in andere Karten verwandeln.

Was das Gameplay betrifft, so liefert mir das Spiel bisher eigentlich genau die Dinge, die ich von einer modernen Version von Yu-Gi-Oh erwarte. Man kann online in der Rangliste gegen andere Menschen spielen oder im Solo-Modus gegen die KI antreten und etwas von der Lore hinter den Karten erfahren. In beiden Fällen ist eine direkte Umsetzung des bekannten Kartenspiels mit den gleichen Regeln und mehr als 10.000 Karten, die teilweise aus den neuesten Sets stammen. Ich bin zumindest nach einigen Stunden im Spiel recht zufrieden mit der Umsetzung. Selbst mit einem noch etwas überlasteten Client und einigen Problemen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Absolut demotivierendes Spiel für einen Anfänger. Meine Duelle sahen bisher so aus (und egal, ob ich beginne oder als zweiter starte):
    – Gegner ist dran, mischt sich irgendwas zu recht und hat in der ersten Runde schon Monster mit 3k Attack aufm Brett.
    – Game over

    Falls ich doch mal irgendeine Falle auf der Hand habe, die dieses Monster weg macht, wiederholt der Gegner einfach das Prozedere aus Runde 1 und wieder Game Over . 😀
    Wenn ich irgendwas aufs Brett bringe, werden kurz 2 Karten gedreht und schwups, mein Monster ist weg.

    Also viel einsteigerunfreundlicher und vor allem auch unübersichtlicher geht es nicht mehr.

    • Tut mir leid das so sagen zu müssen, aber dann hat dein Deck zuwenig bis gar keine Synergie, bzw keinen Deckplan.
      YGO funktioniert eben mehr oder weniger komplett durch Card-Effects und spielt sich in diesem Punkt anders, als andere TCGs.

      Am besten schaust du dir Top-Decks an und suchst dir eins aus, was dir gefällt.
      Mit den ganzen Diamonds am Anfang sammelt sich das recht easy zusammen.

      Bastel grad an meinen Blue-Eyes-Deck. 😉

  2. Dieser Bericht zeigt wie wenig Ahnung der Verfasser von diesem Spiel hat. Tier 1 ist momentan Sky-Striker, ein Deck welches man bereits mit den zu Beginn erhaltenen Punkten sich zusammen sammeln kann ohne Probleme, daher ist es auch kein wirkliches Pay to win Game wenn man direkt zu Beginn die Punkte klug einsetzt.
    Auch zu erwähnen währe hier das dieses Spiel nicht mit der TcG Banlist arbeitet sondern mit einer eigenen, weshalb es aktuell anders spielt als das normale Yu-Gi-Oh und somit an vielen Stellen nicht vergleichbar ist.
    Schade das hier nicht richtig und ausschließlich für den laien berichtet wurde.

  3. Werde trotzdem mal reinschauen, es geht für mich ja nur um ein Casual Spiel wo ich mal die ein oder andere Stunde versenken kann 🙂

Schreibe einen Kommentar zu ReCo Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here